Test Test: OrigenAE M10

Benny

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
552
In Zeiten, in denen kleine Media-PCs allmählich die heimischen Wohnzimmer erobern, werden passende Gehäuse fortwährend wichtiger. Wer sich mit dieser Art von Gehäusen beschäftigt, ist sicherlich schon das eine oder andere Mal über OrigenAE gestolpert. Wir nehmen uns heute das Einsteigermodell „M10“ vor.

Zum Artikel: Test: OrigenAE M10
 

Airbag

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
12.108
@sporenfrosch
Du musst es ja nicht kaufen.
Es ist halt ein Origingehäuse, also eher ein Premiummarke mit den hochwertigsten Gehäusen auf dem Markt. Dem einen ist es wert, dem anderen halt nicht .
 
D

Druidika

Gast
Naja, wenn Origen sich als Premiummarke versteht sollte vielleicht eine höherwertigere Fernbedienung mitgeliefert und an der Software gefeilt werden.. ich sehe keinen Vorteil von iMedian über Windows Media Center.
 

Stefan-

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.073
Im vorletzten Absatz ist noch ein Fehler: "Außerdem kann .. verbaut werden kann.".

Ansonsten: Der Kabelwust im Gehäuse gefällt mir nicht. Vor allem finde ich es unangebracht, dass die Kabel auf einem Kühler hängen, der bei dermaßen hohen Temperaturen kühlt. Auch das AC/DC-Board hätte man ein wenig dezenter gestalten können. So mag zwar alles top verarbeitet sein, aber auf mich wirkt das Innenleben nicht als Teil eines in sich abgeschlossenen Produkts.

Für mich ists keine 370€ wert.
 
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
158
oh man jungs - das Gehäuse ist qualitativ top - das in einem solchem Gehäuse 2,5" platten verbaut werden müssen ist zu erwarten - und das Argument mit dem 20er ATX Stecker ist ja wohl auch etwas schwach, wie lange gilt der ATX 2.0 Standard schon?

Die zwei Schwachstellen, die ich sehe, ist der 60er lüfter (den man für ein paar Euro durch gescheite ersetzen kann) und mit Abstrichen die Fernbedienung, die man sicherlich (wenn man das Geld für ein 370€ Gehäuse hat) auch durch eine Adequate Fernbedienung ala Logitech Harmony ersetzen kann (wenn die nicht schon vorhanden ist).

Ich habe noch kein vergleichbares Gehäuse gesehen, was ein besseres Gesamtkonzept bietet. Wer ITX als seinen Standard definiert, der muss eigtl. bastler sein und für den stellen die genannten Probleme keine Probleme dar - man muss davon ausgehen, dass hier keine 14 jährigen Kiddies anfangen da nen Rechner mit zu schrauben und dann anfangen rumzuflamen, weil das im Artikel nicht genannt worden ist - das ist ein Nieschenprodukt, wo meist erfahrende Modder/Bastler unter sich sind - da sind solche sachen keine Probleme, das nennt man Herausforderungen.
just my 2 cent

€:

Die Kabelverteilung liegt am bescheidenen Boardlayout vom Zotac - außerdem wirds ziemlich einfach sein, die Sachen einfach auf gebrachte Länge zu kürzen und noch schnell zu sleeven - da die Kabel ja voll modular sind
 
Zuletzt bearbeitet:

Hypocrisy

Admiral
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
8.618
Steht schon lange auf meiner Wunschliste - ist mir aber dann doch ca. 150 EUR zu teuer. Und die Lautstärke geht ja auch mal gar nicht klar! Warum ist bei dem Preis nich mal ein alternatives Kühlsystem für die CPU drin. Eines das die Wände des Case zur Kühlung mit nutzt? Damit wäre ein perfektes Gehäuse z.B. für Zotacs ITX Boards enstanden.

@ honiglaunebaer:
Unter uns verlange ich trotz Bastelambitionen bei 350 EUR ein perfektes Case. Bei 100 EUR wäre ich deiner Meinung.
 

ITX

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.249
Nur um mal einige Denkanstöße zu geben:

  • 150W Netzteil im Lieferumfang
  • Slot-In DVD Combo
  • 2,8mm und 4,8mm(!) starkes Aluminium (verrat mir mal einer wo man sowas noch geboten bekommt - ich glaube nirgends)
  • integriertes Display

Wenn man sich das mal zusammen rechnet wird man schnell merken, dass das Gesamtkonzept gar nicht so teuer ist, wie es auf den ersten Blick wirkt.

zum Test:

Im großen und ganzen ganz schön, jedoch kann ich einige Kritikpunkte nicht ganz nachvollziehen.

