News Sony entwickelt Papier-CD

Tobi

Vater v2.0
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
2.861
Sony hat in Zusammenarbeit mit der Technologiefirma Toppan Printing ein optisches Speichermedium auf Basis des Blu-ray-Standards entwickelt, das zu 51 Prozent aus Papier besteht. Die Herstellung aus diesem Material wurde möglich, weil dank der Blu-ray-Technologie die Durchdringung des Mediums durch einen Laser für das Schreiben und Lesen der Daten nicht mehr notwendig ist.

Zur News: Sony entwickelt Papier-CD
 

Gary

Ensign
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
218
juhuu endlich! darauf habe ich gewartet. lol. es wurden in den letzten 6 Jahren soviele tolle neue Speicherweisen gefunden, irgendwie ist aber nie was draus geworden. komisch. Ich warte ja immer noch auf mein Tesa-Film Schreibgerät.
 

StfnGe

Bisher: Alucard
Captain
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
4.061
Dann wird demnächst auf der DVD stehen: "Der Grüne Punkt". Diese DVD wurde aus 51% Recycleten Papier hergestellt.
 

p00chie

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
271
ich frage mich nur wieso nichts draus wird.
es ist gut, billig und viel drauf passt auch noch.
ich würde mir sowas auf jeden fall zulegen!
 

Arne

Commodore
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
4.985
naja, mal sehen ob das nicht genauso schnell zu den fischen wandert wie die ganzen anderen sachen. MO-geschichten beispielsweise haben sich ja bei privatanwendern nie wirklich durchgesetzt.
25gb zwar durchaus verlockend, aber wenn die massenproduktion anläuft ist das format vielleicht auch schon wieder veraltet.
wichtig wäre auch, dass es schnelle lese-und natürlicha auch schreibgeräte dafür gibt.
 

Jirko

Insider auf Entzug
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.482
Ein Vorteil besteht darin, dass man die Daten leicht zerstören kann? Finde ich gut, ich dachte, man arbeitet in die andere Richtung...
 

Pierre

Padawan
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
2.406
so ein schwachfug... das kann ja nur wieder von sony kommen... jetzt wird die höhe zerstörbarkeit sogar schon angepriesen... sachen gibts...

schnell beschreiben lässt sie sich sicher... mit stiften... auslesen kommt auf den leser an....bzw dessen augen

obwohl das gar nicht so schlecht ist... nun kann jeder filesharing nutzer darauf bannen, und wenn dann die polizei vor der tür steht, ab ins wasser damit...
 
Zuletzt bearbeitet:

CrashBandit

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
258
@4
edit
es ist gut, billig und viel drauf passt auch noch
edit

eben deshalb. du sagst es ja schon. sowas will doch keiner wirklich verkaufen... ;-)
 
H

|HwM|mo2mk

Gast
LOL dann steht auf bald auf den ganzen Zeitschriften, "mit CD, bitte hier ausschneiden" löl...
 
M

MATT2k

Gast
ist das nicht aber etwas unsicher??
ich meine, wenn wasser draufkommt oder soetwas, dann geht das viel zu schnell kaputt und man kann die disk wegschmeißen.
 

CrashBandit

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
258
ist die Frage ernst gemeint???
 

nicouh

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
102
"Ein Vorteil ist dem Chefentwickler von Toppan, Hideaki Kawai, zufolge auch, dass die Geheimhaltung von Daten durch die leichte Zerstörbarkeit erhöht werden kann."... hahahaha.... klar... kommt ja täglich vor, dass wir uns denken "oh man ey, hätte ich die cd doch nur gerade zerstören können, son mist"
 

linkser

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
8.477
Zitat von Silver:
Ein Vorteil besteht darin, dass man die Daten leicht zerstören kann? Finde ich gut, ich dachte, man arbeitet in die andere Richtung...
für privatanwender vielleicht nicht, aber für so reklamezwecke oder demos o.ä. ist das zumindestens kein nachteil, die cds will ja eh keiner lange auf bewahren...

aus umweltschutzgründen ist die leichte zerstörbarkeit noch ganz nützlich, denn die normalen plastikrohlinge verrotten ja so gut wie gar nicht. aber das wird wohl der letzte grund für irgendein unternehmen sein, diese einzusetzen :p
 
T

The Grinch

Gast
was für'n Papier nehmen die denn ?
Rexycelte Hustler oder Playboy's ?
 
G

Green Mamba

Gast
und wieder ein schritt weiter rückwärts vom papierlosen büro! ;)
ich finds ne klasse sache, vor allem müssen dabei vielleicht auch nicht so giftige und umweltschädliche stoffe verwendet werden!?
 

Nossi

Captain
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
3.893
Leute dreht mal nicht am Rad, ich glaube nicht das sich die Dinger anfühlen und aussehen wie aus Cornflakespackungen ausgeschnitten. Die werden schon was vernünftiges Entwickeln, die Leute haben schliesslich nen Image das sie nicht verlieren wollen. Also hört mal mit den albernheiten auf.
 

Brainiac361

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
91
[dummlaber]
Wenigstens kann man die Kapazität super erweitern...
Einfach mehrere Scheiben mit dem beschreibbaren Tesa zusammenkleben!
[/dummlaber]
 

phil.

retiro anticipado
Moderator
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
28.908
@Green Mamba:
Das Fragezeichen am Ende ist schon richtig. Immerhin wird nur 51% Papier, bzw. Zellstoff eingesetzt. Und was ist mit den Rest? Was passiert bei der Papierherstellung?
Okay, die CD ist auch nicht unproblematisch aber Polycarbonat und Aluminium sind ungiftig. Anders sieht es natürlich bei CD-R´s aus.

Und nun noch ein paar Vorurteile: ;)
Das kann ja nur von den Japanern kommen. Von einem der größten Waldvernichter und Papierverbraucher kann man nichts anderes erwarten.
Zum Glück erfindet man in Deutschland dafür ein Sammel- und Recyclingkonzept.
Wie wäre es mit einer Roten Tonne, die fehlt noch. :D
Voruteil und Ironie beendet
 
Top