Neue Musikanlage/Soundsystem/Boxen - Was sollte man beachten?

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Hallo!

Worum geht es hier eigentlich?
Dieser Thread soll euch vorrangig dabei helfen, die richtigen Fragen zu stellen und wichtige Aspekte im Vorfeld festzuhalten. Denn nur so, ist eine angemessene Beratung überhaupt erst möglich. Und parallel dazu geht ihr überflüssigen Grundsatzdiskussionen aus dem Weg, die euch nicht helfen. Und ihr braucht sie auch nicht mehr, da ihr hier ein paar der wichtigsten Grundlagen lernt zu verstehen.

Bevor ihr einen Thread zum Thema aufmacht, haltet bitte folgende Punkte fest:
(Grundlegende Sachverhalte, die wichtig für eine kompetente Beratung - ja relevant, notwendig sind!)

Welche Anforderungen und Gegebenheiten sind beständig?

Was möchtet ihr für die/das Musikanlage, Lautsprecherboxen/Soundsystem ausgeben? Budget?
(Bsp.: Ich suche zwei neue Regalboxen, meine alten sind kaputt - ich möchte 800€ ausgeben.)

Wie groß ist der Raum, wie sollen/können die Lautsprecher platziert, aufgestellt werden?
(Bsp.: Mein Raum ist 20m² und ist quadratisch, die Boxen sollen wieder im Regal platziert werden.)

Welche Anschlussmöglichkeiten (HDMI, S/PDIF, RCA, XLR) werden benötigt?

(Bsp.: Ich benötige kein HDMI, aber einen S/PDIF für meinen CD-Player und einen Phono-Eingang, usw.)

Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage oder soll ausschließlich Neuware bezogen werden?
(Bsp.: Gebrauchtkauf kommt für mich in Frage aber nur vom seriösem Händler, mit "Garantie" und "Rückgaberecht".)

Wie steht es um den Punkt - Selbstbau (Lautsprecher, Verstärker, HiFi-Regale, etc.)?
(Bsp.: Selbstbau kommt für mich nicht in Frage, ich habe dafür keine Zeit und auch kein Interesse daran.)

Habt ihr bereits Erfahrungen im Audio-Bereich gesammelt, wenn ja welche?
(Bsp.: Wenig. Meine bestehende Anlage ist... ich höre viel Musik, am liebsten von CD und Vinyl.)

Gibt es bestimmt Vorlieben: Musikgenre, Pegel, Design, Integration im Wohnraum, Größe?
(Bsp.: Jazz und Pop, Zimmerlautstärke, schlicht, im Regal (Maße:...), es soll kompakt bleiben.)

Falls vorhanden, was stört euch an eurer bestehenden Musikanlage, was soll sich ändern?
(Bsp.: Speaker Defekt - ich bevorzuge wieder was neutrales, mit natürlichen Klangfarben, einen Subwoofer brauche ich nicht.)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 1: Klang / Aufstellung
Der Klang ist von sehr vielen Faktoren abhängig (letztendlich sollte der persönliche Geschmack entscheiden), pauschale Aussagen sind sehr selten richtig und in den meisten Fällen nur Meinung, gerade was den wahrgenommenen Klang betrifft. Weiterhin sind zum Beispiel die Zuspieler und die Qualität des Musiksignal an sich, nicht unwichtig. Parallel dazu ist die Raumakustik und eine günstige Aufstellung der Lautsprecher, bezogen auf die Hörposition - ein doch sehr wichtiges Kriterium, welches meist komplett unberücksichtigt bleibt oder vernachlässigt wird. Bei Lautsprechern wird oft auf einen Frequenzgang geachtet, der über den gesamten Bereich innerhalb von 3 dB liegt. Ein herkömmlicher Raum verursacht hier bereits Frequenzgangfehler im Ausmaß von 10 dB und deutlich mehr.

