Bericht SSD-Tests & Vergleich: Empfehlungen mit PCIe & SATA für Juni 2017

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.150
#1
tl;dr: Solid State Drives (SSD) sind Massenspeicher auf Flash-Speicher-Basis. Sie sind schneller und robuster als klassische HDDs, bleiben aber teurer. ComputerBase erklärt die Vorteile von SSDs und erörtert die wesentlichen Unterschiede der Angebote am Markt. Klare Empfehlungen erleichtern die Kaufentscheidung.

Zum Bericht: SSD-Tests & Vergleich: Empfehlungen mit PCIe & SATA für Juni 2017
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
45.159
#2
Der Nachteil des begrenzten Schreibvolumenn bei HDDs ist eher theoretischer Natur und HDDs haben sogar nur ein begrenztes Workload-Volumen, also Lese- und Schreibvolumen zusammen. Günstige Consumer-HDDs sind meist auf 55TB im Jahr und eine Lebensdauer von 5 bis 7 Jahren ausgelegt, die meisten HDDs werden am Ende ihres Lebens tatsächlich weniger Daten geschrieben haben als es fast alle SSDs ertragen würde und auch die meisten SSDs werden nicht wegen dem Ende der Lebensdauer der NANDs ausrangiert werden.

Zu den Formaten und Schnittstellen: Schön das ihr das sinnvoll trennt, aber 2.5" gibt es auch mit PCIe Anbindung, die Schnittstelle ist dann SFF-8639 und die gibt bei der Intel 750 auch konkret als Consumer-SSD zu kaufen. Was es nicht gibt, sind Kabel und Anschlüsse auf den einem Consumer-Board, das soll aber noch kommen. Bisher gibt es da einzig eine Adapterlösung von ASUS die über eine M.2 Slot Adapter funktioniert. Der dort erwähnt ‘mini-SAS HD’ Stecker dürfte ein SFF-8644 sein und natürlich kann man die PCIe 3.0 x4 SSDs nicht an einem ‘mini-SAS HD’ Stecker eines SAS Controllers betreiben weil da ganz andere Signale anliegen, aber der SFF-8644 wird wohl der Stecker für die Schnittstelle auf Seiten des Mainboards werden um dort die SFF-8639 SSDs anzuschliessen.

Zu den theoretische Datenraten: SATA 6Gb/s hat eine 8b10b Bitcodierung, daher kann man nicht von einer theortischen Datenrate von 750MB/s sprechen, sondern nur von 600MB/s. Das man praktisch noch auf bis zu 550MB/s kommen kann, zeigt wie wenig Overhead SATA in den höheren Protokolllayern (die Bitkodierung ist ja immer Teil des untersten Layers) auftritt, dieser Overhead ist bei PCIe leider deutlich höher. Allerdings sind eure realen Datenraten für PCIe 2.0 x4 und PCIe 3.0 x4 ein klein wenig pessimistisch angegeben, 1600MB/s und 3000MB/s (vielleicht auch 3200MB/s) sollten schon auch praktisch drin sein und zumindest die 1600MB/s wurden bei der SM951 im PCIe 2.0 x4 Modus ja auch schon gemessen.

Zu Haltbarkeit ist anzumerken, dass die bis zu Angabe der Transcend SSD370 natürlich totaler Blödsinn ist, die TBW machen nur als Mindestangabe einen Sinn, also als Versprechen des Herstellers eine solche TBW auch wirklich zu erzielen, bis zu ist alles ab 1TBW und verspricht damit nichts. Dann sind diese Angaben sowieso nur als Beschränkung der Garantie gedacht, damit eben Enterprise Kunden die günstige Consumer SSDs verbauen, diese nicht ggf. noch auf Garantie ersetzt bekommen, denn eigentlich schafft man es nur in Enterpriseanwendungen die NANDs einer SSD wirklich innerhalb der Garantiezeit kaputt zu schreiben. Außer vielleicht wenn der Hersteller keine ordentlichen Qualitäten verbaut hat, was ja bei den Budget-SSDs von Herstellern ohne eigene NAND Fertigung auch gerne mal vorkommt, denn gute NANDs sind am Markt nach wie vor knapp und teuer.

