• Mitspieler gesucht? Du willst dich locker mit der Community austauschen? Schau gerne auf unserem ComputerBase Discord vorbei!

Leserartikel Eigener Gameserver und Stream mit Moonlight, Steam, etc.

Kettenhunt

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.693
Huhu,

In erster Linie dient der Leserartikel für mich selbst.
Es würde mich aber freuen, wenn jemand anderes darin auch Lösungen für sich selbst sieht.

Stand: unterschiedlich 05.01.2022 und 30.08.2021

1. Einleitung[Stand 05.01.2022]:

In diesem Artikel geht es, weniger professionell und eher rein praktisch, um die Realisierung eines "Game-Servers" um per Stream von einem anderen PC zu spielen.
Das ganze soll überwiegend Zuhause, aber ggf. auch auswärts von beliebigen Orten funktionieren.

In Sachen Spiele bin ich mittlerweile sehr wählerisch.
Ich bevorzuge die Einzelspieler-Story und bin kein großer Fan von Multiplayer.

Hintergrund des ganzen Aufwands ist, dass ja bekanntlich Shadow vor kurzem die Preise erhöht hat und es mir die 29,99 EUR pro Monat einfach nicht wert sind.
Pauschal zocke ich durchschnittlich nur 3-4h die Woche(also grob hochgerechnet 200h im Jahr) und will mich nicht nur preisgünstig befriedigen, sondern das ganze auch als virtuellen Windows-PC mit eigener Spielesammlung.
Bei anderen Anbietern gibt es leider immer einen Haken in Bezug auf freie Spielwahl, Kompatiblität und/oder Stabilität.

Ich hatte zwischenzeitlich auch mal Paperspace ausprobiert, GTA IV lief zwar grafisch wirklich gut. Allerdings ließ sich die Mausempfindlichkeit nicht einstellen, denn die kannte nur superschnell und hat mir echt die Laune verdorben.

Gelegentlich werde ich hier und da ein paar Ergänzungen einarbeiten, wer hier öfters rein sieht sollte das Datum der letzten Bearbeitung beachten. Dabei Krempel ich ggf. auch ganze Absätze einmal um.
Zeilen/Absätze mit "#" dienen meiner virtuellen Kladde und sind nur bedingt Bestandteil in diesem Leserartikel.

Ich habe mir dazu einen Gaming-PC aus überwiegend gebrauchten Teilen zusammengebaut. Die meisten Teile habe ich sogar hier im Forum erworben.

Die aktuellen technischen Daten sind wie folgt:

Das Gehäuse, Netzeil und Mainboard stammen von einem HP Pavilion TG01 Gaming-PC.
Das Mainboard(HP Erica) hat u.a. trotz AM4-CPU-Sockel, einen Kühlersockel für den 1151v2 von Intel.

CPU:AMD Ryzen 5 3500X (6C/6T)
RAM: 2x 16GB Corsair Vengence LPX 3600(@2400)
SSD: Crucial P5 500GB M.2 SSD(@PCIe 3.0 2x)
GPU: Inno3D RTX 3060 Ti(zuvor mit: GTX 1080, GTX 970)
OS: Windows 10 Pro

Kühlzeug:
Noctua NH-L9x65 mit 25mm NF-A9 PWM Lüfter, NF-A9 FLX 92mm Gehäuselüfter und NF-A8 FLX 80mm Gehäuselüfter

Mit mehr als 2400 ist der RAM komischerweise nicht zu betreiben obwohl das Mainboard bis 2666 kann.
Da OEM und Mainboard, Netzteil und Gehäuse auch nicht den ATX-Spezifikationen entsprechen, belasse ich es dabei. Probleme kann ich dadurch nicht feststellen.

Einen Teil des PCs, sowie den speziellen Kühler-Umbau seht ihr hier: https://www.computerbase.de/forum/threads/mod-my-hp-pavilion-gaming-pc.2029728/

Mit der Alternative, eine eGPU einzusetzen, hatte ich mich auch intensiv beschäftigt.
Habe aber aus diversen Gründen davon abgesehen,
wie z.b.: meine CPU ist dann nur ein 8265U, Kabelzwang, eingeschränkte Mobilität, ungewisse Kompatibilität.

Gans zuletzt möchte ich noch hinzufügen, dass ich mit meinem Heimnetzwerk eventuell ein bisschen offener bin als andere und es für den einen oder anderen vielleicht auch befremdlich wirkt.
Darin sehe ich auch absichtlich kein großes Problem.
Ich habe weder sensible Daten auf dem Server, noch in meinem Netzwerk. Also auch kein NAS oder ähnliches.

2. Erste Schritte[Stand 05.01.2022]

Kommen wir zum praktischen Teil:

Zuerst habe ich natürlich Windows 10 Pro installiert :D
Home würde natürlich auch ausreichen.

