Netzteil oder Mainboard defekt? Kein Bootprozess

Vrrram

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
32
Hallo zusammen!

Mein 6 Jahre alter PC besteht aus den folgenden Komponenten:
  • Intel Core i5 4690 4x 3.50GHz So.1150 BOX
  • 480 Watt be quiet! Straight Power E9 CM Modular 80+ Gold
  • 1000GB Seagate Desktop HDD ST1000DM003 7.200U/min 32MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s
  • LG Electronics GH24NS DVD-RW SATA intern schwarz Bulk
  • 2GB MSI GeForce GTX 770 Twin Frozr Gaming Aktiv PCIe 3.0 x16 2xDVI/1xHDMI/1xDisplayPort (Retail)
    ist kurz vor Ende der Garantie abgeraucht und wurde vom Händler durch eine GTX 960 ersetzt
  • Gigabyte GA-H97-HD3 Intel H97 So.1150 Dual Channel DDR3 ATX Retail
  • Sandisk 3D 500 GB SSD
  • 16GB (4x 4096MB) Crucial Ballistix Sport DDR3-1600 DIMM CL9-9-9-24 BLS2CP4G3D1609DS1S00CEU Dual Kit
Vorgestern Abend hatte ich ihn nach ner Woche mal wieder an und habe alles runtergeworfen, formatiert, Windows installiert. Rechner lief so far einwandfrei. Dann runtergefahren um gestern nach der Arbeit weiter einzurichten.

Gestern morgen war etwa 5 Stunden angekündigter Stromausfall (Arbeiten der Stadtwerke). Als ich wiederkam war eine Sicherung am Kasten raus. Rechner hängt an einer Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz. Hier kein Hinweis auf ein Durchknallen. Alle anderen Geräte die an der Leiste hängen laufen einwandfrei.

Versuch den Rechner einzuschalten:
  • Lüfter laufen an, PC Bootet nicht, kein Bildschirmsignal, also auch kein BIOS erreichbar.
  • PC schaltet ab, kurze Pause
  • Punkt 1 erneut
  • Endlosschleife bis Ausschaltung durch Halten des Powerknopfes
- kein Piepen, keine Meldung des PC, auch via Bootstick geht nix

Folgendes habe ich bisher gemacht:
  • Test mit Bootstick (ergebnislos, ohne Piepen)
  • Alle Komponenten (RAM, Graka, Festplatten) nach und nach abgebaut, jedesmal Bootversuch (ergebnislos, ohne Piepen)
  • nur Board und CPU Bootversuch (ergebnislos, ohne Piepen)
  • einzelne Komponenten nach und nach wieder eingebaut, Bootversuche (ergebnislos, ohne Piepen)
  • BIOS-Reset durch entfernen der Batterie, bootversuch (ergebnislos, ohne Piepen)
  • Austausch der Mainboard-Batterie, bootversuch (ergebnislos, ohne Piepen)
  • alles wie oben mit neuer Batterie (ergebnislos, ohne Piepen)
  • Austausch der Stromkabel im Innern (ergebnislos, ohne Piepen)
  • Austausch des 3-Phasen-Kabels vom Netzteil zur Steckerleiste (ergebnislos, ohne Piepen)
  • Betrieb mit anderer Steckerleiste (ergebnislos, ohne Piepen)
  • Betrieb nur PC, ohne Monitor, direkt an der Wandsteckdose (ergebnislos, ohne Piepen)

Daraus schließen ein paar Freunde von mir: Netzteil oder Board hinüber. Was denkt Ihr?

Falls eine obigen Komponenten defekt ist: Wodurch ersetze ich sie bestenfalls? Ich würde den Rechner gerne weiterbetreiben, da nach wie vor das meiste darauf läuft.

Danke schon jetzt!
 

coxon

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1.948
Die Fehlersuche war gut und ich vermute ebenfalls NT oder Board. Allerdings ist es trotzdem schwer zu sagen. Kannst du dir ein NT leihen oder hast du eins übrig um zu testen und es auszuschließen?
 

Vrrram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
32
Tatsächlich habe ich noch gar nicht darüber nachgedacht, mir erstmal eines zu leihen. Gute Idee. War schon in Kaufstimmung. Ich habe leider selbst keines da, aber ich frage mal herum...
 

TorenAltair

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.465
@Vrrram Nur zur Sicherheit, weil ich explizit erwähnt: Hast Du auch mal alle USB-Geräte sowie auch interne Verkabelungen wie z.B. Gehäuse-Frontpanel abgesteckt gehabt?
Hattest Du sonst überhaupt ein Piepen? Sprich, ist ein PC-Speaker/Beeper eingebaut/aufgesteckt?
 

Vrrram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
32
Hey @TorenAltair, danke für den Vorschlag! Beeper ist dran. Für die USB Geräte gilt dasselbe wie für die interne Hardware: Habe komplett "nackt" Bootversuche unternommen. Nichts dran außer MB. Auch keine USB Geräte (selbst keine Maus/Tasta).
 

TorenAltair

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.465
@Vrrram Dann würde ich noch das Netzteil testen und wenn das auch nicht hilft und Du Langeweile hast, kannst Du auch alles aus dem Gehäuse ausbauen, auf den Tisch legen und nur mit CPU+Kühler, 1x RAM, Netzteil und Monitorkabel versuchen.
Bzgl. Testnetzteil: Wenn Du im Bekanntenkreis nichts findest, gehe einfach mal zu einem Fachhändler mit Werkstatt vor Ort. Dort kannst Du in der Regel ein gebrauchtes Testnetzteil gegen Pfand ausleihen.
 

