Projekt Ein Gehäuse fürs Gehäuse (Eigenbau Schreibtisch) [WIP]

habichtfreak

Captain
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.081
Eigenbau Schreibtisch 2.0



Vorgeschichte:

2011 wollte ich einen praktischen Schreibtisch mit Platz für Tower-PC und Notebook. Außerdem sollten die ganzen Kabel mal verschwinden. So entstand damals mein erstes eigenes Möbelstück. Gebaut aus 16mm Leimholzplatten (Fichte):​
DSCI0097.JPGDSCI0105.JPGDSCI0114.JPGDSCI0125.JPGDSCI0131.JPGDSCI0135.JPGDSCI0149.JPG
2014 wurde aus dem Notebook-Platz ein ITX System. Und ja, man hätte einfach den vorhandenen PC nutzen können, aber ich wollte auch mal ITX planen und zusammenbauen:​
MD003619.JPG

Warum ein neuer Schreibtisch:

2011 hatte ich in meiner Studentenbude nicht viel Platz. Hardware konnte ich damals im Eckteil verstauen (rechts neben dem Tower). Heute brauche ich diesen Platz nicht mehr. Außerdem ist aus dem einstigen Spiele-PC ein Datengrab-(Notfall)-PC geworden. Wenn ich diesen PC heute einschalte, nutze ich den zweiten Monitor gar nicht, RDP Sitzung ist bequemer als die zweite Tastatur/Maus aus der Schublade zu holen. Einer der Hauptgründe warum es ein neuer Schreibtisch werden soll ist auch, dass ich die Tiefe von 60 auf 80cm erhöhen möchte. Monitore werden immer größer, sinnvollerweise sollte man auch etwas weiter entfernt sitzen können. Durch die tieferen Schubladen erhoffe ich mir auch, die Aktenablagen vom Tisch verschwinden lassen zu können.​

Planungsphase (linker Unterbau):

Hier sollen beide Tower und ein Schubfach entstehen. Da mein derzeitiger Tower (Enermax Staray) mit 42cm Höhe unnötig Platz verbraucht (es ist nur ein mATX Board verbaut, der Tower bietet aber Platz für 7 Erweiterungskarten) wurde dieser Tower ersetzt. Die Anforderungen für den neuen waren eigentlich gar nicht so exotisch:​

  • 12cm Lüfter je vorne und hinten
  • Netzteil oben
  • Seiten und oben geschlossen*
  • min. 2x 5,25" (das gibts heute kaum noch, obwohl die Tower riesig sind)
  • Höhe deutlich unter 40cm
  • Platz für Towerkühler bis ~15,5cm
  • USB/Audio Anschlüsse von vorne erreichbar*
Filtert man nach diesen Kriterien (die mit * lassen sich nicht filtern), gibt es 5 Ergebnisse. 3x LC-Power (nein, danke) und 2x Nanoxia (USB und Co. nach oben). Ich fand nach einiger Suche das Chieftec Elox HT-01. Laut Hersteller passen nur CPU-Kühler bis 140mm rein. Das ist ein bisschen zu wenig für den EKL Nordwand Rev .B (155mm laut Geizhals). Ich war "größenwahnsinnig" und bestellte den Tower trotzdem. Das die Seite offen ist, lässt sich problemlos beheben, ob der Kühler passt werd ich dann sehen.​
MD004773.JPGMD004768.JPGMD004769.JPGMD004765.JPG
Der Umbau war schnell erledigt (unglaublich wie sauber das Enermax nach fast 10 Jahren noch war) und der Kühler ... passt rein ;) Liegt sicherlich daran, dass er gemessen ab CPU nur ca. 150mm hoch ist. Mit 35cm ist der neue Tower 7cm kleiner und ich gewann so genau den Raum den ich für ein (größeres) Schubfach brauche. Jetzt entstand die finale Zeichnung nach der letztendlich auch gebaut werden sollte:​
scanns.jpg
Der Chieftec besteht leider aus sehr dünnem Blech, weshalb ich mich mal an der Verwendung von Bitumplatten versuchen werde. Möglicherweise wechsle ich auch die letzten verbleibende 3,5" Platte gegen eine 2,5" Platte, spätestens dann ist der PC leise.​

Planungsphase (rechter Unterbau):
Im rechten Unterbau sollen wieder die Aktenordner Platz finden. Da der neue Tisch etwas flacher werden soll und auch Standfüße bekommt (der alte hat gar keine, steht nur auf dem Boden), steht nicht genügend Höhe für zwei Ebenen mit Ordnern zur Verfügung. Bis heute habe ich die 70cm die je Ebene zur Verfügung stehen nicht verbraucht (wenn man den ITX Tower mal außen vor lässt, der dort nicht bleibt). Idealerweise soll der rechte Unterbau wie auch der linke 50cm breit werden. Da mir 80cm in der Tiefe zur Verfügung stehen, sollen die Ordner von der Seite eingeordnet werden. Das hat auch den Vorteil, die rund 50cm in der Tiefe (hinter den Ordnern) nicht zum toten Raum werden zu lassen. So entstand die Planung auf Papier.​
scanns-rechts.jpg
Hierbei stellte sich heraus, dass das obere kleine Schubfach nur 17,4cm breit wäre. Wobei man hier noch 2x 1,2cm für die Schienen und 2x 1,2cm fürs Holz abziehen muss. Das Schubfach wäre innen nur 12,6cm breit. Das ist arg wenig, wollte ich doch Dinge wie Kopfhörer, externe Platten und einen Spindel Rohlinge (14cm breit) dort unterbringen. Ich entschied, der Unterbau wird 5cm breiter - und das kostet, bezogen auf die Leimholzplatten, keinen Cent extra. Denn ob ich nun das 80x60cm Brett auf 80x50 oder 80x55 schneiden lasse kostet das gleiche. Für das Schubfach brauche ich dann ca. (2x) 75x5cm (0,08 m²) mehr Spanplatte was umgerechnet 80 Cent sind.​
Planungsphase (Tischplatte und Farbgebung):

Die Tischplatte muss 200 x 80 cm groß sein. Was ich da nehmen werde, weiß ich noch nicht. Vielleicht finde ich was bei Kleinanzeigen.​
Geplant wird auch dieser Tisch wieder Reinweiß. Etwas langweilig, aber bei Farben stößt meine Kreativität an ihre Grenzen. Vielleicht hat ja jemand von euch die ein oder andere Idee.​
Planungsphase (Hintergrundbeleuchtung):

Auch dieser Tisch wird eine Hintergrundbeleuchtung bekommen. Anfangs war nur geplant ihn wie den alten Tisch zu beleuchten, aber diesmal nicht mit einem Fertigset (damals von Revoltec) sondern mit LED-Strips. Da ich die Möglichkeit unendliche viele Farben einstellen zu können nie genutzt habe und eigentlich nur weiß wollte, diese Farbe aber durch die RGB-LEDs nicht möglich ist, sollten es diesmal gleich weiße LEDs werden, am liebsten Neutralweiß. Leider gibt es Kalt- und Warmweiß wie Sand am Meer, Neutralweiß nur sehr selten und dann auch mit einem saftigen Preisaufschlag. So wurde mein "will-ich-haben" Drang durch "das-ist-es-mir-nicht-wert" abgelöst. Warmweiß wäre für die Stube angenehmer, allerdings habe ich kürzlich eine Stirnlampe gekauft deren Warmweiß einfach nur ein dreckiges Gelb ist. Dann lieber ungemütlicheres Kaltweiß.​
Zweimal 5 Meter für knapp 14 Euro gekauft, geliefert nach wenigen Tagen. Laut Verkäufer sind es 2835er LEDs, 60 LEDs pro Meter, 24W, 300 Lumen/Meter und EEK A+. Da ich früher schon gerne solche Werte überprüft habe, konnte ich auch hier nicht widerstehen.​
MD004815.JPG
Die Leistungsaufnahme beider Rollen zusammen beträgt trotz 13,5V Netzteil (12V hatte ich gerade nicht zur Hand) nur 28W. Laut Verkäufer hätten es 48W (2x24W) sein sollen. Aber vielleicht mache ich ja etwas falsch? Ja und Nein. Den vorhandenen Hohlstecker anschließen und befestigen wo es geplant ist, so würden es die meisten Hobbybastler (einschließlich mir) machen. In einem anderen Forum bekam ich den Hinweis, dass die Spannung bei 5 Metern um ca. 2V abfällt, bei 10 Metern als bis zu 4V? Nur noch 8 statt 12V, das ergäbe einen sichtbaren Helligkeitsverlust, den ich nicht haben will. Kann das wirklich so viel sein? Wissen ist gut, Kontrolle ist besser:​
Eine Rolle angeschlossen. Versorgungsspannung ist 13,4V. Spannung am Ende der Rolle ist: 10,4V. Hoppala, sogar noch mehr Spannungsabfall als vermutet. Machen wir mal die Gegenprobe und schließen beide Enden der Rolle ans Netzteil an. Plötzlich stieg die Leistungsaufnahme von 14,9W auf 21,5W (+44%) an. Und schon war man von den genannten 24W des Verkäufers nicht mehr weit entfernt. Es war also klar, ich benötige mehrere Punkte an denen die Stripes mit Strom versorgt werden müssen. Nicht um mehr Licht zu haben, sondern damit es gleichmäßig leuchtet. Ich denke mit 4 Punkten der Stromversorgung sollte ich den Helligkeitsverlust soweit reduzieren können, dass er nur noch messbar aber nicht sichtbar ist.​
LED-Stripes-Plan.PNG
Man könnte die Punkte zur Stromversorgung noch zentraler positionieren (bei 1m, 3m, 5m, 7m), allerdings muss ich dann auch unnötig Stromleitung verlegen, was ich nicht will. Daher dieser Kompromiss an zentraler Stelle des Tisches.​
300 Lumen (Lm) pro Meter und EEK A+, schwierig das zu überprüfen. Lumen kann ich mit meiner Lumenbox (per Ceiling bounce) messen. Eigentlich mache ich das nur mit Taschenlampe die, in meinen Fall, meist nur eine LED haben. Das ist nicht 100%ig genau, aber 95% reichen mir um sagen zu können, der Anbieter hat maßlos übertrieben bei der Helligkeitsangabe. Wer sich dafür interessiert was ich bisher so an Helligkeiten gemessen habe, schaue mal hier vorbei. Ich habe mir ein Segment genommen (5cm mit 3 LEDs) und gemessen mit einem 12V bzw. 13,5V Netzteil:​
12V NT (12,25V): 11,1 Lm (52Lm/W) --> 222 Lm/Meter​
13,5V NT (13,62V): 14,4Lm (44Lm/W) --> 288 Lm/Meter​
Mit der Überspannung kommt man ungefähr in den Bereich der angegeben 300 Lm/Meter. Aber von der EEK A+ sind wir mächtig weit entfernt. Hierzu müssten die Stripes im Bereich 100Lm/W liegen.​
Bauphase I (linker Unterbau)

Heute hatte ich Zeit und Lust zu bauen. Also auf zum Yippie Ya Ya Yippie Yippie Yeah-Baumarkt. 16mm Leimholzplatten haben die nicht, so musste ich 18mm nehmen. Zuschnitte kosten neuerdings sogar extra (erster Schnitt ist kostenlos). Was mir absolut unverständlich ist: wenn jemand millimetergenaue Zuschnitte möchte, dann beziehen sich die Maße auf das Holz und nicht auf Holz+Folie. Das macht an den beiden Seiten an denen die Folie verschweißt ist schon mal 2-3mm aus. Die nächsten Bretter packe ich im Markt selbst aus und gehe dann zum Zuschnitt. Auch hatte der Mitarbeiter eine Ruhe bei der Arbeit, grandios. Ich glaube Flash (das Faultier von Zootopia) wäre schneller gewesen, aber egal.​
Heute sollte erstmal nur der Korpus entstehen. Das Schubfach kommt vielleicht am Freitag dran. Die Bretter waren alle nicht sooooo gerade, ich glaube ich werde mir einen Hobel kaufen/leihen müssen. Aber für den ersten Arbeitstag ist das Ergebnis schon ok:​
MD004791.JPGMD004792.JPGMD004793.JPGMD004794.JPGMD004795.JPGMD004796.JPGMD004797.JPGMD004798.JPG


