News Intel-Fertigung: 14 nm verfehlt Prognosen, Ausblick auf 10 und 7 nm

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.509
Am Abend hat sich Intel wieder öffentlich zu den Yield-Raten und der allgemeinen Forschung und Entwicklung im Bereich der Fertigung geäußert. Demnach sind alle Probleme bei der 14-nm-Fertigung nach wie vor nicht behoben und die Ausbeute schlechter als erwartet – dies sorgt für Lieferengpässe bei Skylake-CPUs.

Zur News: Intel-Fertigung: 14 nm verfehlt Prognosen, Ausblick auf 10 und 7 nm
 
Also ich weiß ja nicht. Dass Intel auf Dauer Moores Law nicht würde durchhalten können, war klar, aber dann CPUs auf den Markt zu werfen, deren Herstellung problematisch ist, ist auch nicht das gelbe vom Ei.

Mal sehen, wie die 10nm und 7nm chips werden...
 
Na wenigstens kann sich jetzt der Käufer ein Bild der aktuellen Lage machen und dementsprechend eine Kaufentscheidung fällen. Das in der Entwicklung nicht immer alles so läuft wie geplant, ist nun mal so. Es kann immer zu unvorhergesehenen Problemen kommen. Ebenso dann in der Fertigung. Allerdings sollte man dann eben in der Vorserie/Nullserie erkennen, wo es denn hakt und dementsprechend handeln. Das man da nicht unbedingt mit hausieren geht, ist aus dem Blickwinkel des Herstellers nachvollziehbar. Dauert es halt noch etwas bis es ordentlich fluppt.
 
The Sky[lake] is falling. We are all F*CKED!

Hat man EUV jetzt endgültig ad acta gelegt, oder finde ich es nur nicht auf dem Zukunfts-Slide? Wäre doch schade, jetzt wo es bald die Volljährigkeit im Status "kommt in wenigen Jahren" geschafft hat. :evillol:
 
Zuletzt bearbeitet:
Sehr schön, so besteht überhaupt kein Grund andauernd aufzurüsten, da sich im Bereich der Leistung nicht viel tut. Wenn 14 nm schon solche Probleme mit sich bringt, wird es bei 10 und 7 wohl kaum besser aussehen. Daher wird die Entwicklung nach jetztigem Kenntnisstand wohl so langsam wie in den letzten Jahren weiter gehen.
 
Naja, warten und hoffen auf Cannon Lake als Heilsbringer mit von Intel erhofft größerer Ausbeute, solange muss mein i7-2600K wohl noch durchhalten (es sei denn AMDs Zen+ wird wirklich interessant). Bis 7nm dann kommt und was diese CPUs kosten und mehr leisten werden, wer weiss das schon? Ist der Sweet Spot erst einmal oder bald erreicht und was kann da noch geboten werden? Abwarten und Tee trinken, aber die Zukunftsvisionen sehen schon interessant aus :) ...
 
Schön langsam stoßen wir an die physikalischen Grenzen, aber viel kritischer sind die ökonomischen Grenzen. Die Entwicklungskosten steigen mit jedem Step, aber der Markt wächst seit einigen Jahren nicht mehr mit.
 
Volker schrieb:
Laut Intel ist die Transistordichte auf den ersten Blick bei neuen SoCs von Samsung und TSMC zwar höher, dies sei jedoch dem Anwendungsfall geschuldet. Laut Intel würden die gleichen Bausteine, wie sie in Broadwell oder Skylake genutzt werden, bei Samsung oder TSMC zu einer im Vergleich deutlich geringeren Packdichte führen.
Verstehe ich nicht: Heißt das, daß x86-Prozessoren ineffizienter designt sind als ARM-Prozessoren?

schreiber2 schrieb:
Ich hab mal gehört, dass man bei 7nm bereits bei 10 Atomen pro Transistor sei. Wo da noch großer Fortschritte erwartet werden können, erschließt sich mir nicht.
Die englischsprachige Wikipedia hat im Artikel über zukünftige Fertigungstechnologien zahlreiche interessante Quellen verlinkt. Da kommen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch riesige Fortschritte.
 
