News Intel launcht Pentium 4 E mit 2,4 GHz

Christoph

Lustsklave der Frauen
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.099
Knapp drei Wochen ist es her, dass Intel den Prescott offiziell auf dem Markt einführte. Leider war der Start nicht gerade reibungslos, verbrauchen die aktuellen Pentium 4 E-Prozessoren doch sehr viel Strom und auch die Ausbeute bei der Produktion ist offensichtlich nicht gerade die Beste.

Zur News: Intel launcht Pentium 4 E mit 2,4 GHz
 

TermyD

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
1.070
Und für wen bitte soll diese CPU interessant sein? Auch für OEM´s wäre diese doch nur von Interesse, wenn sie deutlich günstiger als eine Northwood CPU wäre.
 

wessi

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
61
Jetzt passt wennigsten's die Überschrift von dem Test .
,, Rückschritt dank Fortschritt "

:D
oder etwa nicht ?
 

Tiu

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
5.364
Zitat von wessi:
Ist ja wie bei AMD. In letzter Zeit kommen auch nur noch abgespeckte CPU(3000+) oder Ankündigungen von CPU mit noch weniger (2800+).
Ob AMD ein Ausbeuteproblem hat?
Oder eher ein Preisproblem?
Oder ein Verkaufsproblem?

Nichts ist unmöglich!
 

De4thFloor

Banned
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.566
Das Teil würde doch nur einen Sinn machen, wenn es unter 100€ kostet. Ansonsten ist der kleine Northwood C ohne Zweifel die bessere Wahl :rolleyes:
Ich bezweifle aber auch, dass Geiz-ist-Geil und Ich-Bin-Blöd Märkte auf diesen Prozessor zurückgreifen werden, da hier ja nur Zahlen (Gigahertz) zählen und nichts anderers und 2.4 GHz schon vor fast 2 Jahren erreicht wurden.

In meinen Augen hat die CPU keine Existenzberechtigung.
 

Christoph

Lustsklave der Frauen
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.099
Also lieber wegschmeissen statt die zu verkaufen? Da das eine boxed-Version ist, ist sie nicht für OEMs gedacht, soll also in den normalen Handel gelangen und dort gibt es mit Sicherheit genug Leute, die auch noch einen 2,4 GHz Prozessor kaufen, zumal er günstiger sein wird als der 2,4 GHz C mit HT etc.
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
der letzte absatz reisst die meldung noch mal gerade so raus, finde ich.

da spekulierte man doch nicht wohl darauf, dass viele cb/fb'ler evtl. gar nicht ganz zu ende lesen? nein bestimmt nicht. hier ist man nicht so.

fakt ist, dass überall im netz von der hervorragenden overclockbarkeit des prescott geschrieben wird. z.b. dass die bisher verfügbaren 2,8e prozessoren alle wirklich spielend 3,7 gig erreichen, zumindest in der hand von leuten, die nicht vollkommene anfänger im oc sind. und das spircht ganz und gar dafür, das intel recht hat mit der eigenen behauptung hinsichtlich ausbeute usw..

außerdem ist seit 14 zagen hinlänglich bekannt, dass der prescott - dank der herausragend guten leistungs- u. taktregelung der prescott-architektur bzw. des prozessorumfeldes - sogar auch mit dem serienmäßigen prescott-boxed-lüfter @3,7gig (!) noch keine wärmeprobleme an der cpu auftreten.

wenn wärmeprobleme, dann wohl vor allem an den bauteilen der stromversorgung auf den mobos:

ich zumindest habe in kenntnis dessen letzte nacht, und weil mein prescott bestellt und bezahlt ist, mein mobo mit passiven kühlkörpern auf den mosfets nachgerüstet. oc-ergebnisse wird es dann am wochenende geben:

ich werde mit dem boxed-lüfter zunächst mal losmarschieren, dann entscheiden, ob und wann z.b. ein zalman her muß.

begründung sind die messwerte dazu hier

http://www.hardwareluxx.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic&f=3&t=000013&p=7

zitat: "Der Pentium 4 misst dabei über die integrierte Temperaturdiode die Kerntemperatur. Ausgelegt ist der Pentium 4 dabei für eine Temperatur MaxCase - oberhalb dieser Temperatur greift die oben genannte On-Die-Clock-Modulation. Für diese maximale Temperatur muß jedoch auch der Kühlkörper ausgelegt sein, die TDP ist hier also maximal. Unterhalb dieser TDP wird natürlich nicht die maximale Kühlleistung benötigt, sondern theoretisch nur ein Teil davon.

Wir wir beispielsweise schon in unserem Review des Hush ATX gesehen haben, der passiv über Heatpipes gekühlt wird, findet eine 100%ige Auslastung der CPU praktisch nie statt. Ein normales Programm, welches die CPU auslastet, beansprucht diese selbst bei Rechenvorgängen nicht komplett - nur wenn Hyperthreading zusätzlich ins Spiel kommt, wird die CPU richtig ausgelastet. Wir erreichten dies im Review des Hush ATX nur, in dem wir bei Sisoft Sandra den CPU Burn In Wirzard in Loops laufen ließen.

