GeForce GTX 965M im Test : Nvidias mobile Mittelklasse mit günstigerer GPU

, 38 Kommentare
GeForce GTX 965M im Test: Nvidias mobile Mittelklasse mit günstigerer GPU

Heimlich still und leise hat Nvidia vor ein paar Wochen eine überarbeitete GeForce GTX 965M auf den Markt gebracht. So heimlich, dass Partner, die ohne weitere Details zu nennen mit der „neuen GeForce GTX 965M“ warben, für mehr Verwirrung als Aufklärung sorgten. Teils war von einem deutlichen Leistungsgewinn die Rede. Doch Nvidias Funkstille ließ daran zweifeln.

Neue GPU, alte Bezeichnung

Die „alte“ GeForce GTX 965M wurde noch mit der GM204-GPU ausgestattet, die eigentlich für deutlich schnellere Notebook- und Desktop-Grafikkarten wie GeForce GTX 970(M) und GeForce GTX 980(M) gedacht und somit überdimensioniert und zu teuer ist. Die überarbeitete Version kommt mit dem GM206-Chip daher, der von der GeForce GTX 950 und der GeForce GTX 960 bekannt ist. Im Notebook ist es der erste Auftritt dieser GPU.

Das MIFcom EG5 mit neuer GeForce GTX 965M
Das MIFcom EG5 mit neuer GeForce GTX 965M

5,2 Milliarden Transistoren gegen 2,94 Milliarden Transistoren, 398 mm² Chipfläche gegen 227 mm², GM204 gegen GM206: Bis jetzt hatte Nvidia den GM204 auf der GeForce GTX 965M immer extrem kastriert, jetzt kommt ein vollständig aktivierter kleinerer Chip zum Einsatz, der im Endeffekt über dieselben Eckdaten verfügt. Einzig durch den Turbotakt kann es kleinere Unterschiede geben.

GeForce GTX 965M
(alt)
GeForce GTX 965M
(neu)
GPU GM204 GM206
GPU-Takt 944 MHz 935 MHz
GPU-Takt mit Boost unbekannt 1.150 MHz (MIFcom EG5)
Shader-Einheiten 1.024 1.024
Textureinheiten 32 32
ROPs 32 32
Speicher-Interface 128 Bit 128 Bit
Speichertakt 2.506 MHz 2.506 MHz
Speichergröße 2.048 MB 2.048 MB

Beide Versionen setzen auf 1.024 Shader-Einheiten und ein 128-Bit-Speicher-Interface. Selbst die Taktraten sind quasi identisch. Nvidia spricht von 944 MHz (Basistakt) bei der alten Version, während die neue Variante mit 935 MHz arbeitet. Auch die Speicherbandbreite ist dieselbe.

Der modernste Videoprozessor mit HDCP 2.2

Abseits der Geschwindigkeit kann sich die neue GeForce GTX 965M aber einen kleinen Vorteil erkämpfen. Sie bietet den aktuell fortschrittlichsten Videoprozessor, der den HEVC-Codec en- und decodieren kann und HDCP 2.2 für Blu-ray in Ultra HD unterstützt. Der GM204 beherrscht nur das Encodieren. Die Videoeinheit muss von der genutzten Software jedoch explizit unterstützt werden.

Die neue von der alten Variante zu unterscheiden, fällt im Handel schwer. Preisvergleichsportale weisen den Chip oder die Fähigkeit, HDCP 2.2 zu unterstützen, als eindeutiges Unterscheidungsmerkmal nicht aus. Anwender sind, so sie die exakte Variante denn interessiert, auf Händler oder Hersteller angewiesen. MIFcom beispielsweise kennzeichnet die Version auf Basis des GM206 mit dem Hinweis „2016 Modell“.

MIFcom weist die neue Version explizit aus
MIFcom weist die neue Version explizit aus (Bild: Mifcom)

Die neue GTX 965M im MIFcom EG5

Derselbe Hersteller hat ComputerBase mit dem EG5 auf Basis des Clevo N150RF ein Notebook mit der neuen Variante sowie ein vergleichbar ausgestattetes Modell mit GeForce GTX 970M zur Verfügung gestellt. Die GeForce GTX 965M arbeitet in dem Notebook mit einem maximalen Boost-Takt von 1.150 MHz, was hohe 215 MHz über der Basisfrequenz liegt.

