News Deutscher Musikdienst von AOL

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Vorerst nur für eigene Kunden bietet AOL ab heute die Möglichkeit, Musiktitel aus dem Internet herunter zu laden. Die Audio-Bibliothek umfasst derzeit 100.000 Titel; die Kosten pro Titel liegen zwischen 0,79 und 1,79 Euro.

Zur News: Deutscher Musikdienst von AOL
 

Acidjunkie

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
21
Die Idee von AOL ist nicht schlecht, jedoch ist das ganze viel zu teuer,, ich finde da kein Lied für 0,79, ganz wenige für 99 Cent, ganz wenig für 1,19, wenige für 1,29, dafür viele für 1,39 und 1,69, das ist zu teuer wie ich finde.

Für ein komplettes Album wollen sie 9,99 bs 12,99, wobei das meiste die 12,99€ kostet.
Ich konnte schon darauf zugreifen, als es im Betastadium war, da hat sich jeder darüber beschwärt, aber wenn AOL nicht hören will, ...
So wird das nichts
 

Stan

Diskussions-Zerstörer
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
2.346
Komisch. AOL in Amerika ist neben Pepsi wohl der grösste Partner von Apple und dem iTMS. AOL promoted dort den iTMS auf ihren seiten..und in deutschland machen die ein eigenes angebot? haha
 

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.906
rofl. im drm geschützten wma format. solange die net pro track 20cent nehmen und des dnan als mp3 mit mindestens 192kb anbieten wird des doch alles nix.
oder am besten ne flatrate für 10€ etwa im monat.

danke das da auch viele raubkopierer umsteigen würden. da man so keine fakes runterläd, immer gute quali hat und schnell downloaden kann.
mit filmen könnte man desselbe machen.
würden auch viele umsteigen. aber auch nur wenn kurz nach dem kinorelease (ca 1 woche danach) des ganze dann im netz rauskommt.
dann aber auch als DivX mit Ac3 sound.
da würden sicher die meisten 30€ im monat für hinlegen.
zudem kann man so nen film dann innerhalb weniger stunden ziehen.

die könnten massenhaft geld verdienen und tun es net.
wenn halt einer für die 30€ im monat dann 30 filme zieht, zahlt er zwar pro film nur 3€, aber das ist mehr als wenn er es illegal ziehen würden. zudem sind dann beide seiten glücklich. der kunde hat bessere quali und schnelle downloads, während die anderen noch einiges verdienen.


wenn ja schon bei t-onlines musikangebot 70000 nutzer mitmachen, werden sich bei sowas locker mal doppelt soviele finden lassen, also sagen wir mal 150000.
wären bei 10€ für musik schon 1,5mio an gewinn. bei filmen und ner 30€ flat würden die 4,5mio verdienen pro monat.
und es würden mit sicherheit deutlich mehr nutzer sein.
 

Ralph

Opara
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Zitat von WhiteShark:
mit filmen könnte man desselbe machen.
würden auch viele umsteigen. aber auch nur wenn kurz nach dem kinorelease (ca 1 woche danach) des ganze dann im netz rauskommt.
dann aber auch als DivX mit Ac3 sound.
Aha, und wer bitte geht dann noch ins Kino? Geld wird mit dem Verleih der Filme an Kinos verdient, der Verleih von DVD´s spielt eine völlig untergeordnete Rolle.


Zitat von WhiteShark:
wären bei 10? für musik schon 1,5mio an gewinn. bei filmen und ner 30? flat würden die 4,5mio verdienen pro monat.
Den Unterschied zwischen "Umsatz" und "Gewinn" kennst Du aber schon?
 

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.906
Zitat von Ralph:
Aha, und wer bitte geht dann noch ins Kino? Geld wird mit dem Verleih der Filme an Kinos verdient, der Verleih von DVD´s spielt eine völlig untergeordnete Rolle.
ins kino gehen noch dieselben leute wie vorher, wieso auch nicht, die meisten wollen nen film auch auf ner großen leinwand sehen.

Den Unterschied zwischen "Umsatz" und "Gewinn" kennst Du aber schon?
natürlich kenne ich den. aber der gewinn wäre trotzdem gewaltig. verlieren tun sie dadurch ja nichts.
 
Top