Zitat von Test:
Alternativ ist man bei einer günstigeren Low-Profile-Grafikkarte gezwungen, selbst Hand anzulegen und die werksseitig verbaute Slotblende des Gehäuses an die eigene Karte anzupassen – und in der Regel dann auch auf einen Anschluss zu verzichten.
"Alternativ" sollte der Autor mal die News auf CB lesen. :p 5450 mit "Small Bracket"

Den Hinweis auf FireGL und Matrox kann ich irgendwie noch weniger nachvollziehen.

Zitat von Test:
Die linke Seitenwand beinhaltet [...] auch eine Befestigungsmöglichkeit für eine 2,5"-Festplatte, die an einem kleinen Bereich aus Lochblech festgeschraubt und somit über keinerlei Entkopplung verfügt, was bei einem Gehäuse dieser Preisklasse durchaus angebracht wäre.
1. Wo soll denn in dem Mini-Gehäuse noch ne Entkopplung hin? Und 2. kauft man sich in "dieser Preisklasse" eher ne SSD wenn mans leise haben will.

Zitat von Test:
da der Gehäuselüfter auch getrost ausgeschaltet werden kann. Trotz der geringen Größe bewältigt das M10 das neue Auslastungsverfahren per FurMark und Prime95 ohne Schwierigkeiten.
Dann lese ich im Diagramm aber 100(!) Grad CPU-Temperatur. :o Wo liegt denn bitte die TjMax beim ATOM?! Oder anders gefragt: Wenn 100 grad keine Schwierigkeiten bereiten, ab wann wirds denn dann kritisch?

Trotzdem danke für die (etwas widersprüchlichen) Einblicke in das Gehäuse. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Erdmännchen

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.242
Nice, schön, dass meinem Wunsch nach kleinen Gehäusen nachgekommen wird in den Testreihen ;)

Allerdings ist das Fazit diesem Gehäuse nicht angemessen. Origen hat hier ein absolutes HighEnd Gehäuse für den miniITX-Bereich, das ist kein Einsteiger-Gehäuse. Deshalb ist der Preis durchaus gerechtfertigt, wie Kopi80 schon aufgezeigt hat, allein das mitgelieferte Laufwerk kostet 70€...
Warum ist es Origen´s schuld, wenn ein Mainboardhersteller (in diesem Fall Zotac) sich nicht an den ATX-Standart hält?
Allerdings hab ich auch Bedenken bei der Lautstärke und der Kühlleistung des Gehäuses, aber das ist immer ein Schwächepunkt in diesem Formfaktor.
Denke, das muss man live erleben, um zu urteilen, ob die Geräuschkulisse jetzt ein Störfaktor ist im Zusammenhang des kompletten Heimkinos (zum Beispiel wenn man nen Film anschaut).

An die übrigen Mecker-Kollegen hier:
Es handelt sich hier um ein absolutes Designer-Schmuckstück, das auch noch Top-Qualität bietet.
Das Argument mit der Fernbedienung kann ich aber nachvollziehen, jedoch ist klar, dass die Fernbedienung nicht in die Technologiesparte des Herstellers fällt.
Wenn man sich das Gehäuse leisten kann, dann kann man sich auch ne schmucke Fernbedienung eines Fremdherstellers leisten ;)

@Benny:
Es werden immer bessere Bilder ;) weiter so...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benny

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
552
oh man jungs - das Gehäuse ist qualitativ top - das in einem solchem Gehäuse 2,5" platten verbaut werden müssen ist zu erwarten - und das Argument mit dem 20er ATX Stecker ist ja wohl auch etwas schwach, wie lange gilt der ATX 2.0 Standard schon?
Sorry wenn das falsch rübergekommen ist, ich rede keinesfalls von einem 20-Pol-Stecker, der nach Belieben ohne Weiteres verwendet werden kann, sondern von einem Mainboard wie in unserem Fall, das ganz ohne Mainboard-Stromanschluss daher kommt und ein eigenes Netzteil verwendet!
 

Tobber

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
629
für 200€ wärs nicht uninteressant, aber 350 sind zu viel.
Vor allem, wenn man dann immer noch an den Lüftern rumbasteln, bzw. sie austauschen darf.

Das Argument in einem Kommentar, dass man die fehlende Entkopplung nicht bemängeln, sondern doch lieber ne SSD verwenden solle, sehe ich als völlig falsch.

Sobald man ein paar Daten auf ne große SSD speichern möchte, wirds richtig teuer. Da hat man ja keine andere Wahl, als auf ne große 2,5"-Festplatte umzusteigen...
 