Wenn man im Büro arbeitet oder Spiele spielt, ist die CPU oftmals nicht ausgelastet. Bei einfachen Word- und Excel-Anwendungen oder dem Surfen im Internet fällt demnach nicht der TDP als Wärmeabgabe an, sondern nur knapp 1/3 der Wärmeproduktion. Der Prescott gibt dann nur knapp 30 bis 35W Wärme ab - und dadurch sinkt natürlich die Temperatur des Kerns." ende zitat

und weiter:

"Aufpassen sollte man allerdings auf die Temperaturen und dabei nicht unbedingt nur auf die Prozessor-Temperatur: Das Abit IC7-G medete einen extremen Anstieg der PWM-Temperatur (Pulse Width Modulation-Temperatur) - das entspricht der Temperatur der MOSFETs des Mainboards. In unserem Test lag die Temperatur bei 3500 Mhz bei 48°, bei 3700 Mhz bei 58° und bei 3850 Mhz sogar bei 63°. Unter starker Last kann es also vorkommen, das man auch an die Grenze von 100°C in Hotspots herankommt - MOSFET-Kühlung wird also ein Thema. Es kann also auch sein, das unser Prescott eventuell noch mehr erreichen konnte - aber das Abit IC7-G bei 63°C der MOSFETs die Spannungen nicht mehr ordentlich halten kann. Hieran wird auch sichtbar, welche Anforderungen der Prescott an die Stromversorgung eines Mainboards stellt."

http://www.hardwareluxx.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic&f=3&t=000013&p=8


ganz anders als computerbase spekuliert, kann es sogar sehr wohl so sein, dass man sich gerade jetzt und so schnell wie möglich einen der frühen prescott 2,8 mit kleinem multi 14 (oder 2,4e mit multi 12)sichern sollte, gerade so wie das vor gar nicht langer zeit peim pentium 4 strich 'c der fall war: ein 2,4c auf 3,4 c war der hit. und ein 2,8e auf 3,8gig ist auch nicht schlecht - hinreichende mosfet-kühlung vorausgesetzt *g+

grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

dieti2003

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
74
Kann mir jemand der Text meines Vorredners zusammenfassen? Ist mir zu lang, um es zu lesen!
 

Christoph

Lustsklave der Frauen
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.099
"der letzte absatz reisst die meldung noch mal gerade so raus, finde ich." Danke! "da spekulierte man doch nicht wohl darauf, dass viele cb/fb'ler evtl. gar nicht ganz zu ende lesen?" Nein, ganz habe ich den Glauben in die Menschheit noch nicht verloren; zumal der Text von mir ja nicht wirklich zu lang ist oder übermäßig voller Fremdwörter.
 

rkinet

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.200
a) Overclocking Prescott:
Nachdem Intel Testsamples, ohne Thermoschutz, vor 3 Wochen verteilt hat, war ein Overclocking ja auch kein Problem.
Aktuell in den Handel kommen jetzt erst einmal die 2.8 GHz P4-E mit verstärktem Kühler (vs. Nortwood). Erst mal mit der Serie overclocken, dann sehen wir weiter.

b) Sinn der 2.4 GHz CPU
Die Ausbeute dürfte brauchbar sein, aber das thermische Problem bleibt. Intel hat die Lieferung von 533er Nortwood vor wenigen Wochen gestoppt, sodaß jetzt ein Markt für den P4-E Chip vorhanden ist.
Dell hat z.B. noch viele 533er Systeme im Angebot und als Office-CPU dürfte der P4-E 2.4 gut zu gebrauchen sein. Im Vergleich zum 2.53 o. 2.66 Northwood könnte sich der größere L2 positiv bemerkbar machen. Besser als die Chips auf 2.4 GHz Celerone zu kastrieren ist die Nutzung allemal.
Unter Umständen kann Intel auf 1.25 V statt 1.35 V gehen, was die Verlustleistung auf Northwood-Niveau bringt. Die höher getakteten Prescott (Stepping 'D-0') werden wohl über SpeedStep beherrschbar, ohne diese Technik hilft nur die dauerhafte Taktsenkung.

Fazit: P4-E 2.4, eine Intel-'Pflicht-CPU' angesicht der desolaten therimschen Situation der funktionsüberladenen Prescott-Technologie (x86-64, wohl VT, HT 2.Generation)

Bem: Zumindest bei Notebooks wird Intel innerhalb von einem Jahr Netburst sterben lassen.
Mobil gibts dann nur noch den Pentium-M
 

Zock

Commodore
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.271
Ich teile die meinung mit Perfekt! 57 voll und ganz ! Zuschlagen der P4 hat einen FSB von 533 Mhz dadurch hat er einen multi von 18 mit guter Kühlung oder einfach nur Glück müsste es locker möglich sein dem P4 einen FSB von 200 zu entlocken dann hat man günstig einen Prescott mit 3600 Mhz für ein apfel und ein ei.

Bin echt ab überlegen mal sehen was der kostet sollte er so um die 140 € kosten werde ich mir einen zulegen !

