Test Test: Fractal Design Tesla R2 500W

Philipus II

Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
2.192
Fractal Design bietet neben den bekannten Gehäusen auch Netzteile an. Mit dem Tesla R2 bitten wir einen Vertreter der aktuellen Mittelklasse ins Testlabor, das uns am Ende nicht nur mit seinem Design sondern insbesondere mit seinen inneren Werten überzeugen können muss. Nach unseren jüngsten negativen Erfahrungen waren wir insbesondere auf die Effizienz gespannt.

Zum Artikel: Test: Fractal Design Tesla R2 500W
 
O

Onkelhitman

Gast
Aufgrund des unerwartet schlechten Ergebnisses haben wir kurzer Hand ein weiteres Exemplar aus dem Handel bestellt. Mit bis zu 48 mV auf der +5-Volt-Leitung messen wir etwas bessere und noch spezifikationsgerechte Werte. Andererseits scheint die Restwelligkeit bei Volllast im Rahmen der Serienstreuung am Limit zu kratzen.

Sicher, eine derart geringe Überschreitung wie bei unserem ersten Testmuster in unserem Standardszenario gefährdet weder Stabilität noch Lebensdauer des Rechners, trotzdem liefern hier viele Netzteile deutlich bessere Werte. Auch bei unserem selbst im Handel beschafften Vergleichsmuster fallen die Ergebnisse der Restwelligkeitsmessung kaum besser aus. In Anbetracht der Preisklasse des Tesla R2 sollte Fractal Design an dieser Stelle unbedingt nachbessern.
Die Effizienz im Standby-Modus ist keine Stärke des Fractal-Design-Netzteils. Die Stand-By Leistungsaufnahme ist gut, beim Standby-Wirkungsgrad wird das Minimum hingegen knapp verfehlt.

Während Effizienz und Spannungsregulation voll und ganz überzeugen, patzt das Netzteil bei der Restwelligkeitsmessung und liefert ein Ergebnis minimal jenseits des zulässigen Bereichs. Unser Vergleichsmuster aus dem Handel liefert leicht bessere Werte, die Restwelligkeit auf der +5-Volt-Leitung liegt jedoch nur knapp unter dem Limit.
Normalerweise sind Netzteile bei höherer Belastung im 230-Volt-Netz noch ein, zwei Prozentpunkte effizienter als im 115-Volt-Netz. Das LC-Power LC9450 fährt schon im deutschen Stromnetz jedoch relativ schlechte Ergebnisse ein. Bei 50 und 100 Prozent Last werden selbst die 115-V-Sollwerte leicht verfehlt!
Man beachte die wertenden Überschriften, beide Netzteile können auf Grund der nicht eingehaltenen Normen weder empfohlen, noch dem Kunden nahegelegt werden! Allerdings wird beim Fractal von einem "Schicken Spannungswandler" gesprochen, während dem LC-Power direkt seine Fehler unter die Nase gehalten werden.

DAS ist das, was ich letztens mit einer wertenden Aussage meinte. Dieses Netzteil ist GENAUSO eine Mogelpackung wie das LC-Power, da es die Normen nicht erreicht. Ein weiteres Netzteil zu bestellen, um ein Netzteil zu finden, welches den Normen entspricht ist, wie ein zweites LC-Power Netzteil im Laden zu kaufen und zu hoffen, dass es die Normen erreicht.

Also entweder, müssten demnach beide Netzteile mit dicker Rotschrift als "UNTAUGLICH ENTLARVT" deklariert werden, oder aber beide Tests sind nicht Aussagekräftig. Ich kann auch aus einem Warenbestand 10 Netzteile nehmen, jedes wird eine minimale Abweichung haben. Vielleicht finden wir ja dann auch ein LC-Power, welches die Gold-Norm aushält, wer weiss? Dennoch ist doch gerade entscheidend, dass ALLE die Norm einhalten. Wenn wir also so genau bei LC-Power und der Gold-Zertifizierung sind, dann doch bitte auch hier bei dem Fractal, welches die Spezifikationen nicht einhalten.
 

