Bla,bla, und null Hirn-->Scheiß Hetzer !

  • Ersteller des Themas Unregistered
  • Erstellungsdatum
U

Unregistered

Gast
#1
Ich kann Sie nicht mehr hören und ich mag Sie nicht mehr lesen. Diese völlig verblödetten Heinzelmännchen, welche immer nur an dem rosa Riesen rumnörgeln ohne Hirn und Verstand !!
Ein Tip für die tollen deutschen Nörgler und Neider(ja, sowas ist typisch deutsch, und nur das), unternimmt mit der für solche Postings erforderlichen Energie doch besser nützliche Dinge !!

cu
Shadow
 
U

Unregistered

Gast
#2
nichts für ungut aber es darf ja wohl jeder seine eigene Meinung kund tun oder nicht ??
auch wenn es manchmal hirnlos ist aber sich deshalb so aufregen tztztztz

typisch deutsch ??????

Mfg Mali
 

KevinLomax

Lt. Commander
Dabei seit
März 2001
Beiträge
1.304
#3
Ich bin eigentlich relativ zufrieden mit der Telekom.

Das kann aber auch daran liegen, das ich glücklicher DSL-Kunde bin... ;)
Ich schätze, wenn ich den Scheiss mit der normalen Flat mitmachen müsste, dann würde ich wohl auch nörgeln.
 

Steffen

Technische Leitung
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
13.483
#4
Man kann wegen dem Verdrängen der Wettbewerber aus dem Markt der Telekom, vielleicht keine rechtlichen Schritte gegen die Telekom einleiten, aber...
... es ist doch verständlich, dass wir als User was dagegen haben, da uns dadurch ja letztenendes geschadet wird. Denn weniger Wettbewerb führt zu höheren Kosten! :(

Für die Lieferprobleme bei den DSL-Endgeräten kann die Telekom sicher auch nichts, das sind ja die Zulieferer in schuld. Aber ich verstehe es dann nicht, dass man dann noch so massiv Werbung für DSL macht, obwohl ein riesen Engpass an DSL-Endgeräten besteht. Zudem werden dem Kunden völlig unrealistische Termine für den DSL-Anschluss genannt, obwohl man weiß, dass man diese sehr oft nicht einhalten kann!

Man kann es T-Online auch nicht übel nehmen, dass sie jetzt aus wirtschaftlichen Gründen die Analog/ISDN Flatrate einstellen. Aber man hätte sich vor der Einführung überlegen sollen, was passiert wenn man die Flatrate irgendwann wieder ersatzlos (Die neuen Tarife von T-Online sind ja nu wirklich nicht das Gelbe vom Ei) streicht!

Da fällt mir doch glatt noch etwas ein:
Als wir zum 1. April von T-ISDN Standard auf T-ISDN XXL umgestiegen sind, haben wir erst nach knapp 2 Wochen (und mehreren Anrufen bei der Telekom) einen Bestätigungsbrief bekommen, der eigentlich 2 - 3 Tage nach der Bestellung hätte da sein sollen!

cya
Steffen
 
Zuletzt bearbeitet:

Lipperland

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2001
Beiträge
109
#5
hmmm der typ meint wohl sich...

mit der überschrift von diesem forum...
ich kann websteffen nur zustimmen: weniger wettbewerb bedeutet höhere kosten, man schaue sich alleine die telefontarife an: die telekom hat noch im jahr bevor der wettbewerb begann die telefonkosten erhöht... warum??? weil es nötig war und sich sonst nicht rentiert, so die offizielle version...
im grunde haben die das doch nur gemacht, um ein paar milliönchen mehr zu verdienen, mit denen sie die konkurrenz auf dauer ausbooten können...

und bei inet läufts nicht anders...
die telekomt hat halt grössere finanzielle reserven...
daher ist es ein schwachsinn zu sagen, die telekom is geil, die preise stimme, alles super...
der der dies thema eröffnet hast, guckt im wahrsten sinne des wortes durch die roserote brille...
in dem augenbilck, in dem andere anbieter verschwinden, hebt die telekom die preise an...

ausserdem muss man ganz klar sagen, das das was die T mit tdsl-flats abzieht der grösste witz überhaupt ist...
also ich kenne es aus anderen branchen so, das wenn man etwas nicht schnell liefern kann, das ganze erstmal abgelehnt wird...
ich finde es unverschähmt einem kunden zu sagen, klar wir kommen dann mal irgendwann in einem halben jahr oder so bei ihnen vorbei...
das is doch schwachsinn...
normalerweise müssten die sagen: derzeit gehts net, tut uns leid, wir können uns aber gerne melden, wenn wir das einrichten können, ob sie dann immernoch interesse haben...
dann wären sie dienstleister, so ist das abzocke...
 

Stewi

Space Cowboy
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.985
#6
Ich bin sicherlich nicht der beste Freund der Telekom, aber man darf nicht vergessen, dass es sich bei der Telekom um ein Wirtschaftsuntenehmen handelt, und in dieser Funktion ist sie nun mal Gewinnorientiert, ob es euch nun passt oder nicht. Ausserdem ist die Telekom ihren Aktionären verpflichtet, das heisst: Über alle Aktionen hat sie Rechenschaft abzulegen. Und wenn ihr Aktien eines Unternehmens besitzt, dann erwartet ihr doch auch, das dort Leute sitzen, die alles versuchen um aus euren Anteilen grösstmöglichen Gewinn zu erwirtschaften. Schön blöde, wer das nicht erwartet. (Sonderfälle mal aussen vor)
So, jetzt sitzen die meisten von uns aber auf der anderen Seite der Bilanz...und nun ?

normalerweise müssten die sagen: derzeit gehts net, tut uns leid, wir können uns aber gerne melden, wenn wir das einrichten können, ob sie dann immernoch interesse haben...
Ein schlechter Kaufmann, der das tun würde. Natürlich nimmt man Aufträge erst einmal an, die Leute fühlen sich dann gebunden, und solange sie das denken werden sie sich nicht nach Alternativen umsehen.
Leute, versucht das Pferd doch mal von der anderen Seite aufzuzäumen. Ich bin auch sauer auf die Telekom, wir bekommen hier wahrscheinlich erst in 10 Jahren DSL. Aber ich habe mir abgewöhnt mich aufzuregen, stattdessen sollte man lieber ein paar Telekom-Aktien kaufen, iirc sind die im Moment auch einigermassen erschwinglich. :p
 

Lipperland

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2001
Beiträge
109
#7
kaufmann

_____________________________________________
Ein schlechter Kaufmann, der das tun würde. Natürlich nimmt man Aufträge erst einmal an, die Leute fühlen sich dann gebunden, und solange sie das denken werden sie sich nicht nach Alternativen umsehen.
_____________________________________________


ich weiss ja nicht was das mit kaufmann zu tun haben soll, aber ich weiss, das es in der wirtschaft in mehr als einer branche anders gehandhabt wird, gerade um kundenunzufriedenheit zu vermeiden...
nichts ist schlimmer als den kunden wochenlang zu vertrösten... das wovon ich rede sind allerdings b2b-beziehungen...
also wenn ich als kunde was bestelle gehe ich so vor, ich finds dämlich wenn mans anders macht:
- preis- und leistungsvergleich
- auswahl eines produktes/ dienstleisters
- bestellung...
...wenn ich an dieser stelle höre: das wird dann so im etwa ein jahr dauern, dann ist die sache für mich erledigt... dann schaue ich mich nach anderen um, auch wenn ich nicht weiss, wenn es im tdsl-geschäft noch gibt??? also wohin sollten die kunden laufen???

nach meiner meinung (und zumindest bei mir) hat das den umgekehrten effekt...
nachdem ich in 3 monaten umziehe und man mir beim zeitpunkt der bestellung (vor 4 monaten) etwas von 6 monaten sagte, hab ich mir gedacht: dann halt nicht...

wenn ich für die wohnung die ich beziehen werde tdsl bestelle oder dienstleistungen jeglicher art beziehen möchte, werde ich mich doch im umkehrschluss nicht an jemanden wenden, der mir ein termin in 6monaten gibt...
klar mag das in anderen bereichen schneller gehn, aber das will ICH dann nicht testen...
dadurch werden sie doch demnach auf dauer kunden los, und ich bin nicht der einzige, der so denkt...