Deshalb sehe ich die Empfehluing für solche SSDs wie die Mushkin Reactor wo NANDs ohne Label des NAND Hersteller verbaut wurden, auch als nicht unbedenklich an und würde selbst so eine SSD niemals empfehlen. Das sind bei der mit Sicherheit selbst gebinnte NANDs und deren Qualität bleibt damit ein Rästel, aber wie das Abschneiden der Kingston V300 bei ssdendurance.com gibt es unter solche Labeln leider auch zuweilen NAND mit Qualitäten die man nicht hätte in eine SSD verbauen sollen, denn die NANDs V300 dort haben keine 450 P/E Zyklen überstanden.

Bei der Transcend SSD370 ist es ähnlich, die hatte im Review bei Anandtech noch Tier 1 Micron NANDs und das Exemplar bei legitreviews.com hatte Spectek NAND, das Exemplare schein normal aus dem Handel zu kommen da auch die volle Retailpackung abgebildet ist. Spectek ist die Resterampe von Micron, also wurde da ein Downgrade bei der NAND Qualität gemacht und welchen genauen Spezifikationen die NANDs nun haben, bleibt ebenfalls im Dunkeln, aber wären sie von hoher Qualität, wäre sie nicht über die Resterampe verramscht worden.

Bzgl. der Empfehlung für Enthusiasten und Halbprofis würde ich klar die Intel 750 vorne sehen, einmal ist dort der Preis nicht so entscheident, dann ist die mit grob 1€/GB auch nich so viel teurer als die XP941 aber deutlich schneller, sie hat NVMe und ist vor allem keine OEM SSD wie die Samsung XP941 und auch die SM951. Das bedeutet man hat auch als privater Endkunde bei der Intel 750 vollen Support (bekommt also auch FW-Updates was bei einer so neuen Technologie besonders wichtig ist) und keine Probleme mit der Garantie, während man bei den OEM SSDs immer auf den Händler angewiesen ist, da Samsung selbst mit den SSDs nichts mehr zu tun hat, es sind eben OEM Produkte.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaG

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.150
#3
Bei der "max. reale Datenrate" wurden die höchsten Herstellerangaben als Richtwert genutzt. Dass diese hin und wieder in der Praxis unter- oder bei deinem Beispiel überboten werden, ist wahr. Die Werte dienen ohnehin nur als grober Richtwert und sind nicht pauschal übertragbar.

Bei den theoretischen Datenraten sollte noch ein Hinweis "abzüglich Overhead" hinzukommen, wird umgehend erledigt. ;)

Von der Kingston V300 die Brücke zur Mushkin Reactor zu schlagen, ist reine Spekulation! Solange es keine handfesten Beweise auf mangelhaften Speicher bei der Mushkin-SSD gibt, bleibt sie ohne Zweifel empfehlenswert. Das Thema hatten wir ja schon an anderer Stelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
45.159
#4
750MB/s für SATA 6Gb/s bleiben trotzdem falsch, es werden selbst auf unterster Eben nur 600MB/s übertragen, weil ein Byte mit 10 Bit übertragen wird, da kann man keine 750MB/s draus errechnen indem man so tut als würden irgendwie pro 8 Bit ein Bytes übertragen.

Bzgl. der Empfehlungen sind das natürlich euere Empfehlungen und Leser sollte wie immer im Leben eine zweite Meinung einholen und dann selbst entscheiden. Die Brücke von der V300 auf die Muskin Reactor und Transcend 370 ist einfach: Das alles sind Budget-SSDs von Hersteller die selbst keine NANDs herstellen und bei denen auch, außer ggf. in Exemplaren für Reviews, nicht Tier 1 NANDs eines NAND Hersteller verbaut sind. Die Meldung "NAND von Micron wird für kleine Kunden teurer" habt ihr ja selbst vor 3 Wochen gebracht und die zeigt, dass sich an der Marktsituation nichts geändert hat.
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
991
#7
Es gab die letzte Zeit so viele Angebote für SSD's in beinahe allen Größen, da dürfte wirklich für jeden was dabei sein. Habe mich selbst mit 960GB für unter 200€ beschenkt. :D
 
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
9.252
#10
@Hanfyy

die 960gb davon finde ich preislich noch attraktiver für ssd einsteiger. test braucht man imho nicht. für das geld ist die ssd sehr gut und wird umsteiger begeistern.
 
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.344
#11
Zufälligerweise habe ich mir gerade letzten Sonntag eine BX100 500GB (160€) und Seagate 5400rpm 1TB SSHD (87,50€) bestellt. Mag sein, dass Samsung besseres Preis/Leistungsverhältnis hat, aber von dem Verein will ich eigentlich nichts mehr kaufen.
Leider werden die wenigen SSHDs, die es gibt, nicht mit 16GB NAND Speicher geliefert und die lauteren 7200rpm sind auch noch günstiger.

