Test Test: Zotac Zbox nano XS AD11 Plus

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.391
#1
Mit der Zbox nano XS AD11 Plus hat Zotac den Form-Faktor der eigenen Mini-PC-Reihe auf 10 × 10 × 3,7 cm verkleinert, verbaut aber dennoch aktuelle Hardware in Form von AMDs E-450 APU mit Radeon HD 6320 GPU und einer SSD. Ob Zotacs kleiner Würfel am Ende in allen Bereichen überzeugen kann und sich besser als HTPC oder Office-PC eignet, klären wir im Test.

Zum Artikel: Test: Zotac Zbox nano XS AD11 Plus
 

Numrollen

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.512
#4
Wie der E-350 verbraucht 34Watt? Hab einen ausgelesen, hab maximal 20.9 geschafft.

Zum Zotac: Lautstärke kenn ich vom Vorgänger, geht so. Leistung finde ich dank SSD richtig gut und gefühlt doppelt so stark wie jeder Atom....
 

Bright0001

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
427
#5
Bei der Leistungsaufnahme sieht es leider so aus als ob weniger schlechter ist.

Sonst interessanter Markt, da kommt bestimmt noch ein bisschen was. Besonders wenn man auf sowas auch irgendwann z.B. Android hauen kann.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
8.542
#6
Die dinger werden auch immer kleiner , lässt sich gut verstecken das kleine teil .
 
J

joe200575

Gast
#7
Die Idee ist sehr gut aber sinnlos umgesetzt. Denn das Ding hat doch nur eine kleine SSD mit 64 GB Kapazität. Videos kann man darauf kaum auslagern, schon garnicht bei grossen Sammlungen. Es muss ein Blu-Ray Laufwerk und/oder eine externe HD mit angeschlossen sein, damit die Nutzung Sinn ergibt.

So gesehen kann man direkt einen kleinen i2100 oder ähnliches nutzen die nur marginal mehr an Energie verbraucht, aber um Welten bessere Leistungswerte bietet von der Erweiterbarkeit garnicht zu sprechen.
Außerdem ist es verdammt teuer, denn für das verlangte Geld kauft man sich besser einen anständigen Multimediaplayer oder einen PC. Für wen lohnt sich das teil? Keine Ahnung für mich schonmal nicht..
 
Zuletzt bearbeitet:

Low

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
1.016
#9
Sehe ich auch so: der Sinn fehlt etwas. Es ist mehr eine Machbarkeitsstudie wie die Rechner in 5 Jahren aussehen.

Die Atom bzw Brazo CPUs werden über kurz oder lang eingestellt und durch Celerons/Pentium oder i3 ersetzt. Selbst ein i3 fände ich zu schnell für einen HTPC.

Das Teil kann man als Office PC nehmen. Aber das ist dann Luxus pur.
 
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
8.369
#11
Der E450 ist zu lahm. Das macht keinen Spaß.
Da kann die Plastekiste noch so klein sein. ;)
 

~DeD~

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.720
#12
Wie erwartet hat sich in Sachen Performance durch AMDs E-450 APU jedoch nur wenig verändert, so dass die Zbox nano XS AD11 Plus weiterhin dort als Desktop-PC eingesetzt werden kann, wo man nicht auf hohe Leistung angewiesen ist. Die Nutzung für die regelmäßige Video-Bearbeitung scheidet somit beispielsweise ebenso aus wie die Nutzung als Spiele-PC. Auf ein Übertakten der kleinen Box, um etwas mehr Leistung herauszukitzeln, haben wir bewusst verzichtet, da dies mit Sicherheit nicht den Einsatzzweck des Systems widerspiegelt.
:volllol:

wer von euch kam auf die idee das als testkriterium bei ner zbox für den wohnzimmer einsatz einzuführen :lol:
 

Reuter

Commander
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
2.110
#13
Bitte testet doch noch die Varianten mit eingebautem BluRay-Laufwerk. Die sind als HTPC meiner Meinung nach interessanter, allerdings habe ich noch keinen Test gefunden, in dem detailliert auf die Betriebslautstärke während der Wiedergabe einer BD eingegangen wird.
 
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
3.471
#14
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
3.064
#15
Schade, dass kein Standardlüfter dadrin ist.. sonst könnte man den evtl. wechseln.

Und ich muss DeD zustimmen... Videobearbeitung etc macht man damit normalweise nicht. Audio, Video und Bildwiedergabe am TV, browsen im Netz inkl. Videowiedergabe in Flash etc sind wohl die wichtigsten Punkte bei so einem Produkt.
 
L

Lighti

Gast
#16
Ich sehe in dem Teil auch keinen Sinn. Die meisten TVs können von sich aus Medien wiedergeben, im Internet surfen, YouTube abspielen usw... Gegen eine PS3 stinken die Zotac-Boxen richtig ab, vor allem da man bei der PS3 gleich einen ordentlichen BR-Player hat, zocken kann und sogar weniger zahlt.

Als kleiner Office-PC Ersatz ist die Box auch ungeeignet, zum Spielen reicht es nicht, als Fileserver hat es nicht genug Speicher... um BluRays abzuspielen muss man sich einen externen BR-Player kaufen der fast genauso viel kostet wie ein Standalone und landet dann bei dem doppelten einer PS3...

Wozu ist diese Gerät gut? Kann mir mal einer eine Einsatzmöglichkeit nennen bei der es nicht besser und günstiger geht?
 

RaiseHell

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.346
#17
Schließe mich Reuter's Kommentar an. Hab schon seit Längerem ein Auge auf die Zotac Z-Box Blu-ray AD05 (Plus) geworfen, allerdings bzgl. Lautstärkeentwicklung von Lüfter und vom Blu-ray-Laufwerk bisher äußerst widersprüchliche Aussagen gelesen.
 

Wechhe

Commodore
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
4.920
#18
Geht es bei diesen Geräten nur darum, dass sie eine fertige Komplettlösung bieten und möglichst klein sind? Denn was spricht dagegen, sich einen alten Rechner zusammenzubauen, den praktisch passiv gekühlt dahinzustellen und damit ein vollwertiges System zu haben? Klar ist das dann deutlich größer, aber auch deutlich praktikabler...
 
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
2.140
#20
Was die Zbox angeht: Zu klein, zu schwach, zu teuer

Habs doch gewußt, der E450 ist eine lahme Krücke. Und sowas wird hier von den realitätsfernen AMD-Fanboys als schnell bezeichnet? Klasse CPU für ein Notebook?
 
Top