Zu lange Bootzeit beim Asus P4p800

Buccaneer

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
296
Hallo,
ich hatte mr das Board neu zugelegt und alles läuft spitze.
Nur die Bootzeit regt mich auf.

Und zwar bleibt das System immer rund 1-2 Minuten mit der Meldung "NVRAM Checking" stehen, bevor es dann dazu übergeht die Festplatten zu erkennen.

Ich hab schon alles Mögliche im Bios versucht, aber genutzt hat es nix.

Hat jemand das Board und kennt eine Lösung ?
Hier im Forum konnt ich mit der Suche nichts finden.

Ach ja, das Bios ist auf dem aktuellsten Stand.
 

xxxx

Banned
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
3.626
Stelle mal im Bios die Option: Quick Boot auf Enabled dann sollte es eigentlich gehn.
 

Buccaneer

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
296
Die war standardmäßig schon enabled.

Hier noch mein System falls es was hilft :

P4 2,53 (FSB533)
Asus P4P800 (non deluxe)
2x 512 MB Corsair DDR 400 (laufen im Dual auf 333)
 
Zuletzt bearbeitet:

wop

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
1.555
Die Suche wirft schon einige Treffer aus.

Ich tippe mal auf RAM-Probleme, haste mal Deinen mit der Asus-Kompatibilitätsliste verglichen?

Was haste fürne Festplatte?

Stell mal im Bios die Bootreihenfolge auf HDD, CD-Rom

wop
 

xxxx

Banned
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
3.626
Da nimm mal ein Ram Modul raus und schau mal obs dann besser wird wenn nicht teste es mal mit dem anderen. Sollte es dann besser sein checke die Module mal mit Memtest.
@wop Corsair Ram Riegel sollte selbst Asus unterstützen, und die Bootsequenz hat nix mit dem Bios Speichertest zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Buccaneer

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
296
@ Wop : Danke, aber die Lösungsmöglichkeiten aus der Suche bringen es leider auch nicht.

Festplatte : Seagate 80GB Cuda IV als master am 1 IDE Port
Bootreihenfolge ist bereits auf hdd,cd gestellt.

Das Ram steht nicht in der Liste drin. Sonst hab ich mit den Riegeln aber keine Probleme, nach den besagetn 1-2 Minuten läuft alles super und schnell.


@xxxx die Module dind einwandfrei in Ordnung.
 

wop

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
1.555
Gut, dann kannste ja mal warten obs noch von Anderen Lösungsvorschläge gibt, ansonsten mußte wohl mal anderen Ram Testen.

Und natürlich mal xxxx Vorschlag ausprobieren. Kann durchaus sein dass ein Riegel nicht 100%ig funzt. Wird denn 1 Gig Ram von Win erkannt?

wop
 

Buccaneer

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
296
@wop : Ja es wird ein GB erkannt. Werd das mit dem umstecken mal ausprobieren. Muss jetzt aber erst mal Karneval feiern gehen und werde dann morgen berichten.

Bis denn und danke für die Antworten.
 
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1
hallo!

ich hatte das problem bei dem asus P4P8X und der grund lag bei der soundblaster live. abhilfe brachte dabei lediglich ein umstecken der karte.
 

Leberhaken

Newbie
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7
Hi,

ich habe das gleiche Problem. Die profane Ursache bei mir ist die Folgende. Ich habe an den Lüfteranschlüssen des Mainboards 2 Lüfter mit jeweils einer Zalman Lüftersteuerung angeschlossen. Wenn ich die Lüftersteuerung auf den kleinsten Wert einstelle, dauert der Bootvorgang sehr lange. Sobald ich die Steuerung auf die höchste Stufe stelle, bootet der Rechner sofort.
Vielleicht, hast du auch eine Lüftersteuerung an deinem Board und ich konnte helfen.
 

Buccaneer

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
296
So hab jetzt endlich alles durchprobiert. Ergebnis = null.
Hab alle möglichen Steckkombinationen der RAMs ausprobiert, alle Steckkarten entfernt, alle Lüfter/Steuerungen abgezogen -> Die Ursache lässt sich immer noch nicht feststellen.
 

R2D2

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
936
Probier einfach mal ein clear cosmos und lade dann mal die Standardtstellungen im Bios.Ein versuch ist wert.
 

Sorgenfred

Newbie
Dabei seit
März 2004
Beiträge
5
Hallo..