Anschlüsse rechts
Anschlüsse rechts
Anschlüsse links
Anschlüsse links
Anschlüsse hinten
Anschlüsse hinten

Die Boost-Taktrate wird so lange gehalten, bis eine GPU-Temperatur von 90 Grad Celsius erreicht wird. Diese Schwelle liegt nicht nur für ein Notebook sehr hoch und sorgt dafür, dass 1.150 MHz selbst in einigen Spielen wie GTA V dauerhaft gehalten werden. In Ryse: Son of Rome wiederum wird die GeForce GTX 965M 92 Grad Celsius warm. Die Frequenz sinkt infolgedessen auf 1.080 MHz, liegt damit aber weiterhin deutlich über der Basisfrequenz.

Spielen ist auch im Akkubetrieb möglich

Im Akkubetrieb wird das Temperaturlimit auf die von Maxwell eher bekannten 80 Grad reduziert und es wird aggressiver heruntergetaktet: Nach 1.150 MHz folgen direkt 1.020 MHz und dann 935 MHz. Weil die 80 Grad in den meisten Titeln nach Sekunden erreicht werden, ist der maximale Boost-Takt im Akkubetrieb nur kurz zu sehen. Trotzdem bleibt das EG5 auch abseits der Steckdose spieletauglich, weil es zu keiner pauschalen Taktreduktion kommt. Auch läuft das EG5 runder als andere weiterhin hochtaktende Notebooks und zeigt kein Auf und Ab der FPS. Das beste Spielerlebnis gibt es auch hier allerdings nur an der Steckdose.

Wem die GeForce GTX 965M nicht schnell genug ist, der kann sie im MIFcom EG5 sowohl auf GPU als auch Speicher übertakten. Für den Rechenkern lassen die Einstellungen weitere 135 MHz und für den GDDR5-Speicher satte 1.000 MHz zu. Vorgenommene Änderungen werden anstandslos umgesetzt.

Modell MIFcom EG5 Core i7
(Clevo N150RF)
Display 15,6 Zoll, Full HD (1.920 × 1.080), IPS, matt
Prozessor Intel Core i7-6700HQ,
2,6 GHz (3,5 GHz Boost; HT), 45 Watt
Grafik Intel HD Graphics 540
GeForce GTX 965M mit 2 GB GDDR5
Arbeitsspeicher 2 × 8 GB DDR3-1.866
Festplatte 500 GB Samsung 850 EVO (M.2)
WLAN Intel Wireless-AC 8260
Ethernet Gigabit-LAN
Bluetooth 4.0
Akku 62 Wh (6 Zellen), 120 Watt Netzteil
Optisches Laufwerk Blu-ray-Brenner
Lautsprecher Stereo (Dolby Advanced Audio)
Eingabegeräte Touchpad, Tastatur (weiß beleuchtet)
Fingerabdruckscanner
Anschlüsse Multi-Kartenleser, HDMI 1.4,
Mini-DisplayPort 1.2, VGA,
Audio, Mikrofon, S/PDIF,
4 × USB 3.0, Kensington
Sonstiges Webcam (2,0 MP), Mikro
Abmessungen 385 × 28 × 268 mm (B × H × T)
Gewicht 2,5 kg (inkl. Akku)
Betriebssystem Windows 10 Home
Garantie 2 Jahre Pick-up & Return, 0 Pixelfehler
Preis 1.668 Euro

In den nachfolgenden Benchmarks treten die zwei Notebooks mit GeForce GTX 965M und GeForce GTX 970M von MIFcom in ihren Werkskonfigurationen mit je einem Core i7-6700HQ gegen bereits getestete Spiele-Notebooks sowie ausgewählte Desktop-Grafikkarten an. Deren Messwerte wurden auf dem Testsystem für Desktop-Grafikkarten ermittelt.

Auf der nächsten Seite: Die GPU könnte noch schneller sein

38 Kommentare
Themen: