Overclocking um 50%

U

Unregistered

Gast
Habe meinen Duron um 50% übertakten können.

Duron600@900
ASUS A7V (Dip-Schalter)
30 DM Kühler

Gruß, an alle Overclocker die es mit sich nicht machen lassen.
Overcklocking gegen die Verdümmung der Firmen (AMD u. Intel, NVIDIA usw.).
 
U

Unregistered

Gast
Bin noch nicht so technisch versiert was Computer angeht, aber eine Takterhöhung um 50% finde ich schon beachtlich.

Find es auch nicht gut dass große Firmen, so viel Geld für nachfolgende Prozessoren verlangen, wenn die gleiche Geschwindigkeit mit den alten erreicht werden kann, bei oft gleicher Temperatur usw..

Ein neuer Prozessor sollte halt ein neuer sein, und nicht ein hochgezüchteter alter mit neuer Bezeichnung
 

SchinziLord

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
507
hmm

50% sind schon beachtlich, gratuliere von meiner Seite dazu.
läuft denn das system absolut stabil?
Wie alt ist denn die CPU?
wenn es eine neuere ist kann es sein dass sie eine höhere produziert haben(bei AMD) und dann einfach nur was niedrigeres draufgeschrieben.
 

Mogadischu

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.783
Hey, ich hatte meinen Celeron 667 damals auch auf 1000 laufen, womit wir wieder bei den 50% wären. Ich will damit nur grade rücken, dass sich auch Intels ordentlich takten lassen ;)

soweit so gut, der nächste schritt wäre dann wohl übertaktung um 100 % :stacheln:

Hat noch jemand nen relativ neuen Celeron 600? *G*
 
U

Unregistered

Gast
@SchinziLord

Die CPU ist relativ alt. Als ich sie kaufte war gerade der Duron 700
draußen und damals konnte ich noch nicht soweit übertakten, da das Bios noch nicht für solche CPUs ausgelegt war, aber als der 900 raus war und es das passende Bios gab, lief es auf anhieb.

Damals hatte Asus wohl noch gute Boards produziert.
 
E

Eagle_B5

Gast
Ich habe noch einen AMD Athlon Classic 500MHz in meinem 2. Rechner der jetzt seit 2 Jahren mit 850MHz läuft : )

dies entschpricht einer Mehrleistung von sage und schreibe 70%...!
 
U

Unregistered

Gast
@Eagle_B5
Also die CPU um 70% zu übertakten habe ich auch nirgendwo sonst gesehen, oder nur von gehört.

Beachtliche Leistung Eagle_B5 .
Und dass der Prozessor schon 2 Jahre unbekümmert mit dieser Leistung läuft zeigt wie gut die Qualität von AMD sein kann.
Und wenn die Prozessoren am Limit laufen, kommt halt eine neue Generation Prozessoren.

Stellt sich also die Frage ob man, immer zu einer neu rausgekommene CPU-Die-Klasse mit niedriger Takt-Zahl greifen soll um, das Übertaktungspotenzial zu gewährleisten. (Natürlich erst dann wenn es nochfolge CPUs gibt der gleichen Generation und der angeschaffte Prozessor dann nicht mehr so teuer ist.)
 

Kwuteg

Foren-Wookie
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.386
Ich will Eagle_B5s Leistung nicht schmälern, aber da der Athlon Classic bei 500Mhz mit einem neuen, kaum ausgereizten Core daherkam, ist es sicherlch ein wenig einfacher gewesen, als einen aktuellen Athlon hochzutakten. Trotzdem, tolle Leistung. Wie kühlt man sowas eigentlich?
 
E

Eagle_B5

Gast
Ja da hast du recht!
Ich hatte das Glück, dass in meinem AMD eine Core, die für 650MHz ausgelegt war, ist. Also sind es effektiv knapp 45% Leistungssteigerung im vergleich zur CPU-Core.

Der Prozessor läuft mit 1.85V V-Core und wird normal luft gekühlt mit einem Alpha. Mit dem Standartkühler kam ich bis an die 800MHz grenze mit 1.80V.

PS: ich benutze keinen Goldfinger. Habe mühseelig mit einem Lötkolben alles umgelötet. Der Cache läuft mit dem Teiler 2/5.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bombwurzel

Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
7.310
Original erstellt von Unregistered
Stellt sich also die Frage ob man, immer zu einer neu rausgekommene CPU-Die-Klasse mit niedriger Takt-Zahl greifen soll um, das Übertaktungspotenzial zu gewährleisten. (Natürlich erst dann wenn es nochfolge CPUs gibt der gleichen Generation und der angeschaffte Prozessor dann nicht mehr so teuer ist.)
Nee, die Frage stellt sich eigentlich nicht :D:D

Beispiel: mein 1000er AThlon-B (AXIA) lief ganz problemlos auf 1333MHz, nur leichte VCore-Erhöhung und kaum messbarer Temperaturanstieg. Da wäre sicher noch mehr drin gewesen, aber mir hat es gereicht.
Jetzt hab ich seit einiger Zeit einen 1400er Athlon-C (AJHYA) drin, welcher zwar unlocked ist aber sich kein Mausepieps übertakten lässt, selbst bei 1,85V ist er maximal 1h stabil und hängt sich dann auf, was aber 100% nicht an einem Temperaturproblem liegt.

Was sagt uns das?
Mit 1400MHz ist der herkömmliche Athlon mit seiner Technologie am Ende, mehr war da nicht rauszuholen, also ist Übertakten auch nicht immer so gut möglich.

Das beste ist, man kauft sich relativ spät einen niedriger getakteten Prozessor fü wenig Geld und bekommt ihn per OC sehr nah an das aktuelle Top-Modell.
 
U

Unregistered

Gast
quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Mit 1400MHz ist der herkömmliche Athlon mit seiner Technologie am Ende, mehr war da nicht rauszuholen, also ist Übertakten auch nicht immer so gut möglich.

Das beste ist, man kauft sich relativ spät einen niedriger getakteten Prozessor fü wenig Geld und bekommt ihn per OC sehr nah an das aktuelle Top-Modell.
--------------------------------------------------------------------------------


Du hast vollkommen recht. Bin ebenfalls der Meinung, daß der AthlonThunderbird mit 1400 am Ende der Skala angelangt ist, was im übrigen nicht verwundert da die neue Generation gleichzeitig rauskam wie ich glaube, und zwar der Athlon XP (Palomino) mit 1333 und 1400 MHz.

Bedeuted das etwa, dass ich vorausgesetz ich bin ein bastler den Athlon XP 1333MHz bei guter kühlung auf 1666MHz übertakten kann. Oder den Duron (Morgan) 1,0 GHz auf bald vielleich 1,4GHz wenn es das passende Bios gibt?

Wieso hast Du Dir, ohne es negativ bewerten zu wollen, den jeder möchte ausprobiern was so möglich ist, sei es durch den FSB oder den Multiplikator, eine auslaufende CPU (Thunderbird) geholt. Oder gab es da noch keine Athlon XPs?
 

Bombwurzel

Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
7.310
Bedeuted das etwa, dass ich vorausgesetz ich bin ein bastler den Athlon XP 1333MHz bei guter kühlung auf 1666MHz übertakten kann. Oder den Duron (Morgan) 1,0 GHz auf bald vielleich 1,4GHz wenn es das passende Bios gibt?

Wieso hast Du Dir, ohne es negativ bewerten zu wollen, den jeder möchte ausprobiern was so möglich ist, sei es durch den FSB oder den Multiplikator, eine auslaufende CPU (Thunderbird) geholt. Oder gab es da noch keine Athlon XPs?
Zu dem ersten Satz: Möglicherweise, wenn du Glück hast und ne gute CPU erwischt könnten ohne großen Aufwand sicher 1666MHz drin sein. Ein entsprechendes BIOS ist dazu nicht notwendig, es genügt die XP-Erkennung und die Möglichkeit den Takt deartig anzuheben.

