Test Test: 3x GeForce4 Ti von Inno3D

Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
4.590
#1
Nach unserem von GeForce4-Karten Test Ende April, der mit den doch etwas hochpreisigeren Modellen von Asus durchgeführt wurde, kommt nun eine zweite Runde. Sowohl das Preissegment hat sich nach unten korrigiert, als auch die Leistung. Mit unserem Benchmark-Parcours gefoltert wurden die GeForce4 Ti-4200 Karten von Inno3D, sowohl mit 64MB als auch mit 128MB.

Zum Artikel: Test: 3x GeForce4 Ti von Inno3D
 
A

Anonymous

Gast
#4
@ blubbr

Was hast Du denn? "Breaker" hat völlig recht.

Warum soll er sich eine Schweine teure GF4 4600 kaufen, wenn er ein identisches 4200 Model für einen Bruchteil des Preises haben kann. Er muss sie nur hochtakten.

Ich selbst habe auch eine GF3 Ti200, und die läuft stabil mit 242MHz Chip- und 545MHz Speichertakt. Das alles für einen Bruchteil des Geldes.

Und Deinem Vergleich einer GF2 MX bis hin zur GF3 entnehme ich mal nicht mehr als "ComputerBild" Erfahrung, stimmts?
 
A

Anonymous

Gast
#5
Nur weil ich den Takt einer GF4 TI4600 habe heißt das noch lange nicht das ich auch die Leistung einer solchen habe!
 
A

Anonymous

Gast
#6
@ GRAKA0815

Wenn ich eine GF4 Ti 4200 habe, und sie auf den selben Takt schraube wie das 4600 Modell...

...dann habe ich zweifelsfrei!!! auch die Leistung einer solchen.

Denn Ihr vergesst: ES SIND ABSOLUT IDENTISCHE CHIPS!!!

Also warum dann den dreifachen Preis bezahlen?
 
A

Anonymous

Gast
#7
Man sollte jedoch nicht vergessen, dass man eine Ti4600 ebenso wie die Ti4200 deutlich übertakten kann, wenn die Kühlung stimmt.

Außerdem kann man sichersein, dass nVidia schon bei den Chips etwas nach Leistung sondiert.
 
A

Anonymous

Gast
#8
Außerdem hat die Ti4600 schnelleres Ram 2,8ns und hat eine max Füllrate von 2,4Gtexel/s die Ti4200 nur 1,8Gtexel/s. und langsameres Ram.Also ist die Ti4600 immer schneller als eine hochgetaktete Ti4200.
 
A

Anonymous

Gast
#9
Aber welche Schwachsinnige geben den 500 Euro für eine solche Karte aus, die bisher von keinem Spiel ausgelastet werden kann?
Nur wegen dem 3DTest von 3DMark2001?! Wo sie sich dann, ob den hohen Ergebnissen mit einem Riesenständer vor dem Bildschirm einen abjuckeln...
 
A

Anonymous

Gast
#10
@ Toto

So sieht es aus! Da geb ich Dir völlig Recht.

@ Unknown

Stimmt schon, bei den 4600 Modellen ist von vorn herein schnellerer Speicher verarbeitet worden. Aber:

Ich habe bisher alle GF Modelle in der Hand gehabt und konnte sie testen. Inzwischen bremst gar nicht mehr so der langsame Speicher.

Die Zeiten sind dank Texturkompression und weiterer Bandbreitenschonender Einfälle vorerst vom Tisch.

Ich konnte die Leistung der nVidia Karten wirklich nur noch merklich mit dem Chiptakt steigern. Das was jetzt bremst sind die (absichtlich) zu wenig ausgelegten Shadder.

Selbst bei der GF4, welche ja nur einen zweiten Vertex Shadder bekommen hat, sind nur über den Chiptakt merklich mehr Performance rauszuholen.
 
A

Anonymous

Gast
#11
Nicky,
das mag alles soweit stimmen, aber ausreizen kannst du Ti4600er eh nur mit FSAA und AF. Und dort merkst du dann auch ganz schnell JEDES einzelne MHz an Speichertakt.
 
A

Anonymous

Gast
#12
Genau Carsten!
Außerdem solltest Du bedenken Nicky, das es reine Glückssache ist in wie weit Du eine Graka übertakten kannst. Der eine schafft locker 20% während ein anderer max. 5% mehr OC herausholt. Und das ist eine gewaltige Spanne in der Du dich da bewegst.
 
A

Anonymous

Gast
#13
@Carsten & GRAKA0815

Ja, ist auch wahr. Ich rede aber auch nicht von den ganzen unzähligen "Billig" Karten der GF4 Reihe. Die weit unter nVidias Qualitätsbestimmungen hergestellt wurden, um dem honen Preisdruck der Konkurenz standzuhalten.

Ich spreche prinzipiell nur von ASUS, Gainward oder WinFast Karten. Und bei denen sind hohe Übertaktungspotentiale fast immer gewährleistet.

Gar nicht mal weil die nur das Beste vom Besten verlöten, sondern weil sich die Hersteller wirklich um Qualität bemühen.

FSAA und AF sind ja nette Features, aber seien wir mal ganz ehrlich. Derzeit noch nicht ausgereift. Und damit meine ich nicht die Technik, sondern die verfügbare Hardware.

Spätestens nach 6 Monaten nach Kauf der Karte sind die Spiele schon wieder so komplex, das man alle Grafischen Highlights mächtig runter regeln muss.

