MSI GamingDock Mini : Notebook-Dock für externe Grafikkarten in 2. Generation

, 16 Kommentare
MSI GamingDock Mini: Notebook-Dock für externe Grafikkarten in 2. Generation

Gehäuse für externe Grafikkarten für Notebooks verschwinden in der Regel genau so schnell vom Markt wie sie gekommen sind. MSI überarbeitet zur Computex 2015 als einer der ersten Hersteller das eigene Angebot. Auch weil der Vorgänger laut MSI tatsächlich seine Abnehmer gefunden hat.

Das neue GamingDock Mini ist gegenüber der ursprünglichen Variante deutlich geschrumpft. Das neue Dock wird unter das Notebook gelegt. Damit lassen sich das Touchpad und die Tastatur nur noch schlecht bedienen. Spieler, die externe Eingabegeräte einsetzen, betrifft das aber nicht.

Auch mit dem neuen Dock ist vorerst nur das Notebook MSI GS30 2M Shadow kompatibel. Das nur 1,2 Kilogramm leichte Notebook setzt auf ein 13,3-Zoll-Display mit Full HD und kann maximal mit einem Haswell-Prozessor samt Iris-Pro-Grafik ausgestattet werden. Der Preis liegt dann bei knapp 1.800 Euro. Die Kommunikation mit dem Dock erfolgt über eine proprietäre PCIe-Verbindung, die 16 Lanes nach PCIe 3.0 bietet. Das GamingDock Mini kann mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 330 Watt umgehen, sodass auch moderne High-End-Modelle von AMD und Nvidia funktionieren. Schon das erste Dock, das mehr Platz bot, war unter Last allerdings laut.

Externe Graffikkarten von MSI auf der Computex 2015

Mit dem AX24 wird MSI das Konzept externe Grafikkarte erstmals auch bei einem All-in-One-PC umsetzen. An der Rückseite des Gehäuses mit 24-Zoll-Bildschirm kann eine Box für einen externe Grafikkarten angebracht werden, das mitgelieferte Netzteil leistet maximal 300 Watt. Der Rechner wird mit vorinstalliertem Windows 10 ausgeliefert werden. Einen Preis für das System oder das neue Dock nannte MSI in Taipeh noch nicht.

16 Kommentare
Themen: