CPU Erweiterung möglich?

CuddleBear

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
484
Hallo, ich habe einen alten Rechner als Router am laufen.
Celeron 400MHz im Sockel370. Könnte von nem Bekannten günstig einen Celeron 566 holen, nur diese Serie verbraucht weniger Strom als mein jetziger Prozessor. Im Handbuch steht, auch nur dass man Proz bis 500MHz einsetzen kann, aber wie ich das auch von den Durons kannte, ist diese Aussage quatsch, weil der Multiplikator eh fest ist. Von daher ist es also nur noch von der Voltzahl wichtig ob der neue Prozessor reinpasst. Nur im Handbuch vom Mainboard gibbet keine Jumper zum einstellen der CPU Voltage. Auch nicht im BIOS. Gibt es irgendeine Möglichkeit die Spannung einzustellen? Muesste das Board die CPU nicht erkennen und automatisch die richtige Voltzahl einstellen?

http://de.shuttle.com/685v_.htm dieses Board habe ich. Ich habe auch keine Lust es blind zu testen, nicht dass nachher mein Server sich dann für immer verabschiedet. Oder gibt es undokumentierte Jumper für die Spannung?
 

Queen

Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
9.686
Laut deinem Link max. 500 MHz.
Schick´ eine E-Mail an Shuttle, dann weißt du es exakt. Ausprobieren ist zu riskant.


Bye,
 

Tiu

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
5.368
Ich hatte mal einen Celeron 800 (8x100) in ein Board gesteckt, das laut Handbuch auch nur Celeron 766 unterstützte.
Bin auch bloß ins Bios, hab den FSB von 66 auf 100 gesetzt und noch irgendetwas. War igendetwas wo man der CPU irgendetwas zugeteilt hatte. Frag mich aber bitte nicht was das war. Kenne diese Einstellung von den heutigen BIOSen auch nicht mehr. Meine es war irgendetwas mit zahlen zwischen 2 und 19 und auch noch Buchstaben davor. Einfach ausprobiert bis alles Stabil lief.
 

Carsten

Commodore
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
4.590
Bis 533MHz gab es Celerons mit dem Mendocino-Kern (der bei gleichem Takt und FSB auch gern mal einen Pentium verfrühstückte ;) ). Die Dinger liefen mit einer Kernspannung von 2 oder 2,05v, das erinnere ich nicht mehr genau.

Danach stellte Intel die Fertigung auf 0,18µ um und die kleineren Flip-Chip Prozessoren kamen. Dummerweise gab es auch in diesem Format einen 533er-Celeron, meist mit dem Zusatz "A" bezeichnet.

Das Problem, daß du nun haben wirst, ist nicht, daß die Multiplikatioren nicht unterstützt werden, das ist kein Problem und fest in der CPU verankert. Wenn du Pech hast, kann dein Board nur 2V liefern und einige der kleineren Celerons wurden mit 1,5V ausgeliefert - bis zu 1,75V sollten sie eigentlich problemlos abkönnen, da es auch Celerons mit dieser Spannung gab.

Mit Riskikobereitschaft könnte es also gehen, auf Nummer sicher gehst du, wenn du dir einen FCPGA-auf-PPGA Adapter besorgst. Kostet leider eine Kleinigkeit und ein Funktionieren garantiert der auch nicht, nur, daß die CPU nicht gegrillt wird.
 
Top