Toner eines Laserdruckers wirklich so gefährlich ?

k7power

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
438
Hi,

ist es wirklich so, dass der Toner eines Laserdruckers Krebserregend ist. Ich hab nämlich so in einigen Artikeln gelesen, dass es Gesundheitsschädigend ist und hab zufällig einen Laserdrucker in dem selben Zimmer stehen, wo ich auch schlafe.
 

Simon

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.393
Da ich täglich arbeitsbedingt mit Toner arbeite, drücke ich es mal so aus:

Generell ist das Zeug nicht zwar nicht unbeding gesundheitsfördernd, es werden aber auch viele Horrormärchen erzählt. Man sollte das Zeug nicht einatmen und auch nicht essen. Wenn Toner an die Haut gelangt, sollte man danach seine Hände waschen. Wasser und Seife reicht aber aus. Sollte Toner auf die Kleidung kommen dann bitte kalt und nicht warm rauswaschen. Wenn man den Toner warm wäscht, zieht er in das Gewebe der Kleidung ein.
Ein Laserdrucker (vor allem ältere) Modelle erzeugen Ozon. Dies allerdings nur in sehr geringen Mengen. Leute mit einem hohen Druckaufkommen am Tag (über 200 Seiten täglich) sollten den Drucker dann lieber aus dem Schlafzimmer in ein anderes Zimmer stellen.

Die Sache ist halb so wild, nur der direkte Kontakt mit der Lunge kann schwere Schäden hervorrufen.

mfg Simon
 

k7power

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
438
was heisst direkter Kontakt mit der Lunge ? Wenn man sich das Zeug durch die Nase zieht oder es raucht ? ;)
 

Simon

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.393
Ja, genau das ist damit gemeint.
 

Osborn

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
474
Mein Laserdrucker ist sozusagen direkt über mir. Der steht auf dem Regal. Ich füge mal ein Bild ein. Ist das okay so oder soll ich den lieber woanders hinstellen. Weil der Lüfter von dem Laserdrucker ist fast vor meiner Nase und ich merke auch, dass mit der Zeit immer mehr schwarzer Staub rumliegt, wenn ich viel drucke. Okay, das mit dem Staub ist vielleicht etwas übertrieben. Man findet aber etwas schwarzen Staub, wenn man danach sucht, in der nähe des Druckers. Ich drucke aber nicht besonders viel.
 

Anhänge

red-ultra

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
340
Ich würde erstmal bei den Zigaretten anfangen ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Unnötiges Quoting entfernt! Bitte Regeln lesen.)

Michael

Re-aktions-Pinguin
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
3.210
Ich denke, Simon hat hier schon alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt. Wir haben in Deutschland so horrend-scharfe Arbeitsvorschriften wie in keinem anderen Land der Erde. Und da es auch von der BG (Berufsgenossenschaft) zugelassen ist, brauchen wir uns diesbezüglich keine Sorgen zu machen.

"Die Dosis macht das Gift". Und das gilt auch hier. Fangt also nicht an, schwarzes Pulver in Eure Zichten zu bröseln, oder einen Inhalator über einen alten Laser-Ducker zu stülpen ;) Ansonsten: Live long and prosper! :freaky:
 

thiron

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
996
Bei uns an der Arbeit war mal so ein Wartungstyp der den Laserdrucker repariert hat. Das Teil steht ca. 3m entfert von meinem Arbeitsplatz. Auf einmal hoere ich den Kerl husten. Da hat der doch tatsaechlich, mit viel Kraft, in den Drucker gepustet. Das Ergebnis war eine Staubwolke die sich bis zu mir gezogen hat. Da wurde mir aber auch anders. :)

Ansonsten hab ich aber keine Bedenken was Laserdrucker angeht.
 

Osborn

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
474
Also wenn ich mr das angucke

http://www.wdr.de/tv/service/gesundheit/inhalt/20020506/b_3.phtml

und das lese

* Keine Arbeitsplätze in unmittelbarer Nähe von Kopierern oder Laserdruckern! Wenn sich dies nicht vermeiden lässt, achten Sie zumindest darauf, dass der Abluftstrom des Gerätes nicht direkt auf den Arbeitsplatz gerichtet ist!

nachdem ich das gelesen habe

Dazu bemerkt Karl-Rainer Fabig, Vorstandsmitglied des Deutschen Berufsverbandes der Umweltmediziner (dbu): „Wenn man Richtwerte – von beispielsweise Benzol aus Toner – näher betrachtet, dann weiß jeder Arzt, dass es eigentlich für etwas, was Leukämie oder Krebs erregen kann, keine Richtwerte geben dürfte. Das heißt: Hier werden Werte als Richtwerte genommen, die nur eine Art politische, aber nicht eine wissenschaftliche Übereinkunft sind – die den Stand der Technik vielleicht widerspiegeln, die aber nicht die gesundheitliche Unbedenklichkeit bezeugen.“

Ich bin wirklich am überlegen, an der ganzen Situation bei mir etwas zu ändern.
 

Willüüü

Rear Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
5.678
Wichtig ist täglich lüften, nach vielen Druckvorgängen immer mal durchlüften, das Zimmer in welchem der Drucker steht. Das machen wir auf Arbeit auch immer so.
 

Osborn

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
474
Mhhh, naja, lüften tue ich eigentlich schon und ein Fenster ist sowieso fast immer offen. Mal sehen, muss das Risiko wohl eingehen :D :freak:
 
Top