Vrrram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
32
Ich habe einen neuen Beeper angeschlossen.

Alles zusammengebaut. Kurzes Gemecker. Dann ist er hochgefahren (nach BIOS Reset). Kam ins Windows, er hat übers WLAN geupdated alles gut.

Dann sollte der obligatorische Reboot folgen: Und seit dem ist die Situation die von oben, also:
  • Lüfter laufen an, (NEU mit neuem BEEPER) unaufhörliche kurze beeps , PC Bootet nicht, kein Bildschirmsignal, also auch kein BIOS erreichbar.
  • PC schaltet ab, kurze Pause
  • Punkt 1 erneut
  • Endlosschleife bis Ausschaltung durch Halten des Powerknopfes
Laut Manual: Netzteil / Stromversorgung.

Also anderes Netzteil geliehen, angeschlossen. Und den ganzen Scheiß von oben nochmal gemacht, + Extra Steps:
  • alle SATA Kabel abgemacht, alle SATA Stromkabel abgemacht, auch hier wieder: Nur Board und CPU (kurze beeps, dann aus und Neustart)
  • keine USB Geräte (kurze beeps, dann shutdown und neuversuch)
  • und noch alle erdenklichen anderen Kombinationen
Ich würde ja sagen: Mainboard ist hin. Aber wie KANN es dann sein, dass ich beim ERSTEN Bootversuch heute den PC tadellos starten konnte. Das ergibt doch keinen Sinn...

/edit Habe mir auch alle Stecker und die runden Dinger (Kondensatoren? Potentiometer?) angesehen. Nichts angelaufen, nichts aufgebläht.
 
Zuletzt bearbeitet:

coxon

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1.948
Hey, mal was anderes: baue noch mal in aller Ruhe alles aus, auch die CPU und den RAM. Schaue dir noch mal explizit den Sockel an, die CPU, den Speicher und mach auch mal die Backplate (sofern vorhanden) ab. Falls die Backplate aus Metall ist, könnte die isolierende Kunststoffschicht beschädigt sein und irgendwo ein Kontakt entstehen.

Der 4690 hat ja ne IGP. Daher würde das Brett mal in nem offenen Aufbau auf dem Tisch testen, ein RAM Riegel, diesmal aber ohne den CPU Kühler - Das System sollte allerdings nicht länger als 5-10 Sekunden laufen und abgeschaltet werden wenn du einen Bootscreen hast. Das schadet der CPU nicht, so lange du sie nicht belastest. Peripherie würde ich auch weglassen.

Vielleicht hat das Board ein Bend-Gate durch zu viel Anpressdruck - oder aber wie mein B450M, das mit zu wenig Druck einfach nur Spinnt und sich nicht starten lässt. Hast du dir schon mal die Krümmung der Platine mit und ohne Kühler angesehen?

Es ist echt nicht leicht zu sagen, aber ich würde vorerst alles offen testen und auch im Gehäuse unter dem Mobo nachsehen ob nicht irgendwas einen Kurzschluß erzeugt.

Eventuell kennst du ja noch jemand der die ein entsprechendes Board leihen kann oder hast nen Dealer ums Eck der so nett wäre die bei der Fehlersuche zu helfen.
 

Vrrram

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
32
Das klingt alles ganz schön abenteuerlich. Aber hey, warum nicht. Ich schau mal, ob ich dafür Sonntag Gelegenheit finde. Ob ich mich das mit dem ohne Kühler booten traue weiß ich noch nicht xD

Du meinst, es könnte an einem Kurzschluss liegen? Bin halt so gnadenlos irritiert, dass es auf einmal ging, und dann im Zuge eines reboots einfach nicht mehr. Sehr frustran alles bisher...
 

omavoss

Commander
Dabei seit
März 2017
Beiträge
2.811
@Vrrram :
Als erstes tät ich bei einem 6 Jahre alten Rechner mal die BIOS-Batterie erneuern (CR2032), die kostet wenige Euro und gibt es in fast jedem Supermarkt. Auch eine vermeintlich neue Batterie kann schon von Anfang an kaputt oder überlagert sein, evtl. mal die Spannung der Batterie mit einem Multimeter messen, sie sollte so etwa knapp über 3 Volt liegen.
 

coxon

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1.948
Du sollst ja erst mal den Monitor am Board anschließen, das Board nur ganz kurz ohne Kühler einschalten, und gucken ob du ein Bild bekommst. Falls ja - direkt ausmachen, 1-2 Minuten abkühlen lassen und dann noch mal gegenchecken, quasi die Probe aufs Exempel machen.

Startet das Board 3-4 Mal hintereinander ohne Probleme, könnte es an nem auf Dauer zu fest montierten Kühler liegen. So eine Leiterbahn ist nicht für extreme Strapazen ausgelegt.

Falls der PC ohne die Graka startet, du sie wieder einbaust und der Versuch zu booten scheitert, könnts auch an der Karte liegen.

Es gibt echt viele Optionen. Ich möchte dich auch nicht demotivieren, aber ohne eine intensive Fehlersuche, wird es wahrscheinlich auf ein neues System hinauslaufen.

Probiers aus, hast nix zu verlieren.
Ergänzung ()

@Vrrram :
Als erstes tät ich bei einem 6 Jahre alten Rechner mal die BIOS-Batterie erneuern (CR2032), die kostet wenige Euro und gibt es in fast jedem Supermarkt.
Danke. Hab das ganz vergessen.
 

coxon

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1.948
Verstehe ..

Wenn mir was wichtig ist, verbringe ich Stunden & Tage um es zum Laufen zu bringen. ^^
 
Top