Test Test: Asus Zenbook UX21E & UX31E

Patrick

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.265
#1
Sie sind da: Nach Monaten des Wartens stehen mit Asus' Zenbooks die ersten Ultrabooks in den Regalen der Händler. In unserem Test müssen sie zeigen, ob Intels Konzept aufgeht. Dabei geht es aber nicht nur um die Stärken und Schwächen der beiden kompakten Notebooks, sondern auch um die Frage, ob sie den heimlichen Marktführer überholen können.

Zum Artikel: Test: Asus Zenbook UX21E & UX31E
 
U

Uftherr

Gast
#3
Die Apples sind ungefähr gleich teuer und auch besser...
Ich glaube, man wird noch warten müssen bis "richtige" Ultrabooks erscheinen.
 

Fischkopf

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
73
#4
Ich hab mir eines der beiden ( welches, weiß ich gerade nicht ) mal im Mediamarkt und im Saturn angeschaut. Die Verarbeitung war schon ganz gut, mit einer ganz wichtigen Ausnahme: Die Scharniere sahen mir doch sehr wackelig aus. An dem Gerät im Mediamarkt war auch schon eins gebrochen. Auch bei dem im Saturn ging mir das viel zu leicht und machte einen sehr instabilen Eindruck.

Ich bin aber auch schon Asus-Scharnier geschädigt. Beim meinem letzten Asus Notebook brach 2 Wochen nach Ablauf der Garantie-Zeit das Scharnier. Jetzt hab ich MBP und bin in punkto Verarbeitung ( und auch sonst ) sehr zufrieden...
 
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.962
#6
4 Stunden ist ja mal ein schlechter Witz. Man hat hier also nur ein leichtes "Notebook" was aber nicht lange durchhält. Sogaz mit meinem billig Lenovo Z360 bekomme ich die 4 Stunden hin...
 

optikks

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.977
#7
ich emfinde die teile immernoch als flachen netbook mit leistung. ich finds übel das nur das größere nen cardreader hat und auch die lösung mit usb bzw der ladebuchse nein das geht garnicht
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.009
#9
Nicht schlecht und sieht ganz gut aus, aber für mich sind einfach vier Punkte nicht akzeptabel:

1. Zu wenige Anschlüsse
2. Miserable Chiclet-Tastatur (die dummerweise total beliebt geworden sind, nur weil die "hübsch" sein soll und vermutlich noch günstiger in der Produktion)
3. viel zu geringe Akkulaufzeit
4. der Preis

Da nehme ich lieber ein 300-500 Euro Smartphone und eine anständige Tastatur - oder mindestens eine Cherry eVolution Stream - oder setze gleich auf ein Tablet mit anständiger Tastatur (Noppoo, KBC, etc), wenn die Mobilität hier die größte Rolle spielen soll.
Ein Notebook-Käufer, muss schließlich nicht unbedingt ein Notebook, nur wegen der Mobilität kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blaubierhund

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
355
#10
mich würde jetzt noch ein ausführlicher Test der ASUS-Ultrabooks im Zusammenspiel mit verschiedenen Linux-Distributionen (Ubuntu, OpenSuse, Fedora, Debian) interessieren.
Wie schauts mit der Treiberunterstützung unter Linux aus, wie gut werden die Stromsparmodi unterstützt, funktionieren Multitouch-Gesten auch unter Linux, etc.
 

mushwoom

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
70
#11
Bei dem Preis würde ich auch zum MB Air greifen. Ich habe bis jetzt kein Apple-Produkt, aber bei der Verarbeitung und der Qualität der Produkte wird es immer schmackhafter.

Außerdem ist der Akku eins meiner wichtigsten Kriterien, wenn ich den Laptop/Netbook/Ultrabook dabei hab, muss er mindestens einen halben Arbeitstag halten, 6-8 Stunden wären natürlich optimal.

Und genau da verkackt ASUS anscheinend.
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
209
#12
Die Ultrabooks leisten weniger und haben ne schlechtere Akkulaufzeit, kosten aber genauso soviel wie die Apple Rechner. Da soll sich ma noch einer über Apple's Preise aufregen. Zumindest ist die Akkulaufzeit ein absolutes no-go.
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.712
#13
Soviel zum Thema Apple Notebooks sind zu teuer :D
Wer auf Windows nicht verzichten kann, kann immernoch Bootcamp benutzen, und hat so das bessere Ultrabook.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.747
#14
Irgendwie werde ich mit dem Hype um die Ultrabooks nicht warm.

Die Leistung ist schwächer als bei einem konventionellen Notebook, der Akku (das ist vom Lüfter abgesehen das einzige Verschleissteil) ist fest verbaut und erschwert einen Wechsel, die Preise sind für das gebotene deutlich zu hoch.
Einzig das geringere Gewicht und ein hübscheres Design sind als positiv zu vermerken.
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.050
#17
Tja aber Apple ist ja immer überteuert. Mit dem iPad und dem MacBook Air haben sie die Konkurrenz dermaßen unter Druck gesetzt, hätte ich echt nicht erwartet.
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.825
#18
Man muss aber sagen das zumindest du CPU-Leistung erstaunlich gut ist, dank der ULVs ! So schwach sind die Dinger garnicht. Die "kleinen" Sandy Bridge-Cpus sind vorallem durch den Turbo nicht zu unterschätzen! Solange die TDP oder Temperaturen nicht überschritten werden takten die verbauten CPUs auf weit mehr als 2ghz hoch und das dann mit beiden Kernen!

Mich stören eher die Preise... . Aber das werden wir Nachfrager schon regeln^^.
 

MRBuch

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
105
#19
Erster Absatz
5te Zeile: kompakten und landläufigen Mobil-PCs auf Windows-Basis ausgegeben.

Cool was die Technik alles so mit sich bringt! Jetzt sind die Dinger auch noch landläufiger als früher :D

MFG MRBuch ich lese dann mal weiter :D
 

hamju63

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.327
#20
Und da sag noch einer, Apple Produkte wären viel zu teuer für die gebotene Leistung :)
 
Top