RAS-Precharge : 2 - Speichersettings bei i865PE/875P = Datenfehler

D

DjDIN0

Gast
P4C800-Deluxe+Corsair-RAM : RAS-Precharge : 2 - Speichersettings = Datenfehler

CAS2-2-2-5-Speichersettings bei i865PE/875P einfach nicht möglich ?

Nach sehr langen Tests stellte sich bei mir heraus das trotz 2 x identischer TWINX-3200LL-Rev.1.2-Speichermodule(CAS2-2-2-6 bei 400MhzDDR laut Hersteller) das einfach nicht möglich ist, mein Board ist ein P4C800 mit derzeit aktuellem BIOS, DDR-Voltage : 2.6 Volt laut Hersteller sowie auch laut JEDEC-DDR400-Standart. Zwar rennt zum Beispiel selbst bei CAS 2-2-2-5-Settings 3DMark2001SE(Softwarerendering) eine Nacht lang ohne Abstürze durch und auch alle Spiele stundenlang stabil aber der Teufel zeigte sich erst bei Memtest86 (Download : https://www.computerbase.de/downloads/systemtools/memtest86-plus/ )

Schon bevor deren erste Testdurchlauf(Pass) fertig war ware begrüssten mich nach nur wenigen Sekunden bei CAS 2-2-2-6-Settings schon satte 18 Errors :


Das dürfte dann auch die manchmal auftauchenden seltsamen Dateifehler erklären die ich auf der Festplatte manchmal hatte welche ansonsten nie waren, über DMA durch den Speicher geschickt wurden da so manch Daten b.z.w. im Endeffekt Datein korrupt/fehlerhaft geschrieben/gelessen was dann auch die manchmal seltsamen "Internetexplorer muss beendet werden"-Meldungen erklärt, wie verteufelt suchte ich die letzten Tage nach der Ursache.

Erst ein setzen der Speichertimings auf CAS 2-3-2-5 stellte auch Memtest86 zufrieden :


Das Spiele oder Benchmarks stundenlang stabil laufen soll einem nicht in falscher Sicherheit wiegen, trotzdem können zu scharfe Speichersettings auf Dauer zu beschädigten Datein oder anderen Fehlern führen die sich zudem dann häufen können bis vielleicht einmal sogar wichtige Systemdatein im A* sind und selbst WindowsXP dann ins wanken gerät,Memtest86 zeigte das, naja eh logisch da über DMA die Daten von der Festplatte über den Speicher laufen und natürlich auch so die CPU mit dem Speicher ständig immer "irgendwas" an Daten tauscht.
Mögliche Erklärung jetzt hierfür ?
Laut Hersteller wurden die Speichermodule bei CAS 2-2-2-6-Settings @400MhzDDR ausreichend geprüft, Intel sah aber bei seinen i865PE/875P-Chipsätzen(Northbridge-Speichercontroller) angeblich nie eine RAS to CAS oder RAS-Precharge von 2 vor und die JEDEC bezüglich DDR400 schon gar nicht.

Betrifft dieser "RAS-Precharge 2-Bug" jetzt trotzdem mehr i865PE/875P-Chipsätz-Boards oder ist das generell derzeit mit der jetzigen DDR400-Speicherstruktur einfach nicht absolut sauber möglich ? BUS-Signalrauschen,ungenügende Terminationen und ähnliche Bedenken der JEDEC doch eine Grenze die hier jetzt so sichtbar wird ?
Oder vielleicht liegt es auch schlicht und einfach daran das Asus die TWINX3200-LL-Speichermodule layout-kompatibilitätsbedingt nicht für mein Board validiert hat laut dieser empfohlenen Liste : http://www.asus.com/products/mb/socket478/p4c800/overview.htm (ganz nach unten scrollen)

"Aus unserer Erfahrung empfehlen wir den weniger beherzten Tunern, welche diese Module auf i875P und i865 Mainboards im DDR400 und betreiben möchten, lediglich Settings von 2-3-3-7"
Quelle : http://www.google.de/search?q=cache:RyKSqDFnCjQJ:www.hardtecs4u.de/news/arc5-2003.php+SPD+Programmierung+bei+TwinX+Speichern&hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8 ??? (2te Newsmeldung unterhalb)

