Nvidia Shield Tablet : Tablet für Spieler mit Tegra K1

, 77 Kommentare
Nvidia Shield Tablet: Tablet für Spieler mit Tegra K1

Nach der Android-Konsole Shield steht nun das zweite Produkt der Nvidia-Produktserie an: Das Shield Tablet, das sich explizit an Spieler richtet, die auf dem Gerät spielen oder alternativ PC-Spiele per Streaming auf einem Fernseher wiedergeben möchten. Als Highlight kommt der eigene Tegra-K1-SoC zum Einsatz.

Die neue Shield-Produktpalette besteht aus drei verschiedenen Einzelkomponenten: Dem Tablet, einem Controller und einem Cover mit drei verschiedenen Höhenstufen, damit das Tablet auf den Tisch gestellt werden kann. Das Tablet selbst bietet auf einer Größe von acht Zoll eine Displayauflösung von 1.920 × 1.200. Der Tegra K1 arbeitet mit 2,2 GHz und soll unter Last zu jeder Zeit mit vollem Takt laufen. Um eine dafür ausreichende Kühlung zu gewährleisten, hat Nvidia das Tablet mit 92 Millimeter etwas dicker gestaltet. Das Gewicht beträgt 390 Gramm.

Nvidia Shield Tablet ausprobiert

Der von den Tegra-Note-Tablets bekannte Stylus ist auch beim Shield Tablet wieder mit von der Partie, soll aber verbessert worden sein. Die Akkulaufzeit soll zehn Stunden beim Schauen von HD-Videos und drei bis fünf Stunden beim Spielen betragen – je nachdem, wie anfordernd der Titel ist. Technisch einfach Spiele wie Angry Birds sollen länger als zehn Stunden spielbar sein. Das Tablet wird mit Android 4.4 starten, soll aber so schnell wie möglich Android L erhalten. Darüber hinaus soll es des Öfteren Updates mit neuen Features geben.

Das Shield Tablet wechselt für 300 Euro den Besitzer. Für den Preis erhält der Käufer einen 16 Gigabyte großen Speicher und WLAN-Unterstützung. Für 380 Euro wird der Speicher auf 32 Gigabyte verdoppelt und darüber hinaus ist LTE mit an Bord, zum Einsatz kommt dabei derselbe LTE-Chip wie in der US-Version des Microsoft Surface 2. Das Tablet wird es anders als das Tegra Note nicht von Herstellern wie EVGA geben, sondern nur von Nvidia selbst.

Shield Controller und Shield Cover

Der optional erhältliche Controller ähnelt dem des Shield-Handhelds, ist aber trotzdem eine Weiterentwicklung. So gibt es nun zum Beispiel eine Lautstärkesteuerung und ein Touchpad, um Spiele mit Mauszeiger besser bedienen zu können. Das Gamepad ist kabellos und soll 40 Stunden ohne Neuaufladen durchhalten. Alternativ lässt sich das Gamepad auch per Kabel betreiben.

Nvidia Shield Tablet - Controller in Benutzung
Nvidia Shield Tablet - Controller in Benutzung

Der Shield-Tablet-Controller ist nicht per Bluetooth, sondern per Wi-Fi Direct mit dem Tablet verbunden, um die Verzögerungen so gering wie möglich zu halten. Nvidia spricht von 10 anstatt üblicherweise 20 Millisekunden. Bluetooth-Controller funktionieren ebenfalls mit dem Shield Tablet, allerdings rät Nvidia aufgrund des höheren Input-Lags davon ab. Der Shield-Controller kann dagegen nicht mit anderen Tablets verwendet werden, da nicht angepasste Android-Versionen nicht unterstützt werden. Generell können mehrere Controller gleichzeitig verwendet werden. Der Controller wird 60 Euro kosten.

Nvidia Shield Controller - Technische Daten
Nvidia Shield Controller - Technische Daten
Nvidia Shield Tablet - Wireless Controller
Nvidia Shield Tablet - Wireless Controller

Für das Shield Tablet gibt es ein 30 Euro teures Cover, das an der Rückseite mittels eines magnetischen Verschlusses befestigt werden kann und dann einen stehenden Betrieb ermöglicht. Es gibt drei verschiedene Höhenstufen.

Einsatzgebiet: Spielen und Streamen

Laut Nvidia richtet sich das Shield Tablet an die Gruppe der Spieler, die nicht nur auf dem PC, sondern ebenso unterwegs beziehungsweise zu Hause per Streaming ihre PC-Titel überall spielen möchten. Wer hingegen nicht spielen möchte, soll mit dem Shield Tablet dennoch ein Gerät erhalten, das sämtliche anderweitigen Tablet-Funktionen ausführen kann.

Gespielt werden kann auf dem Tablet selbst, wobei die Steuerung wahlweise per Touch oder mittels Controller durchgeführt werden kann. Wer einen Fernseher in der Nähe hat, kann das Shield Tablet per HDMI-Anschluss anschließen. Das Tablet kann aber auch als „Streaming-Device“ für PC-Spiele dienen: Dafür übernimmt ein Desktop-Rechner oder ein Notebook mit einer GeForce-GTX-Grafikkarte auf Basis der Kepler- oder Maxwell-GPU (dies sind Voraussetzungen) die Rechenarbeit. Per Kabel- oder Wireless-LAN-Verbindung werden die Daten dann an das Tablet gestreamt und anschließend entweder auf dem Tablet-Bildschirm oder einem Fernseher (per HDMI verbunden) ausgegeben.

Nvidia Tegra K1 – Spielescreenshots

Nvidia rät dabei ausdrücklich zu einer Kabelverbindung, da nur so 1.080p ausgegeben werden kann. Per WLAN ist maximal 720p möglich. Des Weiteren soll die Eingabeverzögerung per Kabel geringer ausfallen. Falls doch WLAN zum Einsatz kommen soll, rät Nvidia zu einem 5-GHz-WLAN, da beim 2,4-GHz-Standard die Bandbreite zu gering sei, vor allem wenn verschiedene Systeme gleichzeitig verbunden sind. Bei der LTE-Version kann das Streaming auch mittels LTE stattfinden.

Wie bei vorherigen Tegra-SoCs wird es auch speziell für den Tegra K1 optimierte Titel geben, die optisch schöner aussehen als mit anderen SoCs. Aktuell sind es elf speziell für den Tegra K1 optimierte Spiele, darunter Half-Life 2, Portal, War Thunder (noch in Entwicklung) und Trine 2. Letzteres wird kostenlos für Shield-Tablet-Besitzer sein.

Nvidia Shield Tablet Nvidia Shield Tablet (32 GB)
Software:
(bei Erscheinen)
Android 4.4
Variante
Android 5.1
Android 4.4
Display: 8,00 Zoll
1.200 × 1.920, 283 ppi
IPS
Bedienung:
Touch, Stylus
Variante
Touch
Touch, Stylus
SoC: Nvidia Tegra K1
2,20 GHz, 4 Kerne
28 nm
GPU: Nvidia
RAM: 2.048 MB
Speicher: 16 GB (+microSD) 32 GB (+microSD)
Kamera: 5,0 MP
AF
Frontkamera: 5,0 MP
GSM: Nein GPRS + EDGE
UMTS: Nein HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Nein Ja
↓100 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 4.0 Low Energy
Ortung: GPS, GLONASS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0, Mini-HDMI
SIM-Karte: Micro-SIM
SAR-Wert: ?
Akku: 5.200 mAh (19,75 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 126,0 × 221,0 × 9,20 mm
Schutzart:
Gewicht: 390 / 356 g 390 g
Preis: € 299 / € 199 € 379

Auf der nächsten Seite: Ersteindruck und Verfügbarkeit

77 Kommentare
Themen: