News Biostar gibt Chipsatz bei AMD in Auftrag

Drullo321

Captain
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.434
Eine kleine Anmerkung zum Artikel. Es wäre wünschenswert, eine kleine Übersicht über die beiden Chipsätze bzw. die Unterschiede in Form einer Tabelle zu erhalten. Das wäre insbesondere für Nicht-AMD-Jünger hilfreich(er) als mithilfe des Artikels den Chipsatz per Google mit dem Extra Chipsatz zu vergleichen.
-----------

Zum Board. Das erste was mir einfällt: DVI-VGA Adapter, das ist doch sicherlich nur ein Cent Artikel, der es ggf. auch getan hätte
 
Zuletzt bearbeitet: (Grammatik)

Proxy One

Mr. Avatar 2010
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
473
Dem stimme ich zu, denn im verlinkten Artikel steht, das der A68H-Chipsatz kein USB3.0 und SATA3 unterstützt, wodurch Biostar's Vorhaben schon deutlich mehr Sinn ergibt.

Die native Unterstützung von USB 3.0 und SATA 3 (6 Gbit/s) gibt Biostar als weitere Wunschkonfiguration an, diese Merkmale kann der A68H allerdings ebenfalls vorweisen.
Was stimmt nun?
 
Zuletzt bearbeitet:

D0m1n4t0r

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.255
Heisst man kann ne APU draufmachen und hat dann nur den VGA Anschluss für den Monitor ?
Der Trend geht doch eher Richtung Abschaffung von VGA Anschlüssen beim Monitor und hin zu hdmi/displayport only.
Und wenn man DVI oder HDMI will braucht man entweder nen Adapter oder direkt ne separate Grafikkarte zusätzlich zur APU.
Finde das ganze irgendwie nicht so durchdacht, oder hab ich da irgendwo nen Denkfehler drin ?

Der einzige sinnvoller Verwendungszweck ist evtl. mit nem Athlon und ner separaten Grafikkarte, aber für APUs finde ich das Board jetzt eher fail.
 

ronny_kruse

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
468
wo ist der sinn? man haette ja einfach nen a68 nehmen koennen und einfach keine digitalen anschluesse verloeten. wieso eigentlich keine digitale bildausgabe? dann doch lieber keine analoge, wenn man schon so knausern mus...
 
Zuletzt bearbeitet:

tungdil

Cadet 1st Year
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
12
Dem stimme ich zu, denn im verlinkten Artikel steht, das der A68H-Chipsatz kein USB3.0 und SATA3 unterstützt, wodurch Biostar's Vorhaben schon deutlich mehr Sinn ergibt.



Was stimmt nun?
Laut AMD unterstützt der A68H nativ 4 SATA III und 2 USB 3.0 Ports http://www.amd.com/en-us/products/chipsets/a-series#

Der verlinkte Artikel von Softpedia ist also nicht korrekt und computerbase hat richtig recherchiert und nicht nur kopiert.
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
7.103
Wenn sie auch noch auf den VGA-Ausgang verzichtet hätten, hätte das mehr Sinn gemacht. Dann wäre das Board genau richtig für den Athlon II X4.
 

elmex201

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
556
Zum Board. Das erste was mir einfällt: DVI-VGA Adapter, das ist doch sicherlich nur ein Cent Artikel, der es ggf. auch getan hätte
Ich nehme an, dass man damit Lizenzgebühren sparen will. HDCP usw. Ob es sich nun tatsächlich lohnt halte ich für fraglich. Mag sein, dass das Endprodukt etwas günstiger ist. Für den Endkunden kann das zum Boomrang werden.

Mit Biostar habe ich schlechte Erfahrungen diesbezüglich gemacht. Habe ein AM3 Mainboard geholt und festgestellt, dass Gerät ein ACC (Kernfreischaltung) ermöglicht. So musste der Sempron dann doch als Singlecore laufen. Bei anderen Herstellen ist die Funktion meist vorhanden.
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.908
Wenn man mal so durch die Büros unserer Unternehmen schlendert, dann wird einem erschreckender weise auffallen, dass extrem viele Arbeitsplätze per VGA-Kabel angeschlossen sind, obwohl der Arbeits-PC als auch der Monitor einen DVI-Anschluss bieten.
Keine Ahnung warum das so ist. Vllt. unfähige IT-Abteilungen, vllt. geizige Unternehmer, denen ein DVI-Kabel zu teuer ist oder die Augen ihrer Mitarbeiter kaputt machen wollen... ich weiß es nicht.
So gesehen ergibt dieses Board aber dann tatsächlich Sinn, denn die Lizenzgebühren kann man sich dann wirklich sparen, wenn der DVI-Anschluss sowieso nicht genutzt wird.
 

Yuuri

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
12.503
Vllt. unfähige IT-Abteilungen, vllt. geizige Unternehmer, denen ein DVI-Kabel zu teuer ist oder die Augen ihrer Mitarbeiter kaputt machen wollen... ich weiß es nicht.
Ach komm, Full HD kann man mit VGA noch gut darstellen. Natürlich nicht über 20m, sollte klar sein...

