News Bundesumweltamt rügt Stromfresser

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Auf der CeBIT in Hannover hat das Bundesumweltamt bekannt gegeben, das alleine durch Geräte im Stand-by Betrieb in Deutschland Stromkosten in Höhe von 3,5 Milliarden Euro anfallen. Dies wurde als "Stromklau" bezeichnet.

Zur News: Bundesumweltamt rügt Stromfresser
 

KiNeTiXzZ

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.998
Wie jetzt Stromklau ?
Wir bezahlen teuer Geld dafür.
 

rkinet

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.200
Für die einen ist es Stromklau, für die anderen ist es Umsatz für Grundlastkraftwerke.

Wie wärs einfach mit einer DIN EN xyz für Stromversorgungen von Elektrogeräten ?
Und, die Kennzeichnungspficht ist lachhaft (Beipackzettel ?!),
die Kisten müssen einfach sparsamer werden oder keine Zulassung mehr erhalten - basta.

Natürlich höhere Anschaffungs-Kosten für die Verbraucher, aber die Elektronikingenieure freuen sich, weil sie endlich die ewigen Ideen auch umsetzen können. Und die Verbraucher sparen in den Folgejahren.


Bem: Unsere Staat fördert sein Jahren dicke die Wind- und Solarenergie.
Jetzt erst schnallen sie, daß der 'teure' Strom in Billig-Netzteilen sinnlos verheizt wird.
Mal wieder typisch ...
 

freeeezy

Commander
Dabei seit
Juni 2002
Beiträge
2.951
höh ?

Naja.. ich hab auch keine Lust jedesmal untern Tisch zu krabbeln um den kleinen Schalter am Subbi umzulegen..

Und wenn ich meinen Fernseher ganz ausmache, dann sind Daten wie Senderplätze und die Uhrzeit gelöscht..

hmm.. is also die Schuld der Hersteller :p
 

Anthrax

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
839
Es geht nicht darum das wir dafür Geld bezahlen oder nicht. Fakt ist das Unmengen an organischen Brennstoffen verschwendet werden, nur für Leistungen die wir nicht brauchen. Das ist echt bedenklich. So könnten auch einige Kernkraftwerke geschlossen werden. Hoffentlich bekommt das die Industrie irgendwann mal in den Griff.
 
T

The Grinch

Gast
Klasse, endlich geht es dem Stromverbrauch an den Kragen (vor allem dem Standby)
 

Skully

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
561
das ist aber auch schon seit ewigkeiten bekannt. liegt halt auch an der faulheit des verbrauchers, da er die geräte halt nicht vom netz nimmt bzw ausschaltet
 

freeeezy

Commander
Dabei seit
Juni 2002
Beiträge
2.951
naja kommt aufs Gerät an..

würdest du jedesmal untern Tisch krabbeln wollen um das Soundsystem völlig abzuschalten ?
Dann sollen die nen richtigen Schalter an des Kontrollteil machen, das auf dem Tisch steht..
 
C

c4$h

Gast
Ich z.b. mach das, wenn ich abends ins Bett gehe schalte ich alles aus und krabbel dafür auch unter den Tisch um den Schalter an der Stromleiste auszuschalten.
Freeezy, du bist ne faule Sau. *g*
 

brenner

Commander
Dabei seit
Apr. 2002
Beiträge
2.903
Also ich begrüße diese Intiative zu 100%. Ich messe schon seit vielen Jahren mit meinem Strommesser (PowerMonitor von Conrad) jedes Gerät bei uns im Haushalt auf Last- und Standbystrom.

So weiß ich wenigstens bei welchen Geräten ich drauf achten muß und welche auch mal "vergessenderweise" im Standby laufen dürfen.

Eine Kennzeichnung würde das für jeden Verbraucher tun, ohne nachmessen und man kann dann auch nach diesen Kriterien kaufen. Vielleicht ist es sogar ein Anreiz bzw. Verkaufsgrund für die Hersteller, so wie es heute schon die Energieeffizienzklassen für Waschmaschinen, Herde, Kühlschränke usw. gibt.
 

BunkerFunker

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
402
jo spart strom - das vernichtet noch mehr arbeitsplätze (und macht strom am ende noch teurer) :p

man man.. wer bissl ahnung vom wirtschaftssystem in deutschland hat... ach egal :p
 
C

c4$h

Gast
Zitat von BunkerFunker:
jo spart strom - das vernichtet noch mehr arbeitsplätze (und macht strom am ende noch teurer) :p

man man.. wer bissl ahnung vom wirtschaftssystem in deutschland hat... ach egal :p

Sonst gehts gut oder?
Werde bestimmt nicht , um Arbeitsplätze zu erhalten, mehr Strom als nötig verbrauchen.
Da ist mir aber die Umwelt wichtiger als Arbeitsplätze.
 

brenner

Commander
Dabei seit
Apr. 2002
Beiträge
2.903
@11:

Wieso sollte Stromsparen Arbeitsplätze kosten? Der Strom soll doch ruhig teurer werden, dann wird das Bewußtsein der Leute vielleicht endlich mal gestärkt, energiesparendere Geräte zu kaufen. Viele können auch nicht rechnen, denn viele Geräte fahren nach 1-2 Jahren den Mehrpreis wieder raus und laufen ab da günstiger als Stromfresser!
 

Gil

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
70
Mal sollte dem Ökö-Strom zum Durchbruch verhelfen, indem man den "etwas" teureren Ökö-Anbieter nimmt, der aber dafür in regenerative Energien investiert.
Das Problem bei dem Ökö-Strom ist, dass z.B. Solarkollektoren noch nicht massenhaft gefertigt werden und deswegen die Produktionskosten hoch sind, was der Strompreis wieder tragen muss.
 

Anthrax

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
839
@BunkerFunker (11): Du hast wohl die Weisheit auch mit Löffeln gefressen. Oder wie willst du deinen Kindern erzählen wenn sie im Dunklen sitzen und Erdöl nur noch aus den Geschichtsbüchern kennen. Außerdem musst du deinen Kindern noch erklären warum die Weltweite Temperatur um 10°C gestiegen ist und vor der Haustür ein Dschungel ist.
Die sollten lieber mehr Geld in die Forschung stecken und alternative Energien erschließen. Das wenig Solar- und Windenergie kann ja wirklich vernachlässig werden.
Und jetzt kommst du mit "wirtschaftssystem in deutschland". Man Junge, wo lebst du nur bzw. Was für ein Bierdeckeldenken hast du nur.
 

LeChris

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
6.931
ausnahmsweise muss ich einem ministerium mal zustimmen, elektrische geräte ohne netztrennschalter sind schon eine frechheit...

die energie-industrie freuts, und dank der hohen nachfrage erhöhen sie auch noch die strompreise...
 
Zuletzt bearbeitet:
T

The Grinch

Gast
Man könnte meinen das Hersteller und Energie-Erzeuger/Lieferanten unter einer Decke stecken......
 
O

onlyJR

Gast
@ 13: meinst Du, es kümmert die Industrie, wie hoch die Stromkosten sind ? Siehste doch am Benzin. es wird immer teurer und teurer, aber es gibt immernoch keine Autos, die wenig davon verbrauchen. (ja, von ein paar klapperigen Ausnahmen mal abgesehen) Dem Verbraucher wird einfach keine Möglichkeit gegeben, sich etwas zu kaufen, das sparsam ist. Was willst Du sonst machen ? Laufen ? Oder um beim Thema zu bleiben ... im dunklen sitzen ?!
Viele Geräte, die es hautzutage gibt werden nicht aus faulheit ausgeschaltet, sondern weil sie nicht aus gehen, bzw. das einschalten mit einem enormen Aufwand verbunden ist. (Programme neu einstellen, Uhr geht nicht mehr usw ...)

Die Regierung wäre halt gefragt, Verordnungen zu erlassen, sdie Energiesparmaßnahmen bei den Herstellern schon vorschreiben. Aber Das läuft eh immer auf einer Erhöhung des Verbrauchsgutpreises hinaus, und damit ist niemanden geholfen.
 
T

The Grinch

Gast
Alternativ eine Produkt-Kennzeichnungspflicht (wie glaube ich auch gewollt) die dem Endverbraucher zeigt wieviel das Gerät, das er erwerben möchte denn so im Standby verbrät.
Die Hoffnung liegt darin das der Verbraucher (schließlich ist Giez ja Geil) zu Produkten greift die wenig Energie verbrauchen.
Wenn man alle CRT-Monitore gegen TFT's austauschen würde (schlagartig) würde das Weltweit mit sicherheit eine 10-stellige Summe in TEURONEN an Energiekosten ein sparen (ganz zu schweigen von den NICHT erzeugten CO2).
 
Top