Test Test: Corsair HydroCool200 gegen Zern Delta-X Komplettset

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
Wir haben uns sowohl das Corsair HydroCool200 als auch das Zern Delta-X Komplettset näher angesehen, die mit zwei komplett verschiedenen Ansätzen um die Gunst des Käufers buhlen. Das Corsair HydroCool200 ist eine externe Lösung, die mit vielen Features aufwartet, wohingegen die Zern Delta-X Wasserkühlung mit besonderer Laufruhe glänzt und eine interne Lösung darstellt.

Zum Artikel: Test: Corsair HydroCool200 gegen Zern Delta-X Komplettset
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
danke für den übersichtlichen und vom versuch her sehr objektiven test. das hydrocool-system (hcs) bietet wirklich einige beatliche features und scheint wegweisend für die ganze zunft der waküs.

ein paar fragen/anmerkungen sind mir geblieben nach dem lesen des reviews:

1. den intel-boxed kühler FMB2 kenne ich nicht. ein foto anbei wäre ganz nett gewesen, zu zeigen wie der aussieht.

2.wahrscheinlich habe ich es überlesen: das testsystem, in was für ein gehäuse war es eingebaut? wie war das gehäuse belüftet? sind °C q60/m65 immer die regel beim boxed-lüfter, nach4 h vollast, oder nur bei gehäusen ohne zusätzliche lüftung? max delta Temp. 14° C ist mehr, als ich erwartete. evtl. auch mehr als in anderen reviews gemessen wurde.

3.es wurde nur der subjektive laustätrke-eindruck wiedergegeben. hätte man das auch messen können? subjektiv ist ja durchaus sehr gut, da das review ja zwei waküs vergleicht. viele, so auch ich, überlegen aber den umstieg vom boxed-lüfter zur wakü. da wäre ein (vollständigerer) vergleich aller beteiligten alternativen inkl. messwerte der zimmer-lautstärke, z.b. in ein meter entfernung oder so, auch des testsystems mit boxed-lüfter (und gehäuselüftern?) noch ein zusätzliches ad-on gewesen.

4. kann man das externe hcs auch so aufstellen, dass die abwärmeluft auch (teilweise) wieder vom pc angesaugt wird? (das wird ja wohl keiner machen, aber ist das easy und "system-imanent verhindert" z.b. auf grund der kabel/schlauchanordnung? wäre für mich eine bloßerandbemerkung, aber...)

5. in anderen reviews wurde das hcs in der vergangenheit teilweise verrissen. wie es nun scheint zu recht, da man dort wohl wenig ausgereifte vorseriennmodelle erhielt: also: hat die hier getestet version eine rev-nummer? so daß man zukünftig schauen könnte, welche rev. man kriegt/bekommen sollte?

6. auf fb hat einmal ein moderator gepostet, so meine ich mich zu erinnern, es gab/gibt ja einen thread dazu, dass sich die veröffentlichung dieses reviews verzögern würde, wegen fragen/schwierigkeiten/unklarheiten bzgl. des hcs. auch davon meine ich nichts gelesen zu haben. wenn dem so war, hätte man kurz erwähnen sollen was war?

danke also für die mühe und die umfangreiche arbeit mal wieder. ihr bringt uns voran.

grüße

p.
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
ich habe mir einen notizzettel gemacht während des durchlesens.

einen punkt habe ich noch übersehen, der da steht:

waküs werden, so weit ich weiß, vor allem aus 2 gründen gekauft

1. um eine geringere laustärke zu erzielen,
2. wegen der möglichkeit einer verbesserten übertaktbarkeit des systems.

zu punkt 2 fand ich auch keine testergebnisse, ich glaube nicht mal eine bemerkung. das etwas ungewöhnlich, wie mir scheint.

hat cb keine oc-versuche gemacht? oder fielen die nicht sonderlich überzeugend zugunsten der waküs aus? (wenn ein punkt gleichsam ausgespart erscheint, dann fragt man sich...)

p.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
So, dann will ich mal alles der Reihe nach abarbeiten :)

zu 1.
Foto fehlt, völlig korrekt, wird im Punkt 'Testsystem' nachgetragen.

