Asustor AS-304T und Buffalo TeraStation 4400 im Test

Business und Multimedia
Autor:

Einleitung

Mit dem Asustor AS-304T darf sich der große Bruder des zuletzt von ComputerBase getesteten AS-204TE gegen Buffalos TeraStation 4400 behaupten. Beide NAS-Systeme richten sich an Business- und Power-User, die hohe Ansprüche stellen und großen Wert auf eine ständige Verfügbarkeit bei gleichzeitiger Datensicherheit legen. Beide nutzen zu diesem Zweck Intels Atom-Prozessor, der sich in den letzten Jahren als feste Größe in NAS-Systemen etabliert hat. Zwischen teuren, sehr leistungsfähigen sowie günstigen und vormals häufig langsamen Systemen platziert, kämpfen beide Geräte um die Gunst des Käufers.

Buffalo TeraStation 4400 & Asustor AS-304T
Buffalo TeraStation 4400 & Asustor AS-304T

Während die TeraStation 4400 dabei auf den Atom D2550 mit 1,86 GHz aus dem Jahre 2012 setzt, kommt im AS-304T der neuere Atom CE5335 mit 1,6 GHz zum Einsatz, der insbesondere über eine niedrigere TDP verfügt.

Buffalo TeraStation 4400
Asustor AS-304T
Asustor AS-204TE
SoC: Intel Atom D2550
x86
1,86 GHz, 2 Kern(e), 4 Thread(s)
Intel Atom CE5335
x86
1,60 GHz, 2 Kern(e), 4 Thread(s)
Intel Atom CE5310
x86
1,20 GHz, 2 Kern(e), 4 Thread(s)
RAM: 2.048 MB 1.024 MB
Festplatteneinschübe: 4
S-ATA-Standard: I/II I/II/III
HDD-Format: 3,5" 2,5" & 3,5"
RAID-Level: Einzellaufwerk, JBOD, RAID 0, RAID 1
RAID 5, RAID 5 + Hot Spare, RAID 6, RAID 10
I/O-Ports: 2 × LAN
2 × USB 2.0, 2 × USB 3.0
D-Sub
1 × LAN
2 × USB 2.0, 2 × USB 3.0
HDMI, Infrarot, Audio-Ausgang
Wake on LAN: Ja
Verschlüsselung: AES-256 (laufwerksbasiert) AES-256 (ordnerbasiert)
Lüfter: 1 × 92 × 92 × 25 mm 1 × 120 × 120 × 25 mm
(nicht entkoppelt)
Netzteil: 86 Watt (intern) 150 Watt (intern)
Maße (H×B×T): 216,0 × 170,0 × 231,0 mm 185,5 × 170,0 × 230,0 mm
Leergewicht: 4,75 kg 3,40 kg
Preis: ab € 374 ab € 399 ab € 382

Die größten Unterschiede im Bereich der technischen Daten finden sich ferner in der Größe des Arbeitsspeichers und den externen Schnittstellen. Während Buffalo mit zwei Gigabyte doppelt so viel RAM verbaut wie Asustor im AS-304T, setzt der Konkurrent wie bei der gesamten Produktfamilie auf Multimedia-Schnittstellen in Form von HDMI, Infrarot und Audio-Ausgang. Die TeraStation 4400 möchte dem eigenen Anspruch hingegen durch zwei LAN-Anschlüsse gerecht werden, die nicht nur Ausfallsicherheit bieten, sondern zusammengeschaltet („Link Aggregation“) auch für einen höheren Datendurchsatz beim Zugriff mehrerer Rechner sorgen können.

Neben der Frage, wie sich die beiden Konkurrenten im direkten Vergleich schlagen, klärt der Test auch, wie sie sich gegen die jüngst getesteten NAS in Form der Synology DS414 und dem Asustor AS-204TE behaupten können. Kann der AS-304T von 400 MHz mehr Prozessortakt gegenüber dem AS-204TE profitieren, ist die ARM-Architektur der DS414 doch die bessere Wahl, und wie schneidet das vermeintlich alte Eisen Intel Atom D2550 gegen den Intel Atom CE5335 ab?

Anzeige