News IDF: 64 Bit auch für mobile Prozessoren

Christoph

Lustsklave der Frauen
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.099
Der Sack ist geplatzt und so wird auch Intel in Zukunft 64 Bit für Server- und Desktop-Prozessoren anbieten. Den Anfang wird noch in der ersten Jahreshälfte der Xeon "Nocona" machen. Doch was wird aus den mobilen Prozessoren, die der Chiphersteller im Moment im Portfolio hat?

Zur News: IDF: 64 Bit auch für mobile Prozessoren
 

cyrezz

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
5.394
Solange der Stromverbrauch geringer wird als beim "mobilen" Prescott... :D

MfG
CyReZz
 

Supernoob

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
516
"Das Wort "Pentium M 2" wollen wir aber noch nicht in den Mund nehmen, sehen wir doch keinen großen Sinn hinter 64 Bit in Centrino-Notebooks"

Ich denk schon , dass das Sinn macht nur noch nicht jetzt! Es macht erst Sinn, wenn sich 64Bit in Desktop-System durchgesetzt hat.
 

phyre

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
402
...und damit es sich durchsetzen kann muss es ja erst mal verfügbar sein... kann sich ja kein Hersteller leisten, Software zu entwickeln, dien auf keinem System läuft.

cu phyre
 

xLoMx

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
740
Sehe ich genauso. 64Bit braucht doch keiner, das ist alles nur marketing und die leute fallen darauf rein. mit 64Bit kann man 2^64 byte an speicher ansprechen. naja da die leute ja nicht mehr programmieren können muss man wohl auf 64Bit ausweichen.

http://crest.untergrund.net/download.html
Hier das ist was feines, braucht zwar viel RAM, aber die die das jetzt programmieren halten den RAM schon für unentlich groß. die sind mit 256MB mehr als zufrieden.

Grüße
LoM
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
vielleicht brauchst DU kein 64-bit
angesichts 30% mehr performance in z.b. farcry ist 64-bit für gamer in ein paar monaten bereits pflicht
 

Bokill

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.642
64Bit-Frage

Sinn oder Unsinn... ist vollkommen egal.


JOE SIXPACK der den MediaM*rkt bevölkert will Megahurtz und viele Bits sehen.

Es zieht einfach und da muss intel einfach mitziehen, eigentlich wollen sie gar nicht. Witzigerweise sind keine bunten hübschen Werbelogos von intel erschienen... müssen sie gar doch AMD64 draufpappen? (Aber daran glaube ich wirklich nicht)

Der weitere Witz ist, dass immer noch keine Benches seitens Intel veröffentlicht wurden für den 64Bit-Prescott.

Die Präsentation wirft immer mehr Fragen auf wie gelöst wurden.

Normalerweise war intel bei seinen IDF Präsentationen immer sehr redselig und offenherzig...

MFG Bokill
 
Zuletzt bearbeitet:

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
Hallo Bokill! Willlkommen auf FB! (das kann ja nu heiter werde hier...).

gibt übrigens durchaus diverse im-ansatz-von-bokill-nachfolge-but-noch-in-statu-nascendi-spekulier-threads hier: such....

waren aber wohl bislang nicht sonderlich beliebt. mancher hat es oft überall lieber handfest bis eindeutig. bs sicher, kühler fest, paste drauf war ja auch noch nie von nachteil.

wo gab es noch mal die bilder von den leuten die bei intel p4's immer erst mal das blech vom silikon zogen, bisserl nachsehen?

grüße nach bremen, immer runter nach süden von hooksiel.

p.
 

rkinet

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.200
Vier Antworten zu 64 Bit:

- größerer Adressraum möglich, heute ca. 3 GB RAM (phys. & virtuell) max. zzgl. PCI-Adressraum
- breitere Register
- zusätzliche Universalregister (8 St.) und 16 statt 8 SSE-Register
- Speicherschutzfeatures für 64 Bit und 32 Bit Software

Das 'NX-Bit' Bit bei AMD64 läßt ab in XP SP2 (die 32 Bit Version !) ca. 50% aller Wurmattacken ins Leere laufen, während reine 32 Bit Syteme getroffen werden können. Betrifft sowohl Windows, als auch noch mehr Linux, da dort Programmfehler weitgehend nur Buffer Overflow Risiken (die das NX-Bit absichert) noch bestehen.

Die zusätzlichen Register verkürzen den Programmcode und beschleunigen die Programme. Dies zeigen Messungen kürzlich compilierter Software und auch Vergleiche von realem 32 Bit und 64 Bit Code. 64 Bit wirkt in zeitkritischen Programmteilen etwa wie +15-50% an CPU-Takt.

2+32 Bit (HT-Technik Intel) unterliegt 1*64 Bit bei AMD, sowohl im Ergebnis, als auch dem technischen Aufwand in der CPU.

Außerdem, wenn 64 Bit heute noch Blödsinn ist (s. Intel), weshalb wird es dann beim Prescott deaktiviert ? Spart bei der Herstellung/Prüfkosten nichts ein, aber schneidet die baldigen Prescott-Käufer von einem Update auf Win64 Longhorn ab.
Da fehlt jede Logik und für solche verkorkste Gehirnakrobatik bin ich nicht zu haben.
 

Bokill

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.642
Keine Sorge perfekt!57, hier werde ich mich besonders zurückhalten. Ganz sicher werde ich hier keine eigenen Threads unterhalten.

Und die damalige Geschichte habe ich vergessen ... war da was? ... ;) Nö ich glaube da war nichts ;)

MFG Bokill
 

xLoMx

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
740
@9) rkinet

Wow da spricht ja mal wieder was.
was du als NX-Bit bezeichnest das hat NICHTs mit 64Bit zu tun. strenggenommen gehört da nur der erweiterte adressraum dazu, um diesen mit pointern anzusprechen braucht man eine 64Bit alu, um die pointer zu speichern braucht man 64Bit register. das wars alles andere hat mit 64Bit nichts zu tun, das geht dann auch bei 32Bit.

Ich kann ja jetzt auch behaupten 64Bit ist internere Speicherkontroller, 64Bit ist hypertransport. Das ist genauso quatsch wie das NX-Bit

Durch die 64Bit alu kann man natürlich größere Interger-zahlen schneller berechnen, aber warum nutzen die dafür nicht die FPU? die macht 80Bit zahlen und ist bei AMD sogar schneller. Nur weil die Farcry scheiße für 32Bit programiert haben, heißt das nicht das es bei 64Bit nichts bringt, da werden halt nur einfache fehler durch den compiler ausgebügelt.
Außerdem verbraucht 64Bit mehr speicher, denn ALLE pointer sind ja doppelt so groß. für effektiven code müssen dann alle Integer zahlen doppelt so groß sein sonst wird das system nicht schneller sondern langsamer. dann sind alle 64bit befehle doppelt so groß. dazu braucht man einen breiten speicherbus, sonst bremst der das system auch aus.

mal ne frage hast du 3GB RAM? brauchst du die? und warum reserviert sich windows immer die hälfte des speichers? schwierige frage.
wenn man die latenzeit des speichers senkt bringt das in verbindung mit einen richtigen compiler mehr als 10mal mehr leistung als alles HT oder 64Bit zusammen.

HT hat noch den großen vorteil das es für ein umdenken bei den programieren sorgt, denn warum sollte ein prozessor sehr schnell mit viel aufwand, viele programme hintereinander ausführen, wenn es viel besser wäre sie etwas langsamer gleichzeitig auszuführen, das würde strom sparen und es wäre noch besser scalierbar. Dann hätte auch 64Bit wieder eine größere daseinsberechtigung.

für server ist 64Bit klar im vorteil, denn die brauchen einen großen speicher denn der ist einfach besser anzusprechen.

nur um eins klarzustellen ich bin nicht gegen 64Bit im desktopsekment, das ist fortschritt.
Ich bin aber dagegen das auf ein Podest zu heben weil 64Bit besser klingt als 32Bit. Die leute die hier rumrennen und 64Bit für die antwort auf allen fragen hält, sind doch klar die leute über die sie sich lustig machen. dann kann man auch einen plus-mediamarkt-aldi-Computer mit 3GHz CPU und 256MB billig-graka kaufen, mit singel DDR266 speicher.
Nur weil Intel große taktfrequenzen hat macht ihr die runter, AMD VERARSCHT euch mit P-rating und 64Bit und das ist super. Nachdenken müsst ihr selber, euer verhalten ist IRRATIONAL, und FANATISCH.

ich meine nciht alle, nur die sowas schreiben wie. INTEL rulez/AMD rulez oder Nvidia rulez/ATI rulez.
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
lol, wieso werden wir denn nun mit dem p-rating verarscht?
was meinst du überzeugt einen käufer eher, 2,2 GHz oder 3,2 GHz?
braucht man nicht lange zu überlegen
dumm nur, dass die 2,2 GHz oft deutlich mehr leistung bringen als die 3,2 GHz
ist numal eine tatsache, dass man die leistung nicht allein über den takt definieren kann und da intel sich auf keine einheitliche bezeichnung der prozessoren nach der gebrachten leistung einlässt, greift amd eben zum p-rating; ist doch absolut verständlich
 

xLoMx

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
740
@12) b1ackbird

armer junge, warum wird denn ein PRating dann gemacht wenn sich 2,2GHz angeblich besser anhören? ich mein ja nicht das es mit den 3,2GHz besser ist.

und wenn du objektiv sein würdest dann wüstet du das die 2,2GHz nicht besser sind. denn der maximale Stromverbrauch ist ungefähr genauso hoch.
und ein athlon XP 3000+ ist garnicht zu vergleichen mit einen Athlon 64 3000+ der XP ist bei weitem langsamer.

Es ist auch genauso verständlich das Intel CPU´s mit 3,2GHz baut. genauso verständlich ist das AMD seine 3200+ nennt.
Bloß das eine hoch zu loben wobei das andere doch eine sehr viel bessere leistung (auf die machbarkeit nicht die rechenleistung) ist. Das ist verblendeter Fanatismuss.
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
@xlomx
hab ich irgfendwo geschrieben, dass 2,2 GHz besser ziehn?
kann mich nicht entsinnen also lies demnächst mal lieber genau bevor du anfängst zu maulen, sonst stehste wieder so dumm da wie jetzt :rolleyes:
werd mich wohl mit rhetorischen fragen zurückhalten müssen wenn so einfache sachverhalte nicht verstanden werden
zumal aus dem zusammenhang des gesamten posts nochmal deutlich wird, dass 3,2 besser ziehn marketingtechnisch

im übrigen hab ich garnichts hochgelobt
wenn du schon irgendwelche thesen aufstellst, sollten diese auch stimmen
ich habe lediglich deine behauptung kritisiert, AMD würde uns mit dem p-rating bescheißen

und was der stromverbrauch mit der leistung einer cpu zu tun hat ist mir auch schleierhaft :rolleyes:

nene, erst denken dann schreiben kann ich dir nur empfehlen

:rolleyes:

@dawin hab ich gesagt es wäre nicht ok? ;)
und benchmarks, nun ja, mag zwar für einen teil der leute zutreffend sein aber viele kaufen einfach entsprechend der produktbezeichnung und genau für diese hat amd das p-rating eingeführt
bei enthusiasten-cpus wie dem fx haben sie es eben wegen jener benchmarks weggelassen
 

xLoMx

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
740
@15) b1ackbird

ist ok, du fühlst dich angegriffen aber das war beabsichtigt.

zitat: "nene, erst denken dann schreiben kann ich dir nur empfehlen"

Zitat: "und was der stromverbrauch mit der leistung einer cpu zu tun hat ist mir auch schleierhaft :rolleyes:"


Wenn man sich eine CPU gekauft hat merkt man seine Taktfrequenz nicht mehr, die tatsache der er irgendeine hat reicht vollkommen aus. Das gleich gilt auch für viele andere sachen.
Den Stromverbrauch und die Rechenleistung sind die einzigen sachen die übrig bleiben. Stromverbrauch weil man ihn bezahlen muss und abführen. und rechenleistung weil einen eine CPU immer zu langsam ist, das das mit der taktfrequenz nichts zu tun hat weißt du ja.
Und die behauptung das das P-Rating nicht im vergleich zu den P4 ist, ist vollkommender Quatsch. Ich selber kann mich an werbung erinnern, wo die sowas behauptet haben. und das ganze haben die dann auch noch quatiespeedtechnologie (oder so ähnlich) genannt. Das ist doch vollkommende VERARSCHE. das ist nie und nimmer eine technologie, das ist nur marketing und hat mit technik nichts im geringsten zu tun.
Ich behaupte demnächst mein auto hat eine antispeedtechnologie die macht dann das die polizei mich zwar mit 80km/h in der stadt blitzt, ich aber beim richter behaupten kann ich sei mit meiner technologie nur 50km/h gefahren. Das klingt dann genauso Glaubwürdig. Da kannst du meckern wie du möchtest das ist so.
AMD hätte ja auch andere namen geben können wie beim opteron.
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
irgendwie haben wir wohl verständigungsprobleme :rolleyes:

mag sein, dass die gfrequenz nach dem kauf nichtmehr entscheidend ist aber BEIM kauf achten die unbedarften kunden gerade auf sachen wie die taktfrequenz als gradmesser für die leistung und deshalb ist das p-rating auch gerechtfertigt
ich wage mal zu behaupten, diejenigen, die das p-rating anvisiert kümmern sich auch nicht um den stromverbrauch
in der regel wird ein fertig-pc gekauft und der soll dann einfach laufen, solange die mitgelieferte kühllösung ihren dienst tut interessiert die stromaufnahme erstmal nicht

und wo bitte soll ich nun wieder geschrieben haben, das p-rating hätte nichts mit dem p4 zu tun?
ohne einen bezugspunkt würde das ganze doch nicht den geringsten sinn ergeben

und nunja, warum die cpus keine bezeichnungen wie der opteron und der fx haben dürfte mittlerweile auch zur genüge geklärt sein
ein großteil der kundschaft braucht es einfach um eine entsprechende entscheidung in bezug auf die leistung eines prozessors zu treffen, was bei den kunden von opteron und fx wohl kaum der fall sein wird
 

xLoMx

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
740
@17) b1ackbird

Das P-Rating hat nur am anfang gestimmt, es gibt immernoch leute die denken ein Athlon XP 3000+ sei schneller als ein 2,8GHz P4. Das ist definitiv nicht der fall, nur noch bei ein paar nichts sagenden programme könnte das stimmen.
Dann gab es in der ganzen P-Rating geschichte eine paar CPU´s die das gleiche Rating hatten aber nicht gleich schnell. Außerdem gab es auch vereinzellt fälle wo ein angeblich höheres rating langsamer war als ein niedriges rating.
Das ganze ist bei Intel nicht besser dafür hängen die aber immer einen Buchstaben rann.

mich stört aber das sich viele FANATIKER auf diese seite schlagen. IHR sollt nachdenken was ihr SAGT. Solche aussagen wie von b1ackbird: "und was der stromverbrauch mit der leistung einer cpu zu tun hat ist mir auch schleierhaft :rolleyes:"
Seigen deutlich das diese user nicht besser sind als mediamarkt-komplett-PC-Käufer. Und leider Zählen viele AMD-Fanatiker genau zu dieser sorte.
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
der stromverbrauch hat auch nichts mit der rechenleistung einer cpu zu tun, wieso du das nicht kapieren willst wird wohl auf immer ein geheimnis bleiben
ein ibm powerpc 970FX verbraucht bei 2GHz gerademal 25 watt und die rechenleistung ist nun wahrlich nicht von schlechten eltern

leistung und stromverbrauch sind 2 verschiedene aspekte einer cpu
nur weil technisch die leistung in watt gemessen wird hat die rechenleistung einer cpu mit der verbrauchten watt-zahl noch lange nichts zu tun

das p-rating stimmt nicht immer so ganz aber es gibt doch eine bessere einschätzung der leistung wider, als es ein vergleich rein basierend auf der taktfrequenz würde

wie gesagt, ideal wäre ein einheitlicher standard zur bewertung der leistung einer cpu, an den sich dann alle hersteller halten
wobei ich die watt-aufnahme hiervon wieder ausnehmen möchte, dazu wäre ein separates rating leistung/verbrauch sinnvoll
 

Bokill

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.642
@xLoMx
Das P-Rating hat nur am anfang gestimmt, es gibt immernoch leute die denken ein Athlon XP 3000+ sei schneller als ein 2,8GHz P4. Das ist definitiv nicht der fall, nur noch bei ein paar nichts sagenden programme könnte das stimmen.
...
Öhhhmmm mit dem Begriff definitiv wäre ich vorsichtig...

AMD hat zu den jeweiligen Modellen einen "Beweis" konstruiert. Jedenfalls haben sie die Benchmarks so gestrickt, dass sie die Ratingzahl auch begründen.

Zweifellos ist dieses Rating an den Intelmodellen angelehnt, aber zu behaupten, dass diese Zahl völlig aus dem Bereich der Phantasie stammt ist schlicht so nicht wahr.

Habe da so ne kleine Sammlung (subjektiv) gemacht... ich sage da nur "glaube nur den Statistiken, die du selber gefälscht hast"
Inhaltsverzeichnis Benchmarkmärchen mit Fortsetzung

Aber der Einwand ist schon berechtigt, denn ein Hammer mit dem Rating 3200+ ist meiner Meinung nach doch leistungsfähiger als der Barton mit dem Rating 3200+, in so fern hast du schon Recht xLoMx :)

aber was soll denn dies?
Zeigen deutlich, dass diese User nicht besser sind, als Mediamarkt-komplett-PC-Käufer. Und leider zählen viele AMD-Fanatiker genau zu dieser Sorte.
Beleidigen lasse ich mich ungerne von solchen Pauschalisierungen :(

...auch wenn der Hinweis zum Rating der CPUs vom K8 und K7 vollkommen berechtigt war...

Mit dieser Pauschalisierung bewirkst du @xLoMx das genaue Gegenteil von Aufklärung :(

MFG Bokill
 
Top