zu 2.
Das Testsystem war nicht in einem Gehäuse untergebracht. Hätten wir es in ein Gehäuse gesteckt, hätten wir das Problem gehabt, dass wir dieses entweder mit massig Lüftern bestücken müssen, damit es sich im Verlauf des Tests nicht aufheizt und so unterschiedliche Bedingungen schafft, oder aber man wählt die ander Variante und montiert keine weiteren Lüfter, dann wird das System aber immer heißer. Hier wäre dann die Wahl des Gehäuses entscheident gewesen und da es massig unterschiedliche Gehäuse gibt, haben wir uns dann dafür entschieden diesen Faktor komplett auszuschließen und alle Kühlungen unter identischen Außentemperaturen (also Zimmertemp) zu testen. Dies ist aber durchaus ein Problem, da das Corsair HydroCool200 als einziges eine externe Lösung ist und so eigentlich noch einen kleinen Vorteil gegenüber den anderen Systemen hätte. Dass das Testsystem sich nicht in einem Gehäuse befunden hat, wird ebenfalls im Artikel nachgetragen.

zu 3.
Da wir kein Schallpegelmeßgerät besitzen (über dessen Anschaffung aber schon länger diskutiert wird und wohl auch irgendwann getätigt wird), musste hier leider der subjektive Eindruck reichen. Da zumindest das Zern und Corsair System sehr weit auseinander liegen, viel die Einschätzung hier aber auch nicht schwer. Der Boxed Lüfter ist auch in etwa mit dem Corsair und Magnum System vergleichbar, wobei ich ihn einen Tick lauter einschätzen würde (ohne Gehäuse um das Testsystem!)

zu 4.
Wie das ganze aussehen soll, versteh ich zwar nicht ganz und was der Sinn dahinter wäre, auch nicht, aber grundsätzlich lässt sich das HydroCool200 System überall im Umfeld deines PCs platzieren. Die Schläuche und Kabel sind alle elastisch genug. Einzige Einschränkung ist das D-Sub Kabel, an dessen Länge du gebunden bist.

zu 5.
Ich habe beim Nachsehen gerade keine entdecken können. Es befindet sich jedoch eine Modellnummer auf dem HydroCool200, die bei uns HC200-1001 lautet. Ob dies mit einer Rev-Nummer vergleichbar ist, kann ich nicht sagen. Eine Seriennummer ist noch zusätzlich aufgedruckt.
Wer hat denn etwas von "unausgereiften vorserienmodelle" geschrieben? Ich habe eigentlich fast nur positives über das HydroCool200 gelesen, bis auf die Lautstärke.

zu 6.
Der Test hat sich verzögert, weil wir auf das Zern System warten mussten und dann das Wetter nicht mehr mitspielte und wir erst abwarten wollte, ob wir nicht doch wieder 28°C Zimmertemp erreichen. Als dies aber wenig erfolgsversprechend erschien, haben wir den Test dann fortgeführt, wie im Artikel beschrieben.
Am HC200 lag die Verzögerung jedoch nicht.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen Klarheit schaffen.
Danke für das Lob und die berechtigte Kritik.
 

Jacek_K

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
564
ja es gibt verschiedene revisionen ich hatte die 1ste und warte am montag kommt sie auf die neue.
bei der alten gab es zb ein leck usw.
bei der neuen soll der verscchluss etc verbessert sein.
weshalb manche tester das system für schlecht befanden war das der kühlebloch uneben auf dem prozessor lag und dadurch schlechte ergebnisse zustande kamen. das ist wohl allgemein ein fehler bei der produktion gewesen, ich weiß net ob sie es mit der neuen revision verbessert haben, ich weiß nur das der fehler mit dem leck verbessert werden sollte.
wnn es am montag da ist oder dienstag werde ich näheres dazu sagen können was verbessert wurde usw.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
Mit einem Leck hatten wir bei unserem Modell zum Glück nicht zu kämpfen. Der Kühlkörper schien ebenfalls plan aufzuliegen und die Wärmeleitpaste war beim entfernen des Kühlblocks gleichmässig verteilt.
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
thx frank.

poste hier kurz den link zu dem kritischen test des hcs, der, so mein eindruck, wohl so eine art vorserienmpodel betraf. i found carefull reading and exam. of this article quite interesting.

http://www.hardocp.com/article.html?art=NDUxLDE=

da stand mit datum 10.6.03 u.a.

quote. "As you can see from the pictures above, these plastic push pins protrude far enough into the case that they come into contact with the metal frame of the Hydrocool 200 requiring you to bend the Plexiglas case open at the base and wiggle it side by side up over the frame rails. Bending the case like this requires a good deal of effort almost to the point that you feel the plastic case may snap. So be careful should you need to or want to open your Hydrocool.

Corsair has decided to add a lighted flow meter to the cooling circuit. The idea behind this is to give the user the ability to actually see the fluid moving inside the system and add a little “cool factor” when viewing the lighted flow meter through the translucent case when it is dark. The type of flow meter used introduces a huge restriction to the coolant system, but we will talk more about that later.

The Hydrocool is somewhat noisy. We took readings 3ft from the unit at several angles and got an average reading of 45dB. In turbo mode the unit put out a 55dB. The open area behind the fan inside the Hydrocool case actually amplifies the fan noise.

First and foremost we have the obvious fact that the Delphi water blocks were not perfectly flat. To be honest, they are nowhere even close to being flat. This is not something you can just look at with a naked eye and see either.

The 12v Pump. We took the 12v Bosch fuel pump to the local Porsche dealer and had them identify the unit for us. The pump is rated at 300 liters per hour, which is 78 gallons per hour. Please do note that restrictions in the system can very easily cause the pump not to operate at peak ratings that the specification numbers are based on.

Quick Connect Fittings: While these are very handy, “flow wise” these are counter productive. The inside side of the fitting accepts 3/16” ID line but reduces the line size down to ¼” at the actual fitting connection.

After trouble shooting the system, we realized there was almost no water flowing through the water block and we started looking for answers. Of course we wanted more information on the waterblock we were using. Up until this time, we had requested detailed information on the water block from Corsair but were told that block design was patented by Delphi. Well of course patents are public records, and we asked for the patent number. At that time the technology of the waterblock turned to "proprietary information".

This is a photo of the water block after we took it to a machine shop and had them grind away the weld to open the block. What you can see from this picture is that not only are the water channels extremely small, many are corroded and clogged. After further investigation we found out that our initial system had been run with regular water in it during initial testing at Corsair before shipping. Since the radiator is completely aluminum and the block is copper, regular tap water causes corrosion almost immediately.

Not only was the block starting to corrode, there was a good deal of residue and sediment in the bottom of the reservoir. This type of corrosion in a normal water cooled systen, while it is unsightly and will eventually hinder your systems performance, it normally takes a while build up causing a flow restrictions and problems."
end of quote

es scheint aber, als hätten corsair/delphi aus dem studium dieses reviews gelernt und einen großteil der angemahnten verbesserungsmöglichkeiten implementiert.

grüße

p.
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
sorry frank, aber ich bin die pest...!


also, ihr habt klasse gearbeitet, aber ich bin immer noch verwirrt:

-hatte zunächst vor allem eure photos im kopf abgespeichert. also kühlblock jetzt silbern, also kein kupfer mehr, oder kupfer, aber beschichtet,
-dann das o.g. rev. vom 10.6. und die probs mit deren kupferkühlblock,

dachte also: na sieh an, die haben aber schnell gelernt, das material des kühlblocks von kupfer auf alu geändert, obwohl alu ja schlechter wärme leitet, aber...

-jetzt habe ich noch mal in eurem review nachgelesen: da steht nun auf seite 3:

"Das System

Wenden wir uns jetzt jedoch erst einmal den Features des HydroCool200 zu, die sich durchaus sehen lassen können und sich vor keiner anderen Wasserkühlung verstecken müssen:

LCD Anzeige
.......
Kupferkühlblock mit Temperatursensor"

ob man mal den kühlblock durchsägen sollte, nachprüfen ob am ende doch immer noch dieses "leicht-verstopfbare-mikroporendesign" (zitat ende) drinsteckt im block?

wie gesagt: sorry for beeing a pest.

