Test Test: Dell Inspiron 8600

weird

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
1.832
#1
Getreu der Bestrebung, in dieser Produktlinie die neuesten technologischen Errungenschaften zu integrieren, bietet der Direktversender ein Notebook mit außergewöhnlichen Eckdaten an. Die Ausstattung reicht von einem Breitbild-Display mit über zwei Millionen Bildpunkten bis zu einem auf 1,7 GHz taktenden Pentium M. Was das in der Praxis bedeutet, versucht unser neuester Artikel zu beleuchten.

Zum Artikel: Test: Dell Inspiron 8600
 
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
3.047
#2
ne also das teil is haesslich
leistung schoen und gut...aber es gibt auch notebooks, die geil ausschauen und schnell sind...von mir aus auch einfach nur schwarz wie bei ibm, aber nicht son grauer klotz wie hier....
 

Christoph

Lustsklave der Frauen
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.098
#3
Geschmackssache...
 
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
1
#5
Ich frag mich, warum es keine gescheiten Intelbasierende Notebooks gibt?! Da schau ich mal zu Apple und die schaffen es Gigabit-Lan, Firewire 400/800, mobile Radeon 9600, Bluetooth und 802.11g usw. in kleine und sehr gut aussehende Notebooks zu verbauen.
 
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
4.481
#6
zumal ich bis jetzt nicht verstanden habe, wieso es wirklich solche Notebooks gibt. Desktop-Replacement, schön und gut, aber wer braucht so etwas??Wenn ich mir einen NB zulegen sollte, den ich mir leisten kann, so sollte die akkuleistung über 5 std sein. das einzig wirklich geile an diesem Gerät ist das Display. sonst ist es nicht ganz mein ding. über das design kann man sich streiten.

Bei NBs sollte es vorrangig sein, dass der Akku lang hält, nicht wie nach er einem DesktopSystem ist.

ach nochwas, wer ein Richtig Desktop ReplacementNb haben will, der sollte sich eine mit nem p4 Desktop prozessor aussuchen. bis jetzt habe ich keinen gesehen, der annährend die 2std grenze geschafft hat.

"Leistung hat seinen Preis," hier könnte man dies sogar zweideutig verstehen.
 
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.883
#7
Also ich habe auch das Inspiron 8600 und bin vollends zufrieden damit.

Über das Design lässt sich natürlich streiten, aber ich habe mir das Notebook nicht gekauft, um primär damit Eindruck zu schinden oder um mich über das achso schicke Design tagtäglich zu erfreuen. Klar, es ist dicker als so manch anderes Centrino/Pentium M Notebook und gehört auch nicht zu den leichtesten seiner Art, aber dafür steckt auch keine Onboard-Grafiklösung drin, sondern eine FXGo5650. Und diese will halt gekühlt werden. Insgesamt gesehen, ist es aber dünner und leichter als viele Notebooks mit Desktop CPU + ausgewachsener Grafikkarte. Es gibt schönere aber auch hässlichere. Ich finde z.B. die IBM`s noch hässlicher, auch wenn sie in der Verarbeitung zum Besten gehören.

Bedingt durch die FXGo5650 ist die Akkulaufzeit trotz Pentium M Prozessors natürlich nicht die längste, aber ich komme mit deaktiviertem WLAN, Modem und Energiesparmodus für CPU und Grafikkarte auf 4,5 Stunden bei alltäglicher Arbeit (keine 3D-Anwendungen). Mein Pentium M mit 1,4 GHz taktet dann ebenfalls mit 600 MHz, was vollkommen ausreicht, auch für eine ruckelfreie DVD-Wiedergabe.

Bei 3D Anwendungen konnte das DELL Inspiron 8600 mich auch überzeugen. Von Call of Duty, Max Payne 2, BF1942 bis UT 2003 war alles spielbar, wobei die UT-Engine ja eher CPU und Speicher lastig ist, so dass höher getaktete Pentium 4-M und die Desktopvarianten natürlich im Vorteil sind. Klar, wenn man sich die Benchmarks der mobilen ATI 9600 anschaut, zieht diese der FXGo5650 bei DirectX 9.0 Benchmarks weit davon. Aber seien wir mal ehrlich: Bis HL 2, STALKER, DOOM 3 oder andere DX9 Games rauskommen (die auch massiv von DX 9.0 Gebrauch machen), wird auch eine eine 9600 Pro ins Straucheln kommen, da bis dahin noch einige Zeit vergehen wird (leider) - und bis dahin, sind sicherlich wieder bessere Grafiklösungen auf dem Markt. So ist das nun einmal, heute gekauft und schon weider überholt.

Ich habe mir das Notebook auch nicht primär zum Zocken gekauft. Und da man die Grafikkarte auch nicht leicht bzw. gar nicht upgraden kann, musste ich halt die FXGo5650 nehmen, da es keine mobile ATI 9600 vor 3 Wochen gab. Ich habe es nicht bereut. Auf Anfrage bei DELL, ob und wann man eine 9600 anbieten werde, so bekam ich die Antwort von einem Techniker, dass es sie geben wird, aber eventuell erst 2004. Die FXGo5650 soll nicht so Strom fressend sein und momentan stabilere Treiber haben als die ATI (höh?!?). Zudem sei das Hitzemanagement der FX-Karte besser. Deshalb habe man sich für die FXGo5650 entschieden. Ob das alles stimmt, weiß ich nicht, aber genauso gut kann ich dem Techniker glauben.

