Perixx PX-1800 & PX-2000 im Test : Dem Tastatur-Geheimtipp auf die Tasten geschaut

, 33 Kommentare
Perixx PX-1800 & PX-2000 im Test: Dem Tastatur-Geheimtipp auf die Tasten geschaut

Soll ein Budget von maximal 30 Euro in eine Tastatur investiert werden, fällt in Foren gelegentlich der Name Perixx. Das Modell PX-1800 mit dreifarbiger Beleuchtung wird unter anderem aufgrund des erweiterten Key-Rollovers sowie einer zwei Millimeter starken Metallplatte empfohlen, welche das Gehäuse verstärken soll – Features, mit denen sich auch qualitativ orientierte Mitbewerber schwertun und die der Tastatur den Ruf eines Geheimtipps eingebracht haben.

Weniger oft empfohlen, aber gleichfalls interessant, erscheint die PX-2000 aus gleichem Hause, die mit Hintergrundbeleuchtung und sechs Makrotasten zum Preis von 25 Euro in direkte Konkurrenz zur Sharkoon Skiller Pro im Einstiegsbereich Zusatztasten-bewehrter Spieletastaturen tritt. Geheimtipps zum Kracherpreis allerdings sucht man in beiden Modellen vergebens: Perixx zaubert allenfalls mit Wörtern.

Technischer Überblick

Beide Tastaturen strecken ihr Chassis zugunsten gestalterischen Freiraums stärker in die Breite, als wirklich nötig wäre. Gemessen an anderen Variationen dieser Produktklasse, hält sich der Zuwachs aber noch in Grenzen. Ansonsten beschränken sich die Gemeinsamkeiten der ungleichen Zwillinge auf sechs linksseitig ausgerichtete Zusatztasten ungleicher Funktionalität.

Während die Schalter bei der PX-1800 nur für die Steuerung von Zusatzfunktionen dienen, können die vollwertigen Gegenstücke auf der PX-2000 mit Tastenfolgen frei belegt werden, indem Makro- und Profiltaste gleichzeitig gedrückt werden. Da Perixx auf eine Software verzichtet, lassen sich hier aber lediglich einfache Makros mit einer Länge von maximal 40 Zeichen speichern.

Sonderfunktionen, etwa zur Steuerung des Medien-Players, liegen fest als Sekundärfunktion auf den „F“-Tasten, ergänzt um Verknüpfungen zum Rechner, Explorer und Mail-Programm. Dabei unterscheiden sich beide Modelle nur in der Anordnung der angebotenen Verknüpfungen. Tendenziell erweist sich die Variante PX-1800 mit einhändig optimal zu erreichender Mediensteuerung als die geschicktere.

Perixx PX-1800
Perixx PX-2000
Größe (L × B × H): 47,0 × 20,8 × 3,4 (4,3) cm
Handballenauflage integriert
49,5 × 19,7 × 3,0 (4,0) cm
Handballenauflage integriert
Layout: 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 812 g 830 g
Kabel: 1,75 m, USB 2.0
Hub-Funktion:
Key-Rollover: 2-KRO
Schalter: Rubberdome
Polling-Rate wählbar
Rubberdome
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
Zusatztasten: 6 × Extra 6 × Makro
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Stopp, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Programmverknüpfungen Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Programmverknüpfungen, Makroaufnahme
Beleuchtung: Farbe: Grün, Rot, Gelb
Modi: Atmungseffekt
Farbe: Blau
Modi: Atmungseffekt
Makros & Programmierung: 3 Profile, Hardware-Wiedergabe
teilweise, softwarelos programmierbar
Preis: € 40 € 50

Auf der nächsten Seite: Äußerlichkeiten

33 Kommentare
Themen:
  • Max Doll E-Mail Google+
    … verfasst Tests und Berichte mit dem Schwerpunkt Eingabegeräte, PC-Spiele und Next-Gen-Konsolen auf ComputerBase.