Den VGA-Port halte ich aber ebenso für dumm. So ne schöne APU drauf mit ordentlicher GPU und dann sind keine BDs darauf möglich... So is es einfach nur für ne blöde Office-Gurke geeignet oder man muss sich ne GPU dazustecken.
 

HaZweiOh

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
7.251
Mit VGA-Ausgang ist das Kernschrott. Das würde ich nicht mal kaufen wenn zur Zeit noch ein VGA-Monitor im Einsatz wäre. Denn der wird ja auch mal ausgetauscht, und wenn das Board noch läuft hat man ein Problem.
 

AMINDIA

Banned
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
1.382
Der Denkfehler bei allen ist, dass Biostar im Gegensatz zu allen die hier geschrieben haben und schreiben werden, Rückmeldungen und Wünsche ihrer Kunden hat.
Insofern Fußt eurer Kritik ganz allein auf eure und nur eure Meinung und Spiegel Null Komma nichts den Markt wieder, den Biostar mit diesem Chipsatz bedienen will.
 

Cheatconsole

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
814
Hmm scheint wirklich nur das nötigste zu haben. Für htpc sicherlich gute Wahl.
Wenigstens Display Port hätten sie noch spendieren können oder hdmi Anschluss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
21.541
Wenn man mal so durch die Büros unserer Unternehmen schlendert, dann wird einem erschreckender weise auffallen, dass extrem viele Arbeitsplätze per VGA-Kabel angeschlossen sind, obwohl der Arbeits-PC als auch der Monitor einen DVI-Anschluss bieten.
ich kann nur für "mein" Unternehmen sprechen, aber da is es bei allen 4000 Arbeitsplätzen DVI oder an den Quadros auch mal DP.
Ergänzung ()

htpc? Ohne HDMI? :freaky:

Wohl eher als TVServer ohne eigene Bildausgabe. Da läuft bei mir ein headless
http://geizhals.de/asrock-q1900m-90-mxgth0-a0uayz-a1090448.html

und das ist wirklich spitze. Mit 2 Twin Tunern und Ubuntu 14.04 Server (Asche über mein Haupt) rebootet das in wenigen Sekunden, legt sich wunderbar Schlafen und wacht beim Einschalten der HTPC über WOL oder getimed auf. Hochzufrieden mit dem Board.
 
Zuletzt bearbeitet:

AMINDIA

Banned
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
1.382
Vielleicht hat Biostar Aufträge in Form von zB 10000 solcher Boards mit diesem Chipsatz. Was ja in der Produktion der Boards keinen wirklichen Unterschied macht. Nebenbei wird dieser Chipsatz auch für den Endkunden angeboten.
Was soll daran also schlecht sein?
Ich persönlich würde mir auch nicht so ein Board kaufen und wenn man mich fragt, würde ich es auch nicht empfehlen. Allerdings sollte man hier nicht ohne Hintergrundwissen Biostar irgendwas negatives ankreiden, denn hier weiß niemand, welchen Auftrag Biostar hier folgt.
 
T

Tausendsassa

Gast
Hmm scheint wirklich nur das nötigste zu haben. Für htpc sicherlich gute Wahl.
Wenigstens Display Port hätten sie noch spendieren können oder hdmi Anschluss.
Dafür gibt es ja noch zwei Versionen mit HDMI.


Off Topic: Was wurde eigentlich aus den non ECC 16GB DDR3 Modulen, die vor einigen Monaten angekündigt wurden?
Die gibt es schon.
Nur nicht im normalen Handel.
 

GrooveXT

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.672

Ice-Lord

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.113
Ich verstehe diese Platine auch nicht.

Wieso nur VGA?
Damit wird die komplette Idee der APUs sinnlos!

In dem Fall muss man ja fast eine (non APU) CPU
+extra GraKa verbauen.
Was in dieser Preisklasse wenig Sinn macht.
 

HITCHER_I

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.036
das Layout der meisten µATX Boards ist nicht optimal,
wahrscheinlich nur am Preis optimiert, aber nicht am Nutzen.

Von dem og. Billig-Board möchte ich gar nicht reden,
aber auch eines ihrer Top-Modelle Hi-Fi A88S3+ Ver. 5.x scheint nicht richtig durchdacht.

http://www.biostar.com.tw/app/en/mb/introduction.php?S_ID=668

Als erster Steckplatz von oben gehörte wohl ein PCIe x1 v2, und dann erst ein PCIe x16 v3,
dann ein normaler PCI-Steckplatz, und dann ein weiterer PCIe x16 (x8) v3, oder weiterer PCI-Steckplatz.
Weil selbst bei aktuellen Einsteiger-Grafikkarten der Kühler ein 2-Slot Design ist, kann man den häufig benötigten PCIe x1 v2 Steckplatz (zB. für zus. Soundkarte, oder Port-Erweiterungskarte) unter der Grafikkarte nicht verwenden.

Auf den alten VGA-Ausgang kann man auch verzichten, es gäbe ja Adapter nach DVI-I, und auf dem Platz stattdessen einen Displayport vorsehen.

Nicht schlecht wäre, wenn neben dem PCIe x1 v2 Steckplatz auch noch ein Mini-PCIe Slot zB. für WLAN-Modul, Platz fände.

Es ist also gar nicht so einfach, ein optimales Board zu finden.
 
Top