Und zum Display: Das Beste, was ich bislang gesehen habe. Kein anderer Hersteller bietet die 1920x1680 Pixel Auflösung. Wer meint, dann eine Lupe zu brauchen, um was erkennen zu können, den kann ich beruihigen. Bei einer Schriftgröße von 120 dpi ist alles perfekt lesbar. Das Bild ist kontrastreich und ultrascharf, der Blickwinkel sehr gut. Nur die Sony Displays bieten da in dieser Hinsicht mehr. Das 15,4" Breitformatdisplay macht sich auch bei DVD`s sehr gut. Man hat somit super viel Platz auf dem Schirm.

Service: 1a. Das erste Notebook hatten einen defekten Lüfter, der Krach machte. DELL hat mir einfach ein 2. Notebook geschickt, ohne dass ich das 1. vorher zurückschicken musste. Als das 2. dann da war und ich es begutachtet habe, reichte ein Anruf und das 1. wurde ein paar Tage später wieder abgeholt - kostenfrei natürlich.

Fazit: Befriedigendes Design und Ergonomie (eher unwichtig für mich, 3 kg sind trotzdem ein guter Wert bei dem Inhalt), exzellente 3D-Leistung und dabei trotzdem gute Akkulaufzeit (wenn auch mehr drin ist bei anderen NB`s). zudem ein super Service und überragendes Display. Wer es einmal live gesehen hat, will nichts anderes mehr (jedenfalls ich nicht). Preis: 1812 € inkl. Lexmark Drucker, 512 MB RAM, DVD-ROM/CD-RW Combo (DVD-Brenner steckt im PC), Pentium M 1,4 GHz (Topmodell mit 1,7 GHz hätten damals 350 € mehr gekostet, lohnt sich also nicht bei dem geringen Leistungszuwachs) und die FXGo5650.
Und: Man kann so gut wie alles bei DELL selber konfigurieren, je nach dem, was man braucht und was nicht. Das geht bei fast allen anderen Herstellern nicht. Da ist man auf die vorkonfigurierten Modelle beschränkt.
 
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.883
#9
Nachtrag: Natürlich hat das Display eine 1920x1200er Auflösung und keine 1920x1680er Auflösung. Und es war eine Hitachi Travelstar 60 GB / 4200 U/min. Festplatte dabei, zudem eine Notebooktasche, Bluetooth und eine WLAN Lösung, die der aus dem Intel Centrino Paket überlegen ist, das sie mehrere Standards und 54 M/Bit unterstützt.
 
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.883
#10
@7

Das Toshiba ist mit seinem 3,0 GHz P4 C und 17" Display eher als reiner Desktopersatz gedacht. Mobilität und Akkulaufzeit sind dann natürlich auch eher eingeschränkt. Das DELL geht doch da leicht in die andere Richtung. Und ca. 2500 € sind auch nicht unbedingt günstig, zumal das Toshi "nur" 512 MB RAM hat soweit ich das hier sehe. Wenn du noch andere Preise kennst, wüßte ich gerne wo es das Toshi noch günstiger gibt.

Gruss
W. 2k2
 

rIQ

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
1.458
#11
hm, die Akkulaufzeit...
schon mal dran gedacht, einen 2. Akku in den CD-Slot zu stecken und dann 9 Stunden Laufzeit zu haben (AM STÜCK)
 

rIQ

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
1.458
#12
Mein Inspiron 4000 hat mit 2 Akkus 9-10 Stunden Dauereinsatz. Das geht halt aber auch nur mit einem Dell....
 
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
179
#13
Warte gerade auf die Abholung des Inspiron 8600, da ich die Tastatur absolut schlecht finde. In der linken Hälfte klappert sie und selbst nachdem ich es eingeschickt hatte und es nachgebessert wurde, hört man deutliche Unterschiede und sie gibt auch immer noch nach. Ansonsten ist das Display ja zum Beispiel wirklich klasse und das Gerät ist sehr leise, aber wenn man viel damit schreibt, ist so eine Tastatur nicht zu tolerieren. Was bringt mir ein sehr leises Notebook, wenn die Tastatur links Störgeräusche produziert. Und es scheint ja bei praktisch allen Widescreen Geräten so zu sein, wurde mir auch von meinem Kundenberater von Dell mitgeteilt, da der Lüfter scheinbar darunter liegt.
Finde es schade, dass Dell auf so etwas scheinbar nicht mehr achtet. Mein Inspiron 8200 war da besser verarbeitet, wenn auch nicht perfekt!

Gruß Simon
 
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1
#15
Hi :)


Erstmal grossen Respekt an denjenigen, der diesen Testbericht geschrieben hat.
Ich weiß, daß dieser Thread älter ist, aber ich habe wirklich ein Problem mit dem Inspiron 8600, den wir uns im Januar 2004 zugelegt haben.

Mein Frauchen war so unklug und hat etwas Eistee in die Lüfteröffnung kippen lassen, als ihr Glas umgeflogen ist (Bitte erspart Euch die Kommentare dazu ^^). Nun läuft er nur noch auf 400MHz, da offenbar der Lüfter abgeraucht ist. Nunja, der Austausch eines Lüfters ist ja an sich kein Problem, die Frage ist nur woher bekomme ich solche Art von Ersatzteil ?

Der Lüfter selber ist von Sunon und hat die Artikelnummer GB0506PGB1-8A (5V DC/ 2 Watt). Bei Sunon selber hab ich schon geschaut, aber offensichtlich ist dies eine Spezialanfertigung für Dell gewesen. Bei Dell auf der Serviceseite war ich auch schon, allerdings bieten diese keine Ersatzteile auf der Seite an und ich habe auch wenig Lust so immens viel Geld für eine Lüftereinheit auszugeben (ich bedenke da auch die Telefonkosten und die Einheit selber (Seite 4 des Testberichts ist ein Bild zu dieser Lüftereinheit)).

Weiß jemand von Euch Rat ?

Ich bedanke mich voraus für Eure Mühen.

Grüssle,
Chris
 
Top