Links:

Raumakustik - 1:
http://www.avguide.ch/magazin/die-c...einfluss-der-raumakustik-auf-das-hoererlebnis
http://www.hunecke.de/de/wissen/raumakustik/

Raumakustik - 2 (umfangreicher aber sehr empfehlenswert):
http://hifi-alt.de/uploads/files/raumakustik.pdf

Aufstellung:
http://audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.backesmueller.de/bm/de/pdf/essays/Lautsprecheraufstellung.pdf

Kombination:
http://audiophysic.de/download/misc/praxis_tips.pdf

Erste Hilfe für Heimkino Einsteiger:
http://www.av-wiki.de/start
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 2: Konstruktion / Konstellation / Größe
Legt euch vorher grob fest, welche Art Musikanlage ihr haben möchtet. Es gibt sehr unterschiedliche Lösungsansätze: Kompaktanlage, aktive Lautsprecher, 5.1-System, Kompaktlautsprecher, Standlautsprecher, oder doch eine Sub/Sat-Kombi, 2.1? Eine Teilaktiv-Lösung? Möchtet ihr einen Stereo-Vollverstärker, eine Vor-/Endstufenkombination, ein AIO-Gerät (z.B.: mit Blu-Ray-Player) oder soll es doch ein AV-Receiver werden?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 3: Sich einen Überblick verschaffen
Geht Probehören. Verschafft euch eine grobe Übersicht, was der Markt so hergibt, egal ob im Großmarkt oder im Fachgeschäft. Das kann euch dabei helfen grob festzuhalten, welche Lösung für euch überhaupt in Frage kommen würde oder welche nicht.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 4: Gebrauchtware
Fallt nicht auf diverse Behauptungen herein, dass gebrauchte Ware immer und grundlegend das Optimum darstellt. Gute, gebrauchte Lautsprecherboxen und oder Verstärker sind bekannt (!) und haben weiterhin, auch nach vielen Jahren in der Regel einen recht hohen Gebrauchtpreis. Hier sollte man immer im Einzelfall prüfen, welche Produkte einem da empfohlen werden. Es kann sich durchaus lohnen, wenn es denn überhaupt von Interesse ist - sich für gebrauchte Produkte zu entscheiden. (Auch ich kaufe recht viel gebrauchte Technik.) Das eine oder andere Schnäppchen kann man hier durchaus machen. Der Grundkontext meiner Formulierung ist im Zusammenhang klar ersichtlich.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 5: Lautsprecherboxen im Selbstbau
Oft wird behauptet, dass der Selbstbau deutlich bessere Klang-Ergebnisse liefert, als-wie Fertigware. Auch das muss nicht immer zutreffend sein und ist zu pauschal formuliert. Wenngleich das ein interessantes Gebiet ist, lasst euch informieren oder recherchiert eigenständig über diese Thematik. Grundlegend erachte ich diese Option - als eine sehr interessante und empfehlenswerte Alternative.

Dem Anfänger empfehle ich grundsätzlich auf Konstruktionen zu setzen, die von Profis entwickelt wurden. Seid ihr unerfahren, rate ich dringend von nicht öffentlichen DIY-Lösung ab. Erst recht dann, wenn es keine Resonanz oder Erfahrungswerte dazu gibt. Die Entwicklung von guten Lautsprecherboxen verlangt deutlich mehr, als ein paar Bretter zu verleimen und notdürftig und irgendwie mit den anderen Komponenten ein halbwegs brauchbares Ergebnis zusammenzuschrauben.

Links:

Grundlagen, Praxistipps:
http://www.visaton.de/de/techn_grundlagen/gehaeuse.html
http://www.lautsprecherbau.de/Ratgeber-Werkstattpraxis/Grundlagen/8593,de

Bauvorschläge:
http://www.lautsprechershop.de/index_kits_de.htm
http://www.visaton.de/de/bauvorschlaege/index.html
http://heissmann-acoustics.de/category/lautsprecher-bausaetze/
http://www.vifa.de
http://www.aos-lautsprecher.de/index.html
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 6: Wieviel Leistung benötige ich?
Allein zu diesem Thema könnte man ein ganzes Buch schreiben. Wieviel Leistung ihr benötigt, hängt von vielen Faktoren ab, z.B.:

- der Lautsprecherbox an sich
- dem Wirkungsgrad der Lautsprecherboxen
- dem Impedanzverlauf der Lautsprecherboxen
- der Raumakustik (Raumgröße, Nachhall und Bedämpfung)
- dem zu übertragenden Musikmaterial
- von der Hörposition und Anzahl der Hörer
- Pegelwunsch (wie "laut" soll es werden?)

Wie ersichtlich ist, sind hier pauschale Aussagen erneut und wiederum alles andere als tragbar.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 7: Große, Mehrwege-Lautsprecherboxen sind grundlegend besser als-wie kleinere
Eine solche Aussage zeugt von enormer Inkompetenz. Die Beurteilung einer Lautsprecherbox ist nur in Zusammenhang mit dem Raum, in dem sie spielen soll, zu sehen. Eine große Lautsprecherbox kann einen Raum hoffnungslos überladen, die in diesen Raum hineingepumpte akustische Energie ist so groß, dass sie nicht schnell genug abgebaut werden kann. Ein von Raumresonanzen und Reflexionen überlagertes "dichtes" Klangbild ist die Folge. Große Lautsprecherboxen in kleinen Räumen haben oft noch ein weiteres Problem: Eine akustische Addition der Abstrahlungen der Einzelchassis findet aufgrund der geometrischen Abmessungen der Chassis erst in einem gewissem Abstand statt. Eine kleinere 2-Wege Lautsprecherbox kann eine große 4-Wege Standbox - potentiell und in einem kleinen Raum in Grund und Boden spielen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 8: Weniger sinnvolle Vergleiche
Ich bin der Meinung, man sollte ausschließlich im identischem Segment ernsthafte Vergleiche anstellen. Das betrifft sowohl das Preissegment, als auch das Konzept an sich. Wenn ihr zum Beispiel (ein bestehender unabwendbarer Fakt) zwei kleine Lautsprecherboxen möchtet, sind die Vergleichsprodukte zwei kleine Lautsprecherboxen und nicht zwei Standboxen im 100L-Kühlschrankformat.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hilfestellung 9: Klang ist subjektiv, gut ist was gefällt - vor allem im Mainstream
Welches Produkt für euch den besten Klang bereitstellt, kann man ohne genaues hinterfrage NIE beantworten, es kann maximal eine grobe Ab-/Einschätzung erfolgen. Beispiel Lautsprecher-Boxen: Wir nehmen an, Personen A, B und C präferieren eine solide und eher kräftige Basswiedergabe. Person D, E und F bevorzugen eher Lautsprecherboxen die dezent-neutral im Bass auftragen. A, B und C meinen jetzt zu fragender Person G, unsere Box ist das beste, D, E und F widersprechen mit einer plausiblen Rechtfertigung, nein - eure Box agiert viel zu präsent im Tieftonbereich, unsere Box ist viel besser und daher auch die beste Lösung. Letztendlich - ist doch gut, was euch persönlich gefällt und nicht anderen!

Links:

Was ist Klang:
http://www.hifimuseum.de/was-ist-klang.html

Subjektiv empfundene Eigenschaften des Schalls:
http://www.sengpielaudio.com/SubjektivEmpfundeneEigenschaftenDesSchalls.pdf
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn ihr ernst- und oder gewissenhaft an diese Thematik herangehen möchtet, kann eine kompetente Beratung nur erfolgen, wenn bestimmte Grundinformationen bekannt sind. Alles andere wäre reine Spekulation und hat mit einem guten Endergebnis, sehr oft absolut nichts gemeinsam.

Das Thema Akustik ist sehr, sehr komplex. Es kann nicht schaden sich in die Thematik grob einzulesen, dann lernt man verstehen und hinterfragt automatisch diverse Aspekte.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ein Tipp aus der Praxis:
Experimentiert mit der Aufstellung und der Abhörposition, wenige cm bringen oft ein Menge. Das ist kein schlechter Scherz, sondern eine faktische Gegebenheit die häufig mit der Akustik des Raumes im unmittelbaren Zusammenhang steht.

Pflanzen mit größerem Blattwerk/Blattflächen (z.B.: Gummibäume) sind oft WAF-tauglich und erfüllen einen guten Zweck zur Dämpfung und Reduzierung des Nachhalls. Vorhänge vor den Fenstern und Teppiche haben auch akustische Vorteile im Wohnraum.

Verlasst euch nie auf Einzelmeinungen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Hört euch interessante Lautsprecher vor dem Kauf - immer in euren vier Wänden an.

MfG
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vorerst weiterführend:

Wissenswertes über HiFi und Audio
https://www.computerbase.de/forum/threads/wissenswertes-ueber-hifi-und-audio.61103/

Von Mono über SDDS 7.1 bis zu THX
https://www.computerbase.de/forum/t...1-bis-zu-thx-dolby-atmos-auro-3d-dts-x.63757/

How-to-get Surround Sound mit TV+AVR+PC (Mit Begriffsklärungen)
https://www.computerbase.de/forum/threads/how-to-get-surround-sound-mit-tv-avr-pc.1249167/
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EDIT:

1. Ein paar Links werden noch eingefügt, ich bitte um Geduld, es sollen auch gut werden.

2. Die "Hilfestellung(en)" werden kontinuierlich gepflegt und auch erweitert, hier gibt es noch viel Potenzial.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kurzform? -> Bitte!
Sind Komplettanlagen grundsätzlich schlecht?
Sind "kleine" Lautsprechersysteme grundsätzlich schlecht?
Ist Teufel oder ein anderer Hersteller grundsätzlich schlecht?
Sind "kleine" Lautsprecher grundsätzlich schlechter als "große"?
Sind "leiser" Lautsprecher grundsätzlich besser als "laute"?
Ist ein AVR grundsätzlich empfehlenswert?
Ein 2.1 ist grundsätzlich besser für Musik als ein 2.0 System?
Standboxen sind grundsätzlich zu bevorzugen?
Nähfeldmonitore habe immer den besten Klang?
Soundbars sind grundsätzlich schlecht?
Subwoofer/Satelliten-Systeme klingen grundlegend unausgewogen?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Alle Fragen sind eindeutig und klar mit NEIN zu beantworten, wer eine Quelle findet, die das NEIN widerlegt, bitte umgehend posten, danke. Es geht nicht um Vor- oder Nachteile, sondern die grundlegenden, pauschalen Aussagen, die auch in diesem Forum leider getroffen werden.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
In einer Diskussion werden sicherlich (besser hoffentlich) Vor- und Nachteile der diverse Möglichkeiten aufgezeigt und unter Berücksichtigung der Fragestellung genau analysiert.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Welche Lösung am Ende die beste FÜR EUCH ist, hängt u.a. von euren Anforderungen, dem Budget, der Aufstellung, der Raumakustik UND nicht zuletzt vom persönlichem Geschmack (was ist für euch guter Klang) ab.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Zuletzt bearbeitet:

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
12.434
für ein so umfangreiches Themengebiet finde ich das alles sehr sehr kurz erläutert.

allein Lautsprecher wäre eins, Kabel, Subwoofer, AV-R / Quelle, Einstellung / Feinjustierung
 

l_uk_e

Commodore
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
5.082
An sich ein guter Thread! Finde ich gut!
Vor allem auch die Aussagen, dass man sich ordentlich informieren und probehören sollte.

Auch im letzten Punkt mit der Aufstellung kann ich nur vollstens zustimmen!
Auch aus eigener Erfahrung. Ich hatte Nahfeldmonitore für meinen TV aufgstellt und hatte ein gutes Stereodreieck. Leider brauchte ich nur 5 cm falsch sitzen und der Sound kam nur noch aus einer Richtung. Mit meinen jetzigen Lautsprechern (Spirit 5 Selbstbau) habe ich einen tollen klang und einen großen Sweetspot. Der Klang löst sich sehr schön und Stimmen klingen so als kämen sie aus einem Center.