Bauphase II (Schubfach für linken Unterbau)

Im nächsten Schritt bekam der Tower Bitummatten (Anti-Dröhn-Matten) verpasst. Obs hilft, werde ich sehen. Den quackigen Seitenblechen gibt es auf jeden Fall einiges an Stabilität.​
MD004800.JPGMD004801.JPG
Weiter ging es mit der Schublade. Um diese nicht lackieren zu müssen, entschied ich mich kurzerhand für weiß beschichtete 12mm Spanplatten. Der Zuschnitt kostete diesmal nicht extra. Um nicht ein riesiges Schubfach zu haben, bekam es auch gleich einige Trennstege. Die Rollen-Teilauszüge (750mm) musste ich aus Österreich importieren. Ich konnte keinen deutschen Händler finden, der Längen über 650mm verkauft. Da das Schubfach selbst nur 700mm tief ist, damit dahinter die Kabel noch Platz haben und die Abwärme entweichen kann, wird aus dem günstigen Teilauszug fast ein Vollauszug. Die Spanplatten sind aufgrund der geringen Materialstärke und der Tatsache das ich die passenden Schrauben nicht habe aber jeden Menge Nägel, genagelt.​
MD004802.JPGMD004803.JPGMD004804.JPGMD004805.JPGMD004806.JPGMD004807.JPGMD004808.JPGMD004809.JPGMD004810.JPGMD004811.JPGMD004813.JPGMD004814.JPG
Da die Leimholzbretter nur bedingt rechtwinklig sind, wurde zumindest die Front an den Übergängen zwischen den Platten soweit (von Hand) abgeschliffen, dass eine einheitliche Fläche entsteht. Von außen konnten jetzt Löcher, Risse, Übergänge usw. gespachtelt werden. Das Schubfach bekommt natürlich noch eine Blende aus Leimholz. Die lasse ich jedoch erst zuschneiden, wenn ich den "Deckel" verschraubt habe und genau weiß welches Maß ich brauche.​


Bauphase III (rechter Unterbau)

Wieder begann der Tag mit einem Stapel Bretter. Erster Schritt war diesmal das montieren der Schienen. Hinterher wäre kaum ein ran kommen möglich. Als die ersten Bretter verschraubt waren wunderte ich mich. Vorne bündig, hinten nicht. Naja, nur weil da 80cm lang dran steht, muss das wohl nicht auch genau diesem Maß entsprechen. Manchmal hab ich das dringende Bedürfnis auf dem 50 Euro Schein einfach mal mit Filzstift eine Eins zu ergänzen. Musste ich diesmal aber gar nicht. Der sehr junge Mitarbeiter an der Kasse kam mit dem Handscanner nicht klar. Grob überschlagen hätten es 42 € sein müssen, er wollte nur 35. Da beschwere ich mich nicht.​
MD004816.JPGMD004818.JPGMD004819.JPGMD004820.JPGMD004821.JPGMD004822.JPGMD004823.JPGMD004824.JPGMD004825.JPGMD004828.JPGMD004829.JPGMD004832.JPGMD004833.JPG


Bauphase IV (WIP)




Kosten


Da ich schon öfters die Erfahrung gemacht habe, dass Leute meine Selbstbaumöbel toll finden aber aus allen Wolken fallen wenn man die Materialkosten nennt, möchte ich an dieser Stelle mal die Posten sammeln. Eigentlich ist es gar nicht so ungewöhnlich, denn es ist Massivholz und keine Sconto-Presspappe (nix gegen Sconto, die anderen sind auch nicht besser). Mit so einem Möbelstück kann man beliebig oft umziehen, versucht das mal mit dem 39 € "BASE"-Mehrzweckschrank.​

  • 2019-02-27: Holz für linken Unterbau: 40,50 €
  • 2019-02: 3x Teilauszug 750mm ~ 32 €
  • 2019-03-01: Holz, Schrauben, Spachtelmasse: 28 €
  • 2019-03-03: Möbelfüße (8x): 14 €
  • 2019-03-08: Holz für rechten Unterbau: 35 €
  • 2019-03: Led Stripes + Zubehör ~ 25 €
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Rickmer

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
9.960
Hat natürlich was, so ein Eigenbau. Da fängt bei mir der Bastlertrieb auch sofort zu jucken an.

