Probleme mit der Datengrösse auf HD

Tomato_DeluXe

Newbie
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
2
Ich habe hier eine Harddisk mit 41.1 GB
Wenn ich in den Eigenschaften der HD im Explorer schaue wird folgendes angezeigt.

Belegter Speicher 38.1 GB
Freier Speicher 197 MB
Speicherkapazität 38.3 GB

Wenn ich jedoch alle Ordner und Datein markiere und dann auf Eigenschaften klicke kommt folgendes :
Grösse: 34.2 GB (36'766'300'833 Bytes)
Grösse auf dem Datenträger 34.3 GB (36'925'562'880 Bytes)

Wie kann diese grosse Differenz zwischen " Grösse auf dem Datenträger"
36.9 und Speicherkapazität 38.3 sein wenn da steht FREIER SPEICHER 197 MB?
Müsste da nicht mind 1.3 GB noch frei sein ?
Bitte um Rat.....Defragmentieren ist gemass Defrag Tool von Windows 2000 nicht nötig!
 
D

DjDIN0

Gast
Auf der Festplatte angegebene GB sind oft nicht zu 100% nutzbar, die Hersteller runden hier gerne auf und/oder zusätzlich es ist so das die Kapazität die sich aus dem Zylinder-Köpfe-Sektoren-Verhältniss ergibt manchmal nicht 1:1 wie vom Hersteller vorgesehn/aufgedruckt im BIOS per Auto-Config übernommen wird sondern etwas anders angesprochen/konfiguriert wird was je nach BIOS manchmal passieren kann wodurch möglicherweise ~ 1GB verloren geht, ein manuelles eingeben der Zylinder,Köpfe&Sektoren laut Festplattenaufdruck kann da helfen, zu beachten dann aber das dort im BIOS auch der LBA-Modus,32Bit-Transfermodus,Blocktransfer-Modus und richtige DMA-Modus aktiv sein sollte b.z.w. die restlichen Parameter jener der bei Auto-Config ausgelessenen entsprechen welche bei sowas eigentlich immer zuverlässig ist.

Dann ist es so das die Hersteller bei ihren GB-Angaben mit 1000MB=1GB rechnen, unter Windows aber mit 1024MB=1GB gerechnet wird wodurch wieder um die 1GB "verloren" gehen können was aber nicht wirklich so ist sondern nur ein kosmetisches Problem darstellt.

Ausserdem teilt Windows die Festplatte bei der Formatierung in sogenannte "Clusters" (Zuordnungseinheiten) zur virtuellen Steuerung für dadurch zusammenfassende physikalischen Sektoren der Festplatte ein : http://www.karbosguide.com/de/modulg6a2.htm#cluster
Ein Cluster ist dabei in der NFTS-Standarteinstellung - ausser man ändert diese bei der Formatierung manuell - 4096 Bytes gross.Das bedeutet aber auch das eine Datei die kleiner als 4086 Bytes ist einen ganzen Cluster verbraucht b.z.w. auch grössere Datein dann mehr Festplattenplatz beanspruchen weil in dem Fall dafür benötigte,mehrere Clusters benutzt werden und auch diese immer zu 100% weil "halb beanspruchte" gibt es ja nicht.

Deswegen verbrauchen die Daten auf der Platte mehr Speicherplatz als sie eigentlich haben und die Werte stimmen nicht überein.Als Gegenmittel könnte man thereotisch die Clusters total extrem klein wählen, doch würden sie dann zu sehr und schnell fragmentieren.

Dazu kommt noch beim NTFS-Dateisystem das die "Master File Table" (MFT) ihren Platz auf der Platte braucht.Die MFT enthällt Informationen über die Dateien und Ordnern auf allen Partitionen der Festplatte was den Zugriff beschleunigt. ( http://www.faqweb.de/tip1594.htm )
 
Zuletzt bearbeitet:
Top