Test Test: Apple iPad

goalkeeper

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
873
Zum Thema Verfügbarkeit kann ich nur sagen,dass man einfach mal unter www.gravis.de seinen nähesten Store suchen und anrufen sollte.Habe mein IPad dort in Mannheim geholt und kann seitdem das Teil nicht mehr aus der Hand legen,weil es gerade für mich als Netbook-Besitzer,was die ganze Zeit meine kleine Surfkiste für die Coach war,ein Quantensprung ist und ich daher absolut begeistert bin.Steht in keinster Konkurrenz zu irgendeinem anderen Produkt aktuell. Und ich muss sagen, dass ich eigentlich eine alte Windows-Nase bin...

Gruss
 

Andreas87

Admiral
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
7.547
Ja, bekommen würd ich schon eins, aber wenn dann wollt ich eins mit 3G, und die kosten mir momentan viel zu viel.
 

Bueller

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.188
Sofern sich das Testgerät noch in der Redaktion befindet, wäre für viele eine Aussage über das Verhalten bei den Außentemperaturen über 30 Grad interessant.

Mein iPad zeigt sich recht unbeeindruckt bei Innentemperaturen von 28-30 Grad. Das Abschalten des Gerätes konnte ich noch nicht beobachten, weder bei simplem Surfen noch Abspielen von HD-Filmen.

Da auch in dem Apple Forum, in dem ich aktiv bin, das Abschalten kein Thema ist, vermute ich, wurde der Brei mal wieder heißer gekocht als gegessen.

Edit: Übrigens ist heute die Teamviewer App für das iPad erschienen. Erfordert etwas Gewöhnung, aber eine weitere nützliche Anwendung, die ich sicher bald nicht mehr missen will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jokener

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.495
Was die Temperaturen angeht habe ich mit meinem auch keine Probleme gehabt.
Ich habe die Tage bei 36 Grad draußen unter einem Baum gesessen und nicht einmal die Temperatur-Warnung bekommen.
Dabei habe ich zeitweise die UMTS Verbindung stark genutzt um Videos zu laden/abzuspielen.
Auch Spiele waren kein Problem, Musik und iBooks sowieso nicht.

Einzig mein Ladegerät war am Anfang kaputt, da brauchte es 8 Stunden um das iPad halb zu laden.
Das wurde dann aber anstandslos und sofort getauscht -> Alles in Butter.

Grüße vom:
Jokener
 

Spielkind

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
6.132
Das mit den Temperaturen liest sich beruhigend. Es scheint so das hier heißer gekocht als gegessen wurde.

Die Ersten die sich ein iPad gekauft haben dürften nach 4-6 Wochen die ersten Eindrücke gesammelt haben? Wie schaut es denn mit den "Langzeiterfahrungen" aus? Ich spiele auf den oft gelesenen Vorwurf an, dass das iPad nach der ersten Euphorie in der Ecke liegen bleibt und nicht weiter benutzt wird, weil der Computer ein größeres Display, Leistungsfähiger, oder was weis ich ist. Mich würde interessieren, ob das iPad zum täglichen Begleiter wird? Ich würde mich freuen, wenn mir einige ihre Eindrücke nach 4-6 Wochen iPad Nutzung schreiben könnten? Danke schön :)
 

Bueller

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.188
Ich habe das iPad etwa drei Wochen und nutze es täglich. Es liegt bei mir wie eine Fernsehzeitung auf dem Couchtisch und hat für mich viele Dinge abgelöst, wegen denen ich sonst mein Notebook dauernd betrieben oder das iPhone bemüht habe.

Das Besondere ist die Akkulaufzeit, denn anders als bei Notebook oder Netbook stiert man nicht mehr auf die Anzeige. Man lädt es einfach irgendwann wieder auf. In den Anfangstagen habe ich es fast jeden Tag geladen, nun etwa zweimal die Woche. Die Akkulaufzeit pendelt sich mit moderater Helligkeit bei etwas über 10 Stunden ein, was ich phänomenal finde. Dazu kommt der Stand-by. Das Gerät ist sofort betriebsbereit. Allein dieses nicht mehr Warten müssen macht das iPad ideal.

Surfen ist wirklich etwas ganz anderes und ich empfinde es als erheblich angenehmer und schöner als auf dem Notebook. Man kann es schlecht beschreiben, aber das Internet in der Hand trifft es ganz gut.

Die Darstellung von Kalender und Email stellt für mich derzeit das Optimum dessen dar, was Interfacedesign angeht. Ich habe selbst auf meinem externen 24er nicht mehr Übersicht. Ebenso gelungen ist der Audioplayer, der iTunes näher ist als den Varianten auf dem iPhone oder iPod Touch. In Verbindung mit AirTunes macht das Gerät einfach Laune. Derzeit geht das nur über die Remote App, es soll aber bald nativ sein.

Filme sehen auf dem iPad toll aus, doch fehlt mir oft der Grund, auf dem Display einen Film zu sehen. Da kann ich gleich den Fernseher anmachen.

Spiele habe ich noch nicht großartig probiert, toll ist die neue Teamviewer App oder iBooks. Wird das Angebot an Lesestoff noch größer, werde ich nie mehr ein Buch in die Hand nehmen. Derzeit sind es mangels Angebot vorwiegend PDFs.

Das Gewicht des iPads ist nah an der Grenze zum Erträglichen. Hört sich wild an, aber schwerer sollte es nicht sein, etwa beim Lesen. Dafür ist die Haltung bei der Benutzung im Klassen besser als bei einem Notebook. Schließlich benötigt das immer die gebückte Kopfhaltung, das iPad kann man gerne auch kopfüber oder im Stehen verwenden.

Würde ich es wieder kaufen? Definitiv ja. Werde ich mich ärgern, wenn eine Kamera oder eine höhere Auflösung kommen? Ja. Derzeit ist das iPad für all diejenigen, die es nicht abwarten können. Man braucht es nicht wirklich, es kann nichts mehr als andere Geräte. Aber wie es das macht, das begeistert mich. Schwächen hat es. Recht kostspielig, einen Tick zu schwer, teuer Apps, einhändiges Bedienen ist schwierig, aber hey, mir ist das sowas von egal...

Ist eben Apple.
 

Jokener

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.495
Ich bin ja auch ein iPad Nutzer der ersten Stunde...
Und die Begeisterung ist keineswegs verflogen, maximal auf ein nicht ganz so hohes Niveau zurückgegangen.

Um Mails zu lesen ist es einfach nur genial.
Solange man keine ganzen Seiten schreibt auch zum verfassen von Mails.
Mit den neuen Updates wird es nun ja auch möglich, "exotische" Anhänge in anderen Apps zu öffnen.

Das Internet macht auch noch mächtig Spaß, es ist tatsächlich ein ganz anderes "Erlebnis".
Nur muss man sich durchaus der Tatsache bewusst sein, dass dieses "angenehme" surfen die eigene Arbeitsgeschwindigkeit reduziert.
Aber ansonsten ist es wirklich top. Die fehlende Flash-Unterstützung ist für mich jedenfalls ein nicht vorhandenes Problem.
Nur Streaming-Seiten kann man damit nicht aufrufen, aber ich kaufe meine Filme sowieso lieber, anstatt zum Raubmordkopierschänder zu werden : )

Die Apps sind klasse.
Alles was das iPad durch die Nutzung irgendwo an neuem Glanz verliert gewinnt es über Apps mehrfach dazu.
Zum Beispiel ist die neue TeamViewer App einfach super, AirVideo ist fantastisch, iWord for iPad hervorragend...
Die neuen Spiele sind teilweise wirklich herrausragend und vor allem im Verhältnis sehr günstig.
Ich habe mittlerweile weit über 100 Apps auf meinem iPad und es werden ständig mehr.
(Was ich nicht mehr nutze lösche ich aber vom iPad, alles was drauf ist wird also tatsächlich genutzt.)

Ich habe mir auch mal die Zeit genommen und alle meine eingescannten Lehrbücher in iBooks importiert (es lebe der automatische Bücherscanner).
Einfach nur super, alle Sachen direkt bei sich zu haben.
So kann ich auch immer ein paar interessante Diplomarbeiten mitnehmen und mal darin stöbern, wenn ich möchte.
Ich muss zugeben, dass ich iBooks noch eher skeptisch entgegengetreten bin.
Aber seit man PDFs importieren kann ist es einfach nur genial. Perfekt würde ich es nennen, wenn man PDFs aus iBooks heraus per Mail verschicken könnte (nur ungeschützte, offene PDFs natürlich. Keine Bezahl-Inhalte).

Die Akkulaufzeit hat sich subjektiv auch verbessert.
Aber das muss nicht an irgendwelchen Updates liegen.
In der Zwischenzeit hat sich das O2-Netz (klarmobil) bei mir verbessert... Kann auch daran liegen.

Sicherlich nutze ich das iPad nicht mehr GANZ so intensiv wie zu Beginn.
Das ist aber normal und bei mir immer so.
Meine Shure Kopfhörer habe ich am Anfang auch drei Tage lang 5 Stunden pro Tag benutzt.
Einfach weil ich mich an der Verbesserung zu vorher so gefreut habe.
Jetzt höre ich vielleicht noch eine halbe Stunde Musik am Tag wenn ich im Bus sitze.
Trotzdem bin ich nicht weniger zufrieden.

Und genau so sieht es mit dem iPad aus.
Durch die etwas reduzierte Nutzung komme ich abends um 22:00 Uhr mit 50% bis 60% Akku nach Hause.
Das obwohl ich alle 15 Minuten die Mails abrufe (plus ein Push-Account), obwohl ich Kontakte, Kalender und Notizen synchronisiere.