in b2b beziehungen ist jedem klar, wenn er 6monate lieferzeit angibt, zeigt ihm der kunde den stinkefinger (es sei denn es sind spezielle autos oder ne yacht oder so)... wenn er dem kunden dagegen ein alternativ-produkt zur überbrückung (in dem fall z.b. ne normale flat anbieten kann) bindet man ihn, da geb ich dir recht...
andernfalls schreckt man ihn nur dadurch ab, zeigt das man nicht dienstleister ist und verhält sich in keiner weise gewinnbringend für das unternehmen...
ich hoffe das durch die spielchen der telekom endlich mal ein paar leute mehr aufwachen, die merken das es so nicht geht und sich entsprechend verhalten...
mich würde interessieren wie andere märkte so ein verhalten behandeln würden...
ich wette das auf dem amerikanischen markt (wo die leute dienstleistung gewöhnt sind) die telekom keine chancen hätte, schon alleine aufgrund dadurch das sie sich ein negativ-image aufbauen...

klar "müssen" sie andere unternehmen vertreiben, sie wollen schliesslich geld...
nur geht das alles auf kosten der endkunden, daher frage ich mich zum einen wie man so doof sein kann und die T noch verteidigt und zum anderen meint, das sie sich das leisten könnte, simpelste handwerktechnische aufträge (montage eines tdsl-anschlusses) ein halbes jahr liegen zu lassen...
das hat nix mit kaufmann oder kundenbindung zu tun, das ist nur imageverlust und blödheit, den man sich in deutschland aufgrund der trägheit der masse offensichtlich leisten kann...

ich hoffe das unsere generation (die gerade erwachsen wird) sich anders verhält und sich mehr wie ein denkender Konsument verhält...
 

Stewi

Space Cowboy
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.985
#8
... das wovon ich rede sind allerdings b2b-beziehungen...
Dann bist du jetzt der Erste der damit anfängt. Im b2b Bereich sieht das ganze doch auch völlig anders aus. Wenn du ein Rechnungsvolumen von >5000 DM hast, dann verspreche ich dir innerhalb von 2 Wochen einen DSL Anschluss. Bis jetzt war aber nur die Rede vom Verhältnis Telekom ==> Endverbraucher.

Zum Kaufmännischen: Wenn du Obsthändler bist, und jemand fragt dich ob du ihm ein paar Birnen besorgen kannst, dann sagst du natürlich erst mal zu, auch wenn du keine Birnen am Lager hast, und auch wenn du weisst, dass es im Moment keine Birnen gibt. Was du aber weisst ist, wenn es wieder Birnen gibt , dann bekommt der Kunde sie nur bei dir. Vielleicht könntest du dem Kunden ja auch Äpfel schmackhaft machen, wenn er nur lange genug auf seine Birnen gewartet hat. Es wäre doch wirtschaftlich totaler Unsinn dem Kunden die Illusion zu nehmen, er könnte das gesuchte bei dir kaufen. Erst recht, wenn du weisst das er das Produkt niergendwo anders bekommt. Was er aber woanders bekommt sind Äpfel, denn die gibt es in Hülle und Fülle, und deshalb hältst du ihn einfach ein wenig hin und sagst ihm, er könne ja solange Äpfel kaufen bis die Birnen da sind.
Man muss dem Kunden nur die Hoffnung lassen, dass er bei dir die Birnen auch bekommt, sonst geht er sich nämlich die Äpfel auch woanders kaufen, meistens dort wo er einen besseren Service und bessere Preise bekommt. Hofft er aber noch auf Birnen, dann nimmt er evtl. auch den schlechteren Service und erhöhte Preise in kauf.
So, jetzt ersetze einfach
Obsthändler ==> Telekom
Birnen ==> DSL
Äpfel ==> ISDN

wenn ich für die wohnung die ich beziehen werde tdsl bestelle oder dienstleistungen jeglicher art beziehen möchte, werde ich mich doch im umkehrschluss nicht an jemanden wenden, der mir ein termin in 6monaten gibt...
Hast du eine Alternative? (ja, ich weiss das es einige gibt, aber leider sehr selten)

Was ich eigentlich sagen wollte, die Telekom ist mittlerweile auch nur ein Unternehmen wie Krupp, Otto-Versand oder Intel. Natürlich ist so ein Unternehmen immer gewinnorientiert, und es wäre traurig wenn es nicht so wäre. Von einem Unternehmen erwartet man nunmal, dass es Kapitalerträge erwirtschaftet. Warum sollte das bei der Telekom anders sein? Nur weil Lipperland, Stewi, Tommy und die Anderen damit nicht einverstanden sind und in diesem Fall auf der Verliererseite stehen? Wie schon geschrieben, ich ärgere mich genauso über die Telekom, sehe aber auf der anderen Seite auch die Notwendigkeit der Firma Gewinn zu machen und dadurch letztendlich auch Arbeitsplätze zu sichern.
 
Top