Kein Zugriff aus dem Internet auf Server

dennis3484

Ensign
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
146
Hallo,
ich habe hier zu Hause ein kleines Netzwerk per Crossover-Kabel, bestehend aus einem Linux Server mit Debian (192.168.0.2) und einem Windows XP Rechner (192.168.0.1). Der Windows Rechner gibt dessen DFÜ-Verbindung per Internetverbindungsfreigabe frei. Das klappt auch prima - der Linux Rechner kann pingen, downloaden usw. Wenn ich lokal auf den Webserver, FTP-Server o.ä. des Debian Rechners zugreifen will, ist dies auch kein Problem, sobald das aber über die Internet-IP geschiet, kann keine Verbindung aufgebaut werden.

Die Firewall auf dem Windows XP Rechner ist aus. Ich habe etwas mit /etc/hosts.allow gelesen, jedoch ist bei mir nichts eingetragen, woraus ich annehme, dass dann alle Rechner zugreifen dürfen.


Würde mich sehr über einen Ratschlag freuen, da mich Google und die Boardsuche nicht weiterbringen konnte.

Dennis
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
17.756
Beim Apache (tippe ich jetzt mal) steht in der httpd.conf drin, welche IPs der Server benutzt. Evtl musst du da die IP durch ne Wildcard ersetzen.

Beim FTP-Server wirds sicherlich ähnlich sein.
 

zxvf

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
9
Die Ports für HTTP und FTP werden vom XP- zum Debian-Rechner (192.168.0.2), auf dem die Server laufen, durchgeleitet? In den Einstellungen der Internetverbindungsfreigabe muss dafür jeweils ein Dienst existieren bz. angelegt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

dennis3484

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
146
In der httpd.conf gibt es mehrere Sachen, wo etwas mit IP-Adressen/Hosts beschrieben wird, jedoch funktioniert das nicht so richtig, wenn ich dort etwas eintrage.

Code:
#                
# Listen: Allows you to bind Apache to specific IP addresses and/or
# ports, in addition to the default. See also the <VirtualHost>
# directive.
# 
#Listen 3000
#Listen 12.34.56.78:80
Code:
#
# BindAddress: You can support virtual hosts with this option. This directive
# is used to tell the server which IP address to listen to. It can either
# contain "*", an IP address, or a fully qualified Internet domain name.
# See also the <VirtualHost> and Listen directives.
# 
#BindAddress *
Code:
### Section 3: Virtual Hosts            
#           
# VirtualHost: If you want to maintain multiple domains/hostnames on your
# machine you can setup VirtualHost containers for them.    
# Please see the documentation at <URL:http://www.apache.org/docs/vhosts/>       
# for further details before you try to setup virtual hosts.
# You may use the command line option '-S' to verify your virtual host
# configuration.

#              
# If you want to use name-based virtual hosts you need to define at
# least one IP address (and port number) for them.
#          
#NameVirtualHost 12.34.56.78:80
#NameVirtualHost 12.34.56.78

# 
# VirtualHost example:
# Almost any Apache directive may go into a VirtualHost container.             
# 
#<VirtualHost ip.address.of.host.some_domain.com>
#    ServerAdmin [email]webmaster@host.some[/email]_domain.com
#    DocumentRoot /www/docs/host.some_domain.com
#    ServerName host.some_domain.com
#    ErrorLog logs/host.some_domain.com-error.log
#    CustomLog logs/host.some_domain.com-access.log common
#</VirtualHost>       

#<VirtualHost _default_:*>
#</VirtualHost>
Gibt es denn nicht eine generelle Einstellung für so etwas, weil ich es ziemlich umständlich finde, wenn ich extra jedes Programm anpassen muss. Wie gesagt, lokal kann ich auf alles zugreifen - egal ob IRC, SSH2, FTP oder WWW. :freak:
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
17.756
Die Einträge passen so aber, ist ja nix beschränkt.