Kurzum: Immer noch genial.
Neue Kritikpunkte: Keine eingebaute Taschenrechner-App (WTF) und keine Uhr/Wecker-App (WTF hoch 2), beides kostenlos im App Store erhältlich aber trotzdem merkwürdig.

Grüße vom:
Jokener

P.S.: Das der Preis nicht gerechtfertigt ist, dass sollte klar sein.
Andererseits gibt es noch kein einziges Konkurrenzprodukt, dass mir überhaupt gefällt...

P.P.S.: Meine vorherigen Posts und Nutzerberichte seien allen ans Herz gelegt, die sie noch nicht gelesen haben und/oder sich informieren wollen.
Sonst ist dieser Post nicht "positiv genug" bzw ich habe nicht nochmal ALLES angesprochen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spielkind

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
6.132
@Bueller & Jokener
Erst mal herzlichen Dank für Eure ausführlichen Antworten. Für euch scheint sich die Entscheidung fürs iPad richtig gelohnt zu haben :)

Das iPad zusammen mit einem Desktop-Computer halte ich für eine ideale Kombination. Um mobil zu sein habe ich mir ein MacBook zugelegt. Und nun denke ich das ein iPad dem MacBook den Rang ablaufen könnte. Zwei Geräte für einen Zweck das schreckt mich ein wenig... Zugleich reizt mich die neue Bequemlichkeit des iPads denn das Notebook auf dem Sofa ist dann doch nicht wirklich gemütlich. Verdammte Zwickmühle...
 

Akula

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
1.923
Das Besondere ist die Akkulaufzeit, denn anders als bei Notebook oder Netbook stiert man nicht mehr auf die Anzeige.
Das Notebook wird nichtmehr genutzt - das wird als etwas "Fortschrittliches verkauft", was Argumentativ überhaupt nicht herüber kommt. Die Akkulaufzeit - sorry, da stier ich auch nicht drauf und brauch ich auch nicht.

Surfen ist wirklich etwas ganz anderes und ich empfinde es als erheblich angenehmer und schöner als auf dem Notebook. Man kann es schlecht beschreiben, aber das Internet in der Hand trifft es ganz gut.
Wow - es ist wirklich was ganz anders - surfen in der Hand. Was für ein Fortschritt. Das könnte man auch ernsthaft in einen Sketch einbauen...

Filme sehen auf dem iPad toll aus, doch fehlt mir oft der Grund, auf dem Display einen Film zu sehen. Da kann ich gleich den Fernseher anmachen.
Wie wärs damit gleich den Fernseher anzumachen? Wieso muss User Bueller eigentlich krampfhaft nach Argumenten suchen?

Wird das Angebot an Lesestoff noch größer, werde ich nie mehr ein Buch in die Hand nehmen. Derzeit sind es mangels Angebot vorwiegend PDFs.
Viel Buecher liest Du nicht... aber für Groschenromane reicht das natürlich.

Man braucht es nicht wirklich, es kann nichts mehr als andere Geräte.
Und das aus Buellers Händen... da hätte ich mir mein Kommentar eben ja fast sparen können. Aber irgendetwas ist eben doch begeisternd. Ich freu mich für Dich...
 

Bueller

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.188
@spielkind

Wenn du einen Desktop hast und dazu ein mobiles Gerät wünschst, das dir Email und Internet nebst Multimedia serviert, sehe ich im iPad die ideale Ergänzung. Zwar gibt es haufenweise günstige Notebooks, die in Leistung und Anwendungsvielfalt dem iPad das Wasser abgraben, doch ist mir aufgefallen, dass das iPad meine Nutzungsgewohnheiten positiv beeinflusst. Irgendwie beschäftige ich mich weniger mit dem Gerät, sondern mehr mit Inhalten.

Man schaut mal eben etwas im Internet nach, weil es immer bereit auf dem Tisch liegt. Anders als ein Notebook, das eingeschaltet werden will. Notebooks wollen installiert und konfiguriert werden, es poppen Statusmeldungen auf, die beachtet werden wollen. Ob Virenscanner, Sicherung oder Updates, die Aufmerksamkeit, die ein vollständiges Betriebssystem einfordert, kann ich beim iPad für andere Dinge nutzen.

Die direkte Benutzereingabe über den Touchscreen ist etwas, was kaum rational beschreibbar ist. Es macht einfach Spaß, auch wenn das Internet ja das selbe bleibt. Ich bereue den Kauf keineswegs und denke, dass Tablets in wenigen Jahren nicht mehr aus dem Alltag weg zu denken sind. Wer sich gerne als einer der ersten mit dieser neuen Technik begeistern will, der macht mit dem iPad nichts falsch.
 
Top