Zorkarak schrieb:
aber dann CPUs auf den Markt zu werfen, deren Herstellung problematisch ist, ist auch nicht das gelbe vom Ei.
Die Prduktion von wenigern CPUs wegen der Schlechten Yield Rate kostet genauso viel wie die Produktion von mehr CPUs bei guter Yield Rate.
Heißt Intel würde sehr viel Geld verlieren wenn sie zwar produzieren aber nicht verkaufen, was sich auf die Quartalszahlen und damit auch auf die Aktien auswirken.

Heißt, Intel muss verkaufen damit sie zumindest kosten deckend produzieren kann.
 
schreiber2 schrieb:
Ich hab mal gehört, dass man bei 7nm bereits bei 10 Atomen pro Transistor sei. Wo da noch großer Fortschritte erwartet werden können, erschließt sich mir nicht.

Das stimmt, allerdings sind diese Angaben der Hersteller mittlerweile nicht mehr Abbild der tatsächlichen Strukturbreite, sondern veranschaulichen die Effizienz im Vergleich zu "klassischen" Technologien. Also SOI, FinFET etc reduzieren die Marketing-Strukturbreite ohne die reale Strukturbreite zu reduzieren.

7nm wäre ohne EUV auch nicht möglich...

@news: also diese "katastrophale Ausbeute" schaut auf dem sheet garnicht so katastrophal aus. Eher so um den Faktor ~8% schlechter. Klar, da heult die Finanzabteilung, aber das als Grund für die Verknappung der Prozessoren anzuführen... ist es nicht eher so, dass jene welche Skylake kaufen wollen auch warten können, weswegen Intel nicht sofort liefern muss? Zu welchem Konkurrenzprodukt soll denn der Kunde wechseln?
Wenn Intel wollte, könnten die bestimmt die ein oder andere Fabrik zusätzlich aktivieren. Immerhin heult die Fertigungssparte von denen regelmäßig dass sie nicht ausgelastet ist und ihre nagelneue 14nm/22nm Fab deswegen einen Baustopp eingelegt hat.
Und die Probleme sind ja nicht neu, seit dem broadwell-launch hätte Intel eine weitere Fab ans laufen bekommen können.
Aber so spart man sich die Kosten und "streckt" die Verkäufe über einen größeren Zeitraum - winwin!
 
Der 6600 K geht ja auch leicht nach oben im Preis.

Also ich weis ja auch nicht warum man unbedingt an M-Law festhalten muss.
Dann sinds halt 3 Jahre macht das Kraut auch nicht fett.
 
Im Großen und Ganzen die prognostizierte Entwicklung seitens Intel, den ein oder anderen Stolperstein und Schluckauf mal nicht überbewerten.
Vielmehr Sorge bereitet mir bei diesem Tempo nur AMD, denn Intel gibt seit Jahren mehr Geld für R&D aus als AMD jeweils an Umsatz einfährt. Wie wollen denn die Gallier (man verzeihe mir dieses laxe Synonym) so den Anschluss behalten? Sich nur auf die Produktionstechnik der Auftragsfertiger verlassen ist doch hochgradig riskant.

Samsung, TMSC und andere stecken ja auch Unsummen in die Forschung, im Gegensatz zu AMD verkraftet es deren Bilanz.
 
Wie, Wo, Was? Da werden IPhones gekauft und es wird untersucht wie weit die Konkurrenz ist mit Ihrem Chips und der Dichte? Haben die keine Spione in den anderen Fabriken?
 
