News Windows sicherer als Linux?

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.546
Im Forrester-Research, einem Report der die Sicherheitslücken in Betriebssystemen und deren Beseitigung begutachtet, war man zu dem Fazit gekommen, dass sowohl Windows als auch Linux sicher eingesetzt werden können, man im Hause Microsoft aber schneller auf Sicherheitslücken reagiere. Jetzt melden sich die Linux-Leute zu Wort.

Zur News: Windows sicherer als Linux?
 

Cannibal

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.303
Das war mir eigentlich schon lange klar. :D
 

Marty

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
126
ist doch egal was sicherer ist!

Meint ihr es kommt die Meldung "Windows ist sicherer als Linux" und alle Linuxer steigen auf Windows um (oder umgekehrt)

Solche Statistiken sind sinnlos...
 

Haike

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
360
Linux ist schon daher wesentlich sicherer, dass (geschätzt) 99% aller Viren, Würmer, Trojaner, Hijaker, Dialer, usw. auf Windows und Windowsprogramme abzielen und Linux garnix anhaben können.
Aber sowas wird bei solchen Studien ja auch nicht berücksichtigt.
 

FH16

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
688
@8) Das macht Linux nicht sicherer! Wenn beispielsweise ein und dasselbe Türschloss einmal in einem schweizer Bergkaff und ein anderes mal irgendwo in der New Yorker Bronx eingebaut wird, dann sind die Schlösser an sich immer noch gleich sicher, unabhängig von der Chance, dass jemand einzubrechen versucht.

Zudem denke ich, dass das Thema Sicherheit (so wie sie die Statistik misst) eigentlich nur auf professionelle Anwender (Banken etc...) ausgerichtet ist. Und bei richtig sensiblen Daten kommt es doch sehr wohl darauf an, wie schnelle ein Sicherheitslücke geschlossen wird. Weil wenn nun ein Hacker an die Daten ranwill, dann findet er sicher auch in Linux ein Loch.

Und um mal ganz ehrlich zu sein: den Otto-Normal-Verbraucher müssen diese "Sicherheitslücken" doch eigentlich überhaupt nicht stören. Wo's nix zu holen gibt, wird auch nicht eingebrochen. Bleibt nur die Belästigung durch Viren etc. Aber Panikmache (jedesmal, wenn eine neue Lücke in Windows gefunden wird) halte ich für absolut fehlplaziert.
 

sNiPe

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.094
irh meint alle linux wäre super sicher! würden jetzt ca. 80 prozent linux nutzen und windows nur ein kleines pferd wäre, würde linux genauso unsicher sein. also seit mal ganz ruhig
 

Gary

Ensign
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
218
@fh16 meine meinung.

@snipe so ist das doch immer. der vorteil an linux ist halt, das man in den source code einblicken kann und so auch weiss, was wann wirklich wie passiert.
 

xLoMx

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
740
@11 Gary

genau.

Durch den einblick in den source-code findet man zwar leichter sicherheitslöscher, diese sind aber auch leichter zu beseitigen. denn bei Linux weiß man was das macht.

sicherheit ist ein grundsätzliches problem, denn es ist schwierig ein system sicher zu machen wenn es mehrere tausend seiten quellcode hat. und da ist es egal ob windoof oder linux
 

Throx

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
1.481
@12: es ist nicht nur einfach die Tatsache, dass man da reichschaut und somit schneller die Tricks findet, genauso läufts auch andersrum, die Bugs können schneller beseitigt werden, weil mehrere Leute reinschauen, genau deswegen braucht MS ja so lange, die lassen ihre 100 Programmierer die evtl. die Thumbnail-Vorschau programmieren, auf so nen Problem los, womit sie gar nix anfangen können, das dauert halt erstmal, bis die sich da eingearbeitet haben.

@10:
Stimmt wohl so auch nicht ganz, schließlich wirds für den Wurm erst richtig interessant als Root ;)
 

hoschieee

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
756
wieso linux sicherer ist:
-der quellcode liegt offen, jeder der in der lage ist den bug/sicherheitslücke zu fixen und drauf stößt wird (rein durch die ideologie von linux) selbigen auf fixen, oder zumindest den verantwortlichen bescheid geben -> oder sogar in voraus tipps geben was der projekt-chef ändern sollte um generell besseren "code" zu erbringen
-linux gehört allen, es macht keinen spass wenn man sich selber mit einem virus fickt...ms als monopolist (und ehrlich gesagt, scheiß unternehmen) stellt da ein viel schöneres ziel da
-linux user können in der regel mit ihrem system umgehen, da greifen die meisten lücken nicht -> beispiel:
"toll ein kritischer bug in apache...na und, der user unter dem apache läuft darf eh nix machen, scheiß drauf"
der windau arbeitet eh immer als root, da "schlägt" alles wie eine bombe ein
-linux user stellen sich in der regel net so blöd an, sie verwenden keine html-mails, und öffnen auch keine anhänge und klicken wie blöd auf jeden link
-unter linux gibts mindestens drei methoden um etwas zu tun, oder mindestens drei programme:
greif virus "a" evoulution an, dann kratz dass 80% aller linux eh net, sie haben sowieso ganz andere programme am laufen
greift virus b "qt" an (also kde), dann geht das allen xfce, gnome usw. usern erstmal mächtig am arsch vorbei, sofern sie keine kde-programme verwenden (was kaum einer macht) auf den wichtigen servern läuft eh nur die bash (oder wieder eine andere eingabeoberfläche), usw. usw.

linux ist vielfälltig, es gibt kein "outlook express" das auf jedem rechner läuft

und noch was: linux ist der kernel, eigentlich nicht das os, und dann doch wieder
aber ich wette in dieser studie wurde "nur windows und die mitgelieferten programme betrachtet", bei suse wird man halb gleich mit 5-7 cds zugebombt...da tut man sich leicht mehr fehler zu finden:roll:


wieso windows sicher ist:
-ein scheinbar erfahrenes unternehmen ist am werke....aha, auf der welt gibts aber nun mal wesentlich programmierer, von dennen die meisten mit einem ganz andern enthusiasmus an linux entwickeln, als es jeder windows programmierer täte
(bei dem ms-programmierer sieht wahrscheinlich ehe keiner die "lausigen code", beim programmierer von firebird könnte das schnell peinlich werden...ich spiel hier mal auf die arbeitsmoral an)
-der quellcode ist geschlossen, möchte dann aber mal wissen warum man trotzdem ständig kritische bugs entdeckt


@10: du hast recht, aber man muss auch das sehen: wenn 80% linux nutzen würden, wäre linux jetzt schon wesentlich weiter (auch ein agrument)

jetzt fallen zu meinen linux punkten sicher, hundert leuten, tausend gegenargumente ein, dafür aber gibts aber auch noch 1000 gegen ms



Auf jeden Fall ist mir die Studie nicht fundiert genug, ziemich komische Untersuchungsgrundlage...wer hat die finanziert, und wer hat sie gefälscht?
Außerdem sollte CB mal erwähnen das laut heise.de DEBIAN von der Sicherheit gleich auf mit MS sein soll, Redhat (die nach meine subjektiven erfahrung aber die schnellsten sind) sollen hinter ms liegen...ja klar
 

Mr_Tee

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
675
@14

Hmm Linux ist genauso unsicher wie Windows
Erstmal kommt es auf den Usern drauf an. Da Linux für viele wohl recht komplex ist und man au vieles falsch machen kann (z.b. sich selbst aussperren, passwd löschen etc.) satteln viele erst recht nicht um sondern bleiben bei Windows. Vor allem als PC Frischling ist dir der Sicherheitsaspekt erstmal egal. Da willste lieber eine schöne übersichtliche Menüführung.

Außerdem stimmt es, wenn Linux ~ 90 % Marktanteil hätte und Windows nur 4 % das Linux am gefährdesten wäre. Denn alle Virus Autoren wollen ja möglich die große Masse trefen. Also würde man Linux attackieren. Und solange auf Linux nicht die Programme laufen die auf Windows laufen werde ich M$ treu bleiben.

Und nun zu den Problem warum man bei Windows eigentlich nur als Administrator drin sein kann.
Denn bei fast allen Programmen oder Spielen brauch ich Administatorrechte um was zu installieren/starten. Nun man könnte sagen installier alles und log dich dann einfach als normaler Nutzer ein. Hmm nur meine PC ist leider immer im Betreib. Jenes Prog. drauf, jenes Weg.
Und oft kommt es dann vor das manche Progs. sich dann nicht gar nicht starten lassen.

M$ mag wohl Monopolist sein und viele Feinde zu haben. Nur frag ich mich warum es nie einer geschafft hat was gescheites zu programmieren und M$ zu schlagen.
Außerdem frag ich mich warum sie dann M$ Produkte benutzen.
Ohne M$ hätte sich der PC nicht so schnell verbreitet und wir wären jetzt nicht da wo wir heute mit der Stand der Technik sind.
Und bevor ich mich wieder auf diesem Artikle vor xLoMx und anderen Rechtfertigen muss.

KEIN KOMMENTAR !
 

