Bericht Bericht: Serial ATA im Detail

Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
131
#1
Serial ATA ist nun seit einiger Zeit auf dem Markt, konnte Ultra ATA jedoch noch nicht vollständig ablösen. Doch was verbirgt sich überhaupt konkret hinter dem Begriff „Serial ATA“? Wo liegt der Unterschied zu Ultra ATA? Welche Vor- bzw. Nachteile bringt das Ganze mit sich und wie sehen Spezifikationen wie Serial ATA II sowie das noch zukünftige Serial ATA III genau aus?

Zum Artikel: Bericht: Serial ATA im Detail
 

siCk66

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
382
#2
Schöner Artikel und mit sehr viel Wissen vollgepumpt! Repspekt, aber ich versteh da nich wirklich viel von obwohl ich schon ahnung hab, gehts nächstes mal nich vielleicht ein bisschen einfacher ? und was der unterschied zwischen naivem und nicht naivem serial ata iss hab ich nich gefunden :(, was mich eigentlich interessierte und eine komplette zusammenfassunf der vorteile wäre auchmal was gewesen *g* (nich so detailreich)
 
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
237
#3
Gratulation

super infos - super timing - wirklich sehr hilfreich.

merci

PS:

nicht "naiv" sondern nativ - also direkte unterstützung ohne umwandlung - ohne verluste - ohne pci bus umweg halt.
 

Rouven

Quoten-DJ
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
131
#4
Eine "komplette Zusammenfassung" hätte den Rahmen einer Zusammenfassung irgendwo schon fast wieder gesprengt ;)
Ernsthaft: Die einzelnen Abschnitte gehen im Grunde ganz gut auf die jeweiligen Unterschiede und Vor- bzw. Nachteile ein. Hier und dort ließ sich ein gewisses Fachvokabular leider nicht vermeiden, wobei ich Wert darauf gelegt habe, die meisten Fremdwörter bestmöglich zu umschreiben.
 

siCk66

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
382
#5
seit wann geht der datenfluss bei ide oder sata (nicht nativ) über den pci bus?! die gehen doch zum chip und von da aus wirds weitergeleitet?! oder irre ich mich da
 
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
237
#7
der umweg über den pci bus ist z.b bei manchen nforce2 boards durch eine silicon image 3112A sata controller gegeben aber gerade dieser chip soll auch eine sehr gute performance gegenüber der direkten anbindung zur southbridge haben. Leider ist aber die Pci Bus belastung halt gegeben und es kann halt bei einem RAID system & mit mehreren pci karten zu engpässen kommen da die ata 133 grenze erreicht wäre. Bei dem Via KT600 z.b geht die SATA verbindung nicht über den pci bus sondern direkt von der southbridge. Somit bleibt mehr pci busbreite für die pci steckplätze über.

Aproppo erste Sata platten. Habe letztens mal gelesen das auch die erste native sata platte von Seagate eigentlich keine richtige native sondern immer noch zu einem bestimmten anteil eine ata platte war. Haben die wohl selber irgendwann auch zugegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Madnex

Vice Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.573
#8
Hi,

sehr guter Artikel, muss man wirklich sagen :)

Allerdings einen kleinen Fehler habe ich gefunden.

Die Verkabelung und wahr werdende Träume
ATA/ATAPI-3 bzw. Ultra ATA 33 und alle Modi darunter benutzen ein 40-adriges Kabel, um Daten zu übermitteln.
Das wäre allerdings ATA/ATAPI-4 nicht 3.

Serial ATA II: Port Selector
Auch der Port Selector ist eine interessante Neuerung von Serial ATA II. Dabei handelt es sich im Grunde eine Technik,
Und hier fehlt ein Wort. "Dabei handelt es sich im Grunde um eine Technik...[/Quote]

Edit:
@KingOfPontus
Im grunde sind jede SATA Platten auch ATA Platten (egal ob mit Bridge-Chip oder native). Da ATA ein Oberbegriffe ist und PATA sowie SATA miteinschließt. Aber wahrscheinlich hast du PATA gemeint. Also zu ATA bzw. IDE gehören beide Schnittstellen. PATA und SATA.

CU
 
Zuletzt bearbeitet:

Throx

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
1.481
#12
klasse artikel, hoffentlich werden die platten auch bald mal so schnell, dass sie erstmal die 150mb/s ausreitzen, vorher brauchen wir die 300 ja eigentlich nicht....

ich glaub ihr hattet auch schonmal nen test auf den neuen intel system mit NCQ und das brachte leider nicht so viel =/
 

M3phist0

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
1.584
#15
Nochmal eben kurz ausführlicher, also wann ist wohl mit der festplatte oder mit der schnitstelle für den privaten mann zu rechnen, die bis zu 300kb/s liefern kann (paar moante), kann ich das so halbes jahr nennen?
Und wovon ist das genau abhängig, wären die heutigen festplatten in der schreibgeschweindigkeit zu langsam für so eine thoretische datenmenge in einer sekunde?


Könnten also auch desktopreplacement systeme, notebooks also, mit so einem datenflus ausgestattet werden, wenn sie doch heute schon Raid in verbindung mit Sata-150 unterstüzten. ?
 
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
243
#18
Ich finde den Bericht klasse ! Geht genau richtig dosiert ins Detail. Aber eine Sache bleibt noch offen: Es wurde vor einiger Zeit bei heise und co diskutiert ob in Serial ATA TCPA integriert ist. Was ist denn daraus geworden ? Ist TCPA drinne ?

Wenn ja werde ich wohl wenn UDMA133 zu langsam wird auf SerialAttachedSCSI umsteigen müssen :(
 

Legato

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
55
#19
Auch von mir: schöner Artikel!

Aber nochmal eine Frage: meine 160GB Seagate kann laut Hersteller auch schon NCQ.
Und mein ABIT IC7-MAX3 mit 875P und ICH5R kann angeblich auch schon NCQ.

Macht meine Hardware das nun auch wirklich?
Oder ist das nur Marketing?
 

Christoph

Lustsklave der Frauen
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.099
#20
Der S-ATA-Controller der ICH5 kann meines Wissens nach noch kein NCQ. Dies kam erst mit der ICH6 in Intels Portfolio.
 
Top