p.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
Das Plastikgehäuse des HydroCool200 ist auch in der uns vorliegenden Version schwer zu entfernen, da diese Pins so weit hineinragen. Allerdings muss man einfach den nötigen Mut aufbringen, das Plastik so weit auseinander zu biegen, dass man es entfernen kann.
Wie der Kühlkörper von Innen aussieht, können wir nur vermuten, da wir ihn nicht zerstören konnten. Allerdings war unser Modell plan, die Wärmeleitpaste verteilte sich völlig gleichmäßig und nicht so, wie im Review von HardOCP auf den Bildern dokumentiert.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
HardOCP hat mehrere Versionen des HydroCool gehabt (da sie an der Entwicklung beteiligt waren). Der alte Kühlblock war bei ihnen komplett aus Kupfer, der andere auch, aber mit Nickel überzogen.
Wenn man sich jedoch die Bilder ansieht, auf denen sie die Wassermenge zeigen, die aus dem Kühlblock austritt, so scheint sich am Inneren des Blocks nur wenig geändert zu haben.
Auch unser Kühlblock ist noch aus Kupfer, er ist lediglich mit Nickel überzogen. Corsair wirbt auch weiterhin mit den Mikroporen, also wird man sie wohl beibehalten haben. Zersägen und somit zerstören dürfen wir den Block leider nicht.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
Dass die Anschlüsse den Durchmesser der Schläuche verringern ist ebenso richtig. Dies ist aber auf Grund der Bauweise des Systems von Corsair nicht zu verhindern. Dafür muss die Pumpe eben stark genug sein und das Corsair System erreicht in unseren Tests ja auch (sehr) gute Werte, so dass es hier eigentlich nicht viel zu bemängeln gibt, auch wenn ohne diese Verringerung des Schlauchdurchmessers eventuell noch bessere Ergebnisse möglich wären.
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
meine frau hat mich gerade aus dem bett geschellt, mit dem telefon. sie kommt im moment mit dem wagen von geschäftsreise von bremen runter nach bitburg zurück. sie ist in ca.1h stunde da und bittet mich wachzubleiben bis sie da ist. da ich also eh wach bin poste ich noch einmal.


@ pumpe & kühlblock: evtl. ein hinweis im text auf die mikroporen und (andauernde) sorgsamkeit bei jedem befüllen wg. fremdkörpern? das ist ja immerhin ein wenig anders, als bei anderen waküs. die meisten kühlblocks haben ja gefräste 4 oder 5mm kanäle, "die sich so durchschlängeln".

@nickel, "aber bloß außen": evtl. ein hinweis im text, dass das system nie ohne zusatz zum (unbedingt dest.) wasser zu verwenden, da der block inwendig aus kupfer und.... alu und...?

(shit happens: ich hatte die letzten tage "pm-verkehr" auf fb mit einem jungen mann, der allen ernstes mit leichter gewalt einen freien thermofühler seines chaser3 ins artic silver zwischen die und kühler mit eingeklemmt hatte, sich über fehlermeldungen, abstürze wunderte. nein, ich nehme nicht immer gleich das schlimmste an.)


der boxed lüfter und sein ergebnis hat mich eh nicht recht in schlaf finden lassen:

solche werte haben sich auf meinem system mit p4 2,4c fsb275/3,3gig, boxed lüfter (vom p4 2,4c!) bislang noch nicht erzielen lassen, obwohl "ich alles dazu unternommen zu haben glaube". (max 52 Grad, gemessen mit asus probe identische werte mit bios und sisandra) und auch schon 27°C zimmertemp. bei mir nur 1 stk. 80mm lüfter zusätzlich, stinknormaler midi-tower.

frage mich, ob bei dem freiluftaufbau sich evtl. eine (partielle) (warmluft)-kurzschlußströmung eingestellt haben könnte. ein tischventilator seitlich daneben, der, auf schwächster stufe einen leichten luftzug seitlich über den aufbau führend, das system ergänzte, könnte gewissheit geben. werde morgen bei mir mal die seitenwand abnehmen, alle lüfter bis auf den proz-lüfter stilllegen, auch den graka-lüfter für 30 sek mit der hand blockieren und ein wenig zigarettenrauch ganz zart von oben axial richtig boxed lüfter blasen. dann müßte ich sehen können, ob und wieviel kühlluft der boxed-lüfter dann gleich wieder hoch und rum ansaugt und ausspuckt und ansaugt...

