Test Test: AMD Phenom II X4 965 BE (C3-Stepping)

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
9.417
#1
Zwölf Wochen nach dem Start des ersten Phenom II X4 965 Black Edition schickt AMD die zweite Generation ins Feld. ComputerBase hat sich das Modell im C3-Stepping mit neuer TDP angesehen und geht dabei insbesondere der Frage nach, was sich bei der Leistungsaufnahme getan hat. Gleichzeitig werfen wir auch einen Blick auf die Performance und die Overclocking-Eigenschaften des neuen Modells.

Zum Artikel: Test: AMD Phenom II X4 965 BE (C3-Stepping)
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.528
#2
Schöner Test, was aber fehlt ist, wie sieht das mit Undervolting aus? Da hatten ja die "alten" so ihre Probleme mit.

Gruß Schaby
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
665
#3
Schöner Test! Ich finde es interessant, was so 0,25V für Auswirkungen haben. Mich hätte es aber noch interessiert, was denn Spannungsmäßig nach Unten so drinnen wäre.
 

skrApy

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
101
#4
Ging ja schneller als ich von AMD erwartet habe :) gut das ich noch etwas gewartet habe mit dem CPU Kauf und werde jetzt beim 965BE (125W) zuschlagen. Danke AMD...danke Welt xD
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.543
#5
Danke Volker für den angekündigten Kurzbericht.

Wie erwartet, leistungsmäßig keine Überraschung.

Wie meine Vorredner schon sagten wäre der Punkt Undervolting noch interessant gewesen.

Was mich etwas verwundert ist der deutliche Verbrauchsunterschied von 4x1GB zu 2x2 GB zugunsten der Vollbestückung (die Differenz liegt deutlich über einer etwaigen Meßtoleranz). Was hast du denn da für Module verwendet und wurden die Spannungen manuell eingestellt oder stand die Bios Einstellung auf AUTO?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.338
#6
Keine Überraschung, aber dennoch sein Geld wert und er wird sicher viele Freunde finden.
Die Verbrauchswerte hauen mich zwar nicht um und leistungsmäßig war ja auch nichts weiter zu erwarten, aber der feste Multiplikator, wird den Marktpreis des C2er in der Übergangszeit vielleicht sogar nach oben drücken... ;)

Danke für den ersten Einblick!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.515
#7
Interessanter aber auch überraschender Test! Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass das neue Stepping selbst gar nichts bringt in Sachen Leistungsaufnahme bzw. Effizienz. :o

Zitat von Volker:
Dabei zeigt sich, dass das Stepping auf neben der Tatsache, dass es mit weniger Volt auskommt, auf die Leistungsaufnahme keine Auswirkung hat – beide CPUs liegen gleich auf.
Hier ist ein "auf" zu viel, aber diese Aussage verblüfft mich schon. Nur durch etwas Spannungsabsenkung, die auch jeder selbst machen kann, hat man gerade so die TDP-Verringerung geschafft. Das sieht dann aber nicht gut für Thuban aus, wenn C3 so wenig bringt. Ich hoffe dann eher auf eine neue Revision mit signifikanten Verbesserungen.
Nicht einmal die Übertakungsmöglichkeiten wurden verbessert. Komisch, denn wie soll denn nun etwa eine 975'er Version erscheinen, wenn dem Chip selbst schon früh die Luft ausgeht?

Leistungstechnisch ist alles wie erwartet. Interessant ist nur, dass zwar Messtoleranzen existieren, aber systematisch der X4 im C3-Stepping minimal langsamer ist. Nehmen wir mal an, dass wäre real, könnte es an den Beseitigungen der Fehler im Chip liegen, was manchmal ja auf Kosten der Leistung bei Amd gemacht wird (work-arounds).

So gesehen bleibt aber für den Kunden immer noch der 955BE die bessere Wahl. Er ist billiger und die Spannungsabsenkung kann er selber machen.
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.621
#8
Komisch finde ich nur, dass der 940BE vom Bruder seine 3,4GHz bei 1,344V schafft:rolleyes:
 
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.862
#9
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.543
#10
@db-Freak

AMD baut da etwas mehr "Puffer" ein als Intel z.B. mit dem Lynnfield.
 

Pantherfibel

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
510
#11
Ich hätte mehr erwartet (Leistungsaufnahme) und der Abschnitt undervolting würde mich noch interessieren.

MfG Pantherfibel
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.515
#12
@Athlonscout: Das wage ich mal stark zu bezweifeln. Hast du für diese Behauptung eine Quelle? Ich habe selbst einige Lynnfield-CPUs getestet und konnte feststellen, dass diese noch weiter zu undervolten gingen. Somit gibt es keinen "Puffer". Es ist eher so, dass Amd aufgrund der anderen Fertigungtechnologie (high-k) höhere Spannungen anlegen muss für die gleichen Taktung.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.543
#13
@ Denahar

Was willst du da für eine Quelle? Kannst ja ggf den Artikel von CB zum Lynnfield durchlesen. Kann da von meinen eigenen Erfahrungen vom Deneb C2 berichten. Der hat 0,1625V UV Potential. Bei 2,5GHz lässt er sich mit 1,0V betreiben.

Aber kannst ja auch selbst nachprüfen. Hast ja auch mal von eigenen Erfahrungen mit nem 940BE berichtet (wobei die im Schnitt geringfügig mehr VCore wollen).

PS. Selbst ist der Mann

Das der Lynnfield den gleichen Takt bei geringerer Spannung bringt habe ich auch nicht angezweifelt - ich sprach ja vom UV-Potential.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.515
#14
@Athlonscout: Du behauptest einfach in den hohlen Raum, dass Amd "mehr Puffer" einbauen würde ohne Nachweis oder zumindest einer Begründung. Dafür würde ich eben gerne eine Quelle sehen.

Die eigenen Erfahrungen zeigen hingegen ein vergleichbares UV-Potential. Einige i5-750 liefen problemlos bei 0,9V und im idle mit noch weniger. Dagegen sind die 955BE, die ich schon hatte, nicht besser, relativ gesehen. So gesehen kann ich einfach deine Aussage nicht nachvollziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.543
#15
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
18.774
#16
@ Athlonscout

naja ganz unabhängig davon dass es hier schonwieder nach angehendem Bashing riecht, muss ich Denahar Recht geben dass deine Behauptung schon etwas aus der Luft gegriffen ist. Soetwas wie einen "Raum" zum Untervolten lässt sich äußert schwer definieren. Die Unterschiede zwischen zwei CPU derselben Serie können gravierend sein.

Beispiel.

Ich hatte 3x Core i7 920. Der erste brauchte für 4 Ghz über 1,45V, der zweite 1,35V, der jetzige W3520 unter 1,2 V.

Letzerer lässt sich bei Standardtakt um über 0,25V untervolten. Selbst 3 Ghz gehn mit unter 1V. Klar brachte das Stepping zu den ersten beiden 920er diesen Vorteil. Aber man kann deswegen nicht sagen dass ein anderer W3520 ebenfalls so gut untervoltbar ist.

Fakt ist, dass Schwankungen von 0,1 - 0,2V bei der Untervoltbarkeit je nach CPU total normal sind. Man könnte auch meinen, dass mit Verkleinerung der Fertigung diese Schwankung relativ zur Standardspannung zunimmt.

Zum Topic.

Für mich ist das C3 ein reines Stepping zur Beseitigung einiger Errata. Mehr nicht. Ehrlichgesagt hatte ich mir, ja auch als Intel Nutzer, mehr erwartet und gewünscht. Wie mancher schon erkannt hat, ist ein 3 Ghz sechs Kern für AMD ein recht großes Hindernis und wird schwer bis garnicht realisierbar sein.
Viel eher würde ich erwarten dass ein 125 W TDP Hexacore mit maximal 2,5-2,8 Ghz daher kommen könnte.

Wenn man seit über nem Monat Gulftowns zu Hause liegen hat, die mit bis 3,07 Ghz kommen (Ohne Turbo) und dabei weniger brauchen als die aktuellen Nehalems, wird einem AMDs Technologie und Performance Rückstand erst bewusst.

Im XS machen die Gulftowns 5,1 Ghz mit Wasser mit ebenfalls ca. 1,5-1,52 V, und für 4,7 Ghz brauchen sie 1,45V. Stabil natürlich (man vergesse nicht die 6 Kerne und 12 Threads). Nicht zuvergessen im A0 Stepping. Und wie jeder weiß ist die Leistung/Takt bei Intel n gutes Stück höher.

AMD ist dafür hervorragend im Low Cost (ich definier mal <100€) Bereich aufgestellt. Ich werde mir nen 605e fürn Server holen, vorrausgesetzt er kostet keine 80€.
Ich sehe AMDs Chance eher im Athlon. Eventuell eine neue Maske die Statt 6 MB L3 Cache nur auf 2 MB setzt. Dann sind auch 6 Kerne recht sparsam möglich.
Wenn man sich die Leitstung des Athlon X4 anschaut, merkt man, dass viele Transitoren des Phenom II wirklich den Platz und Strom nicht wert sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Foot Hills

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
305
#17
Hallo,

eine vielleicht (extrem) dumme Frage ...

Das C3-Stepping beinhaltet den Fix des Errata 379 „DDR3-1333 Configurations with Two DIMMs per Channel May Experience Unreliable Operation“, d.h. es wird ein reibungsloser Betrieb mit DDR3-1333 in allen vier Bänken bzw. über beide Kanäle versprochen.

Ich habe das Asus M3A78-T mit AM2+ Sockel, welches auch biosmäßig mit dem AMD Phenom II X4 965 BE klarkommen soll.
Bei Vollbestückung der Speicherbänke (zur Zeit 4 x 2GB DDR2 mit einem Phenom II 940 BE) laufen diese allerdings nur als DDR-800 und nicht wie sie eigentlich könnten als DDR2-1066.

Wäre mit dem neuen C3-Phenom der Betrieb auch mit einem DDR2 Speichertakt von 1066MHz möglich ??
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.543
#18
@ Foot Hills

Das Errata betrifft eigentlich nur DDR3 mit Vollbestückung.

Hast du Stabilitätsprobleme oder kannst du es BIOS mäßig nicht einstellen?

@Krautmaster

Sprach eigentlich vom Lynnfield (der ja standardmäßig mit niedriger VCore läuft), aber sorry war nicht meine Absicht zu bashen.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.515
#19
Wenn man seit über nem Monat Gulftowns zu Hause liegen hat, die mit bis 3,07 Ghz kommen (Ohne Turbo) und dabei weniger brauchen als die aktuellen Nehalems, wird einem AMDs Technologie und Performance Rückstand erst bewusst.
Wow! :D Wie immer du auch an den A0-Gulftown gekommen bist, meinen Glückwunsch dazu.


Und wo steht da bitte schön nun was von "Puffer"? Die Tests selbst sind mir sehr wohl bekannt und unterstützen deine These in keiner Weise.

hätte jetzt nicht gedacht, das du AMD und Intel verwechselst (kann aber jedem mal passieren).
Wo? :o
 
Top