Allerdings kann man es generell schon so sehen, dass mehr Volumen grundsätzliche mehr Sound verspricht. Sieht man ganz einfach an so Bose 5.1 Anlagen mit den kleinen Sats die nicht weit genug runter kommen und auf einmal die Stimmen aus dem Subwoofer kommen (konnte ich selbst beim Kumpel erleben).

Ansonsten denke ich, könnten hier nette Diskussionen entstehen und der Thread hat das Potential auch sinnvoll erweitert zu werden.
Ich hoffe es bleibt sachlich hier!

Zum Abschluss noch folgendes: Auch wenn wir hier im Internet sind...Rechtschreibung! Gerade bei so einem vermeintlich sinnvollen und ernstahften Thread! http://www.wie-als.de/
 

Edronax

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
843
reißt alles grob an weiterführende Links wären nicht schlecht ^^ hätte jetzt lust was zur "richtigen" aufstellung von LS zu lesen ...
 

Zwenner

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Genau das soll das Thema auch umfassen, ein grobes anreißen von wichtigen Aspekten.
Mir ist sehr wohl bewusst, dass es sehr einfach gehalten ist, genauso sollte es aber auch sein.
Es soll jeder verstehen können, was primär wichtig ist, wenn das Kontext-Thema im Raum steht.

Sehr detaillierte Ausformulierungen sprengen eindeutig den Rahmen.
(Wichtige Aspekte die noch reingehören sollte, kann man mir gerne via PN mitteilen.)

Einige Bereiche werden noch verfeinert und wichtige Links/Quellen eingefügt.

@Edronax
http://audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.audio-components.de/seiten/martinlogan/aufstellung/aufstellung.htm
http://www.audio.de/ratgeber/lautsprecher-richtig-aufstellen-und-einwinkeln-1117370.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Vossten

Commander
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
2.284
Ich finde, dass es sich zu sehr nach "Gebrauchtware ist nicht besser, deshalb Finger weg" anhört.
Es ist ja nicht so, dass wir, wenn wir Gebrauchtware empfehlen, dieses machen weil wir selbst Gewinn machen wollen, oder aber Vintage Lautsprecher anhimmeln - sondern das z.B. A.R.E.S. Alpha 6 für 35€ nunmal nicht mit 50€ Neuware geschlagen werden können. Das ist jetzt nur ein Beispiel.
Ich find's ein wenig zu "spitz" formuliert.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.616
Sehe ich auch so. Wenn ein User nur 50e Budget hat, bekommt er mit ein paar günstigen Ares, JBL oder Canton und einem Lepai Amp den weitaus besten Klang fürs Geld.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

tsingtao

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
12.669
Und den Lepai, kaufst du den gebraucht, oder neu?
 

Zwenner

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Allerdings kann man es generell schon so sehen, dass mehr Volumen grundsätzliche mehr Sound verspricht. Sieht man ganz einfach an so Bose 5.1 Anlagen mit den kleinen Sats die nicht weit genug runter kommen und auf einmal die Stimmen aus dem Subwoofer kommen (konnte ich selbst beim Kumpel erleben).
Das ist aber genau so ein Punkt, wo man m.M.n. schon abwägen sollte, wie man da argumentiert. Was bedeutet denn für dich, grundsätzlich mehr Sound? Sprecher wie davon, dass mehr Sound nur mit mehr Volumen, Klangfülle in den unteren Oktaven einhergeht?

Zu Bose, ich mag Bose nicht, allerdings kann man diesem Hersteller eines der (weltweit) am meisten verkauften Sound-Systeme bescheinigen. Das wird Gründe haben. Der Hauptgrund wird sicherlich nicht sein, dass diesem System eine hervoragende (unantastbar) Soundqualität unterstellt wird, oder? ;)

Und weiterhin ist es ja eben genau deswegen wichtig, im Vorfeld festzuhalten, was ich eigentlich möchte. Möchte der Interessent ein kleines, leicht zu integrierendes 5.1 System habe, sollte man doch entsprechende Alternativprodukte aufzeigen.

