Aerocool Dead Silence im Test

Würfel sind im Trend
Autor:

Einleitung

„Würfel sind im Trend.“ Getreu diesem Motto stellt Aerocool das neuestes Cube-Gehäuse „Dead Silence“ gleich in sechs verschiedenen Farbversionen mit und ohne Acrylglasfenster im linken Seitenteil auf, damit sich eine möglichst große Anzahl an Interessenten angesprochen fühlt.

Dass kleine Konstruktionen im Würfelformat aktuell sehr beliebt sind, lässt sich leicht an der hohen Resonanz erfolgreicher Produkte wie dem BitFenix Prodigy oder dem BitFenix Phenom erkennen. Aerocools Dead Silence fällt mit seinen Abmessungen von 265 x 411 x 381 mm (B × H × T) zwar etwas größer als die Konkurrenten aus, möchte diesen Rückstand aber durch individuelle Charakterzüge, die auf dem Papier durchaus ihren Charme haben, wieder einholen.

Aerocool Dead Silence - Linke Seitenansicht
Aerocool Dead Silence - Linke Seitenansicht

So wird im Dead Silence unter anderem das Mainboard, egal ob Mini-ITX oder mATX, liegend eingesetzt, was sehr hohe Prozessor-Towerkühler ermöglicht und weitere Besonderheiten mit sich bringt. Auch werden dem Cube ein externer 5,25"- und ein 3,5"-Schacht beispielsweise für ein optisches Laufwerk spendiert, das in einigen Rechnern nach wie vor unverzichtbar ist. Aerocool versteht es darüber hinaus sinnvolle Beigaben mitzuliefern: so liegt neben dem vorinstallierten luftundurchlässigen Topcover ein zweites aus Mesh mit integriertem Staubfilter bei, das für abwärmeintensive Systeme, die zusätzliche Top-Lüfter benötigen, entsprechende Voraussetzungen für den Abtransport der Wärme schafft.

Auf den folgenden Seiten wird sich zeigen, ob das Aerocool Dead Silence ein würdiges Cube-Gehäuse ist und ob es mit den starken Konkurrenzprodukten in verschiedenen Disziplinen wie etwa der für Würfelgehäuse entscheidenden Temperaturmessung mithalten kann.

Lieferumfang und Daten

Spezifikation Aerocool Dead Silence
Mainboard-Formate Mini-ITX und mATX
Dimensionen 265 x 411 x 381 mm (B × H × T)
Material Stahl und Kunststoff
Farbe Schwarz und weiß
Nettogewicht 6,8 kg
Einschübe 5,25" (extern) 1
3,5" (extern) 1
3,5" (intern) 2
2,5" (intern) 2 (+ 2 anstelle von 3,5")
Erweiterungs-Slots 4 x horizontal
I/O-Panel 2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0 und HD-Audio

Wie so häufig befindet sich das schwarz lackierte Schraubmaterial sortiert in wiederverschließbaren Tüten. Zehn Kabelbinder, ein USB-3.0-zu-USB-2.0-Adapter und ein Pico-Speaker runden die Zubehörbox ab. Die Gebrauchsanweisung erklärt zwar die gängigsten Montagebesonderheiten anhand von verständlichen Schwarz-Weiß-Skizzen, zusätzliche Informationen beispielsweise zum Gehäuse selbst oder wo welche Lüfter hineinpassen sucht der Kunde allerdings vergebens.

Belüftungsmöglichkeiten
Position Anzahl Größe U/min Anschluss Staubfilter Anlaufspannung
Front 1 200 mm 500 3-Pin oder Molex 4,8 Volt
1 (anstelle von 200 mm) 120 oder 140 mm
Deckel 2 (optional) 120 oder 140 mm Ja
Linke Seite
Rechte Seite
Heck 1 120 mm 900 3-Pin oder Molex 3,0 Volt
1 (anstelle von 120 mm) 140
Boden