Wasteland 2 im Test : Forderndes Rollenspiel der alten Schule

, 42 Kommentare
Wasteland 2 im Test: Forderndes Rollenspiel der alten Schule

Wasteland erfand 1988 erfolgreich „postapokalyptische Rollenspiele“. 26 Jahre später erscheint der im Jahr 2012 per Kickstarter mit immerhin drei Millionen US-Dollar finanzierte Nachfolger. Wasteland 2 lockt Spieler mit klassischen Werten des Genres und soll dort anknüpfen, wo das Genre Ende der 90er-Jahre aufgehört hat.

Rundenbasierte Kämpfe mit einer Abenteurergruppe, eine offene Welt mit flexiblen Lösungsmöglichkeiten, eine von Publishern unabhängige Finanzierung und das alte Team rund um Brian Fargo, der auch für frühe Fallout-Spiele verantwortlich war, sind dafür gute Voraussetzungen. Ob das Unterfangen aufgeht, klärt ComputerBase im Test.

Wasteland 2 – Launch-Trailer

Spoiler-Warnung: Da ein Spieletest nicht immer gänzlich ohne die Wiedergabe einzelner wichtiger Handlungselemente der Geschichte möglich ist, bitten wir all jene, die vorab nichts über die Handlung des Spiels erfahren möchten, nur das Fazit zu lesen. Wir bemühen uns jedoch stets, die Wiedergabe auf absolut notwendige Erzählelemente zu beschränken.

Systemanforderungen

Die für „Wasteland 2“ genutzte Unity-Engine 4.3 fällt weder im Hinblick auf den Prozessor noch die GPU mit großem Ressourcenbedarf auf.

Testsystem und Herstellerempfehlung „Wasteland 2“ (Minimum)
Komponente Testsystem Herstellerempfehlung
Betriebssystem Windows 8.1 (64 Bit) Windows XP – 8
Prozessor Core i7 4790k Dual-Core
Arbeitsspeicher 16 GByte 4 GByte
Grafik GeForce GTX 780 GeForce GTX 260 / Radeon HD 4850
Festplattenspeicher ca. 30 GByte
Internetanbindung Für Steam-Aktivierung (Versionsabhängig)

Auf der nächsten Seite: Auf einen Blick

42 Kommentare
Themen:
  • Max Doll E-Mail Google+
    … verfasst Tests und Berichte mit dem Schwerpunkt Eingabegeräte, PC-Spiele und Next-Gen-Konsolen auf ComputerBase.