Sea Sonic SS-300M1U im Test

Kompakte 300 Watt mit 80Plus Gold
Autor:

Einleitung

Rechner in platzsparenden Formaten sind nicht erst seit Valves Steam Machines im Blickpunkt. Kleinere Mainboards in kleineren Gehäusen ermöglichen kompaktere Rechner mit ausreichend Leistung schon länger.

Oft setzen solche Systeme auch spezielle Netzteile voraus, konkrete Kaufempfehlungen bleiben aber mangels Testberichte schwierig. Auf vielfachen Wunsch unserer Leser berücksichtigen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auch die Bedürfnisse der Liebhaber von Computern im Miniformat.

Sea Sonic SS-300M1U
Sea Sonic SS-300M1U

Auf unserer Suche nach einem guten Netzteil für den Einsatz in platzsparenden Rechnerformaten testen wir das Sea Sonic SS-300M1U. Auch wenn es eigentlich nicht für Endkunden gedacht ist und daher in Mausgrau daher kommt, bieten Händler, darunter Amazon, das Netzteil auch separat an. Und die technischen Daten locken: 300 Watt mit 80Plus-Gold-Effizienz, dazu ein semi-passiver Betrieb bis 50 Prozent Last und das Ganze im kompakten 1U-Formfaktor. Stimmen auch die Leistungswerte?

Lieferumfang

Das Sea Sonic SS-300M1U ist nicht für Endkunden, sondern für Systemintegratoren gedacht. Der Zielgruppe entsprechend, gibt es weder eine schicke Verpackung noch Zubehör. Einige Händler legen ein Kaltgerätekabel bei.

Technische Eckpunkte

Das Sea Sonic SS-300M1U bietet 300 Watt Dauerleistung, bei Bedarf darf diese Leistung vollständig auf +12 Volt abgerufen werden. Das Netzteil eignet sich bezüglich der Lastverteilung damit perfekt für moderne Computer. Auf den Minor Rails +3,3 und +5 Volt sind insgesamt maximal 70 Watt zulässig – in Anbetracht der Nennleistung akzeptabel, aber problematisch für den Einsatz in Fileservern mit zahlreichen Festplatten.

Sea Sonic SS-300M1U
Effizienz 80Plus-Gold
Eingangsspannung 100–240 Volt
Nennleitung 300 Watt
davon 12 Volt 300 Watt
davon 3,3 / 5,0 Volt 70 Watt
Anzahl 12-Volt-Leitungen eine
Lüfter 40 mm, semi-passiv
Einbautiefe 190 mm
Haswell-Kompatibilität ja

Die Angabe von zwei +12-Volt-Leitungen ist irreführend, da das Netzteil nicht über einen Überstromschutz verfügt. Eine getrennte Absicherung einzelner +12-Volt-Leitungen ist daher nicht vorhanden, in Anbetracht der Leistungsklasse aber auch nicht notwendig. In der Praxis kann das Sea Sonic SS-300M1U die gesamte Nennleistung analog zu einem Single-Rail-Netzteil auf einer Schiene bereitstellen.

Datenblatt
Datenblatt

Sea Sonic verzichtet beim SS-300M1U auf den Überstromschutz OCP und den Überhitzungsschutz OTP. Der Verzicht auf den Überstromschutz ist in Anbetracht der Wattklasse unbedenklich, im Schadenfalls löst die Überlastsicherung ebenfalls aus.

Übersicht Schutzschaltungen
Sea Sonic SS-300M1U
Unterspannungsschutz (UVP) ja
Überspannungsschutz (OVP) ja
Kurzschlusssicherung (SCP) ja
Überlastschutz (OPP) ja
Überstromschutz (OCP) nein
Überhitzungsschutz (OTP) nein
+ Erläuterung zu den verschiedenen Schutzschaltungen
  • UVP (Unterspannungsschutz): Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen unter einen gewissen Toleranzwert fallen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.
  • OVP (Überspannungsschutz): Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen über einen gewissen Toleranzwert steigen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.
  • SCP (Kurzschlusssicherung): Im Falle eines Kurzschlusses verhindert diese Sicherung eine Beschädigung der Kernkomponenten des Netzteils und der einzelnen Systemkomponenten.
  • OPP (Überlastschutz): Wenn das System „überdimensioniert“ ist, also mehr Leistung vom Netzteil beansprucht wird, als es leisten kann, wird diese Sicherung ausgelöst.
  • OCP (Überstromschutz): Sollte die Last auf den einzelnen Leitungen höher sein, als zulässig, schaltet das Netzteil automatisch ab.
  • OTP (Überhitzungsschutz): Überhitzt das Netzteil, schaltet es sich ab, um eine Beschädigung des Netzteils und der Umgebung zu vermeiden.

Garantie

Sea Sonic gewährt auf die für die Systemintegratoren gedachten Produkte drei Jahre Herstellergarantie. Die Abwicklung ist, anders als bei den für Endkunden vorgesehenen Modellen, ausschließlich über den Handel möglich.

Diese Form der Abwicklung ist langsam und nach Ablauf der gesetzlichen Beweislastumkehr der Sachmängelhaftung nach sechs Monaten, vor allem aber im dritten Jahr (jenseits des Gewährleistungszeitraums) sehr ungünstig. Auch die Tatsache, dass weder die Homepage des Herstellers noch ein beigelegter Hinweis noch die Produktbeschreibung im Handel eine Herstellergarantie erwähnen, macht eine Reklamation beim Händler nicht einfacher.

Wir raten Kunden, sich im Zweifel auf diesen Artikel zu berufen und den Händler beim Distributor nachfragen zu lassen.

Anzeige