Bericht Bericht: Was ist Hyper-Threading?

Tommy

Chef-Optimist
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
8.192
#1
Intel hat es lange dementiert und die Einführung der „Hyper-Threading Technologie“ im Heimbereich immer wieder auf den Prescott hinaus geschoben. Doch seit ein paar Wochen ist es amtlich: Schon der Northwood wird in den kommenden Modellen über dieses Feature verfügen. Damit ist es höchste Zeit, dass auch wir uns etwas mit der Funktionsweise von Hyper-Threading beschäftigen.

Zum Artikel: Bericht: Was ist Hyper-Threading?
 
A

Anonymous

Gast
#3
"Wenn ein virtueller Prozessor also gar nicht genutzt wird, ergibt sich durch die Teilung dieser beiden Ressourcen kein Nachteil."

Heist auch das unter nicht-MP b.z.w. SMP-fähigen Systemen wie Win98/ME keine Perfomance-Nachteile gegenüber eines gleich hochgetakteten P4´s ohne HP sein können oder ?
 
A

Anonymous

Gast
#8
Crazy_Bon ja da ist was dran, liegt vielleicht daran das der Scheduler die Threads in ihrer Lastverteilung nicht immer perfekt auf die "2 virtuellen CPU´s"verwaltet und dann vielleicht manchmal die Resourcen der eigentlich gerade wichtigeren Routine nicht zur Genüge zur Verfügung stehen.
Das hier sieht mir nach einer fehlgeschlagenen, Cache-Teilung aus :
http://www.2cpu.com/Hardware/ht_analysis/benches/sandra_mem_ht.gif

Was denn da los ?
 
A

Anonymous

Gast
#9
Also langsamer eins ein gleichgetakteter P4 dürfte es ja nicht sein auch unter Win98... Aber wer nutzt heute schon Win98 und möchte nicht mal auf Windows2000 oder Xp umsteigen
 
A

Anonymous

Gast
#11
"Wenn ein virtueller Prozessor also gar nicht genutzt wird, ergibt sich durch die Teilung dieser beiden Ressourcen kein Nachteil."
Aha, Klasse, ich dachte der Sinn von HT sei die gleichzeitige! Nutzung der "virtuellen" CPUs.
Also ist die gemeinsame Nutzung des Tarce-Caches doch ein Nachteil, leuchtet ja auch ein.

Warum ist dieser gerade mal 12kb große Cache net doppelt da ? Und ebenso die wichtigen Out-of-Order Execution Engine-Caches?
Wenn HT schon seit dem 1sten P4 integriert ist ist , ham die doch wirklich genügend Zeit gehabt, das alles auf Höchst-Leistung zu optimieren.
Jaja, Intel ,stattdessen fahrt ihr den Ghz-Wahn ! Setzen, 6 !
Naja, nich ganz, bin schon gespannt auf den Kram, wird schon werden ;-)
 
A

Anonymous

Gast
#12
banhof ??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
 
A

Anonymous

Gast
#13
@blub359 - der 12kb große cache reicht auch i.d.r. , hast du z.b. einen 64kb großen cache kann es in der praxis passieren das das meiste davon wieder verworfen wird , da nicht gebraucht !!
 
A

Anonymous

Gast
#14
@cabal: Jaja, schon recht, aber 2 gegeneinander konsistent gehaltene Trace-Caches und OoO-Caches sind meiner Meinung nach Leistungsfähiger als 1, der von beiden CPUs genutzt wird, ist halt meine Meinung :-)
 
A

Anonymous

Gast
#15
@blub359
Wenn, da zu unterschiedliche Instruktionen eines Threads in den Chachelines geschrieben liegen bleiben könnte das diese exklusiv für sich beansprucht wird, für Zugriffe des anderen Threads blieben in dem Fall nichts über.
 
A

Anonymous

Gast
#16
@DjDino: Äääh, was ?? Sorry, aber dieses Satz-Monstrum kann ich nich interpretieren.

Kannste das vielleicht noch mal in 2,3 Sätzen erklären ?

Soll jetzt keine Verarsche sein, interressiert mich wirklich
 
A

Anonymous

Gast
#18
@Blub359: Es ging beim hyperthreading darum eben nur sehr wenig zusätzliche Diefläche zu verbrauchen; ein 12kb-Cache braucht aber ziemlich viel. Um genau zu sein: Intel wollte mit ca. 5% zusätzlicher Diefläche einen Performancegewinn >5%erreichen und das ist ihnen gelungen.
 
A

Anonymous

Gast
#20
@DjDino: Ich sehe da kein Problem (ich beziehe mich da auf den Text im Link), da wohl jeder Softwaretechniker Prozesse ohne busy wait synchronisiert. Das würde nämlich nicht nur HT oder SMP-Prozessoren blockieren, sondern auch ganz normale Single Prozessorsysteme zu stark auslasten
 
Top