Zum zweiten: Ich hab den 1400er recht preiswert bekommen, war zwar schon gebraucht, aber hat auch nur 90€ gekostet. Somit konnte ich ein zweites schnelles System unserem SETI-Team zur Verfügug stellen. Der XP ist mir derzeit nich ein wenig zu teuer. Ich hatte zwar gehofft, den 1400er auf wenigstens 1533 zu bekommen, ging aber nicht :(
 

Helli

Commander
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
2.669
OC Athlon C 1400



Meine OC Aktivitäten beschränken sich auf die Erhöhung des FSB.

Damit bin ich bis jetzt ganz gut gefahren. Ich hab' oder hatte
3x Athlon C 1400 die ich allesamt mit 150MHz stabil zum Laufen
gebracht habe. Gut, nur mit ziemlichen Aufwand an Kühlung.

Der letzte 1400er den ich jetzt noch habe, läuft schon seit Wochen
stabil mit FSB 147MHz, also auf 1540MHz.

Helli
 

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Moin,

meinen 1 GHz AXIA Thunderbird C konnte ich auch mit Bleistifttrick und nur per Multi auf 1,4 GHz bringen, lief völlig stabil.

Aber mit der Erhöhung des FSB stehe ich auf Kriegsfuss, da ist dann meistens so bei 137, 138 MHz Schluss mit übertakten.

Immerhin habe ich jetzt meinen XP 1700+ mangels L1-Brücken-Tuning per CPUCool auf einem FSB von 142 MHz laufen, aber mehr geht nicht.
Wenn ich versuche im BIOS den FSB so hoch einzustellen, startet nicht mal mehr Windows XP.

Aber irgendwann muss auch der Athlon XP dran glauben, dann werden die L1-Brücken geschlossen... ;)
 

itfneo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
373
Celeron 733@1100

Das ist doch nichts besonderes,
ich hatte meinen Celeron schonmal auf 1,23 Ghz also quasi 69,69% wenn man es genau nimmt.
Und die 70% Grenze schaff ich auch noch.
ICU
 
F

Fossy

Gast
Tja, mein sellerie 566er ist zwar nimmer der jüngste, aber er werkelt immernoch mit 952MHz vor sich hin, allerdings hab ich ne WaKü im rechner, und ein gutes MoBo von Abit (BE 6 /2 )drinnen. Wenn der mal abnippelt werde ich mir nen komplett neues Sys holen.
 

Killa

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
415
@ bombwurzel

ich habe auch einen AJHYA 1333er und der hat sich anfangs auch nicht übertakten lassen es sind immer bluescreens bei mir aufgetreten unter win 2000. auch wenn ich die vcore auf 1.85 gestellt hatte war immer das selbe blaue bild vor mir.
falls du auch win 2k haben sollltest und auch bluescreens kriegst beim übertakten würde ich win 98 nehmen ansonsten würde ich noch gerne fragen ob man das nicht irgendwie beheben kann diese bluescreens da es nämlich unter winxp ganz gut geht mit dem oc.

danke für eure tips ;)
 
U

Unregistered

Gast
Pentium4 Northwood @ 3.5Ghz, die Ergebnisse

@Prophet

quote:
-----------------------------------------------------------------------------------
Wer wissen möchte wieviel ein Pentium4 Northwood @ 3.5ghz zusammen mit einer Geforce3Ti500 so in 3DMark2001 schafft sollte mal auf diese verrückte, japanische Tweaker-Seite gucken :
http://holicho.lib.net/top.htm

So kühlt man seinen P4 doch noch immer am besten :
http://holicho.lib.net/othters/020113_01.jpg

Muss grad ´n ganz schön kalter Winter dort sein das die solche Heizmethoden auffahren
--------------------------------------------------------------------------------

Das ist wirklich extrem ,was meint ihr wie lange der Prozessor das so mit macht, immerhin ist er auch um 75 % übertaktet!
Auch wenn ich kein Intel-Fan bin, ist das echt eine Leistung!
 
U

Unregistered

Gast
hmmm

also mein system bricht schon zusammen wenn ich meinen duron850 auf 900 übertakte... :-(
 
Top