Nach Recheren im Internet fand ich dazu genaueres heraus : Problem bei manchen i865PE/875P-Boards soll demnach genauer sein das die LowLatency-Riegel allgemein einfach eine "zu schnelle" RAS-Precharge oder RAS to CAS von nur 2 haben. Intel unterstützt das bei diesen Chipsätzen aber eigentlich garnicht - auch wenn vorgesehn im BIOS (je nach Hersteller). Stellt man es auf SPD wird dann also bei 2-2-2-6-Speichermodulen quasi versucht aus dem SPD des Rams vorhandene Werte aufzuzwingen was das Board zwar übernehmen kann aber der Speichercontroller der Northbridge des i865PE/875P-Chipsatzes dafür nicht validiert wurde dafür von Intel was wohl nicht ganz egal sein dürfte (?)
Falls es hier irgendwer im Forum geschafft haben sollte auf einem i865PE/875P-Chipsatz-Board + ähnlichen LowLatency-Speicher mit mit BIOS-CAS 2-2-2-6-Settings Memtest in 2,3 Durchläufen fehlerfrei ohne Errors laufen zu lassen wäre ich daran sehr interessiert und dankbar !
 
Zuletzt bearbeitet:

guillome

Captain
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
3.154
ich habe genau das gleiche problem. mein board ist das epox 4pca3+ und als speicher habe ich den xms3500c2. bei 2-2-2-6 kackt der memtest ab. auch steigt manchmal der internet explorer aus. exakt gleich wie bei dir.
ach ja CAS 2-3-2-5 läuft ebenso wie bei dir ohne probleme
 
Zuletzt bearbeitet:

starbuck

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2003
Beiträge
24
ich habe das gigabyte 8knxp mit 2x 512 twinx ll Modulen.
Ich habe anfangs viel rumprobiert und kann folgendes bestätigen:
Timings 2-2-2-6-1 sind möglich, allerdings bei +0,3 vdimm und standardtakt.
Wenn ich die ras-to-cas delay auf 3 setze, kann ich vdimm auf standard lassen, keine Fehler. Das Thema ist bei http://www.houseofhelp.com/ bereits von corsair-Mitarbeitern kommentiert worden. Ich habe ebenfalls mit memtest über Nacht getestet.
 
E

elmex

Gast
kann ich bestätigen

@DjDINO

Durch zu scharfe Timmings

Habe es selber erlebt das ich einige Programme nicht starten konnte oder Dateien wurden nicht mehr gefunden, ich bekam auch Exe Fehler und Virenwarnungen, obwohl gar keine Viren auf der Festplatte hatte, erst durch die zurückstellung der scharfen Timmings lief alles wieder ohne Probleme!
Ich denke mal die beste und sicherste Einstellung der Timmings ist 2/3/3/7 bei 1/1






gruss elmex63
 
Zuletzt bearbeitet:

Zock

Commodore
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.176
Habe solche Problem nicht wenn mir was auffällt melde ich mich nochmal hab das IC7-G mit den neuen Corsair TwinX 3200LL Version 1.2 Timings (SPD) =2-3-2-6 T1
und ich fahre sie auf 2-3-2-5-T1 bis 220 laufen sie auf den Timings hab die spannung auf 2,6-2,7 Volt.

Hab den Memtest jetzt mal gemacht also erst mit den Timings 2-3-3-6 zeigt er keine fehler mehr an aber ich lasse sie weiter auf den Timings 2-3-2-5 es leuft alles sehr stabil erst wenn ich bemerke das es fehler gibt werde ich umstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DjDIN0

Gast
Original erstellt von guillome
ich habe genau das gleiche problem. mein board ist das epox 4pca3+ und als speicher habe ich den xms3500c2. bei 2-2-2-6 kackt der memtest ab. auch steigt manchmal der internet explorer aus. exakt gleich wie bei dir.
ach ja CAS 2-3-2-5 läuft ebenso wie bei dir ohne probleme
Das ist interessant, den deine CORSAIR 3500C2-Serien wurden zumindest bei Asus ganz unten als empfohlen gelistet : http://www.asus.com/products/mb/socket478/p4c800/overview.htm "For optimum performance and overclocking stability" Ein "RAS Precharge 2-BUG" quasi den man nur mit mehr Spannung beheben kann :confused_alt: Will aber nicht mehr Spannung machen weil das mehr Hitze wäre und die JEDEC 2.6 Volt als Standart bei DDR400 festlegte, irgendwie kein gutes Gefühl finde ich über solche Standarts hinaus einen Dauerbetrieb zu machen :rolleyes: Da fahre ich lieber mit der RAS PRecharge 3 statt 2 auch wenn das bei 3DMArk2001SE bei mir etwa - 100Punkte ausmacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

era

Ensign
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
255
das problem ist bekannt aber muss man nicht "RAS to CAS" auf 3 setzen anstatt "RAS"?!!
 

kreppel

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
798
Bei mir ists das RAS-to-CAS Delay. Auf 2 bringt Memtest selbst bei +0,2V (+0,3V wollte ich erst gar net probieren) Fehler RAS-Precharge 2 läuft dagegen 1A. Selbst nach über 1h Memtest 0 Fehler.
Hat Corsair nicht nogar ihre Timings aufgrund von 865/875-Boards von 2-2-2-6 auf 2-3-2-6 (Ras-to-Cas 3) gesetzt? Habe bei Computerbase mal was gelesen.

Hab's gefunden! Hier
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DjDIN0

Gast
Hat Corsair nicht sogar ihre Timings aufgrund von 865/875-Boards ...

Na klar - und ich kauf genau die Modulle :heul: :heuldoch:
 

Zock

Commodore
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.176
@DJDino ja und ich hab die auch :heul:


Aber was solls wenn der Chipsatz es einfach nicht schneller macht was solls !
 
D

DjDIN0

Gast
Problem dürfte sein auch :

Boardhersteller verlegen die Bitleitungen(I/0-Datenführende Leitungen) zwischen den Anschlusspins der Speicherbänke und den Anschlusspins der Northbridge(mit Speichercontroller) dynamisch so das im Endeffekt alle diese Leitungen zwischen Anschlusspins der Speicherslots und derer der Northbridge identisch sind. Um das zu ereichen müssen teilweise einzelne Leitungen absichtlich "geschlingelt" oder absichtlich öfters abgezweigt verlegt werden - es sollen ja alle die selbe Länge haben wodurch man im Endeffekt dann aber eine bei allen I/0-führenden Leitungen synchrone "Signalaufzeit" erhällt.(diese abhängig eben von Bitleitungslänge, wichtig damit der Speichercontroller die I/0-Daten von allen dieser Leitungen synchron erhällt und richtig zuordnen/interpretieren kann, ansonsten möglicherweise stabilitätskritisch )
Wer will kan auf seinem Board die Datenleitungen zwischen Speicherslots und Northbridge-Chip anschauen und wird das feststellen - BILD : http://www.tweakpc.de/hardware/tests/mb/asus_p4c800/p4c800_mem.jpg
(Quelle : http://www.tweakpc.de/ ) In dem Beispielbild wurde der Northbridgechip (Kühlkörper oberhalb) sogar gleich um 45° gedreht um die Summe aller Datenleitungswege besser in ihrer Länge synchron zu halten :)

Problem : Speichermodule haben selber je nach Speicherplatinenlayout unterschiedliche solcher Bitleitungslängen :

...welche auch entscheident sind weil ja im Endeffekt die Signale bis zu den Pins der Speicherchips laufen also dadurch auch dere angelegte Bitleitungen am Speichermodul selber für eine auf allen BitLeitungen synchrone Laufzeiten-Datenübertragung entscheidend werden.
Diese Längen - unterschiedlich je nach Speichermodul - aber kann der Motherboardhersteller nicht beim verlegen seiner eigenen Bitleitungen am Board miteinkalkulieren, was die bezüglich Stabilität nicht unwichtigen Signalaufzeiten betrifft entsteht dadurch eine Toleranz die erklärt warum eben trotz gleichen Chipsatz oder gleichem Modul es auf einem Board besser oder schlechter geht.Problem ist diesbezüglich auch das es keinen einheitlichen Standart gibt zumal Stichwort : "DDR400 versus JEDEC"

Natürlich sind diese Signalaufzeiten nicht alles und es spielt auch eine Rolle ob das BIOS das SPD des Modules richtig ausliesst,erkennt und wie gut das BIOS den Speichercontroller durch nachinplentierte Speicher-Parametervariablen mitspielen lässt weshalb ja auch BIOS-Udpates oft was bringen bei Speicherproblemen.Sind die unterschiede aber bezüglich Signalaufzeitenproblem zu gross hilft auch das nichts mehr weil da der Speichercontroller nicht mehr eingreifen kann.

bla bla :D :n8:
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolfenstein 2k2

Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.883
Sehr seltsam!

Ich habe keine Speicherfehler mit meinen Corsair Speichermodulen "erzwingen" können. Habe in den letzten 4 Stunden folgendes gemacht:

1.) Habe zuerst meine "alten" Corsair 256MB PC-3200 2-6-3-3 Module getestet. Die liefen mit 2-5-2-2 Timings bei 183 MHz (DDR 367) wegen des 3:2 Teilers bei 275 MHz FSB. Resultat: Keine Fehler nach 1 ganzen Durchlauf.

2.) Danach habe ich meine jetzigen Module http://www.overclockers.de/produkt.php?pid=841&kat=163 getestet: Einmal bei ebenfalls 183 MHz / 2-5-2-2 und einmal mit in der Signatur stehenden Timings. Resultat: Keine einzigen Fehler, auch nach 2 Durchläufen nicht, obwohl letztere Module ja nur bis 217 MHz / 2-3-3-7 spezifiziert sind.