Was die Kosten angeht: gutes Holz ist teuer. Die billigen Discounter-Möbel (egal ob Ikea oder anderswo) sind so billig weil eben kein gutes Holz verwendet wird.
Eine Frage: Warum Leimholz? Wenn eh lackiert wird hätte ich persönlich wohl zu Multiplex gegriffen da nochmal stabiler...


Zum Thema Schreibtisch: Sowas werde ich (leider?) allerdings nie machen. Ich habe seit 2016 einen höhenverstellbaren (motorisierten) Schreibtisch und werde den nie wieder hergeben. Immerhin wird mir bei der 180x80 Platte nicht so schnell der Platz ausgehen.
 

visioo

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.021
sehr schön :daumen: Leider habe ich zwei linke Hände und bin auf die Fertigkeiten meines Schwiegerdads angewiesen. Der hat auch meinen Schreibtisch aus Echtholz gebaut und ich möchte ihn nicht mehr missen !
 

hemema

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
104
Immerhin wird mir bei der 180x80 Platte nicht so schnell der Platz ausgehen
Kommt immer auf den Benutzer an;).

Meiner ist auch selbstgemacht mit ner Größe von 2,7m*1,6m und 0,8m tiefe. (Eckschreibtisch)
Und selbst da wird der Platz manchmal eng.
6126909F-2FB0-4E11-9795-8532BB338820.jpeg


Man kann nie genug Schreibtischfläche haben.:D

@habichtfreak
Wirklich schöner Schreibtisch. Mir gefällt vor allem das alle Kabel + Wlan versteckt sind. Gibt dem ganzen einen sehr sauberes Aussehen.
Bei meinem hab ich so einen Kabelkanal leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

fram

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Wirklich gut geworden, gefällt mir vom Konzept her wirklich sehr.
Ich persönlich baue zwar meist auch mit Massivholz (eben weil ich nur klar lackiere), aber mich würde auch interessieren warum Du Dich für Leimholz statt Multiplex entschieden hast.
Ist keine Kritik, bloss Neugier.

Sobald mein neues Büro (also der Raum an sich) fertig ist, werde ich auch mal wieder Möbel bauen.

@hemema
Ebenfalls sehr schick! Hast Du die Arbeitsplatte auf der Längsseite von unten nochmal versteift?
 

habichtfreak

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.081
aber mich würde auch interessieren warum Du Dich für Leimholz statt Multiplex entschieden hast.
Multiplex sagt mir nicht viel, hab eben mal bei Hornbach geschaut:
Multiplex ~ 30 €/m²
Leimholz ~ 12 €/m² <-- deswegen ;)

Muss ich zwar lackieren, aber 10 für Grundierung und vllt nochmal 10 für Farbe machen den Braten nicht fett. Für die Schublade bin ich am überlegen Spanplatte 12mm weiß zu nehmen. Schau ich mir morgen mal im Baumarkt an. Da die Schublade Trenner bekommen soll, wäre es ganz praktisch wenn ich die nicht lackieren müsste
 

hemema

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
104
@fram
Nein versteift hab ich nichts. Der Tisch steht nur auf den 2 seitlichen Holzflächen und den 2 Tischbeinen in der Ecke. (Die 2 kästen darunter kann man rausziehen.)
Die Tischplatte ist ne 4cm Vollholzplatte, die hält genug aus. (Und ist zwischen 80 und 100kg schwer)
Kann gern 2-3 Bilder vom bau reinstellen. Hab am Handy noch welche gefunden.
 

fram

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
48
Ein Chieftec aus dieser Serie habe ich auch (bloss mit einem anderen Frontpanel).
Das Blech ist wirklich kaum dicker als das einer Getränkedose. Und ohne Alubutylfolie war das Geklapper wirklich nicht auszuhalten. Schade eigentlich, denn diese Gehäuse wären für Bürorechner eigentlich prima, wenn bloss die Bleche eine Spur dicker wären.

