Test Test: Cougar GX G600

N

N-rG

Gast
Ich finde das Netzteil allerdings ziemlich teuer. Mein Bequiet! mit 400 Watt habe ich für ca. 57 Euro bekommen.
 

Numrollen

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.574
Warum wird ausgerechnet das Cougar so super gewertet obwohl kein Preis verfügbar ist? Auf anderen Seiten hat die Marke nie so gut abgeschnitten wie hier und hier wird gleich eine Empfehlung rausgeballert. Erinnert mich stark an den schwachen Cooler Master 690 II Test. Nix dolles aber soll trotzdem super sein...
 

miagi

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
760
hm aber das Cougar GX G600 ist etwas groesser als das Enermax MODU87+ um 20 mm laenger, ich will ja nicht den spass verderber machen aber es gibt durchaus das eine oder andere gehaeuse bei dem das eine rolle spielt.
 

Rainmaker

Lieutenant
Dabei seit
März 2006
Beiträge
979
Hast du mal den gesamten Test gelesen?

Danke für den interessanten und ausführlichen Test. Gerade ich als Mechatroniker erfahre gern etwas über die verbaute Elektronik, da ich leider nur Theorie, aber kaum Praxis habe...
 

Tenchi Muyo

Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
2.490
selber gelöscht
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.Pawel

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.150
Guter Test erstmal CB! Ja sicher ein solides Netzteil, wird aber mMn vorallem auf den Preis ankommen wie "gut" das Cougar GX wird und ob es auch Netzteile kleiner 600 Watt geben wird. Mich "stört" eigentlich nur die Lautstärke auf die ich normalerweise sehr achte. Vieleicht schaft ja endlich Cougar was Seasonic und Enermax bisher nicht geschaft haben, die Preisdifferenz zwischen 80+ Gold und Bronze auf ein angemessenes Niveau zu reduzieren. Ein Preis von etwa 100€ wären mMn ein starkes Signal in diese Richtung.
Mfg
 

Frosdedje

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
8.546
Für einen ersten Netzteiltest ganz gut gelungen. :daumen:
Allerdings vermisse ich noch, wie die Effizienz des Cougar GX 600W
bei verschiedenen Laststufen d.h von 10-100% verhält
und wie groß dessen Peak-Reserven sind.
Ebenso wäre es gut, wenn auch die Spannunggswerte der 5- und 3,3V berücksichtigt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Athlonscout

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.789
Interessant wäre noch gewesen zu erfahren, ob Cougar das Problem mit der Geräuschentwicklung bei neuen Intel Prozessoren mit aktivierten Stromsparfunktionen in den Griff bekommen hat.
 

morcego

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.621
Allerdings vermisse ich noch, wie die Effizienz des Cougar GX 600W
bei verschiedenen Laststufen d.h von 10-100% verhält
Nuja, Effizienz kannste dir ja bei den gegebenen Werten flott im Excel
zaubern lassen.
Allerdings würde ich ebenfalls geringere Lasten wie 50W begrüßen,
die Rechner dümpeln ja häufig bei sowas rum.

PS: Dann auch bei 5% anfangen, so Werte finden sich selten bis nie
und sind schon irgendwie interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tinpoint

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
9.470
Warum Cougar dem GX G600 ganze drei EPS-Stecker spendierte, ist uns schleierhaft. Den letzten 4-Pin-Stecker hätte man sich getrost sparen können./QUOTE]

das ist Für besondere^^ Boards oder server Boards, die haben 2x8pin und manche dazu noch ein 4PIN

aber ich gebe dir recht vielleicht sollten die das entweder als adapter beilegen oder als KM

zu der Platine:

für alle die es nicht wissen FR steht für fire resistant, 3,4,5 sind die klassen

Selbstverständlich ist es ohne schallgedämmten Raum nicht möglich, eine sehr exakte Messung durchzuführen.
oh da gibt es eine Methode hatte ich im Laborpraktikum Akustik an der uni, aber dafür braucht man ein teures Mikro, eine spezielle Software und jede menge zeit ;) von der aufwendigen Auswertung reden wir lieber nicht

EDIT:

Ripple Noise :

ich würde eine Messung im PC noch durchführen, da auch bitte 3,3V&5V,
denn der Glühbirnen Aufbau ist zwar schön für die Effizienz Messung.

