News EU genehmigt Subventionen für AMD

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.748
Die EU Kommission hat heute den staatlichen Subventionen für AMDs zweites Werk in Dresden zugestimmt, so dass dem Projekt nun endgültig nichts mehr im Wege steht. Die Subventionen dürfen dabei rund EUR 544 Millionen für die AMD Fab 36 LLC & Co. KG betragen.

Zur News: EU genehmigt Subventionen für AMD
 

cyrezz

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
5.394
Freut mich zu hören, dann kann es da endlich weiter gehen. Ich finde es gut, dass eine Amerikanische Firma auf deutschem Grund und Boden so ein Werk baut.

MfG
CyReZz
 

Outbreak86

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2003
Beiträge
376
Da muss man ja sagen AMD-Prozis sind "Deutsch" und um etwas fürs Vaterland zu tun nen Prozi von denen kaufen ... naja 2005 könnt ich ja mal wieder nen AMD kaufen :D
 

wessi

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
61
Ich find es gut das AMD ein Werk in Deutschland baut , aber im Osten ??? Nicht das Ihr denkt ich hab was gegen Ossi's . Bin ja selber einer aber die wissen dort sowas nicht zu schätzen das ist dort das Problem , oder wieviel leute denken immer noch die dort leben der westen , oder gesamt deutschland ( so wie ich es nenne) wer ja so schlecht , sind alles schlecht menschen dort denken die , ich kenne jedenfalls viele dort die so darüber denken.
Vieleicht werden dadürch ja die cpu's günstiger glaube ich zwar nicht , einfach mal abwarten .
 

Shadow86

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
5.524
Was werden da genau für Arbeitsplätze anfallen?

Man plant ja schon langsam was nach der Schule zu machen! :D
 

Kim

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
1.320
@ 4 geh doch einfach hin und ritz MADE IN GERMANY in die DIE, sollte doch ganz einfach gehen ;)

*Auf eigene Gefahr*
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
17.746
@6:
Die Amis kaufen auch Mercedes, warum dann keine deutschen CPUs
 

Jujjine

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
562
Schon vergessen wie das doch mit dem "alten" Europa war? Ich will ja nicht sagen, dass die sich leicht beeinflussen lassen (gab ja viele, die meinten, die Bürger beeinflussen zu müssen :rolleyes: ) , aber ein Konsumrückgang auf goods made in Germany war das Resultat.
 

infy

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
667
schafft arbeitsplaetze im osten. ist doch gut. warum soll die wirtschaft in osten schlecht sein? ist doch in ganz deutschland schlecht... und alle heulen... schoen dass ich in den usa lebe :)
 

Tronx

Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.953
Geil, der Steuerzahler darf zahlen und dennoch sind die Preise von AMD gesalzen, soviel zur Politik!
Ein kleines Unternehmen mit 100 Personen wird nicht Subventioniert, aber eine Firma die genug Liquide ist, bekommt alles reingepustet.

Und das beste, die 1170 Arbeiter die selbst hochqualifiziert sind und von denen dürfte nicht mal 80% Arbeitslos sein, würde gerne mal die Akten der "Kandidaten" sehen, aber hier zu behaupten man würde Arbeitsplätze schaffen :rolleyes:

Ich verstehe Subventionen wenn es im Sinne liegt eine Firma damit helfen zu können, aber seit wann braucht AMD hilfe?
 

Cerby

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
31
Stimmt schon, die suchen hochqualifizierte Leute. Z. B. als Ingenieur für Mikroelektronik haste verdammt gute Karten und verdienst auch dann nicht schlecht. Und wer eine solche Qualifikation aufweisen kann, der steht meist weniger in der Gefahr, arbeitslos zu sein.
Gibt aber auch noch andere Jobs, die Leute mit "normalen" Abschlüssen machen können. Beispiel: Sogen. "Operator", ein Typ der in den Vorfertigungslinien arbeitet, diverse Maschinen kontrolliert und mit einfachen Handgriffen bedient. Hier könnte man z. B. die Aufbereitung der Silicium-Waver nennen, die in den benötigten Reinheitsgrad gebracht werden und schließlich in Scheiben geschnitten werden, aus denen dann die einzelnen Schichten der Chips entstehen (stark vereinfachte Beschreibung der tatsächlich notwendigen Arbeitsschritte.).

Zum Thema Politik: Das Werk kam hauptsächlich deshalb nach Deutschland, weil AMD hier am meisten Geld in die Hand gedrückt wird, damit sie es in Deutschland bauen. In den USA (East Fishkill oder wie das Nest da hieß, mit dem sie im Vorfeld noch spekuliert hatten) wären die Subventionen radikal geringer ausgefallen, bzw. es hätte gar keine gegeben.
Solche Dinge wie "da steht ja schon ein Werk von uns", "da wissen wir wie es dort aussieht, da wissen wir woran wir sind", "dort besteht bereits die notwendige Infrastruktur", "dort gibts durch das bereits stehende Werk schon alle benötigten Zuliefererbetriebe", "dort können wir ausreichend qualififiertes Personal ranholen bzw. das haben wir bereits dort vor Ort" u. ä. haben bei der Entscheidung über den Standort des neuen Werkes wohl eher ne sekundäre Rolle gespielt.
 

Tronx

Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.953
schön gut, dagegen spricht ja nichts. Aber ist denn für eine Firma mit dem Namen AMD so schwer "private" investoren zu finden? Wahrscheinlich, denn dadurch sinkt ja die relative Gewinnerwartung für die eigene Kasse. Hätte ich gelesen "staatliche Fördermittel" die auf Kreditbasis laufen, hätte ich dann eher zu AMD ein "daumenHoch" gegeben, aber so sieht es für mich nach "nehmen wir das Maximum an Subvention und bauen dann dort" aus.

Bestes Bespiel, ich will ein Unternehmen gründen und brauche 50.000€ zusätzlich, da wird mir der Staat den "Vogel" zeigen, obwohl ich dadruch 10 Arbeitsplätze schaffen könnte. Wenn man das auf die Arbeitslosengeld rechnet ist 50.000 wirklich ein "klaks" und wäre durch den Arbeiter schnell wieder in die staatskasse geflossen. Es fehlt an allen ecken und kanten, ja sogar das Gesundheitssystem wird schon mehr oder weniger von den "kleinen" getragen. Unverständlich in meinen Augen das dann eine Firma wie AMD noch Geld für ihre eigene wirtschaftlichen Interessen bekommen. Ich sage nichts gegen die Subvention, gebraucht wird sie, aber nicht so. Ist wie immer meine persönliche Meinung *g*
 

Night-Hawk

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
748
der sinn darin das man amd in so einem umfang liegt weniger in den "nur" 1000 arbeitsplätzen, sondern vielmehr darin was die anwehsenheit eines unternehmens der hightechbranche mit diesem stellenwert für die region um dresden bedeutet. man möchte sich dort von der klassischen industrie lösen für die dresden nicht mehr so interresant ist, also ist man bemüht hier ein zweites silicon-valley entstehen zu lassen, dadurch kommt etwas viel wichtigeres als "nur" 1000-2000 job's in die gegend, nämlich jede menge kapital.so ich muss jetzt los zu meiner physik prüfung.
 

Bluerock

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.970
Also es gibt meine Ansicht folgende gründe
1. Sie wollen es schaffen das noch mehr Produktion stade nach Dresden kommen. Also wollen sie es schaffen das Dresden ein beudeutene Stadt fuer die Industrie wird
2. Wenn sie es schaffen das mehere großen Firmen nach Dresden kommen haben sie auch viel mehr Steuereinahmen
3. Deutschland war schon immer ein Land wo es mit die besten Wissenschaftler gab, warum sollte man das aslo nicht weiter fördern.

Hier ist ein Schöner Artikel von Planet3dnow ueber die Fab 36

http://www.planet3dnow.de/artikel/diverses/fab36/
Blue
 
Zuletzt bearbeitet:

Michi

Banned
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
574
@Zweifler

Dadurch das ein großes Projekt wie das von AMD realisiert wird werden auch etliche Millionen über die Jahre wieder in die Kassen des Staates zurückgespühlt.

Würde man es nicht subventionieren würde es woanders gebaut werden und ein anderer Staat würde davon provitieren.
 

value

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.086
@Tronx, woher willst du wissen das sie Subventionen die AMD für diese Fabrik jetzt erhält nicht so abgegolten werden das AMD nicht, oder nur teilweise die sehr hohen und üblichen Steuererleichterungen bekommen hat ? ;)
 
Top