PC schaltet sich plötzlich beim Spielen aus: Fährt nicht mehr hoch/startet nicht!

GeoMato

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
26
Guten Abend liebe Community, folgendes ist mir gestern passiert:

Bei einer recht späten Dota2 Session ist mein PC einfach so, ohne jegliche Rückmeldung SOFORT ausgegangen. Die Versuche, ihn darauffolgend wieder zum laufen zu bringen waren leider nicht sehr erfolgreich und musste dann natürlich mal selber aus Neugierde das Dingens aufschrauben um das ganze mal optisch zu inspizieren. Leider ist mir auf den ersten paar Blicken nichts aufgefallen (geschmolzenes Plastik, kaputte Transistoren etc.) und schien so gesehen komplett heile zu sein.

Selbstverständlich hab ich mir dann erstmal ein wenig Platz auf meinem Couchtisch gemacht und alles großzügig ausgesteckt und darauf ausgebreitet um alles so gut wie möglich zu testen und so den eventuellen defekt zu finden.

Ich überspring einfach mal den kompletten Prozeß und teile euch mal mein Ergebnis mit, aber es sei versichert dass ich sowohl RAM, Grafikkarte als auch anderes Peripheriezeugs getestet habe:

Sobald ich den EATX12V Stecker rausstecke, laufen alle lüfter an und es tut auch nichts piepsen (Fehlermeldung o.Ä.). Trenne ich dann wiederrum den Strom, stecke den EATX12v Stecker wieder ein und starte, laufen die Lüfter dann für einen Sekundenbruchteil an und gehen dann wieder aus. Wenn ich nun versuche ihn wieder anzuschalten, geht nichts. Stattdessen muss ich den Strom wieder für 15 Sekunden trennen, nur um dann wieder die Lüfter für eine Viertelsekunden aufblitzen zu sehen.

Wo hier der eventuelle Fehler liegt erschließt sich mir leider nicht, stattdessen legt sich mein Verdacht auf entweder das Mainboard oder die CPU. Leider habe ich weder eine CPU mit den gleichen Sockel, noch ein Mainboard mit gleichem Sockel hier rumliegen und kann das ganze leider nicht testen. Wie gesagt, ist der EATX12V Stecker nicht eingesteckt, laufen die Lüfter aber der PC fährt selbstverständlich nicht hoch. Netzteil als Fehlerteufel ist ausgeschlossen.

Hat jemand von euch eventuell das gleiche durchmachen müssen oder musste bei einem ähnlichen Fall aushelfen? Wäre für jedes bisschen Hilfe dankbar.

Specs:

Intel i7 2600
Asus P8P67 Rev 3.0
BeQuiet 730W (genaue Bezeichnung ist mir leider entfallen)
Palit GTX 570

P.S: Ist alles etwas lückenhaft aber ich bin grade ein bisschen müde, Verzeihung an dieser Stelle.

Grüße
 

MOS1509

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.803
Mit Mainboard hast Du schon einen heißen Kandidaten. Auch am Netzteil kann es liegen, wenn die 12 V Schiene Probleme macht. Hast Du ein anderes Netzteil zum ausprobieren ?
CPUs gehen, solange sie nicht überhitzen oder übertaktet sind, nur sehr selten kaputt. Und überhitzen ist aufgrund Schutzschaltungen kaum möglich.
 

ThetTt

Ensign
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
174
kurzes andrehen der lüfter deutet meist netzteil liefert nicht genug saft ( power good meldung scheitert) und/oder mainboard + cpu oder weiteres. um den defekten teil auf die spur zu kommen, minimalbesetzung versuchen zu starten (1 ramriegel, graka raus, alle hdds/laufwerke etc. weg vom netzteil.
 

einmaluser

Ensign
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
244
Ich denke auch es ist das Mainboard. Hatte 2 gleichlautende Defekte und es waren in beiden Fällen die Boards.
 

GeoMato

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
26
So offensichtlich es auch ist: Ein anderes Netzteil auszuprobieren hab ich noch nicht versucht, werde das aber mal als nächstes tun.

Da ich niemanden im Bekanntenkreis habe mit einer Sockel 1155 CPU oder einem Mainboard mit selbigem, werd ich Montags einfach mal bei meinem städtischen PC-Lädchen vorbeischauen mit meinem Mainboard und CPU in der Tasche und lass es mal durchchecken um endlich mal auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Achja, übertaktet habe ich das Ding, aber mit einer Software die bei meinem Asus Mainboard mitgeliefert wurde ( wie hieß das noch gleich? ASUS Schlag-mich-tot-Suite?) aber eher seicht, nicht so extrem. Voltage beispielsweise wurde nich verändert, weil ich gehört habe dass bei zu hoher/außer Kontrolle geratener Voltage irgendwas bestimmtes auf dem board kaputt gehen kann um die CPU zu schützen.
Temperaturen waren im Übrigen auch sehr stabil auf 55° (Plus-Minus 5°C)

Werd Morgen früh einfach mal mit dem Netzteil meines Vaters testen ob das Ding dann hochfährt. Melde mich dann wieder.