Als Bitlocker-Nutzer, komme ich aber an Pro nicht vorbei.
Zudem hängt der PC dauerhaft mit HDMI an meinem Fernseher.
Falls ich mal lokal darauf zugreifen muss. Das ist meistens nur zur Eingabe des Bitlocker-Wiederherstellungscodes beim Hardwaretausch erforderlich.

Und nach dem ganzen Prozedere mit Treibern und gucken ob alles notwendige drauf ist, ging es auch schon zum ersten Test.

Der PC lässt sich, wie gewohnt, manuell starten und ist dann betriebsbereit.
Alternativ kann ich den PC auch über Teamviewer, Moonlight oder ein anderes WOL-Programm starten.
Dafür muss aber Teamviewer in den erweiterten Einstellungen entsprechend konfiguriert und WOL am Netzwerkadapter(über den Geräte-Manager) aktiviert werden.
Ggf. sind noch weitere Einstellungen vorzunehmen wie z.b. in der Registry, Router/Modem, Geräte-Manager, aktuellster Treiber direkt von der Herstellerpage, etc ff.

Bevor es weiter geht, am besten einmal überprüfen ob euer Heimnetzwerk theoretisch "ready to play" ist.

z.B.:
  • LAN Port im Router und/oder Geräte-Manager die volle Leistung zugewiesen?
  • WLAN richtig eingestellt?
  • Bandbreite kann aktiv genutzt werden?

Ab und zu hatte ich das Problem, dass wenn ich erst Stunden nach dem Einschalten loslegen wollte, dass ich den Stream nicht über Moonlight oder Steam anstoßen konnte.
Das deaktivieren von "Power Saving Mode" des LAN-Adapters im Geräte-Manager des Hosts hat dazu bisher Abhilfe geschaffen.
Die spezifischen Einstellungen unterscheiden sich ggf. in Abhängigkeit vom verwendetem LAN-Chipsatz(bei mir ein Realtek ABC0815-Xtreme Max Plus :D).

GIGABIT.jpg


Es wäre aber auch nicht auszuschließen, dass das Problem auch woanders hockt.

Zwischenzeitlich hatte ich mehrfach ein Router-Upgrade durchgeführt mit verschiedenen Erfahrungen.
Letztendlich habe ich, daraus resutierend, einen ganz neuen Weg eingeschlagen.

V-Sync in Moonlight zu deaktivieren, führte bei mir zu einer höheren Latenz, die Bilder kommen dann Scheibchenweise und das Spielerlebnis ist nicht mehr fließend.
Frame Pacing in Moonlight zu aktivieren führte zu Mikrorucklern und Spielerlebnis ist dann nicht mehr fließend.

Ab und an, hatte ich mal einen kurzen Input-Lag. Laut Moonlight soll ich doch mal meine Bitrate reduzieren.
Die Bitrate zu reduzieren, hatte leider auch nicht wirklich geholfen.

Das lag aber auch daran, dass ich nur über WLAN streamte und mehrere Geräte im WLAN eingebucht waren. Ich hatte hier zwar kaum andere mit 5Ghz in Range, hatte aber auch kein MU-MIMO und nur ac.

Aus diversen Gründen(und als ehemaliger AVM-Fanboy) hatte ich in freudiger Erwartung auf eine Fritz 6660 gewechselt.
Die zuvor beschriebenen Performanceprobleme sind mit dem neuen Router auf die ersten Tage kein Problem mehr gewesen.
Durch AX war die mögliche Bandbreite höher, der Router konnte jetzt auch MU-MIMO und trotz dass bis zu 5 Geräte im WLAN hingen, hatte ich zu Anfang keine großen Probleme.

Gelegentliche Mikroruckler waren weniger präsent und schwerer wahrnehmbar.

ABER:
Im Laufe der Zeit - ich weiß nicht warum - verschlimmerten sich alle Probleme auf 6490-Niveau und schlimmer. Und nachdem ich sehr oft Verbindungsabbrüche und Ruckler jeglicher Art über mich ergehen lassen habe, hatte ich die Fresse dann auch endgültig voll und ich begann das Problem eindeutig zu identifizieren...

Der Anfangsverdacht lag bei meinem Notebook. Weil AVM würde ja keinen Schrott bauen, oder doch?

Mit 20m LAN-Kabel hatte ich das Problem dann aber auf das WLAN reduziert. Und nach einem Gegentest mit einem extra Router, habe ich mich dann auch schon seelisch von AVM verabscheut.

Aufgrund der zuvor genannten Erfahrungen, nutze ich jetzt einen ziemlich aktuellen ASUS TUF AX5400 Router mit dem ich die zuvor genannten Probleme auch nicht mehr habe.
Menüeinführung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, hat aber nach ein paar Wochen auch super geklappt.
Ganz selten habe ich mal einen kurzen Mikrolag, aber dafür 99% der Zeit überhaupt keine Mucken mehr und ein wesentlich entspannteres Spielerlebnis.

Als Bridge-Modem nutze ich übrigens die Vodafone Arris.
Die freie 6660 kann zwar auch Bridge als nachträglichen Mod, aber es ist sinnfrei wenn ich den Eimer von Vodafone kostenlos nutzen kann.

Bei allen Varianten hatte ich immer eine räumliche Trennung mit einer Wand aus (Gas-)Beton und ca. 6-7m Entfernung zum Router. 2,4 Ghz ist ausgeschaltet und es läuft nur 5 Ghz.
Also immer zu den gleichen Bedingungen auf Kanälen ohne DFS. (Weil ich hier DFS-Nutzer in der Nähe habe und Router dann oftmals "Nein" sagt.)

3. Steam Remote Play (In-Home)[Stand 30.08.2021]

Die ersten Spielstunden, kurz nach dem Einrichten, habe ich mit GTA IV über Steam Remote Play (auch bekannt als In-Home, etc.) gestreamt.
Da ich schon Steam hatte, war das für mich die einfachste Lösung um schnell die Sucht zu befriedigen.
Ganz zu Anfang funktionierte der Stream mit Maus, Tastatur, Display und Audiogerät ohne Probleme.

Anschließend, testete ich den Server unter meinen bevorzugten Bedingungen mit Steam Remote Play.

Im ersten Versuch ohne Display, Audiogeräte, Maus und Tastatur:

Bei mir trat dann das Problem auf, dass angeblich keine Soundkarte installiert sei und GTA IV deswegen nicht starten kann.
Allerdings brauche ich an dem Host gar keine Audiogeräte, das ist mMn etwas sinnlos.



STEAM-kacke.jpg

Abhilfe konnte ich schaffen, indem ich eines meiner Ersatzkabel für meine Shure Ohrhöher angeschlossen habe. Da sind zwar keine Ohrhörer dran aber eine Lautstärkeregulierung mit Mikrofon, ich bin mir unsicher ob der Audio-Controller darauf anspricht oder ob lediglich ein einfacher Stecker ohne alles ausreichen würde.

Mit angeschlossenen Audio-Gerät, aber ohne Maus, Display und Tastatur, bekomme ich dann folgende Fehlermeldung:

D3D-Steam.jpg


Ohne Maus und ohne Tastatur, mit Audiogerät und wenn ein (nicht) aktiver Monitor angeschlossen ist:
Komme ich bis zu diesem Punkt. Danach bricht der Stream ab.

steam-r.png


Nach jedem Fehler bzw. Abbruch, habe ich das mit Moonlight gegengeprüft und beim starten des Streams keine Probleme gehabt.

Der Rest läuft dann bestenfalls automatisiert, Steam muss auf Host und Client installiert werden und das gewünschte Spiel muss auf dem Host installiert sein und sich in euerer Steam-Bibliothek befinden.

Mein Fokus liegt nicht mehr bei Steam Remote. Deswegen erweitere ich hier auch nichts mehr und belasse es in der ursprünglichen Form ohne Aktualisierung.
Ich schätze Steam Remote hat auch eher den Fokus, dass der Host ein aktiv genutzter Gaming-PC sein soll und kein Netzwerk-Gamer wie bei mir. Was wiederum auch ein bisschen Schade ist.

4. Moonlight[Stand 05.01.2022]

Also dieses Moonlight Stream dings? Google nur so zu mir: "Ja kenn ich, ist nen Film, da kannst du dir den ansehen!"

Die Installation ist ganz easy.
Geforce Experience müsst ihr auf dem Host installieren.
Für die Nutzung von Geforce Experience benötigt ihr einen Account bei Nvidia, sofern ihr noch keinen habt, werdet ihr euch bei Nvidia registrieren müssen. Falls ihr andere Nvidia-Dienste nutzt (GeForceNOW, etc.), könnt ihr ggf. auch diesen Account zum einloggen nutzen.

Sobald ihr dann eingeloggt seid, müsst ihr Shield-Streaming in den Experience-Einstellungen aktivieren.

Als nächstes müsst ihr dann Moonlight auf dem gewünschten Client installieren(in meinem Fall ein Windows-PC) und mit dem Host pairen(als Shield-Trojaner)

Die Installationsanleitung findet ihr in English-Language auf der Seite: https://moonlight-stream.org/

Für die Ausführung des Internet Hosting Tool auf dem Host ist eine Portfreigabe(entweder im
Router/Modem manuell hinzufügen oder mit UPnP automatisch erlauben) für den Host notwendig.

Die Geräte müssen sich zum pairen gegenseitig erkennen können im Heimnetzwerk.