3.) Zuletzt habe ich meine 512 MB PC-3500 Module aus Test 2.) mit 200 MHz (DDR-400) in einem völlig unübertakteten System laufen lassen (also 2,4 GHz / FSB 200 MHz), und zwar mit 2-5-2-2 Timings, die angeblich auf i865/i875 Boards Probleme machen sollen. Diese Timings entsprechen den PC-3200 LL TWINX Modulen, bevor (!) Corsair die Timings selber etwas entschärft hat. Resultat: Keine Fehler nach 1 Durchlauf.

Hmm, Computerbase meinte ja selber, dass man die entschärften Timings im SPD seitens Corsair durch manuelles Einstellen im BIOS wieder umgehen kann, wenn man nicht auf schnelle 2-5-2-2 Timings verzichten möchte. Klar, sollte eigentlich auch funzen, so mache ich es auch, um sicher zu gehen, dass auch die gewünschten Timings anliegen. Anscheinend sollte man aber doch die Finger davon lassen, sonst hätte DJDino keine Fehler beim MemTest.

In allen Fällen war übrigens "Street Racer" (also PAT auf i865) im BIOS aktiviert.

Anscheinend treten wohl nur Probleme mit den TWINX-Modulen auf, was ich wiederum nicht so ganz verstehen kann, da es sich im Prinzip doch um die gleichen Module handelt wie meine 512er. Und meine sind nicht einmal für Dual-Channel Boards vorselektiert gewesen. Oder hatte ich einfach nur Glück? Oder gilt diese leichte Inkompatibilität doch nicht für alle i865 / i875 Boards?

NACHTRAG 1:34 Uhr:
Kann verdammt nochmal keine Fehler provozieren ! :D

Habe jetzt jedes der 4 Module (2x 256MB PC-3200, 2x512 PC-3500) durchgetestet, und zwar immer schön bei 2-5-2-2 Timings in (fast) jeder nur erdenklichen Konstellation. Egal ob ich jedes Modul separat oder im Dual-Channel Modus als Pärchen nehme, ja sogar gemischt (1x 256 MB & 1x 512MB @ 183 MHz, 2-5-2-2) läuft es ohne Fehler. Zu aller aller letzt habe ich mit meinen Corsair PC-3500 Modulen @ 200 MHz / 2-5-2-2 den MemTest 3 Mal bestanden - ohne Fehler. Ich hoffe, ich habe weiter helfen können - war `ne lange Teststrecke - aber was tut man nicht alles für einen stabilen PC, der seit dem 1.4er BIOS Update mit meiner 9800 Pro endlich stabil läuft. Keine Abstürze mehr bei UT2003, Bluescreens oder Desktop-Zurückkehrungen.

Gut Nacht!
 
Zuletzt bearbeitet:

starbuck

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2003
Beiträge
24
@wolfenstein
check mal bitte bei scharfen Timings im Bios die Einstellung unter Windows mit cpu-z und/oder aida ganz genau. Könnte sein dass das Board intern die Timings runterschaltet.
 

Wolfenstein 2k2

Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.883
Nein, die Timings sind exakt die, die ich im BIOS eingestellt habe, auch bei schnellen 2-5-2-2 Timings. Das war schon immer so (hatte es ja aus Sicherheit schon längst mal überprüft), und auch gestern bzw. heute Nacht hat sich daran nichts geändert.

Und: In der Tat verbaut Corsair wohl PC-333 Module (von Samsung?), wie man sehen kann.
 

Anhänge

Zock

Commodore
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.176
Hatte jetzt mal die zeit gefunden meinen Pc mal zu Benchen und zu sehen welche einstellungen die beste ist hab zwei Programme benutzt PcMark 2002 und SiSoftSandra MAX-3 hier meine ergebnisse.

----------------------------------------
PcMark 2002 2800Mhz 2-3-2-5

CPU: 6952

Ram: 9941
----------------------------------------
PcMark 2002 2800Mhz 2-3-3-5

CPU: 6917

Ram:9963
----------------------------------------
----------------------------------------
PCMark 2002 3500Mhz 2-3-2-5

CPU: 8643

Ram:10825
----------------------------------------
PCMark 2002 3500Mhz 2-3-3-5

CPU: 8594

Ram:10915
----------------------------------------

Memory Benchmark

SiSoftSandra 2800Mhz 2-3-2-5 = 4920/4918

SiSoftSandra 2800Mhz 2-3-3-5 = 4886/4885


Also ich werde jezt die Timings bei 2-3-3-5 lassen da die paar punkte mehr in SisoftSandra mich nicht überzeugen können und bei diesen Timings keinerlei fehler auftreten.
 
Top