Nacht.

Edit:
um den defekten teil auf die spur zu kommen, minimalbesetzung versuchen zu starten (1 ramriegel, graka raus, alle hdds/laufwerke etc. weg vom netzteil.
Schon gemacht, daher kann ich zumindest den RAM und die GraKa ausschließen.
 
Zuletzt bearbeitet: (Edit)

PRAXED

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
6.635
Ich hatte schon den Blöden fall das 2 NT´s ne Macke hatten. Also auch mein Test NT.
Das riecht nach NT. Womit ich einen MoBo schaden natürlich nicht ausschließen will und kann.

Teste unbedingt ein absolut fehlerfreies NT;)

MFG
 

ThetTt

Ensign
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
174
genau dieses phänomen hatte ich bereits bei zig rechnern, ich tippe auch eher auf netzteil. wenn es das wider erwarten nicht ist, dann ziemlich klar mobo, wenn er dann auch noch pech hat, hats mobo den prozi mit ins grab genommen.
bei einem mobo fehler geht nach meinen gesammelten erfahrungen meist gar nichts mehr. da drehen auch keine lüfter, auch nichtmal kurz. bei cpu defekt läuft eigentlich alles an und mobo piepst evtl. manchmal aber auch nicht und alle lüfter drehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.233
NT defekt.

Teste mal.
 

Pipinamenlos

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
35
Das selbe Problem hatte ich auch mal, ich spielte ein Spiel (welches kann ich nicht mehr sagen) und auf einmal ging der Rechner aus und nicht mehr an, da ging nichts mehr. Ich habe tage versucht die Ursache zu finden und kam letztlich drauf das es nur Mainboard oder CPU oder aber beides abgeschossen hat... Die Hardware war erst 5 Monate alt, ich habe alles bei Mindfactory bestellt. Ich schickte Mainboard und CPU zurück... Nach 2 tagen hatte ich das ganze wieder mit der Begründung das mit Mainboard und CPU alles in Ordnung ist. Das konnte ich nicht glauben und ging hier zu einen „Computershop“, ich nenne es einfach mal so. Die haben das alles geprüft und es kam raus das wirklich Mainboard und CPU hin waren... Im übrigen hatte ich damals ein BeQuiet Netzteil... ich habe da vor kurzem mal einen Power Supply Tester angeklemmt... die +5 V Leitung und die +3,3 V Leitung waren tot, ich denke das Netzteil hat Mainboard und CPU abgeschossen letztlich...
 

GeoMato

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
26
Kleines Update:

Netzteil gecheckt, ist in Ordnung. Anderes Netzteil an das Board gehängt --> gleiche Reaktion
Netzteil-Defekt kann somit ausgeschlossen werden.

Bleibt noch MB und CPU über. Möglich ist es ja, wie von jemand anderes erwähnt, dass es wohlmöglich beides abgeschossen hat.

Das Blöde daran ist, dass die Garantie vor 2 Wochen abgelaufen ist...

Wenn das MB hin ist ist es weniger schlimm, da es nicht so kostenintensiv ist (Werd mir vermutlich ein kleines anschaffen mit kleinem Gehäuse usw. um so etwas Platz zu sparen :D ). Ist wiederrum der Prozessor hin, heißt es gleich wieder 250€ draufhauen, will ja immerhin was an Leistung haben dass wenigstens an meinen alten rankommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

MOS1509

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.803
Ein Defekt 2 Wochen nach Ablauf der Gewährleistung / Garantie ist natürlich ärgerlich. CPUs gehen von sich aus nur sehr selten kaputt. Übrigens gibt Intel 3 Jahre Garantie, wenn es ein Boxed-Prozessor ist. Dabei ist allerdings die Frage, ob die es merken, ob die CPU übertaktet war. Aber ohne Spannungserhöhung ist ein CPU-Schaden unwahrscheinlich. Übringes geschieht auch die Benutzung von OC-Tools auf eigene Gefahr; der CPU ist es herzlich egal, ob sie per Bios / UEFI oder per Software übertaktet wird. Ich denke ich würde das Risiko eingehen und ein neues Board kaufen in der Hoffnung, dass das alte Board nicht die CPU, RAM und Graka mit gekillt hat. Die Sandy Bridge CPUs passen ja auch auf Boards mit H77 bzw. Z87 Chipsatz.
 