Delta 47

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
5.256
Wirklich ein tolles Teil und hätte ich das Geld locker, würd ich mir da einen kleinen Media Pc reinbauen evtl. noch mit einer schnuckeligen 5750 falls man doch mal zocken möchte.

Vor allem aber die Verarbeitungsqualität ist der Hammer, einfach ein Traumgehäuse, jedenfalls für mich.

Auch ein sehr gelungener Test, schön zu lesen, danke !
 

kibbo

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
776
Ich will mir schon lange ein ITX System aufbauen nur hat mich der Preis immer wieder abgeschreckt. Der Lieferumfang bei dem Case ist zwar schon gut, aber rechtfertigt den Preis für mich noch lange nicht. Ich kaufe mir lieber den Brenner und des Netzteil, weil ich dann kaufen kann was ich brauche! 150 Watt wäre mir doch etwas zu viel und mit einem 75 W NT bin ich schon deutlich billger dran. Ich würde mir wünschen dass das Case auch ohne Brenner und NT angeboten wird, weil ich es rein optisch nahezu perfekt finde! bei 100€ wäre ich ohne Zubehör auch dabei.

mfg
 

ITX

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.249
Loooool! 100 Euro für bis zu 4,8mm starkes Aluminium. Ja nee, is klaaa. :rolleyes:

Leute, das Case ist im Premiumsegment angesiedelt. Wenn ihr nicht zur Zielgruppe gehört dann kauft Mainstream! Das ist ja zum Haare raufen was man hier so zu hören bekommt.

Edit: Am besten bestellt ihr beim Schlosser eurer Wahl ein Aluminiumblock und lasst den zum Gehäuse ausfräsen. Mal sehen mit welchen Mitteln der euch ausm Laden scheucht wenn ihr nur 100€ bezahlen wollt. :evillol:

Edit 2: @ Tobber

PicoPSU-Set == rund 100 Euro
Slot-In DVD == mind. 50 Euro
Display == na sagen wir mal 20 Euro? (da bin ich nich so firm)

Du möchtest also das Case für 30 Euro haben (deine 200€ zugrunde gelegt)?! Da fällt mir bald gar nix mehr zu ein ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
158
die 30€ zwischen einem 75W und einem 150W NT machen den Kohl nicht fett (wir reden hier in einer anderen Preiskategorie) Außerdem kann man für ne Pico-PSU mal locker 100-150€ einrechen. dazu das Laufwerk, was ich vllt nicht mit 70, aber zumindest 50€ veranschlagen würde. dann sind wir schon bei nur noch150-170€, misns 50€ für das Display sind wir bei 120€ für das gehäuse - sorry, das ist nicht overpriced, das ist gute Qualität zum guten Preis.
 

ITX

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.249
Ergänzend zu meiner obigen Rechnung möchte ich mal den Preis für das Display aktualisieren. Es gab da mal ein zweizeiliges VF-Display (das Origin hat auch ein zweizeiliges VF-Display) von Thermaltake (Media Lab). Das kostete laut Schottenland mindestens 60 Euro.
 

Karbe

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
5.380
Die Origen-Displays beinhalten auch gleich das IR-Empfangsmodul, als sie noch gelistet waren betrug der Neupreis allein dafür 80€ (ohne Fernbedienung)

@Benny, macht ja auch irgendwie keinen Sinn, ein Mainboard mit externen Netzteil zu verwenden bei diesem Gehäuse.. das Zotac-Board gibt es deshalb auch ohne eben jenes externe Netzteil ;)

Grüße
 

Peter_Shaw

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
6.593
@ CB

Rechtschreibfehler in der Einleitung: Es heißt Pappenstiel nicht Pappenstil, hat mit Stil nix zu tun...;)

Außerdem finde ich nirgends die Information, um welches Display es sich handelt (wenn auch den Bildern nach eindeutig um ein VFD).

@ honeylaunebaer & Kopi80

Ich denke nicht, dass jemand, der ein solches Produkt kauft, große Lust auf Basteleien hat. Jemand der 370€ ausgibt, will eben gerade nicht basteln, sondern vielmehr ein Rundum-Sorglos-Paket haben.

Zum Display:
Die 60€ für ein VFD kommen der Realität schon näher, Preise findest du übrigens auf matrixorbital.com bzw. auf mouser.de

Ich habe noch kein vergleichbares Gehäuse gesehen, was ein besseres Gesamtkonzept bietet.
Das hier ist vergleichbar - und auch nicht ganz so teuer.

Grüße,
Peter_Shaw
 

MonTi`

Ensign
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
243
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Top