Leider wurden die Platten noch nicht versandt von Amazon!
 
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
2.121
#12
@Christi:
Ja wird sie, aber man liest hier oft, dass die SanDisk SSDs langsam, schlecht, usw. seien. MMn. völlig unberechtigt.

Vor allem wenn bei PC-Kaufempfehlungen das einsparpotenzial von diversen teilen im einstelligen €-Bereich erwähnt wird, kann man mit der SanDisk SSD deutlicher Geld sparen.
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
579
#13
Ich würde mich auch für die SanDisk Ultra II interessieren, die Preise fallen bei diesem Modell ja echt ins bodenlose. Die 960GB Version ist schon bei unter 25 Cent/GB.
 
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.146
#14
Ich vermisse die Sandisk Ultra II und Exteme Pro, gerade beim P/L. Zudem kann ich die Empfehlung von TLC NAND nicht nachvollziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.176
#15
Hab mir auch die Ulta II mit 480Gb für eine zweite Steam Biblo geholt und bin sehr zufrieden :)
 
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
2.121
#16
Ich vermisse die Sandisk Ultra II und Exteme Pro, gerade beim P/L. Zudem kann ich die Empfehlung von TLC NAND nicht nachvollziehen.
Die Ultra II hat auch TLC aber durch den üppigen SLC-Chach stört das nicht.

Wer da noch mehr Performance braucht ist mit SSD in dem Preisbereich eh falsch.


@Xanta:
Genau so hab ich es auch ^^ Alles spiele mit nervigen Ladezeiten liegen auf der SSD
 

FUSION5

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
377
#17
Ich kann von den SanDisk Extreme II und Extreme Pro nur Gutes berichten. Hab jetzt insgesamt 7 Stück am laufen.
 
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
1.553
#18
Danke an CB für die schöne Zusammenstellung.
Die Kaufberatung ist wirklich neutral und sachlich geschrieben.:daumen:
Für Anwenderprogramme und das BS ist eine SSD einfach alternativlos.
Als Datengrab würde ich natürlich nach wie vor eine gute HDD empfehlen.
Die F60 war für mich selbst der beste Hardwarekauf der letzten 7 Jahre.

Ich habe mir vor einer Woche die Samsung 850 ohne Pro gegönnt.
Für 150 € war das ein gutes P/L-Verhältnis für mich.
Und mit 500GB ist meine BS-SSD jetzt 9 mal so groß wie meine alte Corsair F60.
Drauf kommt wieder eine Windows 7 Partition mit 100GB, eine Windows XP Partition mit 50GB für alte Games, und der Rest ist für Games reserviert.

Die F60 hat bei mir jetzt über 6 Jahre gehalten, und auch Windows 7 musste ich nicht einmal neu installieren. Ich hoffe das die neue Samsung genau so lange hält.

Interessant ist auch bei mir, dass die 850 Evo die einzig neue Hardware der letzten 2 Jahre bei mir ist. Meine GTX 580 hält noch wacker durch, weil ich kaum noch aktuelle Spiele daddel. D.h. der ganze VRAM-Wahnsinn geht ohne Auswirkungen an mir vorbei. ^^ Eventuell kommt nächstes Jahr endlich einmal wieder eine neue Graka dazu, wenn mich die Angebote von AMD oder Nvidia überzeugen. Das Angebot bei 28nm fand ich bei beiden nicht so überragend toll, dass eine Wechselstimmung bei mir aufkommt. Im Bekanntenkreis sieht das ähnlich aus. Da haben viele noch uralte GPUs/CPUs und wollen nicht wirklich etwas Neues kaufen. Gekauft wird da sowieso bis höchstens 200 €, und nur wenn es unbedingt sein muss. Die Masse des Geldes geht für den Lebensunterhalt drauf. Ist ja leider Vieles deutlich teurer geworden in Deutschland.

p.s. Crystal Disk Info zeigt übrigens bei meiner F60 immer noch 100% an, nach 6 Jahren. Und mein PC ist fast 24/7 im Dauereinsatz. ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

DonConto

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.425
#19
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
681
#20
Wo ist denn die Oberklasse in der Tabelle?

Oder ist die Samsung 840 Pro 256 GB mit der 850er identisch ?
 
Top