Deswegen sind FSAA und AF bei mir prinzipiell deaktiviert.
 
A

Anonymous

Gast
#14
Das ist ABSOLUTES Blech das Du da redest.
1.) In der PCGH konnte die Inno3D Karte höher getaktet werden als die Gainward und das obwohl die Gainward ja schon OC Ausgeliefert wird. Nur dummer Zufall? Nein. Den OC ist bei ALLEN Karten reine Glückssache.
2.) Abgesehen von den Kühlern sind ALLE Karten nach nvidia ref. gebaut. Von ALLEN Herstellern. Weil billiger.
3.) Dieser Super dicke Kühler von Gainward ist genauso Schrott / Gut wie die nvidia Standardkühler.
4.) Schreiben wir nicht mehr das Jahr 1995 oder 1997 wo noname noch noname war. So mancher ist um LÄNGEN besser in der Verarbeitung und vorallem im Support als die sogenannten Brandnames. Schon mal Versucht bei ASUS durchzukommen?

Du scheinst schwere Vorurteile zu haben!
 
A

Anonymous

Gast
#15
Nochmal zu meinem Punkt 4)
Sicherlich gibt es einige Hersteller die schnelleres RAM verwenden als es die Nvidia Specs vorschreiben. Mir ist aber kein Hersteller von GF3 oder 4 bekannt, der sich UNTERHALB der Specs bewegt.
Zu 99,5% sind die verwendeten Bauteile absolut identisch bei den Herstellern. Ausnahmen sind bei der TI 4200 lediglich der TV-chip (Conexant oder Philips) bzw. der fehlende DVI connector auf dem PCB bei ein oder zwei Hersteller. (u.a. PixelView). Dies kann aber auch als Vorteil gewertet werden, da die Karte dann eben günstiger ist. Günstiger muß nicht billig im Bezug auf schlecht heißen!

Zudem sind es doch erst die Features wie FSAA die ein Spiel schöner machen. Ich Spiele MOHAA nur noch mit 4x FSAA. Wunderbar. Auf einer GF3 kannste es z.T. vergessen. Die GF4 ist die erste Karte bei der man diese netten Features auch mal einschalten kann ohne eine Diashow zu bekommen. Da DX9 Spiele noch SEHR weit weg sind, wird man wohl in den nächsten ein bis eineinhalb Jahren eben DX8.x Spiele mit FSAA genießen können.
 
A

Anonymous

Gast
#16
Nicky,
da muss ich dir ein wenig widersprechen. OC ist, wie GRAKA0815 schon sagte, zu 99% reine Glückssache, brauchst nur mal in die Reviews z.B. der GF4MX reinzuschauen, die Gainward hat beim Speicher *genau* dort schlappgemacht, wo die anderen auch abgestorben sind, eindeutig eine Limitierung des Referenzdesigns (wahrsch. zuwenig Spannung), die TI4200er von Inno3D z.B. haben im Schnitt den Chiptakt der Ti4600 erreicht, mit der Asus v8460ultra (einer Ti4600) dagegen gelang mir der sagenhafte OC von 5MHz im Core....danach stürzte sie einfach ab, wohingegen die v8440 bis 310MHz stabil lief....

Wie gesagt, um Qualität bemühen sich alle, aber das *siehst* du höchstens in der SQ zum Monitor, wie es die c't immer wieder so schön vortestet, für das OC sind andere Dinge ausschlaggebend, wie z.B. das Referenzdesign und einfach Glück. Ein "internet"-Bekannter kaufte sich die Ti4200 von Gainward mit 64MB und 3,6ns RAM, welche nominell bis 277MHz spezifiziert wären. Bei 530MHz (DDR) war Schluss....
 
A

Anonymous

Gast
#17
Tsss. Sehr müssig sich darüber auszulassen, welches Modell jetzt mal 5 MHz Core- oder Speichertakt mehr beim Overclocking bringt. Hier geht es doch in einem Spiel um max. drei oder vier Frames/s rauf oder runter.
Und dafür das Doppelte zu bezahlen entbehrt doch jeder vernünftigen Grundlage. Ich betreibe meine Leadtek GeForce 4 Ti4200 auch außerhalb der Spezifikationen und bin jetzt leicht über Ti4400 Niveau, logisch versucht man immer das beste rauszuholen. Aber ich bin mal ehrlich, ich habe meine "seelige" Geforce 2 nur deswegen rausgeschmissen, weil sie das hardwaremäßig mit dem Pixel- und Vertexshader nicht drauf hat und ich so gerne "Morrowind" spiele ;-)
Die ganzen Spiele kommen doch noch erst raus, die die Karten richtig fordern...
 
A

Anonymous

Gast
#18
Es gibt aber Unterschiede zwischen 4200er und 4400/4600er und zwar im komplexeren Boardlayout, wodurch sich die billigen Preise ergeben. -> übertaktete 4200er 4400er !!!
 
A

Anonymous

Gast
#19
Also welches Boardlayout irgendwie komplexer ist und ob die eine Karte mehr Kondensatoren, Widerstände oder sonst was drauf hat, ist mir doch wurscht. Auf die Leistung kommt es an.
Und hier kann die 4200er eindeutig punkten. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist super, (moderat) übertaktet erhält man die Leistung einer 4400er, die zweihundert Euro mehr kostet. Da braucht mir keiner was von besserem Speicher oder 5 MHz mehr beim Übertakten erzählen...
 
Top