Bericht: Grafikkarten Evolution (3/6)

14 Karten in 14 Spielen '05–'11
Autor:

Testergebnisse

Leistung ohne AA/AF

Performancerating - 1xAA/1xAF
Nvidia GeForce GTX 580
99,2
Nvidia GeForce GTX 480
88,4
AMD Radeon HD 6970
84,4
ATi Radeon HD 5870
75,2
Nvidia GeForce GTX 280
59,4
ATi Radeon HD 4890
54,2
Nvidia GeForce GTS 250
44,8
ATi Radeon HD 4850
38,2
Nvidia GeForce 8800 GTX
37,0
ATi Radeon HD 3870
31,5
ATi Radeon HD 2900 XT
30,7
ATi Radeon X1950 XTX
19,4
ATi Radeon X1800 XT
12,5
Nvidia GeForce 7900 GTX
12,2
Angaben in Prozent

Unter 1.680x1.050 (beziehungsweise 1.600x1.200) gibt es unter den Testteilnehmern geradezu riesige Unterschiede, was aufgrund der Hardwareentwicklung seit dem Jahre 2005 nicht verwunderlich ist. So ist die GeForce GTX 580 zum Beispiel mehr als acht Mal so schnell wie die GeForce 7900 GTX aus demselben Hause, die das Schlusslicht im Testfeld markiert.

Apropos GeForce 7900 GTX: Mit aktuellen Treiber scheinen der Grafikkarte vor allem die neueren Spiele gar nicht zu schmecken. Der 3D-Beschleuniger war beim Erscheinen zum Beispiel schneller als eine Radeon X1800 XT und muss sich jetzt sogar knapp geschlagen geben. Die Radeon X1950 XTX verrichtet die Arbeit dagegen um 56 Prozent schneller als die Radeon X1800 XT – der massiv höheren Shaderleistung sei Dank.

Die Radeon HD 2900 XT war bereits damals enttäuschend und heute ist das immer noch so – mehr als 58 Prozent mehr Performance als beim Vorgänger ist nicht drin. Die Radeon HD 3870 liegt gleich auf. Die fast schon legendäre GeForce 8800 GTX schlägt sich dagegen heute noch akzeptable und mit reduzierten Details lassen sich selbst viele aktuelle Spiele noch (mehr oder weniger) flüssig wiedergeben – die GeForce GTX 580 ist „nur“ um den Faktor 2,5 besser.

Der Nachfolger, die GeForce GTX 280, kann sich um 61 Prozent absetzen und hält damit auch die Radeon HD 4890 knapp hinter sich. Die Radeon HD 5870 wiederum ist um 27 Prozent schneller als die Nvidia-Karte und liefert deswegen eine gute Leistung ab. Die Radeon HD 6970 ist in dem Testparcours nur um zwölf Prozent besser.

Die GeForce GTX 480 bietet fünf Prozent mehr Geschwindigkeit als das AMD-Produkt und die GeForce GTX 580 18 Prozent. Damit ist die aktuell schnellste Single-GPU-Karte der GeForce GTX 280 um 67 Prozent voraus.

Leistung mit AA/AF

Performancerating - 4xAA/16xAF
Nvidia GeForce GTX 580
99,3
Nvidia GeForce GTX 480
86,4
AMD Radeon HD 6970
82,6
ATi Radeon HD 5870
70,9
Nvidia GeForce GTX 280
57,4
ATi Radeon HD 4890
49,2
Nvidia GeForce GTS 250
40,9
Nvidia GeForce 8800 GTX
35,2
ATi Radeon HD 4850
34,2
ATi Radeon HD 3870
22,7
ATi Radeon HD 2900 XT
21,5
ATi Radeon X1950 XTX
18,4
ATi Radeon X1800 XT
12,4
Nvidia GeForce 7900 GTX
6,0
Angaben in Prozent

Mit aktiviertem vier-fachen Anti-Aliasing sowie der 16-fachen anisotropen Filterung ändern sich die Verhältnisse – je nach Grafikkarte mehr oder weniger. Die GeForce 7900 GTX bricht zum Beispiel völlig ein, sodass die Radeon X1800 XT doppelt so schnell und die GeForce GTX 580 16-Mal (!) flotter unterwegs ist.

Die Differenz zur Radeon X1800 XT zur Radeon HD X1950 XTX ändert sich dagegen nur geringfügig, diese ist mit 48 Prozent etwas kleiner geworden. Die Radeon HD 2900 XT gerät dagegen regelrecht ins Stottern und kann sich mit einem Vorsprung von 17 Prozent kaum noch vom Vorgänger absetzen. Die Radeon HD 3870 ist fünf Prozent schneller.

Die GeForce 8800 GTX hat indes ihre Paradedisziplin gefunden und ist nicht nur satte sechs Mal so schnell wie der Vorgänger sondern auch um 64 Prozent schneller als der damalige Konkurrent, die Radeon HD 2900 XT. Selbst die deutlich neuere Radeon HD 4850 muss sich knapp geschlagen geben. Die GeForce GTX 280 ist dann um 63 Prozent schneller und liefert darüber hinaus eine um 17 Prozent bessere Leistung als die Radeon HD 4890 ab.

Die Radeon HD 5870 kann sich um 44 Prozent vom Vorgänger absetzen und verrichtet die Arbeit um 23 Prozent besser als die GeForce GTX 280. Die Radeon HD 6970 ist um weitere 17 Prozent schneller, muss sich der GeForce GTX 480 aber trotzdem um fünf Prozent geschlagen geben. Die GeForce GTX 580 liegt weitere 15 Prozent voraus.