News Apples iPod - ein Sicherheitsrisiko für Briten

Jirko

Insider auf Entzug
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.471
Die britische Armee erklärte Speichermedien mit USB-Schnittstelle jüngst zum Sicherheitsrisiko und verbot diese in einigen sensiblen Bereichen. Unter den sicherheitsgefährdenden Geräten befindet sich auch Apples iPod, dessen Produktpalette erst vor Kurzem erweitert wurde.

Zur News: Apples iPod - ein Sicherheitsrisiko für Briten
 

xallobj

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
342
Natürlich gibt es Sicherheitsbereiche bei jedem Militär, in welche es nicht erlaubt ist Datenträger einzuführen oder nicht genemigte Datenträger zu verwenden, aber das betrifft alles, inklusive der guten alten Diskette.
Die Story ist ja auch nur so ein Reisser, weil gerade das Produkt iPod explizit darin genannt wird, wenn allgemeiner darüber gesprochen werden würde, wär die Geschichte so untergegangen. Sommerloch halt... :p
 
Zuletzt bearbeitet:

Rockzentrale

Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
2.908
Die Angst der britischen Armee ist berechtigt, aber ich würde mal sagen wenn es in der Armee einen DVD-Brenner oder auch nur ein CD-Brenner gibt, dass diese auch ein genauso großes Risiko darstellen.

Mit einem 8x DVD-Brenner sind auch in knapp 10 Minuten auch 4,5 GB kopiert.

Aber ich kann trotzdem die Angst der Briten verstehen

Cu Rockzentrale
 

lufkin

Admiral
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
9.384
is doch normal...
als ich beim bund war mussten wir auch Anträge ausfüllen um Handys innerhalb der Kaserne nutzen zu dürfen. War zwar nur ne Formalität (Stempel drunter und weg damit) aber immerhin.
Ich glaub das is aber nich überall so, sonder nur auf den BW Flufplätzen. In der Grundi brauchten wir sowas nämlich nich.
cu all
lufkin
 

value

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.114
Sorry, aber die News ist 1. alt, und 2. nicht wahr.

Die britische Armee leugnet so etwas je gesagt zu haben, geschweige denn getan zu haben. Siehe #2
 

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.906
ich find das ganze blödsnnig. genausogut kann man solche daten über cdbrenner, disketten usw kopieren.

oder man druckt sie einfach aus :-)

das verbot hat keinen bezug zur realität.


einen datenspeicher verbieten weil es damit möglich ist firmendaten zu kopieren. was ein blödsinn.


aber zum glück ist die meldung falsch, was ja auch logisch ist.
 

Madden.

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
340
1. langsam recherchiert
2. schlecht recherchiert (weil falsch)
3. Die News ist immer noch - mittlerweile fast einen ganzen Tag - on?

Das bin ich von cb echt nicht gewohnt!
 

Jirko

Insider auf Entzug
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.471
Ähm, Jungs? Könnt ihr mal genau lesen, was ich geschrieben habe? Ich she da nichts von einem generellen Verbot, dass ich propagiert hätte:

Aus diesem Grund verhängte das Verteidigunsministerium in London in einigen sensiblen Bereichen ein Verbot für alle tragbaren und mit einer USB- bzw. Firewire-Schnittstelle ausgerüsteten Massenspeichern.
Dies sei jedoch kein generelles Verbot, weshalb innerhalb der verschiedenen Bereiche flexibel das Risiko abgeschätzt wird.
Hier mal der letzte Absatz des "korrigierenden Links" auf BBC:

"There is not a case that there is an outright ban on these," he said, although he added that there were some areas where portable storage devices would not be allowed.


Frei übersetzt: "Es ist nicht der Fall, dass es ein generelles Verbot für diese [Massenspeicher] gibt." - sagte er, obwohl er hinzufügte, dass in einigen Bereichen portable Massenspeicher-Geräte nicht erlaubt wären.

Also: Kein generelles Verbot, so, wie es von Anfang an in der News stand. Und es ist ja wohl logisch, dass in einigen Bereichen der Armee sehr vorsichtig mit Daten umgegangen wird. Falls ich das zu undeutlich rübergebracht habe, tut es mir Leid, ich werde beim nächsten Mal gleich fettdrucken. ;/
 
Top