Neuer Sockel LGA 2011-3 benötigt

„Haswell-E“ wird erste Acht-Kern-Desktop-CPU mit DDR4

Nachdem Intel kürzlich seine „Haswell“-Prozessoren im Mainstreambereich vorgestellt hat und die Aktualisierung der Enthusiastenplattforum um den Sockel LGA 2011 mit Ivy Bridge-E“ bald erfolgen soll, richten sich die Blicke verstärkt auf dessen Nachfolger „Haswell-E“.

Die PowerPoint-Folien, welche die in der Regel sehr gut informierten Kollegen von VR-Zone aus Singapur aus einer NDA-Präsentation hat durchsickern lassen, klingen wie so oft sehr hochtrabend: „We are not slowing down“ heißt es dort gleich zu Beginn. Dass der Hersteller dabei auf acht Kerne anspielt, die erstmals im Desktop mit den Haswell-E geboten werden, zeigt aber nicht die ganze Geschichte. Denn Intel könnte bereits in zwei Monaten Prozessoren mit mehr als sechs Kernen anbieten, wird Ivy Bridge-E für das Server-Segment immerhin mit bis zu zwölf und Ivy Bridge-EX vermutlich gar mit 15 Kernen bereitgestellt. Und selbst den fast 18 Monate auf dem Markt befindlichen Prozessor Sandy Bridge-E gibt es mit acht Kernen – insofern hat Intel hier zuletzt künstlich die Handbremse angelegt.

Plattform-Überblick
Plattform-Überblick (Bild: vr-zone.com)
Plattform-Überblick
Plattform-Überblick (Bild: vr-zone.com)
Roadmap
Roadmap (Bild: vr-zone.com)

Nichtsdestotrotz werden die Prozessoren des neuen Typs Haswell-E mit sechs und acht Kernen und bis zu 20 MByte L3-Cache noch weitere Neuerungen in den Desktop-Sektor bringen. Als Speicher kommt erstmals ausschließlich DDR4 mit einem Takt von offiziell bis zu 2.133 MHz auf einem Vierkanal-Interface zum Einsatz. Zwar besitzt herkömmlicher DDR4-Speicher 284 Pins, allerdings ermöglicht Intel auch den Einsatz von sogenannten NVDIMM-Modulen (Non-Volatile-DIMM) mit 288 Pins. Diese Module behalten auch bei Spannungsverlust, etwa durch einen Absturz oder ein normales Ausschalten des Systems, ihre Daten. Weiterhin werden RDIMM-Module (R-DIMM) unterstützt, die für eine höhere Stabilität beim Einsatz vieler Module sorgen.

DDR4-Speicher
DDR4-Speicher (Bild: vr-zone.com)
Neuer Sockel LGA 2011-3
Neuer Sockel LGA 2011-3 (Bild: vr-zone.com)

„Haswell-E“ wird eine neue Revision des aktuellen Sockel LGA 2011 erfordern. Die Anzahl der Pins bleibt mit 2011 zwar gleich, jedoch ändert sich unter anderem aufgrund des neues DDR4-Speichers das Layout der Pinverteilung. Deshalb wird der Sockel LGA 2011 überarbeitet und als Variante LGA 2011-3, die mechanisch inkompatibel zur bisherigen Variante (unterschiedliche x1- und x2-Aussparungen) gemacht wird, zurück ins Rennen geschickt – laut Intel soll dies auch zu einer höheren Effizienz führen.

Neu ist auch der Chipsatz, der den Prozessoren beisteht. Im Vergleich zum bisherigen X79-Chipsatz steigt beim X99-Chipsatz (Codename „Wellsburg-X“) die Anzahl der SATA-Anschlüsse für 6 Gbit/s auf zehn, die Unterstützung von bis zu sechs USB-3.0-Anschlüssen kommt neu hinzu. Die TDP des Chipsatzes sinkt dabei von 7,8 Watt auf 6,5 Watt.

„Wellsburg-X“-Chipsatz
„Wellsburg-X“-Chipsatz (Bild: vr-zone.com)
Plattform-Überblick
Plattform-Überblick (Bild: vr-zone.com)

Nicht vergessen wird auch das Overclocking der High-End-Desktop-Probanden. Dabei ändert sich jedoch wenig im Vergleich zu den aktuellen Designs Sandy Bridge-E und Ivy Bridge-E, die im Grunde genommen bereits alle Möglichkeiten boten und bieten werden. Wie bei den Mainstream-Haswell-Prozessoren für den Sockel LGA 1150 kommen auch beim großen Bruder integrierte Spannungswandler zum Einsatz, die 40 PCIe-Leitungen entsprechen dem PCIe-3.0-Standard – beim Overclocking über den BCLK-Takt sind deshalb nach wie vor gewisse Regularien zu befolgen.

Laut Roadmap soll Haswell-E 2014 erscheinen, womit jedoch eher das zweite denn das erste Halbjahr gemeint sein dürfte. In einer vorläufigen Performanceschätzung gegenüber einem Haswell-Prozessor mit 3,7 GHz (Sockel LGA 1150) erwähnt Intel einen Takt von 3,0 GHz für das „Haswell-E“-Modell mit 8 Kernen. Als Kühllösungen für die veranschlagte TDP von 130 und 140 Watt wird Intel (vermutlich je nach Modell) auf einen herkömmlichen Luftkühler und auf ein geschlossenes Wasserkühlungssystem setzen.

Mehr zum Thema
Anzeige