ntfs-Laufwerk mounten

OleMan

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
19
Hallo!
Warum gelingt es mir nicht meine Festplatte C(hda/hda1) unter Linux (Redhat 7.2auf D, hdb) zu mounten?
Ich habe in"Befehl Ausführen" folgenden Befehl eingegeben:
"mount -t ntfs /dev/hda /mnt" Es tut sich aber nichts, dann habe ich noch im mnt-Verzeichnis einen Ordner erstellt, mit der Bezeichnung dev/hda und wieder den mount-Befehl ausgeführt, wieder nichts! Habs auch mit Bezeichnung hda1 versucht, geht auch nicht. Oder kann Linux eine ntfs-laufwerk nicht mounten bzw lesen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stewi

Space Cowboy
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.985
Hoffentlich erzähl ich jetzt nicht zuviel Mist, lang lang ists her. Aber kann es sein, dass du erst die ntfs Unterstützung in mit dem Kernek neu kompilieren musst? Oder macht Suse das jetzt von Haus aus?
 

James Bond 007

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
118
Hi allerseits,

hmmm...ich würde sagen, daß das mittlerweile im Kernel automatisch mit drin ist. Die Bezeichnung ntfs muß man theoretisch auch nicht angeben...

Hat RedHat keine Automounter? Hast Du im Verzeichnis /mnt schon mal geschaut, ob es da noch andere Verzeichnisse gibt?

so long

JB
 

OleMan

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
19
Hallo!

Es kommt immer die Fehlermeldung: Mountpoint existiert nicht! Im Mount-Verzeichnis (mnt) sind nur die Verzeichnisse für die CDROMs und Floppy, auch ein manuelles erstellen eines Verzeichnisses dev/hda; dev/hda1 oder ntfs hilft nicht weiter und ändert nichts an der Sache; Mountpoint existiert nicht! In O`Reilly´s Buch Linux Wegweiser steht leider auch nicht mehr darüber, als eben dieser Befehl, und daß das Verzeichnis vorher erstellt werden muß. Beides habe ich getan, funzt nicht. Zwei Vermutungen meinerseits.
1. Ist etwa das erstellte Verzeichnis im mnt-Verzeichnis nach dem Erstellen nicht automatisch für das System auffindbar?
2. Linux erkennt keine ntfs-partition?
 

James Bond 007

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
118
Hi OleMan,

zu 1) Eigentlich schon. Wenn ich ein Verzeichnis bei mir (FreeBSD, Caldera oder Debian) erstelle in /mnt kann ich ohne Probleme mittels mount /dev/sda1 /mnt/erstellesVerzeichnis darauf zugreifen

zu 2)
Linux kennt sie schon...die NTFS Unterstuetzung muss im Kernel eben dabei sein...

Bei KDE gibt es doch so einen schoenen ControlCenter. Unter System oder Boot sollten doch u.U. (haengt von der Distribuation ab...) man die Kernelmodule sehen koennen (zumindest ist das bei Caldera moeglich) und dann siehst Du auch, ob die NTFS-Unterstuetzung aktiviert ist oder nicht, wenn nicht, aktivieren. Wenn sie schon aktiviert sein sollte, melde Dich nochmal ;)

so long

JB
 
Top