Frosdedje

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
8.546
Zu der Performance der Elektronik:
Eigentlich ist die dortige Leistung der ATNG-Platine mit LLC-Resonanzschaltung und DC-DC Wandler für mich nichts Überraschendes, da ich das ua. schon aus Rosewills Foretress-Reihe wie z.B am 550W-Modell kenne.
Was mich aber wundett, ist, dass die +5V leicht über die ATX-Specs rausgegangen ist, wo die 650W-Fassung im
Test bei harwaresecrets innerhalb der Specs geblieben sind.
Aber wenn man noch die Messgenauigkeit (+-1 bis maximal 2%) berücksichtigt, sind die 51mV jetzt wenig problematisch.
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
11.732
kurz gesagt, finde ich das Fazit im Vergleich auch etwas zu freundlich. bzw. muss Onkelhitman zustimmen. für den preis, vor allem mit fehlenden Schutzschaltungen, nicht eingehaltenen Werten ist das Ding ein totaler Fail, und kein schicker Spannungswandler ;)

Edit: auch wenn jetzt auf den Redakteur eingedroschen wird... trotzdem Lob und Dank für generell ja guten und ausführlichen Netzteiltests :) nur die Wortwahl war dieses Mal etwas... unglücklich ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightwind

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
507
in dieser Preisklasse müsste das Urteil auch etwas härter ausfallen, wie bei dem LC-Power Gold Schwindel,

außer das Teil würde 20-30€ weniger kosten, dann wäre es durchaus ineressant
 
O

Onkelhitman

Gast
Es ist ja noch nichtmals falsch, das LC-Power als Übeltäter zu entlarven. Es ist richtig, dass sie eben die Werte, die sie anpreisen nicht eingehalten haben, und das sollte man dem Kunden auch zeigen. Das finde ich auch richtig und alles Andere wäre eine Verschönerung der Ergebnisse.

Es sind nun einmal objektive Messungen vorgenommen worden, und wenn dabei eine Mogelpackung entdeckt wird, sollte man dies auch kenntlich machen.

Möchte man aber eine objektive Berichterstattung weiter führen, muss man auch schnitzer in der Norm von anderen Herstellern direkt als solche kenntlich machen. Ansonsten ist man parteiisch, und das lässt einen unseriös wirken. Das ist aber auch nur meine Meinung, CB kann ja schreiben wie sie lustig sind. In meinen Augen würde ich aber dafür tendieren, die Überschriften direkt mit "Mogelpackung" zu besetzen oder "Bestanden". So weiss man mehr, als diese Überschriften hier suggerieren. Beim LC macht sich da nämlich direkt das negative breit, während man bei einem "schicken Spannungswandler" etwas positives annimmt.

Und das ist nicht objektiv, sondern wertend.
 

Dr.Schiwago

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
446
Auf LC-Power kloppt man munter drauf, damit bedient man ja auch problemlos althergebrachte Klischees und schindet Sensatiönchen fürs eigene Ego. Bei Fractal macht man dann lieber einen auf Kuschelstunde, es könnte ja sein, man braucht wieder mal ein Gehäuse.

Parteiisch, tendenziös und unreif. Willkommen bei Computer-BILD (CB).

:(
 
O

Onkelhitman

Gast
Danke schön für die Änderung der Überschrift! Geht doch! ;)
 

Hibble

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2010
Beiträge
11.880
@Onkelhitman: Wo ist dein Problem? Die hätten auch eine passive PFC einbauen können und noch höhere Restwelligkeiten erzeugen können. Die ATX Richtlinien sind nicht verpflichtend, weshalb das Netzteil überhaupt keine Mogelpackung oder ähnliches sein kann..

Das Netzteil hat Schwächen wie Stärken, weshalb ein Durchfallen nicht berechtigt wäre. Zeig mir doch mal ein Netzteil (in einem ähnlichen Preisbereich), das bei geringer Auslastung so effizient arbeitet wie das Tesla. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal und vielleicht für manche sogar ein Kaufgrund.

Dass ein Gehäuse von außen schick aussieht, kann man doch auch nicht anprangern. Mir fallen z.B. nicht viele Netzteile ein, bei denen ein Logo in das Gehäuse eingeprägt ist.

Die schlechte Steckerbelegung und Verteilung hätte man im Fazit aber auch noch einmal erwähnen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frosdedje

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
8.546
Zitat von species_0001:
nicht eingehaltenen Werten ist das Ding ein totaler Fail
Also wegen den dortigen Messegebnissen würde ich das Ding nicht als Fail bezeichnen.
Was die restwelligkeit der Leitungen (hier +5V) betrifft, habe ich schon erwähnt und dass die PFC-Werte bei
230VAC oft bei geringen Lasten im Eimer sind und bei 115VAC besser sind, dürfte auch fast jeden klar sein.
Und da man als Konsumenten kaum um den Blinstrom Sorgen machen muss, ist das unterm Strich kaum interessant.

Aber bei der OCP wäre ich vorsichtig, denn auf der Sekundärseite gibt es was Verdächtiges.
(in Gelb vor den DC-DC Wandler)
Und das könnte das selbe wie einige Super Flower Golden Green Modluar-basierende Netzteilen sein.
 
O

Onkelhitman

Gast
Das Netzteil hat Schwächen wie Stärken, weshalb ein Durchfallen nicht berechtigt wäre. Zeig mir doch mal ein Netzteil (in einem ähnlichen Preisbereich), das bei geringer Auslastung so effizient arbeitet wie das Tesla. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal und vielleicht für manche sogar ein Kaufgrund.
Zeig mir mal ein günstigeres Netzteil als das von LC-Power bei derselben Leistung.

Dass ein Gehäuse von außen schick aussieht, kann man doch auch nicht anprangern. Mir fallen z.B. nicht viele Netzteile ein, bei denen ein Logo in das Gehäuse eingeprägt ist.
Kein Problem. Dann wähl doch für das LC-Power folgende Überschrift: "Einer der Günstigsten - und sonst?" Schon hast du eine Wertung vorgenommen, die die Unterschreitung der 80P Gold- Norm unter den Teppich kehrt. Jedenfalls bei der Überschrift. Daher finde ich die jetzige Änderung schon weit besser formuliert. Und ja, wenn ich objektiv nach Kriterien und nach einer Unter-/Überschreitung Werte festlege, das ist ja nichts anderes als die Festlegung der 80P Gold Norm, dann müssen diese Kriterien auch eingehalten werden, andernfalls ist eine festlegung der Werte völlig aus der Luft gegriffen und können so verschönigt werden, wenn man es möchte.

Und ja, auch das schicke Gehäuse kann ein Kaufgrund sein, weswegen man so kleine Nichtigkeiten einfach wegfallen lässt. Aber beim LC-Power kann es auch ein Kaufgrund sein ein Netzteil mit zwar Gold-Plakette, aber Silber-Status zu kaufen weil es so billig ist.

Es kommt also immer darauf an was man haben will. Nur suggeriert die "zu Unrecht" Titelung etwas negatives, was ja auch stimmt, während "Schicker Spannungswandler" etwas positives erzeugt, was zwar stimmt, aber auf die kleinen Fehler nicht hinweist.

Entweder lasse ich die Wertung nun ganz weg, indem ich einfach nur: "Bestanden" in Grün hinsetze, oder "Nicht-Bestanden" in rot, oder ich muss eben damit leben, dass ich mit solchen Überschriften eine Leserschaft erzeugen will, damit aber auch wertend gegenüber einigen Herstellern bin, wo ich es als objektiver Berichterstatter eigentlich nicht sein darf.
 

rico007

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.929
Erst im Nachhinein Titel und teile des Textes ändern ist arm.
Aber zum Glück gibt es auch sehr gute Testseiten die sehr Gewissenhaft Netzteile testen.
 
O

Onkelhitman

Gast
Das ist doch Unsinn. Der Test ist doch völlig in Ordnung, legitim, sauber durchgeführt und auch sehr komplex. Man muss sich mal die Arbeit dahinter angucken. Das ist nicht mal eben mit ner halben Stunde und nem Multimeter gemacht.

Es ist nur sehr schwer nicht wertend zu sein als Tester. Das ist immer so. Wer von euch denkt wenn ich "Bohrmaschine" sage nicht direkt an Hilti, Bosch oder Makita, obwohl die anderen Hersteller sicher ihre Daseinsberechtigung haben. Nur wenn dann eben die "Mannesmann-Bohrmaschine" Mist macht, und im Gegenzug die Bosch-Bohrmaschine anstatt 15000U/Min nur 14730 macht (was dann unterhalb der Tolleranz liegt) dann sind eben beide nicht zu gebrauchen.

Das ändert aber nichts an der super Testroutine und Aufbau, bei dem uns alles offen gelegt wird.
 

Moep89

Captain
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
3.863
Wenn man die ATX Spezifikationen als Grundlage für alle Tests nimmt, muss man bei Nichteinhaltung auch entsprechend werten. Schick und bei geringer Last effizient hin oder her. Immerhin wird das Netzteil ja auch damit beworben dass es die Standards einhält. Und insgesamt ist das Ding für das Gebotene einfach viel zu teuer. Für gut 20€ weniger gibts das wirklich gute Aurum von FSP.

Von daher hätte das Fazit durchaus härter ausfallen dürfen. Zumal es wohl die wenigsten interessiert ob das Netzteil "schick" ist ;)
 

rico007

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.929
Überflüssiges Komplettzitat entfernt, bitte die Regeln beachten!
Wenn das NT die Normen nicht erfüllt, dann MUSS man es genau so wie das LC Power bewerten, egal ob es Schick oder im unteren Bereich besonders effizient ist, oder, oder.
Warum sollten wir als Leser glauben dass der Test mit besten Gewissen durchgeführt worden ist, wenn es bei selben Mangel besser bewertet wird, nur weil es nicht von LC Power kommt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Frosdedje

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
8.546
Zitat von Moep89:
Für gut 20€ weniger gibts das wirklich gute Aurum von FSP.
Naja, das FSP Forton/Source Aurum 500W wäre jetzt nicht der Vergleichskandidat, das man zu dem
Fractal Design Tesla R2 500W herziehen kann,, da die Aurum Platine technisch mit einer gruppenregulierte
Spannungsregelung, mehrere +12V-leitungenbei entsprechender Lastverteilung usw. eine andere Baustelle ist
und somit andere Vor- und Nachteile hat.
 
O

Onkelhitman

Gast
@rico007
Weil es nicht derselbe Mangel ist. LC hat wegen der zu Unrecht bekommenen Gold-Plakette sein Fett weg bekommen. Während hier das Fractal wegen anderer Normwert-Erfüllung nicht eine Empfehlung bekommen hat.

Wäre es dasselbe gewesen hätte man ja mit:
"Nicht nur LC-Power mit 80P Gold-Betrug" getitelt, was ja nicht verkehrt gewesen wäre, nur ebenfalls eine Wertung durchführt.
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
23.765

Andregee

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.392
was muß man denn ewig über die Überschrift diskutieren. Grundsätzlich dient dieses dem Bilden von Interesse beim eventuellen Leser. Da sind Phrasen die Norm, egal in welche Richtung.
Alle relevanten INformationen findet man im TEst und damit kann man sich seine eigene Headline bilden und das Gerät für sich werten.
 
Top