RIAA zeigt 532 Personen wegen illegaler Downloads an!

[focusbiker]

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.545
Servus!

Guckst du mal hier!

Finde ich ja sehr interessant! Dachte eigentlich, dass nur Personen ins Visier der RIAA geraten, die zu viel Musik sharen?

Können die einen eigentlich auch in Deutschland an den Ar*** kriegen?

Die Angst geht um!:D
 

el Indifferente

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
674
Tach,

nun, ganz soweit sind wir in D-Land bzw. Europa noch nicht. Zumal ja die RIAA einen amerikanische Institution ist, sie vetritt zwar die Rechte der Plattenlabels weltweit aber das hat erstmal nix zu heißen. Ist ja auch immer eine Frage des Datenschutzes und da sind hiesige Gesetze eher zu Gunsten von Privatpersonen als von irgendwelchen Konzernen.
In D-Land gab/gibt es ja auch 1-2 Fälle in denen Filesharing User angeklagt wurden, nur hatte die RIAA damit nix am Hut.
Ich denke, hier ist die Gesetzeslage was die Beweispflicht angeht noch viel zu unklar um denn wirklich massenhaft Filesharing Nutzer zu irgendwelchen Strafen zu verdonnern :rolleyes:
 

guillome

Captain
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
3.152
jo genau so wie el diensto sehe ich das auch.

zumal man noch hinzufügen sollte, dass sich das im september modifizierte deutsche urheberrecht sehr stark vom amerikanischen unterscheidet. meist fallen solche angelegenheiten hierzulande unter das zivilrecht und nicht unter das strafrecht. auch gibt es hierzulande noch kein präzedenzfall im konkreten bezug zu massenanzeigen der musikindustrie gegen privatpersonen die mit hilfe von tauschbörsen rechtlich geschützte werke downgeloaded haben. es gab/gibt drohungen von der musikindustrie, dieses bewerkstelligen zu wollen, mehr jedoch nicht. ein beispiel hierfür ist die kampagne mit "knast und downloaden" welche ziemlich viele rezipienten beängstigte, jedoch an übertreibung und lächerlichkeit wohl nicht zu überbieten war.
 
Top