Schorsch

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
968
Zitat von Mr_Tee:
Nur frag ich mich warum es nie einer geschafft hat was gescheites zu programmieren und M$ zu schlagen.
Außerdem frag ich mich warum sie dann M$ Produkte benutzen.
Ohne M$ hätte sich der PC nicht so schnell verbreitet und wir wären jetzt nicht da wo wir heute mit der Stand der Technik sind.
Microsoft hatte damals das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und von IBM gepusht zu werden. Das hätte genau so gut jede andere Firma sein können und dann wären wir trotzdem heute auf dem gleichen Stand.
Microsoft selbst hat dafür keine grosse Leistung gebracht und hat auch nichts neues erfunden.

Eine System das so viele Unterstützer im Hard- und Software Bereich hat wie Windows heute, kann nicht von heute auf morgen geschlagen werden. Um Microsoft von seiner marktbeherrschenden Position zu verdrängen braucht es schon einige Jahre. Aber das wird schon noch kommen.

Ich möchte hierzu noch ein Zitat Georg Greve von der Free Software Foundation Europe bringen:

Zunächst einmal kämpfen wir nicht gegen Microsoft, auch wenn die Firma das manchmal anders zu sehen scheint. Das Monopol, das Microsoft innehat, ist das zu erwartende Ergebnis eines auf proprietärer Software aufgebauten Systems. Wäre es nicht Microsoft, wäre es jemand anders. [..] Wir möchten das System dahingehend ändern, dass es weniger Tendenzen zur Monopolisierung gibt. Dabei sind wir bereit, auch Microsoft auf dem Weg zu Freier Software zu unterstützen -- obwohl es vermutlich noch dauern wird, bis Microsoft diesen Schritt unternimmt.
 

hoschieee

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
756
Hier noch ein Einwurf von mir :)

Ich meine, über das Thema könnte man ewig fasseln, und ständig Argument für und wider finden...ich hasse Windows, da wird sich nichts mehr bei mir ändern!

Ich versuche es mal auf Fakten zu reduzieren:
1. Linux ist besser in der Nutzung, Windows kann man schneller nutzen (ich glaube es wird niemand geben der mir hier widersprechen wird, sogar steve ballmer oder bill gates werden sich hier schwer tun)

2. Linux ist frei, jeder der C(++) kann wird in der Lage sein den Code zu verbessern, anzupassen und ihn auf Hintertürchen der Art "BigBrotheriswachtingyou" zu kontrollieren
-> Fühle die Macht Luke, die absolute Macht
(nein keine Anspielung auf Sun, ich kann Sun sogar verstehen, Sun geht den gleichen Weg wie Apple, Linux (Samba), und OpenOffice -> M$ größte Schwäche ist Kompatibilität, wenn die propritären "Standards" geknackt werden)

3. Linux lässt so unglaublich viele Möglichkeiten, ich finds einfach nur geil (nein, ich finds wirklich geil!

Ich bin vom Framebuffer in Verbindung mit der Bash begeistert :D
Stellt euch vor, im einfach Komandointerpreter lächelt euch eure Traumfrau in 32Bit-Farben als PNG-Datei an...wo gibts das sonst, auf dem Desktop *gähnnnn*
Welcher Linux-Crack hälts den da schon lange, da hat man doch gar keine "Macht"...

Man kann sogar ohne X-Window theoretisch OpenGL Apps laufen lassen im Framebuffer, theoretisch natürlich ;)
So etwas ist mit geschlossenen Systemen unmöglich.

-Windows ist extrem bequem und viel schneller und einfacher installiert als Gentoo (mein liebling linux), zumindest bis man an die Grenzen von Windows stößt, dann wird man ganz schnell davon ablassen. Wo man dann hin paddelt (linux, bsd, apple, solaris usw.), bleibt einem frei...the future ist open
www.hottemptation.org/night/wunderkind_60s.mpg

(in 10 min up, ist ein werbespot von ibm, der service ist bei dennen selbst für nichtkunden klasse -> haben das video damals extra auf meine anfrage hochgeladen, find ich spitze)
 
Zuletzt bearbeitet:

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Zitat von hoschieee:
2. Linux ist frei, jeder der C(++) kann wird in der Lage sein den Code zu verbessern, anzupassen und ihn auf Hintertürchen der Art "BigBrotheriswachtingyou" zu kontrollieren
Für mich schon immer ein fadenscheiniges Argument für Open Source. Ich kann Pascal, C/C++, verschiedenste Assembler und behaupte einfach mal, das ich in der Lage bin, mich in sehr viele unterschiedliche Programmiersprachen einzuarbeiten. Damit bin ich bestimmt nicht alleine.
Aber: ich habe keine Zeit und nicht den Nerv dazu, mir tausende Zeilen Code anzuschauen und auf schädliche/schadhafte Routinen zu überprüfen. Auch damit bin ich bestimmt nicht alleine.

Mein Weg zu Open Source beruht auf der Überlegung, dass die Autoren dieser Software genauso denken wie ich: frei, offen, sauber.

Gruß
Morgoth
 
Top