Ich glaube, dass das von dir geschilderte Problem an der "Seek-Time" für die IDE-Geräte liegt. Hatte ebenfalls eine Weile damit zu kämpfen, bis ich die Fehlerquelle ausgemacht hatte.

Zu finden ist das Setting irgendwo unter "PCI-Integrated-Dings" - glaube ich. Standardmäßig waren hier bei mir 35sek gesetzt, die ich letztlich auf 10 gesenkt habe. Danach liefs ordnungsgemäß.

Es lohnt sich auch, alle nicht besetzen IDE-Ports zu deaktivieren, inclusive der SATA-Pendants.

Vielleicht hilfts ja was..


Die Anzeige "checking NVRAM" hat jedenfalls nix mit dem langen Bootvorgang zu tun. ;)

MfG, Sorge
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
61.592
An Deiner Stelle würde ich es mal mit einem Bios Update versuchen, evtl erkennt das Board Deine CPU nicht korrekt und gibt deshalb den Fehler aus. Ein mögliches Problem könnte eine defekte Graka sein.
Kannst Du das BIOS-Setup aufrufen? Wenn ja, dann solltest Du im BIOS-Setup eine Option namens "Reset Configuration Data" oder "Clear ESCD" oder so ähnlich suchen und diese auf "enabled" setzen; dann neu booten.
Ein Non-Volatile Random Access Memory (= NVRAM, volatile = flüchtig) ist ein Speicher, der die Daten dauerhaft speichert, d.h. die Informationen sind auch noch vorhanden, wenn zwischendurch der Strom abgeschalten wird.SRAM ist ein Variante von NVRAM, bei dem eine konstante Stromquelle (z.B. Batterie) mit enthalten ist. Eine andere Variante verwendet EEPROM-Chips zum Speichern der Daten, wenn der Strom abgeschaltet wird.
In hartnäckigen Fällen hilft es, mit dem meist vorhandenen ‘CMOS-Clear’-Jumper das NVRAM zu löschen. Beachte dazu die Hinweise im Mainboard-Handbuch - meistens genügt es, bei abgeschalteter Stromversorgung (Stecker vom ATX-Netzteil abziehen) diesen Jumper für einige Sekunden in die Löschposition und anschließend wieder zurückzustecken. Ist kein Jumper zu finden, kann es helfen, die Pufferbatterie für mehrere Stunden auszubauen. Dass das NVRAM wirklich gelöscht wurde, erkennt man meist an einer Fehlermeldung wie ‘Checksum Error, Loading Default Settings, Press F1 to continue’. Führt auch ein längerer Batterieentzug nicht zum Erfolg, kann man die Pole des Batteriehalters mit einem 1-k[OMEGA]-Widerstand kurzschließen. Dadurch entlädt sich der Stützkondensator schneller.

@Sorgenfred überprüfe mal Deine Signatur, die ist nicht so ganz den Regeln entsprechend.
 

Sorgenfred

Newbie
Dabei seit
März 2004
Beiträge
5

Th3ri0n

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
1.199
Habe mal eine Zwischenfrage (keine lust nen neuen Thread zu erstellen):


Macht es Probleme wenn man eine alte BIOS Version hat (z.B. 1012 beim P4P800) und auf 1016 flashen will? Oder ist das egal welche Version man nimmt?
 

Buccaneer

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
296
@Sorgenfred : Seek Time stand schon auf 10 bei mir und alle nicht angeschlossenen Geräte waren schon deaktiviert.

@ Hausmeister : Nein und ja es ist egal.

@ werkam : werde ich mal probieren, Bios ist aber wie geschrieben auf dem neuesten Stand.
 

Tomy

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
2.016
Ist die Festplatte am IDE 1 allein ? Wenn nicht und sofern möglich ein eventuelles Slave Gerät entfernen und FP allein an den IDE 1 packen. Ausserdem vom IDE Kabel nur die beiden Stecker am jeweiligen Ende benutzen, nicht das Zwischenstück. Schlußendlich die Platte so jumpern dass sie als "Master only" steht.
 

Fr@nky

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
44
Ich hatte genau dieses Problem (wobei es bei mir nur ca. 10 Sekunden dauerte) seit dem Zeitpunkt, wo ich meinen neuen TFT mit USB-Hub angeschlossen habe. Hast du auch einen extra USB-Hub? Wenn ja, könnte es auch daran liegen.
Die Lösung war folgende: Als nach einem BIOS-Update die USB-Einstellung wieder auf "Full Speed" war, war auch keine Wartezeit mehr da. Bei "High Speed" kam dann wieder diese Wartezeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top