Hast Du die weissen Spanplatten eigentlich nur genagelt, oder auch verklebt?
 

habichtfreak

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.081
Es gibt wieder ein Update: Planungsphase (rechter Unterbau)

Das Blech ist wirklich kaum dicker als das einer Getränkedose. Und ohne Alubutylfolie war das Geklapper wirklich nicht auszuhalten. Schade eigentlich, denn diese Gehäuse wären für Bürorechner eigentlich prima, wenn bloss die Bleche eine Spur dicker wären.
Sehe ich auch so. Ein Tower in dieser Größe, vielleicht sogar aus Alu mit entsprechender Materialstärke, ich hätte ihn gekauft. Als Bürorechner vor 10 Jahren ok. Heute hat man diese kleinen Nucs und Co. Hab selber kürzlich meinen alten Tower gegen einen Dell Optiplex tauschen lassen. Wenn man kein optisches Laufwerk braucht, reichen die Dinger locker. Und unterm Schreibtisch ist wieder mehr Platz.

Hast Du die weissen Spanplatten eigentlich nur genagelt, oder auch verklebt?
Nur genagelt. Leim hält auf der versiegelten Oberfläche nicht. Und falls es speziellen Kleber gäbe, dann kenne ich ihn nicht und er wäre mir bestimmt auch zu teuer.


Momentan schwebt mir vor in die linke Schublade einen Klappmechanismus einzubauen, wie ich ihn von Omas alten Nähkästchen her kenne. Eine kleine "Schublade" die man nach oben heraus klappen kann (für USB-Sticks, Kartenleser, Wlan-Sticks etc). Für solchen Kleinkram braucht man ja keine fast 20cm hohe Schublade. Weiß jemand wie dieses ... Scharnier? heißt? Gefunden habe ich nur das: https://www.ebay.de/itm/2st-Klappscharnier-Klappentrager-Klappenhalter-Klappenbeschlag-Lift-Up-Tisch/333007085155?_trkparms=aid=111001&algo=REC.SEED&ao=1&asc=20170511121231&meid=148c57567b0d4bf783bb747b4fa8d520&pid=100675&rk=4&rkt=15&mehot=lo&sd=283364879229&itm=333007085155&_trksid=p2481888.c100675.m4236&_trkparms=pageci:f33aa3b3-3da7-11e9-a67f-74dbd180d5db|parentrq:435324291690a860064e98bffff676f4|iid:1

Das ist viel zu groß und in kleiner finde ich es nicht. Hat jemand einen Tipp wo ich etwas passendes finden könnte?
 

Qualla

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2010
Beiträge
384
Hab ich es richtig verstanden, dass das gedämmte PC-Gehäuse in den Schrank eingemauert wird?
Wie soll er denn belüftet werden? Das sieht mir ziemlich nach Überhitzungsgefahr aus.
 

habichtfreak

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.081
Hat vllt jemand einen Tipp wo ich die Tischplatte herbekommen könnte?
  • Buche Dekor
  • 200 x 80
  • Stärke zwischen 3-4cm
  • muss nicht Massivholz sein, 0acht15 Arbeitsplatte (Spanplatte) reicht eigentlich aus
Baumärkte und Ikea hab ich schon durch, aber 80er Tiefe gibts sehr sehr selten. Bei Kleinanzeigen finde ich leider auch nichts (Notfalls mit Tischgestell darunter, müsste ich dann entsorgen)
 

hemema

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
104
Wäre diese in Ordnung? Oder ist das zu teuer.
Ich hab meine Tischplatte von dort.

Edit: Selbe Seite für DE
 
Zuletzt bearbeitet:
Top