Dies lässt den Hersteller zu dem Schluss kommen, dass sich die Vorhersagen der letzten Jahre kaum geändert haben und Intel auch bei der 10-nm-Fertigung vorne liegen werde.

http://www.eetimes.com/document.asp?doc_id=1328272
11/16/2015
Samsung will deliver several papers including ones detailing advances in DRAM and flash memory chips. But it’s most significant paper will describe a 128Mbit embedded SRAM made in a 10nm FinFET technology.


ISSCC organizers said the device has “the smallest [SRAM] bitcells to date,”

“Compared to Intel's 14nm SRAM cell at 0.049 μm2, Samsung's cell is about a 0.82X shrink, a consequence of the fact that Samsung didn't shrink their metal rules between 20nm and 14nm,” said Kanter. “I'd expect Intel's 10nm SRAMs to be much smaller, but they aren't sharing that information yet,” he added.

Also Samsung spricht bereits von 10nm Prozess, wobei Kritiker davon sprechen, dass Intel durchaus die höhere Packdichte haben könnte.
Es wird spannend, aber der Abstand zur Konkurrenz ist durchaus kleiner geworden.

Fragger911
Intel fertigt aber nicht nur CPUs, sondern ebenso SSD und andere Micro-Chips und des weiteren haben sie auch eine Fertigung. Wenn man schon einen Vergleich will, müsste man vergleichen, was AMD und was Intel für den Chip Design so investiert. Wobei Intel 2 Teams für deren x86 Prozessoren hat und AMD nur eines.
(Vllt älterer Treiber)
 
Zuletzt bearbeitet:
TenDance schrieb:
@news: also diese "katastrophale Ausbeute" schaut auf dem sheet garnicht so katastrophal aus. Eher so um den Faktor ~8% schlechter.
Ja, schaut nicht so katastrophal aus, aber nur weil da - wie üblich - die Y-Achse nicht beschriftet ist.

Stichworte sind logarhythmische Skala und kreative Auswahl der kleinsten abgetragenen Y-Werte im Schaubild.
 
serval schrieb:
Verstehe ich nicht: Heißt das, daß x86-Prozessoren ineffizienter designt sind als ARM-Prozessoren?.

Intels CPU Designs wie Skylake und darauf optimierte Fertigungsprozesse müssen sehr viel höhere Taktfrequenzen erreichen können (im Bereich von 4,0 Ghz). Apples Twister Kern (A9/A9X) welcher aktuell die mit Abstand potenteste ARMv8 Implementierung darstellt läuft mit maximal 2,26 Ghz. Diese große Differenz spiegelt sich ziemlich drastisch in der Packdichte wieder. Für Apple macht es keinen Sinn das Design auf derart hohe Frequenzen auszulegen denn die CPU wird nur in Smartphones und Tablets eingesetzt (TDP limitiert).

Als Beispiel hat AMD bei Excavator (Carrizo) gegenüber Steamroller (Kaveri) die Packdichte auf Kosten der maximalen Frequenz erhöht. Liegt einfach daran das Excavator für Produkte mit niedrigerer TDP (und damit Frequenz) entwickelt wurde als Piledriver/Steamroller.
 
Zuletzt bearbeitet:
Endlich ist es soweit! Wir nähern uns den physikalischen Grenzen! :)
 
serval schrieb:
Verstehe ich nicht: Heißt das, daß x86-Prozessoren ineffizienter designt sind als ARM-Prozessoren?

Nein, du willst ja eine höhere Dichte haben, weil das bedeutet das die Transistoren enger beieinander sind; ein direkter Resultat aus der 14nm Litographie.

Anzumerken bleiben zwei Dinge:

1. Entsprechen die nm Angaben schon lange nicht mehr der Realität und sind nur Marketing.

2. Ist TSMCs und Samsungs Marketingabteilug sehr aktiv. Den ihr 14/16 nm Prozess ist ja nichts anderes als ihr 20 nm Prozess mit Finfet. Man suggeriert hier einen Gleichstand mit Intel, obwohl man in der Fertigung gerade mal bei dem Prozess von Ivy Bridge angelangt ist.
 
Zurück
Oben