spannungen beim oc'ten 3000+

G-D

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
1.523
also hab den 3000+ auf 3200+ hoch wobei ich den multi von 10,5 auf 10 gestellt hab und den FSB auf 220, hatte ihn vorherauf 217 aber da lief er nicht mehr mit dem 1,7'er vcore, da ich ihn aber konstant übertaktet laufen lassen will möcht ich fragen ob meine spannungen sehr schädlich wären für meinen proz. bzw dem sys allg.

vcore: 1,72V (statt 1,65)
ddr: 2,83
nb: 1,65(statt 1,6)
 

Daddes

Ensign
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
178
Ich würde dir nicht raten einen 3000+ im moment zu übertakten da es sinnloos ist, ein 3000+ genügt im moment allen Anforderungen.

Und ein leicht höhere Voltage kann durchaus auf Dauer eine CPU beschädigen, aber die meisten Argumentieren damit dass sie sich sowieso in einem halben Jahr ne andere CPU kaufen wollen.
Also ich bevorzuge es meine Computer zu pflegen um ihn später noch benutzen oder verkaufen zu können, aber alles ist Ansichtssache, ....
 

bitfunker

ewohner
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
18.292
Aus vielen anderen Threads heraus kann man lesen, dass ein VCore bis 1,85V wohl noch nicht auf die Lebesdauer negativ wirkt, wenn die Kühlung O.K. ist. Warum sezt Du den Multi nicht ein bißchen höher und bleibst mit dem FSB bei 200? Dürfte doch normalerweise stabiler sein. 11 x 200 =3200+
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
spannungen beim oc'ten 3000+ usw.

wie schon öfters gesagt, ist es eher verwirrend als hilfreich 2 oder 3 variablen gleichzeitig zu verändern. ich mache das immer so:


1. zunächst lasse ich den fsb unverändert, nehme nur den multi hoch. dadurch sind RAM- und timings und nb raus aus dem spiel fürs erste. d.h. es geht nur um die cpu und wieviel mhz sie bei wieviel volt abkann. sinnvollle beschränkung! und ich würde die stabilität mit min. zwei tools testen:

-superpi (1m)
-prime95

und die leistung (-sentwicklung) läßt sich immer noch am besten mit pcmark02 messen. (werte immer alle aufschreiben, und wenn es in einem alten schulheft wäre, einfach untereinander weg: querstrich, datum, einstellungen, ergebnis. nächster querstrich, datum....: auf die dauer geht es nicht ohne. sind zu viele werte und variablen. packt kein kopf, das zu behalten.)


2. und wenn ich herausgefunden habe 2400mhz proz. gehen bei meinem 3000+ (meine pers. messwerte) primestable mit netto 1,73 volt (aida32/computer/sensoren - das fenster neben prime oder superpi daneben legen und die volts unter last beobachten!), d.h. ich muß im bios also ca. 1,80 oder 1,825 volt brutto einstellen - dann bin ich schon ein gutes stück weiter! (und jedes system ist und bleibt ein klein wenig anders.)

und 2500mhz als nächstes brauchen dito als kleinstwert netto mindestens 1,80 volt, also bios 1,90 oder 1,93 volt, und das ist "aida normalwert 1,82 volt" (die 1,80 volt halt "der kurzzeit-aussreisser nach unten". solche kommen vor. und wenn der ausreisser nach unten halt bis auf 1,78 oder 1,77 runter gingen, "dann wäre Halt in prime oder superpi". ("not exactelly in round"). daher die messwerte unter aida32 genau mitbeobachten während prime läuft. (u.a. cpu-z auch gut dafür))


3. dann halte ich diese wert fest, (also z.b. 2400mhz und 1,825 volt bios für 1,73v netto) in diesem einen beispiel, und nehme den fsb hoch und den multi runter, so dass weiter die 2400mhz gegeben. und teste dann also ram, timings, nb und so weiter bei konstant sicher gehaltetenem proz:

nur so kommt man wirklich voran. aber auch:

-in längstens 2x24 h hat ein system keine geheimnisse mehr vor uns!


kleine nachträge:

super pi und prime95 eigen sich besonders gut, "weil sie die grenzen anzeigen durch anhalten", ohne dass man sich sein gleich windoof mit zerschießt....

-man mache sich keine sorgen: 1,90 oder 2,0volt bios verträgt ein 3000+ unzweifelhaft. (meiner hat auch schon 2,20 volt gesehen - null problemo: macht bei mir ca. 2,08 volt unter prime95)

-"die echte abnutzung" ja sowieso eher durch den voltwert unter last gegeben, die "bios-volt" machen nicht tot, "sondern was im inneren des die tatsächlich tobt".

-man ruhig langsam voran: soll ja auch spaß machen. und das herz darf ruhig klopfen heftig hoch oben im hals beim hochfahren, wenn erstmals 1,80 1,85 oder 1,90 volt anliegen.... wer es schon gemacht hat, kennt das sehr wohl auch - und erinnert sich gerne!

---------------------------------------------------------------------

"und dann teste ich also ram, timings, nb und so weiter bei konstant sicher gehaltetenem proz"

und das mache ich gerade auch so wie oben: lasse die timings z.b. 2,5/3/3/8, nehme aber die spannung auf 2,8 volt (keine sorge), dann laufen die rams bei mir bis über 230mhz.

d.h. bei 218mhz testete ich also nur die nb, die alleine, ihre einbausituation,kühlung usw., da ja proz und ram auf der sicheren seite.

und wenn ich die nb sicher habe (u.a. kühler mit artic5 dünn & großflächig selber montiert, selbst geprüft, selbst gemacht, durchaus auch 2x!) , dann lasse ich den proz auch weiter sicher und nehme timings runter vom ram- oder dessen spannung. aber immer nur eins auf einmal. klaro? klaro.

sauberes arbeiten zahlt sich hier besonders aus! alles andere bleibt kaffeesatz. könnte ich auch gleich zur wahrsagerin gehen.... .

so, man muß noch was tun....


p.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top