GeoMato

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
26
So Freunde, folgende Lage ergibt sich jetzt:

Hab mir ein neues Mainboard bestellt welches mit recht langer Lieferzeit (5 Tage) heute ankam und ein Asrock Z77 Pro4-M ist (bisschen sehr lang für Amazon Vehältnisse).
Alles selbstverständlich fein säuberlich eingesteckt und hab bestimmt 2 Stunden reininvestiert das Ding ordentlich zu verkabeln und siehe da, es läuft.... nicht ganz. :(

Mainboard schien kaputt gewesen zu sein weil der PC nun anspringt, aber nicht hochfährt, schaffts also quasi nicht mal ins Boot-Menü. Keine Ahnung was nun sein soll. Wenn es nun die CPU ist, müsste sich das doch in einem ordinären Piepston äußern, oder nicht? Weil piepsen tut rein garnichts, nicht mal wenn ich meine RAM komplett rausstecke.

Hab darauffolgend alles wie sonst ausgesteckt und langsam RAM, GraKa usw. zugesteckt, würde nun also mit halbausgestrecktem Zeigefunger auf meine CPU zeigen.

Hat irgendwer ne Ahnung was sein könnte oder heißt es jetzt wohl doch dass eine neue CPU ran muss? Oder ist es möglich dass eventuell doch was anderes das Problem sein könnte?

Dankeschön für die Tips die ihr mir bis dato gegeben habt.

EDIT(!!):

Grade gelesen dass es Leute mit gleichem Board gibt aber bei denen irgendwas mit dem BIOS nicht stimmt (veraltetes BIOS erkennt CPU nicht usw.), allerdings mit Ivy-Bridge, habe selber aber nur Sandy-Bridge. Keine Ahnung ob das zusammenhängen kann oder ob die CPU doch abgeraucht ist. Fand ich jetzt so am Rande recht interessant.

Edit 2:

Nach intensiveren Suchen ist mir aufgefallen, dass meine CPU erst ab einem bestimmten BIOS Update von dem MB unterstützt wird, nämlich seit dem P 1.10 Update, eines der ersten Updates für das BIOS überhaupt. Das besagte Update wurde am 26. April 2012 released und hat den CPU code geupdatet.

Nun, das ergibt jetzt ein weiteres Probem: Wie tu ich das BIOS updaten? Ich komm ja nicht mal bis ins BIOS beim booten...

Eine Optionale wäre, dass ich irgendwie herausfinden könnte, wann das Mainboard gebaut wurde und welches BIOS zu diesem Zeitpunkt drauf war, um einen CPU Defekt endlich ausschließen zu können.

Jemand ne Ahnung wie ich das Bau Datum herausfinden kann?
 
Zuletzt bearbeitet:

bttn

Admiral
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
8.260
Ich habe eine schlechte und eine gute Nachricht für Dich.

Die gute: Weder das alte, noch das neue MB sind defekt.
Die schlechte: Deine Festplatte hat vermutlich einen fatalen Bootsektorschaden.

Wie komme ich darauf?
Exakt den selben Fall hatte ich vor 3 Tagen im Familienkreis. Alles getauscht. Rechner kam nicht mehr ins Bios.
Festplatte abgesteckt und es ging. Es handelte sich um eine Samsung Spinpoint F3 1TB.
So kurios es auch sein mag, nicht alle Bios sind bei Festplattenschäden komplett "entkoppelt". Daher kann es passieren, dass nichts mehr geht, um weitere HDD-Schäden zu vermeiden. Dient mehr als Schutz.

Lösung: die genannte HDD rauschmeissen, beliebige andere Festplatte rein, im Bios auf AHCI umstellen und mit einer Windows DVD booten. Das wird klappen. Bin mir sicher :)
Danach kannst Du Dich in Ruhe um die Datenrettung der anderen Platte kümmern.

@Bios Version:
2.0 ist die neueste, aber da seit Mitte 2012 bereits neuere Biose, als die Version 1.10 erhältlich waren, musst Du Dir da keine Sorgen machen. Das Bios wird recht aktuell sein und in jedem Fall Deinen Sandy unterstützen.
 
Zuletzt bearbeitet:

GeoMato

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
26
Bin mir nicht sicher ob ich da wirklich den exakt gleichen Fall habe, da der PC nicht mal ohne Festplatte startet. Sollte ich rein theoretisch nicht auch ohne Festplatte ins BIOS kommen? Ich weiß nicht ob ich es schon mal versucht habe ihn mit anderer Festplatte zu starten, werds aber mal als nächstes probieren.

Um es der Einfachheit halber nooch mal zusammen zu fassen:

Das Verhalensmuster hat sich jetzt darauf geändert, dass der PC jetzt zwar läuft, aber eben keine BIOS-Meldung, Piepston oder Ähnliches komm, auch wenn ich beispielsweise den RAM ausstecke, kommt keine Rückmeldung vom Board. Manchmal fährt der sich im Leerlauf selber kurz runter und fährt dann wieder hoch, allerdings nur ein mal pro manuellem einschalten.

Echt schwer hier was zu finden. :( Werde das mit der HDD trotzdem mal ausprobieren, auch wenn ich wenig Hoffnung habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top