Erstelle ich ein Topic: Suche ITX-System für Office (klein, preiswert, leise, stromsparend).
Wird mir hier wohl keiner ein Full-Size ATX System mit SLI-Config und SSD-Raid empfehlen.
Hier wäre schon ein µATX-Setup eigentlich schon fehl-plaziert, ich suche ja ein ITX-System.
Benötige ich einen schmalen Server für die Mailarchivierung, werde ich auch keine Mainframe kaufen.

Die JBL Control One ist auch klein und nicht nur in Deutschland ein Bestseller schlechthin, seit über 20 Jahren.

Kleine Lautsprecherboxen haben gerade in großen Räumen ganz andere, doch gravierendere Probleme. Wegen ihrer kleinen Membranflächen müssen die Chassis (für Pegel) große Hübe machen und verlassen so doch recht schnell ihren optimalen Arbeitspunkt. Verzerrung und Dynamikkompression sind die Folge.

Auf der anderen Seite wird hierfür (für hohen Pegel mit kleinen Lautsprechern und meist schlechtem Wirkungsgrad, im großem Raum) doch recht viel elektrische Leistung gebraucht.

Wenn man nun bedenkt, dass aufgrund des schlechten Wirkungsgrads dann eigentlich doch leistungsstarken Verstärker vonnöten sind, die aber wegen der verhältnismäßig niedrigen Belastbarkeit der Lautsprecher doch wieder nicht zum Zuge kommen können, kann man das eigentlich Problem bei dieser Kombination abschätzen.

Ein ganz anderes und weiteres Problem ist hierbei - der dann, durch Erwärmung der Schwingspule bedingte deutlich erhöhte Widerstand, der sich als Strombremse und Fehlanpassung an die Frequenzweiche unangenehm bemerkbar machen kann, beziehungsweise wird.
Kaum gedämmter Kunststoffpanzer mit kleinem TMT und Polycarbonat/Titankalotte inkl. überschaubares aber anständiges Weichenlayout. Unter 100Hz geht da trotz BR auch nicht mehr viel, um nicht zusagen nahezu nichts. Die Teile klingt gut (mit luftigem Hochtonpunch), machen Spaß, können beachtlich laut und bleiben dabei sauber, sind universell einsetzbar und mittlerweile billig. So what, was juckt mich da so eine Sperrmüll-Standbox von Ama....? Wenn ich denn auf echten Bass verzichten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polishdynamite

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.107
Danke Zwenner für die Mühe! Aus meiner Sicht richtig aufgezogen, derjenige der sich tiefgreifender mit der Materie auseinandersetzen will wird Quellen finden.

@Vossten
Klar kann man gebraucht kaufen, für einen Neuling ist aber ein Kauf gebraucher Ware deutlich schwerer abzuschätzen wie für einen Kundigen, wenn auch dieser mal nen Griff ins Klo landen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

e-ding

Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
2.681
Schöner Thread @ Zwenner!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass "guter Sound" für viele Bekannte mit einer Überhöhung der Tiefen (100Hz) und Höhen (meist irgendwas um 5kHz) gleichgesetzt wird. Neutrale (reale) Musikwiedergabe wird oft als flach wahrgenommen. Da Hören ja subjektiv ist, kann es durchaus sein, dass ein 50€-Brüllwürfel-Set als besser klingend empfunden wird, als ein neutraler 2000€ - Studiomonitor.

Wie Du schon geschrieben hast, sind die eigenen Anforderungen und Erwartungen entscheidend. Die Frage, ob es immer der "Analog-Purismus" sein muss, hängt vom Einsatzzweck ab.

Ich bin mittlerweile von einem Sat-Sub-System an einem AV-Receiver, über klassische 3-Wege-Boxen an einem Stereoamp bei einer Vor-Endstufenkombi ohne Klangregelung mit zwei selbstgebauten Breitbändern gelandet. Ein Heimkino-Fan wird damit sicherlich nichts anfangen können.
 
Top