Aber Reale Verbraucher für die Ripple / Noise Messung, ich bin mir nicht sicher ob das so gut ist?

Die Messergebnisse bleiben dann nur ein rein Theoretischer Wert, man darf nicht vergessen, ein PC ist kein Realer Verbraucher, die Last Variiert andauernd usw.

Bin mal gespannt was die anderen zu dem Thema sagen.

Wirungsgrad:

50W last wäre noch schon gibt doch solche Glühbirnen ;)

habt ihr euch für die Zukunft mit Glühbirnen eingedeckt XD

Flori schöner Bericht :daumen:, freue mich auf die kommenden Reviews die werden schon mit der zeit besser ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jenergy

Commodore
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
4.938
Sehr schöner Test :)

Zum Punkt "Leistungsaufnahme" wäre es vielleicht sinnvoller, für den "Durchschnitt" nicht mit dem Mittelwert aus den 6 verschiedenen Last-Werten, sondern (um das Ganze etwas realistischer zu machen) z.B. mit 80% des Wertes bei 100W und 20% dessen bei 600W (oder 400W) zu rechnen. Erstaunlicherweise liegen dann beide Netzteile gleichauf:

(111.1*4+652.7)/5 = 219.42W Cougar GX 600
(112.4*4+647.5)/5 = 219.42W Enermax Modu87+ 600W
 
Zuletzt bearbeitet:

Lar337

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
10.463
PS: Dann auch bei 5% anfangen, so Werte finden sich selten bis nie
und sind schon irgendwie interessant.
Na wenn du bis auf 5% runterkommst, dann haste wohl das falsche Netzteil. So toll sind die Stromsparmechanismen im Idle auch nicht.
Du wärst in dem Fall mit nem normalen 400W Netzteil wohl besser bedient. Denn diese 80+Gold Geräte sind auch keine Stromsparwunder, sondern dürfen durch die hohe Gesamtleistung durchaus einiges an Abwärme produzieren.
In kleineren Leistungsbereichen gibts die Dinger ja kaum. Und als Stromsparkomponente sind diese 600W Golddinger nicht zu gebrauchen!
 

Tinpoint

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
9.470

morcego

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.621
Na wenn du bis auf 5% runterkommst, dann haste wohl das falsche Netzteil. So toll sind die Stromsparmechanismen im Idle auch nicht.
Nicht reininterpretieren wo nix drin ist. :D
Ich schrieb nicht, dass ich solch ein Gerät nutze oder nutzen würde
bei meiner Hardwareconfig, sondern, dass es ein interessanter Wert wäre.

Bei Festplatten wird die Leistung auch über die Kapazität aufgetragen,
das Gleiche wäre auch bei Netzteilen anwendbar.
Kaum einer trifft genau die 80+-Lastpunkte oder 100W, von daher
wäre ein Verlauf in zB 5%-Schritten durchaus sinnvoll.
Und wenn du eh schon von 10-100% alles aufnimmst, kannste
auch gleich die 5% mitnehmen. Ist ja kaum Mehraufwand.

stimme dir zu aber aktuelle PCs werden im Idle immer sparsammer
Eben, und die Spreizung zur Volllast teilweise immer größer.
Aber darum solls jetzt primär gar nicht gehen.
 

jusaca

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.873
Ja, ich würde es ebenfalls sehr begrüßen, wenn bei den Laststufen auch niedrige Werte wie etwa 50W berücksichtigt werden.
Mit Lynnfield und HD5000 schafft diesen Wert auch ein HighEnd Rechner unter Windows.

Ansonsten ein sehr gut zu lesender Test mit vielen schönen Erklärungen ;)

Grüße
jusaca
 

Jenergy

Commodore
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
4.938
@jusaca:

Ein System aus Lynnfield und HD5000 braucht aber kein 600W-Netzteil. Da reicht eines mit 450W aus...
 
Top