Vielleicht solltest du dem Linux direkt ans Netz hängen, wie machst du das Port forwarding unter Windows denn ?
 

dennis3484

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
146
Zitat von zxvf:
Die Ports für HTTP und FTP werden vom XP- zum Debian-Rechner (192.168.0.2), auf dem die Server laufen, durchgeleitet? In den Einstellungen der Internetverbindungsfreigabe muss dafür jeweils ein Dienst existieren bz. angelegt werden.
Ich habe in der Internetverbindungsfreigabe in den Einstellungen alle Dienste angeklickt. Im Moment stehen alle mit dem Host auf dhohmann (also Windows XP). Wenn ich ihn auf debian ändere, bringt das leider auch nichts.




Zitat von Blutschlumpf:
Vielleicht solltest du dem Linux direkt ans Netz hängen, wie machst du das Port forwarding unter Windows denn ?
Wie soll ich ihn direkt ans Netzhängen?
Port forwarding unter Windows? Macht das nicht die Internetverbindungsfreigabe?! *verwirrt sei :D*
 

zxvf

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
9
Die VirtualHost-Einstellungen lass beiseite, brauchst Du höchstwahrscheinlich nicht.
Ein Namensauflösungsproblem vielleicht? Was sagt denn ping debian? Und was ping 192.168.0.2? Wenn beim ersten Befehl Zielhost nicht erreichbar und beim zweiten ok, dann ändere bei den Diensten HTTP und FTP die Angabe des Zielrechners debian in seine IP, 192.168.0.2. Oder passe die Datei /windows/system32/drivers/etc/hosts an, in dem du 192.168.0.2 den Namen debian zuordnest.
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
17.756
Zitat von dennis3484:
Port forwarding unter Windows? Macht das nicht die Internetverbindungsfreigabe?! *verwirrt sei :D*
Soweit ich weiß Nein, ich weiß nicht, ob Windows das so überhaupt kann, vielleicht in den IPSec-Richtlinien.
Wenn du extern auf port 80 den Webserver abfragst, dann den Port 80 der XP Maschine. In der Internetverbindungsfreigabe stellst du ein, was der überhaupt durchlässt.


Edit: Kommando zurück, hab mal nachgeguckt, gibts ja doch ne Möglichkeit das einzustellen in den Einstellungen zum ICS.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

zxvf

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
9
Durch Aktivierung von ICS (Internetverbindungsfreigabe) wird Router-Funktionalität auf der XP-Maschine eingerichtet. Ein Router hat, aufs einfachste reduziert, die Aufgabe, Netzwerke unterschiedlicher Klassen miteinander zu verbinden. Im konkreten Fall Dein lokales mit dem Grossen Netz.
Die XP-Maschine geht ans Netz, ihr ist vom Provider auch die dynamische IP zugewiesen, auf die die Anfrage aus dem Internet logischerweise kommt, denn weder ihre interne IP noch die des Debian-Rechners können vom Internet aus angesteuert werden. Sie muss im Fall eines Port 80-Zugriffs "wissen", wer der Empfänger dieser Anfrage ist. Im Fenster, das Blutschlumpf gepostet hat, stellst Du genau das ein, denn der ist mit seiner internen IP aus dem Internet nicht ansprechbar. Dafür brauchst Du ja schliesslich auch ICS.
Der Debian-Rechner ist der, auf dem die Server laufen. Markiere also jeweils die Regel für HTTP und FTP, klicke auf Edit, gib im folgenden als Zielhost die IP oder den Namen des Debian ein. Dann sollte das funktionieren.
Meinst nicht, dass ein wenig TCP/IP-Grundlagenstudium der Einrichtung eines Servers, zumal noch vom Internet aus erreichbar, vorausgehen sollte? ;)
 

dennis3484

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
146
Zitat von zxvf:
Meinst nicht, dass ein wenig TCP/IP-Grundlagenstudium der Einrichtung eines Servers, zumal noch vom Internet aus erreichbar, vorausgehen sollte? ;)
Davon habe ich mehr als genug - oh ja, kaum zu glauben! :o Nur ich dachte, dass es vielleicht für sowas ein Programm gibt, wie für jeden anderen Scheiß auch. Wenn sowas in Windows nun schon eingebaut ist, ist solch ein Programm dann wohl überflüssig und ich bedanke mich für eure Erklärungen. Soweit funktioniert nun auch alles.

Vielen Dank
 
Top