Funprojekt: Alarm Raspi

/root

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.264
Hallo Leute,

Ich würde gerne über die kalte Jahresezeit ein Spass-Projekt umsetzen.
Wir sind in unserem IT Büro mehrere Leute und müssen unsere eigene kleine Labor Infrastruktur selbst überwachen, gelegentlich geht da natürlich was kaputt (Disk-Space voll, Internet Uplink down, ...), meistens fällt das keinem auf. Jetzt könnte man als unkreativer Admin natürlich Mail Notifications versenden, ich hätte mir eher einen audio-visuellen Hinweis vorgestellt damit den Leuten das auffällt => eine Rundumleuchte (sowas?) die sich zu drehen beginnt und ein Warnsignal das über einen kleinen lautsprecher abgespielt wird sollte reichen :D Optimal wäre es auch wenn das System über eine REST API per Netzwerk gesteuert werden kann, dann kann es leicht getriggered werden von unterschiedlichen Monitoring-Systemen.

Ich hätte für die Umsetzung an einen Raspberry Pi, 12V Rundumleuchte, 12V Schalter für die Rundumleuchte, USB Lautsprecher und ein Mini-ITX Gehäuse in das alles untergebracht wird (Rundumleuchte oben drauf montiert).

Was meint ihr zu den Komponenten? Welchen Raspberry würdet ihr nehmen (hatte noch nie einen)? Betriebssystem? Andere (kreative) Vorschläge? :)

LG
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.517
ich würde sowas wie z.B. Nagios (abhängig davon was man denn genau überwachen möchte) nehmen und auf irgendeinem kleinen Pi installieren, fertig
 

lodex

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
437
Ein Monitoring System wie z.B. Zabbix kann bei der Auslösung von Triggern Mails verschicken, SMS verschicken oder auch allmögliche Scripte ausführen. Mit einem Script könnte man dann die Leuchte, den Lautsprecher, etc. ansteuern.

Ein Raspi Revision B mit Raspbian oder einem anderen, an die Architektur angepassten, Linux würde dazu schon reichen.
 

john.smiles

Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
2.169
"Raspberry Pi, 12V Rundumleuchte, 12V Schalter"
Das reicht nicht, du brauchst ein 12V Netzteil und für dich als Anfänger am besten ein HAT mit einem Relais für die Leuchte wie das Seeed Studio Relais Shield V3.0. Geht auch als Bastellösung einfacher/billiger, allerdings wer eine 12V Leuchte an einen RPI Ausgang hängen will, der sollte von so was Abstand nehmen.
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.410
Wenn man einen PI als Steuerung nutzen möchte, die keinen Bastelcharakter haben soll, bietet sich zB ein RevolutionPI an. RevPI gehört zu den Industrial PIs, die in der Regel nur das Compute Module des PI nutzen und sämtliche Schnittstellen selbst ausführen. Der RevPI ist in diesem Falle modular aufgebaut wie eine SPS und bietet eine Vielzahl an IO-Karten an. Das ist dann allerdings 24V Technik wie im Schaltschrank und der RevPI nebst Modulen sitzt auch auf einer Hutschiene.

Man kann das natürlich auch alles selbst basteln, mit Relais und so, aber das ist und bleibt dann eben eine Bastellösung mit ihren Vorteilen (Preis), aber auch ihren Nachteilen (aufwändig, störanfällig und potentiell sogar gefährlich).
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.517
das ist doch hier alles gar nicht gefordert und so sinnvoll wie ein Kropf...
man könnte über ein Watchdog oder UPS Modul nachdenken aber die Geräte werden doch per LAN kontrolliert, wozu sollte man da Industrie I/O benötigen?!?
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.410
Es wurde explizit nach anderen Vorschlägen gefragt. Darüber hinaus soll ja auch ein audiovisuelles Signal nach außen gegeben werden und eben nicht nur Mail/SMS. Ein Überwachungstool installieren reicht daher nicht, sondern hier wurde ja von Warnlampen, Relais, etc. gesprochen. Das impliziert nun mal eine elektrische Schaltung, die bei einem Standard-PI dann eben auch eher DIY wäre. Mag sein, dass dir dieser Vorschlag nicht gefällt, und es mag auch sein, dass ein RevPI etwas "drüber" wäre, aber wenn ich solche Threads lese, habe ich immer gleich offene Schaltungen auf nem Prototypen-Board vor Augen....

Ich nutze den RevPI zZt beruflich als IoT-Gateway in unserer Montagehalle in einem Pilotprojekt. Natürlich ist das Setup dort um ein Vielfaches größer als dieser Anwendungsfall hier, aber das System ist ja beliebig skalierbar. Keiner redet davon, dass der TE sich ein halbes dutzend I/O-Karten dazustecken soll ;)

Wie dem auch sei, ob das für den TE eine Option ist, muss er selbst entscheiden.

:schluck:
 
Zuletzt bearbeitet:
Top