P.s. ich bekomme nächste Woche mein IC7-G (Rev. 1.1) zurück ! Dann werd ich die MOSFETs auch passiv kühlen bei den jetzigen 3,5 ghz werden die schon richtig warm !

Achso und mir ist egal wie warm der Prescott wird meine Wakü freut sich. Früher oder später werden alle auf Wakü umsteigen müssen auch die AMD Jungs.
 
Zuletzt bearbeitet:

muh2k4

Commander
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
3.047
naja...der is dann wohl so schnell wien 2.2er..
 

Nuerne

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
83
Da (so weit ich weis) weder der Prescott ab 3,0 GHz noch der EE 3,4 lieferbar ist,
versteh ich das sowiso nicht.
Seit dem Lunch tut sich rein gar nichts.
Selbst 2 Anrufe bei Intel Deutschland haben nichts ergeben.
Nix mit Lieferbar seit 3 Wochen :mad:
 

Zock

Commodore
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.271
@Nuerne

Ich denke mal Intel sattelt um auf das neue stepping ,die P4 mit 2,4 Ghz sind das jetzige stepping deshalb dauert die auslieferung so lange.

Natürlich nur eine schätzung.
 

BodyLove

Commodore
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
4.481
Die CPU muss gewaltig Probleme haben, wenn Intel diese so gewaltig runtertaktet. Und hier spielt nicht nur der Takt eine Rolle, sondern auch die Tatsache, dass diese CPU mit einem FSB von 533Mhz daherkommt und das HT deaktiviert ist. (Kann man sie nachträglich einschalten? Ich denke nicht.) In diesem Zusammenhang will ich gar nicht über die absolute Latenzzeit reden, welches miserabel sein sollte.

Hier darf man nicht vergessen, dass der P4C mit 2,4Ghz ein Schlag gegen AMD war, da diese CPU sowohl in Games als auch in MManwendungen dem 2500+ überall paroli bieten konnte. Diese CPU wird es dies definitiv nicht schaffen können, da es nur einen FSB von 533Mhz besitzt. Überall wo Intel gut ist, wird diese CPU einbrechen. Eine Übertaktungsgarantie ist es nicht. Und ich denke nicht, dass die
OCler anfänglich viel Spass mit dieser CPU haben werden. Vor allen Dingen wird es imho diese CPU auch nicht lange existieren. OEMs werden diese CPU sowieso nicht einsetzen wollen.

Allein diejenigen, die gerne ein leises System haben wollen, würden sich vielleicht diese CPU kaufen, gebe es da nicht die Mobile CPUs für den Desktop-Einsatz.
 

BodyLove

Commodore
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
4.481
Zitat von Gnom66:
Was für ein 2,2er? Meinst du einen mit 2,2GHZ getakteten Intel Pentium 4 "C" ? Oder einen "E"? Oder gar einen Athlon 64?
Er meint wohl einen 2,2Ghz schnellen P4B. Dieser wurde auch mit 533Mhz betrieben, welches aber nicht die Pipeverlängerung besaß, und auch deren Cachelatenzen erhöht wurden.

edit: sorry für das Doppelpost.
 

zEra

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
281
@ 4 graka0815

Dein Vergleich hinkt ohne Ende und ist unsachlich.
1. im Gegensatz zu Intel sind die höher gerateten Prozessoren von AMD alle verfügbar, übrigens bereits mit dem nochmal verbesserten Stepping CG.
2. AMD hat kein Hitze Problem.
3. Der Athlon 64 2800+ dürfte um WELTEN schneller sein als der Prescott 2,4 der oft genug vom Northwood geschlagen wird, und zudem KEIN Hyperthreading hat.

Der wohl wahre Grund für den p4 2.4 E steht doch bereits im Bericht von Computerbase drin:

"scheint die Ausbeute bei der noch recht jungfräulichen Produktion in 90nm Strained Silicon noch nicht optimal zu sein."
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
@rikinet

"a) Overclocking Prescott:
Nachdem Intel Testsamples, ohne Thermoschutz, vor 3 Wochen verteilt hat, war ein Overclocking ja auch kein Problem.
Aktuell in den Handel kommen jetzt erst einmal die 2.8 GHz P4-E mit verstärktem Kühler (vs. Nortwood). Erst mal mit der Serie overclocken, dann sehen wir weiter."


das sehe ich genauso. deswegen hoffe ich, dass möglichst viele fb'ler jetzt und sofort sich einen p4 2,8e prescott (oder 2,4e) bestellen werden. der 2,8e kostet ja bloß 170,- euro. das ist doch nix. und wird sich wohl mit wakü auf über 4,0gig übertakten lassen. und bringt verbessertes hyperhtreading und sse3 noch kostenlos mit dazu. (und zur not würde man den ja in 3 monaten via ebay mit garantie in ein besseres stepping tauschen, oder?)

also los: fakten müssen her. rauf/rein mit dem 2,8e aufs/ins p4c800 usw... und jetzt mal ab zu geizhals mit euch....

ich muß

p.
 
Top