Sobald Moonlight sich gepaired hat, am besten zuerst mal die Client-Einstellungen aufrufen und sich das nach den eigenen Wünschen bzw. Möglichkeiten anpassen.

Die "Basis Einstellungen" sind in meinem Netzwerk theoretisch voll ausnutzbar.
Meine praktisches Maximum dürfte netto bei ca. 450 Mbit liegen.
(Zwischen Router und Client sind es bei mir etwa 7m und eine gemauerte Wand)

Moonlight funktioniert auch ohne angeschlossene Peripherie am Server. Beim starten des Streams bekomme ich keine Fehlermeldung wegen der fehlenden Audio- und Videoausgabe.

Beim starten des Streams über das Steam-Panel in Moonlight, kommen wir wieder zur Fehlerkette die in Punkt 3. dieses Leserartikels beschrieben ist. Der Stream wird dann im Steam-Panel wegen einem "D3D-Fehler" abgebrochen. Rein praktisch lassen sich die Spiele nur direkt bzw. über RDP mit Moonlight starten.

Das ganze sieht dann zum Beispiel so bei mir im Stream aus:

gta-iv-moon-1.png

Bild 1: Niko Bellic fliegt über die Wappinger Ave


nb1.jpg

Bild 2: Auto als Rampe

Wenn man das Spiel direkt über Moonlight startet und nach dem Beenden des Spiels noch schnell genug reagieren kann, lässt sich der Host auch herunterfahren.
Wenn der Stream dann abgebrochen wird, hat es auch geklappt.
Wenn der Stream dann ganz normal beendet wird, dann meiner Erfahrung nach nicht und ich muss diesen über Teamviewer/#RDP herunterfahren.

Mittlerweile steuere ich aber alles über #RDP in Moonlight, das ist entspannter und klappt genauso gut wie mit Teamviewer.

5. Stream über Internet mit Moonlight[Stand 30.08.2021]

Also pauschal gibt es dafür sogar eine Anleitung bei Moonlight in englischer Language.
Bei mir ist das auch nicht wirklich anders.

Bei anderen Nutzern könnte es aber schwieriger werden.
Das ist in erster Linie davon abhängig, wie ihr funktionierende Portfreigaben herstellen könnt.
Da das teilweise sehr individuell sein kann, kann ich da keine Hilfestellungen geben.

In meiner freien AVM Fritzbox habe ich dem Host UPnP erlaubt. Alternativ kann ich die Portfreigaben, die im Hosting Tool genannt werden, auch manuell hinzufügen. Mehr muss ich gar nicht tun.
In der Digitalisierungsbox Premium von Telekom ist das ähnlich. Mit anderen Geräte habe ich keine Erfahrungen.

Andrerseits habe ich auch keine nennenswerte Infrastruktur(z.B. NAS, Smart Home, etc.) in meinem Heimnetzwerk und benötige auch kein verstecktes Heimnetzwerk, Hardware-Firewall, etc.
Aus sicherheitstechnischer Sicht, sehe ich den erteilten Portfreigaben ziemlich entspannt entgegen.
100%ige Sicherheit ist sowieso ein Irrglauben.

Für die Ausführung des Internet Hosting Tool auf dem Host ist eine Portfreigabe(entweder im
Router/Modem manuell hinzufügen oder automatisch erlauben mit UPnP) für den Host notwendig.
Zum Streamen über Internet, darf das Programm auch nicht deinstalliert werden!

Zudem müssen Client und Host schon miteinander gepairt haben.
Theoretisch könnte man auch, sofern vorhanden, über eine zum Router bestehende Dyndns pairen.
Das sprengt hier aber den Rahmen und ist technisch eine ganz andere Kategorie.

#############################
Ein kurzer Test über den WLAN-Hotspot meines Telefons(auf die Datenverbindung geachtet und WLAN ausgeschaltet -> sonst Repeat-Funktion) funktionierte einwandfrei.
#######################################
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: mykoma

Rickmer

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
18.113
Zitat von Kettenhunt:
Dann habe ich aus Versehen dort Windows 10 Home installiert, obwohl es eigentlich Windows 10 Pro werden sollte. Die nahe Zukunft wird zeigen, ob das überhaupt ein Problem darstellt :D
Upgrade ist so simpel wie einen 'Pro' Code eingeben.
Die andere Richtung benötigt eine Neuinstallation.
 

Kettenhunt

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.693
update.
 

toxic999

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
521
Hey, jetzt mit der Ankündigung vom Steam Deck wird das Thema Stream über Internet noch viel interessanter
 

Kettenhunt

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.693
Ist auch so.

Wenn ich mal unterwegs bin und noch Lust habe, dann probiere ich das Streamen über Internet weiter aus und schreibe mir es hier auf.

Speziell Steam Deck, Konsolen und andere Handhelden, sind aber nicht mein Fachgebiet.
WASD ist mein Freund.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top