(ich weiß: darum ging es im cb-review nicht. ihr habt zwei waküs verglichen. aber: man könnte ja, "so zwischen den zeilen gelesen", aus den messwerten den schluß ziehen, dass die corsair wakü leicht bis 17 grad temp-vorteil zum boxed-kühler bringt. das würde ich gerne genauer wissen)

so habe fertig.

sincerely yours

p.
 

Nagonos

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
22
welche der beiden sicherheitsanschlüße an der hydrocool-box sind der wasser-eingang und der wasser-ausgang?
also an welchem anschluß führt das system das wasser zum cpu-kühlkörper?
wäre fein wenn mir das jemand beantworten könnte! :)
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
------ "frage mich, ob bei dem freiluftaufbau sich evtl. eine (partielle) (warmluft)-kurzschlußströmung eingestellt haben könnte. ein tischventilator seitlich daneben, der, auf schwächster stufe einen leichten luftzug seitlich über den aufbau führend, das system ergänzte, könnte gewissheit geben. werde morgen bei mir mal die seitenwand abnehmen, alle lüfter bis auf den proz-lüfter stilllegen, auch den graka-lüfter für 30 sek mit der hand blockieren und ein wenig zigarettenrauch ganz zart von oben axial richtig boxed lüfter blasen. dann müßte ich sehen können, ob und wieviel kühlluft der boxed-lüfter dann gleich wieder hoch und rum ansaugt und ausspuckt und ansaugt..." -------

habe das inzwischen gemacht. behalte das ergebnis zunächst aber mal für mich, um den tests von anderen nicht vorzugreifen.

p.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.650
@Nagonos: Der obere Anschluss ist der Wasserausgang und der untere der Wassereingang. Wenn man allerdings keine Veränderungen am Aufbau vornimmt, sprich nicht noch weitere Elemente wie etwa einen Grafikkarten-Kühler in das System integriert, spielt dies jedoch eigentlich keine Rolle, da keiner der beiden Schläuche zentral auf den DIE-Mittelpunkt der CPU abzielt.

@perfekt!57: Ein Hitzestau kann bei unserem freistehenden Aufbau mit ziemlicher Sicherheit ausgeschlossen werden. Wir hatten die Komponenten nicht in einer Kiste oder ähnlichem aufgebaut, sondern völlig frei, so dass es keinen Wärmestau gegeben haben sollte. In gewißer Weise können die Ergebnisse des Boxed Kühlers deshalb durchaus mit denen der Wasserkühlungen verglichen werden.
 

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
okay frank, glaube das auch.

von einem "hitzestau" im wortsine hatte ich aber auch nicht gesprochen. denke, du meinst aber das selbe wie ich.

es ging mir mehr darum, ob der lüfter nicht einen anteil der kühlluft quasi "im kreis" saugt. oben rein in den kühler, unten seitlich raus und dann ein (bereits vorerwärmter) teil gleich wieder nach oben richtung kühlerventilator. denn bei einem freistehenden aufbau in einem zimmer, in dem es sonst keine luftzug erzeugende energiequelle ausser dem lüfter gäbe, wäre es sehr wahrscheinlich, dass sich im bereich eines liegenden mainboardes mit dann darauf stehender lüfter/kühlereinheit eine "vertikale kreisströmung" zumindest anteilig einstellte.

der effekt ist zwar da, nach meiner boabachtung, aber kleiner als ich dachte. so mein ergebnis. waagerecht (bei liegendem mobo eben) aus dem kühler heraus wird die kühlluft "weiter zur seite herausgeschleudert, als man denken sollte".

da bei uns im haus nicht geraucht wird, habe ich die versuche allerdings auf der terasse mit auf dem tisch liegendem pc gemacht. wirklich windstill war es da aber nicht. der test übrigens nur drei handgriffe (man hat ja auch noch anderes zu tun): deckel ab, pc hinlegen, stromanschließen, rauch her,.... und mehr als netzstrom braucht es ja nicht.

thx fürs verständnis,

p.
 
Top